R. Cedric Leonard

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Dr. R. Cedric Leonard

(bb) Der Alternativ-Historiker Dr. R. Cedric Leonard wurde 1934 in Oklahoma City, Oklahoma, geboren. Zunächst studierte er an der University of Oklahoma Anthropologie und im Nebenfach 'Kultur der Antike' ("classical culture"). Nachdem er dort den Grad eines 'Bachelor of Arts' (B. A.) erlangt hatte, besuchte er die Oklahoma City University, wo er einen Studiengang des Koine-Griechischen abschloss.

Danach kehrte Leonard an die University of Oklahoma zurück, wo er Homerisches und Attisches Griechisch, sowie klassische griechische Dichtung studierte. Währenddessen ergänzte er seine Altgriechisch-Studien durch Sonderkurse in Sanskrit. Diese Sanskrit-Studien bei Prof. J. N. Mohante, University of Oklahoma, erlaubten es ihm seinem Interesse an der alten epischen Hindu-Literatur, insbesondere an Texten über Yantras und Berichten über Vimanas zu frönen.

Abb. 2 Das Frontcover von R. Cedricc Leonards Buch "Quest for Atlantis" aus dem Jahr 1979

Sein Doktorat in Vergleichender Religionswissenschaft vervollständigte Leonard am (nicht akreditierten) Neotarian College of Philosophy in Kansas City, Missouri. Außerdem erlernte er in autodidaktischen Studien die kanaanische Schrift sowie ägyptische Hieroglyphen.

Zu Leonards Interessen-Schwerpunkten gehört die Frage, ob außerirdische Intelligenzen in der Vergangenheit die Erde besucht haben und dies noch heute tun. So war er u.a. als Berater in Sachen Anthropologie für UFO-Forschungsinstitutionen tätig, darunter für das International UFO Bureau (IUFOB) und das Mutual UFO Network (MUFON) (vormals: Midwest UFO Network). Außerdem hat er in Schulen und Universitäten Vorlesungen zum Thema 'Präastronautik' gehalten, und war Vortrags-Redner und Leiter zahlreicher Symposien der genannten UFO-Forschungsvereinigungen. Außerdem war Leonard Mitglied der International Platform Association, der Oklahoma Anthropological Society und der Oklahoma Science & Arts Foundation.

Abb. 3 "Quest for Atlantis II" aus dem Jahr 2005 [1]

Leonards Interessse an alten Kulturen und Archäologie bewegte ihn zu ausgedehnten Forschungsreisen, darunter nach Kuba (vor der Revolution von 1959), zu den Karibischen Inseln, auf die Bahamas und die Inseln des Süd-Pazifik sowie nach Kanada. Erwähnenswert sind auch seine Reisen nach Mesoamerika und durch den US-amerikanischen Südwesten, auf denen er archäologische Fundstätten der Maya, Mixteken, Tolteken and Azteken besuchte (Casa Grande, Hopiland, Chaco Canyon, Canyon de Chelly, Mesa Verde, etc.). Zudem hat Leonard auch verschieden Fundstätten von Relikten der alten 'Mound-Bauer' besucht, die mit den Kulturen des Mississippi-Tals in Verbindung gebracht werden.

Von besonderer Bedeutung für Leonards alternativ-historischen Erkenntnis-Prozess und seine spätere Atlantisforschung war eine, vom 'Europa House' der University of Illinois gesponsorte, Forschungsreise, die ihn 1975 nach Portugal, Spanien und Marokko führte. Sie ermöglichte es ihm, wichtige archäologische Fundstätten, Büchereien und Museen zu besuchen, die für ihn anderenfalls unerreichbar geblieben wären.

R. Cedric Leonard lebt heute im Ruhestand, und ist gegenwärtig als Direktor der Atlantek Educational Facility tätig, und leitet redaktionell die daran angeschlossene, atlantologische Webseite Quest for Atlantis.

Addendum (September 2018)

(bb) Leider ist R. Cedric Leonards Webseite Quest for Atlantis - Adventures in Science (atlantisquest.com) - laut Tony O’Connell seit März 2018 - offline. Immerhin kann zumindest ein Teil ihres umfangreichen Inhalts auch jetzt noch bei Archive.org abgerufen werden. Hier der Link zur dortigen Seite mit einer Übersicht über dieses Material.


Beiträge bei Atlantisforschung.de

  • Das Nazca-Rätsel - Hat die 'Nazca-Kultur' die enigmatischen Strukturen in Peru erschaffen? Über einen zumeist unerwähnten Aspekt der Problematik


Bibliographie

  • "Report on Project Lahoma: Pleistocene Bone Site", (field report), Geology Department, University of Oklahoma, Norman, 1971.
  • "UFOs in Antiquity", Conference Proceedings, MUFON, Quincy Illinois, 17 June 1972.
  • "A Geological Study of the Mid-Atlantic Ridge", Special Paper No. 1, Cowan Printing, Bethany, 1979.
  • "The Vestiges of Atlantis", Special Paper No. 2, Cowan Printing, Bethany, 1979.



Zurück zu → Personalia atlantologica . Das WHO IS WHO der Atlantisforschung


Anmerkungen und Quellen

Fußnote:

  1. Siehe: R. Cedric Leonard, "Quest for Atlantis II" (Taschenbuch), Lulu.com, 19. Juni 2005, 116 Seiten, ISBN-10: 1411636317 / ISBN-13: 978-1411636316 --- Der Autor schrieb dazu: "Diese Arbeit ist die Weiterentwicklung einer früheren Arbeit mit dem Titel Quest for Atlantis, von zwei wissenschaftlichen Abhandlungen und meiner fortlaufenden Website. Sie stützt sich auf eine Reihe wissenschaftlicher Disziplinen und nutzt gezielt Daten, die von den Wissenschaftlern gesammelt wurden, welche sich so vehement gegen das Konzept von Atlantis aussprechen. Die bedeutendsten Beiträge zu den atlantischen Studien stammen aus den Bereichen Linguistik und Anthropologie." (Quelle; abgerufen: 20. April 2019; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

  • Bild-Archiv Atlantisforschung.de