Beweise für ein hohes Alter der Landwirtschaft

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Wurde sie bereits zu Zeiten von Atlantis praktiziert?

von unserem Gastautor R. Cedric Leonard


Einleitung

Abb. 1 Ein Modell der neolithischen Stadt Çatal Hüyük, angeblich vor 6.000 bis 8.000 Jahren eines der ersten Entwicklungszentren der Landwirtschaft. Aber war dies wirklich der Beginn einer „Erfindung“ oder nur ein Wiederaufleben?

"Von allen kulturellen Erfindungen des Menschen ist sicherlich die Landwirtschaft diejenige mit den größten Auswirkungen. Diese anscheinend einfache Entdeckung des Pflanzens, Kultivierens und Ernten von Nahrung legte den Grundstein für größere Bevölkerungszahlen und bereitete den Weg für die nachfolgenden komplexeren Gesellschaften und hochentwickelteren Zivilisationen. Warum und wie es nach mehr als einer Million Jahren des Jagens dazu kam, sind Fragen, die die Archäologen und Naturwissenschaftler heute zu beantworten versuchen.

Diese Worte aus der Feder des Dr. Robert H. Dyson (1973), Professor für Anthropologie an der Universität Pennsylvania und Kurator der Nahostabteilung des Universitätsmuseums, bringen die Wichtigkeit der Landwirtschaft für die Zivilisation klar zum Ausdruck. Die Erfindung des Schreibens ist wichtig und trägt viel dazu bei, eine Kultur zu festigen, aber ohne die Landwirtschaft hätte es nie eine Hochkultur gegeben.

Es wird allgemein angenommen, dass die Landwirtschaft vor 6.000 – 8.000 Jahren in Çatal Hüyük in der Türkei, in Jarmon im nördöstlichen Irak und in den Stätten von Starcevo Koros in Rumänien und Jugoslawien begann. Aber war das wirklich der Beginn einer „Erfindung“ oder nur ein Wiederaufleben?

Dr. Philip E. L. Smith (1976), Professor für Anthropologie an der Universität Montreal benutzt den Begriff “erfinden”, um das schockierende Auftauchen der Landwirtschaft im Niltal zu erklären - vor tausenden von Jahren im sogenannten Spätpaläolithikum. Eine alternative Erklärung für diese 'Anomalie' könnte sein, dass es sich um eine atlantische Kolonie handelte, die sich die Techniken zunutze machte, die bereits in Atlantis erfunden worden sind. Lassen Sie uns einen Blick auf diese archäologischen Entdeckungen werfen.


Niltal

Abb. 2 Ein typischer Mahlstein aus Kom Ombo

An verschiedenen Stellen der Ebene von Kom Ombo (10,000-13,000 v.Chr.) wurden unzählige Mahlsteine (Abb. 2) für die Nahrungszubereitung ausgegraben. Andernorts in Ägypten wurden aus derselben Periode Feuersteinklingen gefunden, die vom Gebrauch glattpoliert waren und die verdächtig nach Sicheln aussahen. (Smith, 1976) Verschiedene Arbeiter, darunter Dr. J. Desmond Clark, Professor für afrikanische Frühgeschichte von der Universität Kalifornien, haben Beweise für ähnliche Aktivitäten gefunden und nicht nur in Kom Ombo sondern an verschiedenen anderen Plätzen im unteren Niltal. Professor Clark schreibt:

"Es ist umso erstaunlicher, da das Auftauchen der Nahrungsproduktion in Nordafrika relativ plötzlich geschah und wir bis heute noch keinen Beweis für die Anfangsstadien auf dem Weg zur Bewirtschaftung dort haben wie wir sie aus dem Vorderen Orient und Mesopotamien kennen.“ (Clark, 1970)

Der Grund dafür, weshalb keine 'Anfangsstadien' gefunden werden können, könnte darin liegen, dass es sie bereits zuvor in Atlantis gegeben hat. spätaterianische Stätten wurden sowohl weit östlich in der Oase Kharga in der westlichen Wüste von Ägypten gefunden als auch entlang des Nils in Nubien. (Clark, 1970). Die Menschen des Atérien waren vom Typ Mechta (ähnlich dem Cro-Magnon-Typ), daraus schließen wir, dass die Ausbreitung der Cro-Magnon-Menschen sich von Nord-Afrika aus schließlich nach Ägypten und ins Niltal erstreckt haben.

Äußerlich sahen die Bewohner der Kom Ombo-Ebene aus wie der moderne Homo Sapiens, den Smith als „ziemlich robust“ von Statur beschreibt (Smith, 1976). Eine solche Beschreibung passt zum Typ Mechta, der die nordafrikanische Version des europäischen Cro-Magnon-Menschen ist: Skelettfunde nehmen an Häufigkeit zu in Richtung des Atlantischen Ozeans – ein Beweis, der stark auf einen Ursprung im Westen hindeutet. (Briggs, 1955)

Abb. 3 Mörser und Stößel

Prof. Fred Wendorf und Dr. Romuald Schild, beide von der anthropologischen Fakultät der Southern Methodist University, haben im Wadi Kubbaniya Entdeckungen gemacht, die zur Landwirtschaft im Jungpaläolithikum gehören. Mahlsteine, ein Mörser und ein Stößel (Abb. 3) und verschiedene Erntegeräte sind aufgetaucht. C-14 Datierungen reichen von 15.000 – 16.300 v.Chr. Genaue C-14-Datierungen waren 15.850 v.Chr. (±200 Jahre) und 15.130 v.Chr. (±200 Jahre). (Wendorf & Schild, 1981)

Getreidekörner wurden in denselben Lagen gefunden wie die landwirtschaftlichen Geräte, die große Aufregung hervorriefen. Jedoch wiesen Tandembeschleuniger-Massenspektrometer-Tests, die bei der AMS, in Tuscon, Arizona, durchgeführt wurden, darauf hin, dass moderne, verkohlte Weizen- und Gerstenkörner (von denen man ursprünglich dachte, dass sie so alte wären wie die archäologischen Artefakte), die unteren Ebenen dieser Stätte irgendwie kontaminiert hatten (ein Phänomen, das noch erklärt werden muss). (Wendorf, et al.,1984)

Die zwei Archäologen boten folgende Beobachtung bezüglich der Fülle von landwirtschaftlichen Stätten, die entdeckt wurden, an: „Es sind weder nur jungsteinzeitliche Stätten, die man in Ägypten entlang des Nils entdeckt hat, noch sind es die einzigen, die eine Sammlung von Steinartefakten enthalten, die auf die Getreideernte hinweisen. Es gibt unter anderem verschiedene Fundorte im Wadi Tushka, bei Abu Simbel, in Kom Ombo, nördlich von Aswān und eine dritte Gruppe (eine ganze Reihe von Fundorten) bei Esna. All diese Orte sind im Niltal.“ Die Fundstätte in Esna, die einen „großen Gebrauch von Getreide“ zeigt, datiert auf ein Alter von 13.000 – 14.500 Jahren. (Wendorf & Schild, 1981) (Für einen Vergleich mit den Temperaturschwankungen der Eiszeit, klicken Sie auf "- THE LAST ICE AGE - Was the end a gradual event?".)

Sie führen näher aus: “Während die dortige Feuersteinindustrie sich von der, die in Kubbaniya gefunden wurde, unterscheidet, produzierte die Tushka-Stätte einige Steinteile mit glänzenden Kanten, die anzeigen, dass sie wie Sicheln verwendet wurden, um Getreide zu ernten." (Wendorf & Schild, 1981)

Nach der Ausgrabung einer Vielzahl von Mahlsteinen, die mit den Kulturen des Sébilien und Mechtas von 10.000 – 13.000 v. Chr. assoziiert werden, schreibt Smith: „Wie wir im nachhinein feststellen, wurden viele Menschen in der späten Altsteinzeit der Alten Welt vor der Kultivierung der Pflanzen und der Haustierhaltung vergiftet, als Alternative zur Lebensführung eines Hungerleiders“. (Smith, 1976). Dies scheint die klare Einsicht von Prof. Smith zu sein, dass die einsetzende Landwirtschaft bereits 'fertig' nach Nord-Afrika gebracht wurde und zwar in der späten Altsteinzeit, die in das mesolithische Zeitalter geführt hat.

Wo Dr. Smith und ich geteilter Meinung sind, ist, wo er sich auf solche Aktivitäten wie einen “falscher Beginn” bezieht, was bedeutet, dass es sich um einen Glückstreffer handelt. Es ist genauso gut möglich, dass diese Menschen tatsächlich nur eine bekannte Aktivität fortsetzen, die sie aus Atlantis kennen und deren Praktik von den fürchterlichen Klimaänderungen unterbrochen wurde und den seismischen Störungen, die das Ende der Eiszeit begleitet haben. [1] Wir könnten es eher als das 'Zwielicht' einer [älteren] landwirtschaftlichen Praxis betrachten als eine sogenannte „falsche Dämmerung“.


Europa

Abb. 4 Bereits Edouard Piette (1827-1906), ein Pionier der Archäologie, entdeckte klare und massive Hinweise auf Landwirtschaft oder Gartenbau im Azilien.

Gemäß Dr. Thomas W. Jacobsen, Klassischer Archäologe an der Universität von Pennsylvania, gibt es Hinweise darauf, dass am Ende des Paläolithikums in Griechenland sowohl Nahrungsanbau als auch das Domestizieren von Tieren stattgefunden hat. (Jacobsen, 1976)

In der "Franchthi Höhle" (Peloponnes) tauchten unzählige Mikrolithen in verschiedenen geometrischen Formen auf – Dreiecke, Trapeze, fein gezahnte – und alle stammen aus dem Jungpaläolithikum. Seiner Meinung nach formten diese Mikrolithen, eingebettet in Holz oder knochen, die Schneidekante für Sicheln, die beim Ernten des Getreides verwendet wurden.

Jacobsen sagt: "Die Mikrolithen, viele davon geometrisch, wären ebenfalls für Jäger nützlich gewesen als Pfeilprojektile oder für Fischer als Harpunenspitze und möglicherweise sogar für das Sammeln von Pflanzen als Schnittfläche für eine primitive Sichel. Die notwendigen Analysen müssen noch durchgeführt werden." (Jacobsen, 1976). Eine intensive Studie der Verschleißmuster entlang der Mikrolithkante, sollte schließlich den genauen Gebrauch enthüllen.

Identische Mikrolithen wurden an einer Reihe anderer jungsteinzeitlicher Grabungsstätten in Spanien, Frankreich, Kreta und sogar Nord-Afrika gefunden; aber im Allgemeinen wurde ihre Verbindung zur Ernte nicht beachtet. Zum Beispiel in Mas d‘Azil in Südfrankreich hat Edouard Piette (Abb. 4) eine Menge von Gerstenkörnern zusammen mit Mikrolithen gefunden, die darauf hinweisen, dass die Azilier (ein Cro-Magnon-Volk) diese Getreidesorte angebaut hat. Es wäre daher angebracht, die Funktion der Mikrolithen zu überdenken.

Mikrolithen wurden auch unter den Magdaléniern (auch Cro-Magnons) gefunden, die tausende von Jahre in das Jungpaläolithikum zurückreichen: und sie wunden auch im Überfluss gefunden in den Stätten des Mouillien und Capsien in Nord-Afrika. (Briggs, 1955). Es ist möglich, dass alle diese Völker aus der späten Altsteinzeit eine Sichel benutzten, um Getreide zu ernten.


Amerika

Abb. 5 Eine Milpa in Guatemala. Dieses Landwirtschafts-System wird von dem Maya in Mittelamerika seit vielen Jahrhunderten angewendet, doch die wichtigsten der dabei angebauten Nutzpflanzen - Mais, Bohnen und Kürbisse - wurden schon Jahrtausende zuvor kultiviert.

Landwirtschaft in Südamerika wurde immer weiter zurückdatiert aufgrund neuer Entdeckungen. Vor einiger Zeit hat Prof. Robert Banfer, Leiter eines anthropologischen Teams der Universität Missouri, eine uralte Farmsiedlung in der Nähe von Paloma, Peru entdeckt. C-14-Datierungen von verkohlten Fragmenten datieren diese Siedlung auf nicht später als 8.000 Jahre v.Chr. (Hammond, 1981) Dieses Dorf beinhaltete hunderte von grasumrandeten Nahrungsvorratslöchern, die anzeigten, dass diese frühen Bauern durchaus mit der Nahrungsproduktion, Lagerhaltung und Kontrolle vertraut waren. Banfer zufolge deutet dieser Beweis darauf hin, dass sie eine primitive Farmtechnik besaßen, die die Landwirtschaft Schicht für Schicht abtrug und schließlich in eine Wüste verwandelte. Neben anderen Getreiden züchteten sie Erdnüsse, Kürbisse und verschiedene Paprikasorten. (Hammond, 1981)

Noch erstaunlicher ist die Entdeckung des Archäologen G.F. Carter (1957) von Metates und Manos, die sich auf 55.000 – 80.000 Jahre zurückdatieren lassen und die in Point Loma und La Jolla bei San Diego, Kalifornien, gefunden wurden. (Ich war während meiner Zeit bei der US Navy dort stationiert). Dies war ein umstrittener Fund, und während der folgenden Jahre hat die wissenschaftliche Gemeinde dies bequem 'unter den Teppich gekehrt'. [2]

Kleine schlanke blattförmige Spitzen – die für alle Welt aussahen wie solutréenische Flintsteinstücke (das Solutréen = Stufe der jüngeren Altsteinzeit), doppelt-konvexe Messer, Messer mit breitem Schaft und eine Reihe von dünnen, plankonvexen Werkzeugen, die auf 13.000 – 28.000 v. Chr. datiert werden, wurden ebenfalls von Carter (1957) in der Umgebung von San Diego gefunden. Gab es gleichzeitig die „Solutréen“-Völker in Nordamerika und Westeuropa? (Klicken Sie auf "Atlantier in Amerika" und lessen Sie dort die Antwort.) [3]


Schlussfolgerung

Abb. 6 Neben der hier beschriebenen Entwickung von Landwirtschaft oder Gartenbau war auch die Domestizierung von Tieren eine spätpaläolithische Kultur-Errungenschaft. Bild: Darstellung eines Pferdekopfs aus Mas d'Azil (vermutl. aus der Periode des Magdalénien)

Hat die obenstehende Datensammlung über die Praxis (oder zumindest den Beginn) der Landwirtschaft während des Jungpaläolithikums (d.h. während der Zeit von Atlantis) bewiesen, dass die Atlanter Landwirtschaft betrieben haben? Nein. Aber es zeigt deutlich, dass die Grundzüge der Landwirtschaft mit Sicherheit bekannt und angewendet wurden von genau den Völkern, die anscheinend aus der Richtung von Atlantis in Westeuropa und Nordafrika aufgetaucht sind. [4] Und das war tausende von Jahren bevor die Landwirtschaft entlang des Fruchtbaren Halbmondes betrieben wurde. [5]

Und ist es nur ein purer Zufall, dass die verfügbaren Beweise unterstellen, dass der sogenannte 'Anfang' der Landwirtschaft zuerst unter den Völkern des Natufien in Palästina aufgetaucht ist – einem atlantischen Außenposten, gemäß unserer Hypothese? Ich würde die Bemühungen der Natufier (ca. 10.000 v.Chr.) eher als eine 'Wiederentdeckung' als eine 'Erfindung' der Landwirtschaft bezeichnen, die sich schließlich in anderen Bereichen des Fruchtbaren Halbmondes ausgebreitet hat – ein bloßer 'Neustart' einer Aktivität, die bereits seit tausenden von Jahren in Ägypten, Nubien, Griechenland und möglicherweise Atlantis praktiziert wurde.

Es gibt eine Sache, die wir sicher wissen. Die Bevölkerung von Atlantis, die Plato beschrieben hat, könnte nicht existiert haben, wenn ihr die Landwirtschaft unbekannt gewesen wäre. Gemäß PlatosKritias“, hat sie nicht nur Landwirtschaft betrieben, sondern auch ein großes Bewässerungsnetz verwendet, welches die natürliche Produktivität des Landes enorm gesteigert hat. Das war der 'Schlüssel', der es ihr erlaubte, zu einer Hochkultur zu werden.

Die archäologischen Daten, die in diesem Artikel dargestellt worden sind, zeigen, dass die Grundsätze der Landwirtschaft bereits vor vielen tausend Jahren vor dem Ende der Eiszeit bekannt waren. Bisher hat man uns glauben lassen, dass die Einwohner des Fruchtbaren Halbmondes die Landwirtschaft zum ersten Mal vor höchstens 8.000 oder 9.000 Jahren 'erfunden' hätten.

Zweifellos war der Beginn der Landwirtschaft ein bedeutsames Ereignis, egal ob in Atlantis oder woanders. Jagen und Sammeln unterstützt keine großen Völkeransammlungen, die an einem Platz leben – und erlaubt es ihnen auch nicht, sich dauerhaft niederzulassen, da eine solche Population den wandernden Herden folgen muss, wenn die Existenz von der Jagd abhängt.

Uns wurde weisgemacht, dass die Domestizierung von Tieren nicht vor dem Ende von Atlantis vorkam, aber Platos Quellen mögen auch bei diesem Thema stimmen. Plato erwähnt die Opferung von Stieren und eine Pferderennbahn – und laut Plato trugen die atlantischen Priester wollene Gewänder, die darauf hinweisen, dass sie entweder Baumwolle anbauten oder Schafe züchteten. Wie bereits vor einiger Zeit versprochen, biete ich jetzt eine Seite an über die Domestizierung von Tieren: ATLANTEAN ANIMALS - Animal Domestication in Atlantean Times. [6]


Bibliographie

  • Briggs, L. Cabot, "The Stone Age Races of Northwest Africa," Bulletin No. 18, American School of Prehistoric Research, Cambridge, 1955.
  • Carter, G. F., "Pleistocene Man at San Diego," Johns Hopkins Press, Baltimore, 1957.
  • Clark, J. Desmond, "The Prehistory of Africa," Praeger Publishers (University Series), New York, 1970
  • Dyson, Robert H., In Introduction to "The First Farmers," by Jonathan N. Leonard and editors of Time-Life Books, New York. 1973.
  • Jacobsen, Thomas W., "17,000 Years of Greek Prehistory," Scientific American, Vol. 234, No. 6, June 1976.
  • Hammond, Allen L., "Unearthing the New World's oldest village," Science 81, Vol. 2, No. 6, July-August 1981.
  • Smith, Philip E. L., "Stone Age Man on the Nile," Scientific American, Vol. 235, No. 2, August 1976.
  • Wendorf, Fred & Schild, Romoald, "The Earliest Food Producers," Archaeology, Vol. 34, No. 5, September-October 1981.
  • Wendorf, et al., "New radiocarbon dates on the cereals from Wadi Kubbaniya," Science, Vol. 225, Nos. 645-6, 1984.


Anmerkungen

Dieser Beitrag von R. Cedric Leonard © wurde in seiner englischsprachigen Originalfassung unter dem Titel "EVIDENCE OF ANCIENT AGRICULTURE - Was it practiced in Atlantean times?" zuerst auf den Webseiten des Autors: Quest for Atlantis - Adventures in Science veröffentlicht. Bei Atlantisforschung.de erscheint er (14.09.2012) in einer redaktionell bearbeiteten Version. Übersetzung ins Deutsche durch Daniela Mattes.

Fußnoten:

  1. Redaktionelle Anmerkung: Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: "Das Ende der Eiszeit - Epoche der Katastrophen" von Graham Hancock
  2. Redaktionelle Anmerkung: Zu George F. Carters Erkenntnissen und seinen Ansichten bezüglich einer sehr frühen Besiedlung Amerikas, die sich wohltuend von den dogmatischen 'Ergüssen' der dominanten 'Clovis first'-Fraktion US-amerikanischer Mainstream-Anthropologie und auch -Archäologie abhebt, siehe sein Papier: "EARLY MAN AT SAN DIEGO: A GEOMORPHIC-ARCHAEOLOGICAL VIEW" (PDF_Datei, 1,18 MB); aus: Proceedings of the Society for California Archaeology, 1996, Vol. 9, pp. 104·112 --- Zum unsäglichen Wissenschafts-Streit um die Erstbesiedlung des amerikanischen Doppelkontinents siehe bei Atlantisforschung.de: "Farewell, Clovis! - Vom langsamen Sterben eines Paradigma" (red)
  3. Redationelle Anmerkung: Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: "Die Clovis-Solutréen-Connection" von Peter Marsh
  4. Redaktionelle Anmerkung: Siehe dazu bei Atlantisforschung.de: "Atlantis und der Cro-Magnon-Mensch" von R. Cedric Leonard
  5. Redaktionelle Anmerkung: Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: "Der große Irrtum: Zur Entstehung des Feldbaues" von Dr. Horst Friedrich
  6. Red Anmerkung: Die Seite ist leider nicht mehr abrufbar. Siehe stattdessen bei Atlantisforschung.de die Übersetzung des Artikels ins Deutsche: R. Cedric Leonard, "Die Domestizierung von Tieren zu Zeiten der alten Atlantier"

Bild-Quellen:

1) Wolfgang Sauber (Urheber) bei Wikimedia Commons, unter: File:MUFT - Catal Höyük Modell.jpg (Lizenz: Creative-Commons, „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international“)
2) Bildarchiv R. Cedric Leonard
3) ebd.
4) Wikimedia Commons, unter: File:Edouard PIETTE .jpg (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
5) Fabian Hanneforth (Urheber) bei Wikimedia Commons, unter: File:Milpa in Quiche Guatemala.JPG (Lizenz: Creative-Commons, „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“)
6) Wikimedia Commons, unter: File:Caballo de Mas d'Azil.gif (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)