Georgeos Díaz-Montexano

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscherportrait

Abb. 1 Der Archäologe G. Díaz-Montexano im Doñana Nationalpark, Huelva, Spanien, wo sich einst die Stadt Tartessos befand (Foto: María Fernández-Valmayor)

(red) Der, am 30. August 1966 in Matanzas auf Kuba als Jorge Diaz Sanchez geborene [1] Archäologe und Atlantisforscher Georgeos Díaz-Montexano (Pseudonym) (Abb. 1) sucht inzwischen seit fünfzehn Jahren in Spanien nach Spuren des von Platon beschriebenen Vorzeit-Reichs und gehört zu den weltweit profiliertesten Verfechtern der Atlantis-Lokalisierung in bzw. bei Iberien.

Díaz-Montexano ist davon überzeugt, dass es sich bei Platons Atlantis um ein ibero-mauretanisches Großreich gehandelt hat, das vom Chalkolithikum bis zur Bronzezeit existierte, und erteilt allen Vermutungen, es handele sich bei der Atlantida lediglich um eine Erfindung des großen Athener Philosphen, eine klare Absage: "Die Erzählung über die Atlantis, die in Platos Dialogen Timaeus und Critias niedergeschrieben ist, gehört zu einem Typus von Literatur-Gattung, welcher der Historie weitaus näher steht als der Mythologie."

Aber auch die zahlreichen Atlantis-Lokalisierungen in anderen Teilen der Welt weist er harsch als "pseudowissenschaftliche Spekulation" zurück und erklärt: "All jene, die andere Ortsbestimmungen von Atlantis, in anderen Teilen der Welt, verteidigen, tausende Kilometer von dem alleinigen Ort entfernt, an welchem Plato es mit mit absoluter Exaktheit beschreibt, also “vor der Mündung der Säulen des Herkules, nächst dem Atlantischen Pelagus, und nächst Gadeira, verdienen keinerlei Respekt als seriöse und wissenschaftliche Forscher [...]

Eine Person mag ein exzellenter Arzt, oder ein exzellenter Architekt, oder ein exzellenter Physiker, oder ein exzellenter Philologe, oder ein exzellenter Wissenschaftler im allgemeinen sein, aber wenn sie dazu fähig ist derartiges zu glauben und eine Theorie zu unterstützen, die Atlantis tausende von Kilometern von Gibraltar und Gadeira fort bewegt, also aus der Reichweite von Gibraltar [pro tou stomatos], dann verdient diese Person, ich wiederhole, [...] weder den geringsten Respekt noch die geringste Beachtung, weil der Versuch, eine andere Atlantis-Lokalisierung zu verteidigen, in tausenden von Kilometern Entfernung vom einzigen Ort, der ganz exakt im Timaeus und im Critias beschrieben ist, die größtmögliche Absurdität und das größte denkbare Beispiel von Ignoranz in Bezug auf Altgeschichte und Archäologie darstellt..."


Studien und Qualifikationen:

  • Geschichte und Archäologie bei der Speleological Society of Cuba (SEC), Academy of Sciences of Cuba (ACC), 1990. Professoren: Dr. Ercilio Vento Canosa, Dr. Jose Maria Guarch Delmonte; Dr. Manuel Rivero de la Calle und Dr. Ramon Dacal.
  • Anthropologie und Paläopathologie bei der SEC. (1989-1993) Professor: Dr. Ercilio Vento Canosa (eine der größten wissenschaftlichen Authoritäten der Paläopathologie und Forensischen Medizin in Kuba, Amerika und Europa. Derzeit Präsident der SEC).
  • 1992-1994, Epigraphik und Paläolinguístik. Professoren: Barry Fell, Gründer von The Epigraphic Society International (ESI), begründet an der Harvard University, Michael Skupin (Texas University) und Bill Rudersdorf (Inscription Foundation).
  • Nationale Auszeichnung “Carlos de la Torre” (in Naturwissenschaften) für Leistungen auf dem Gebiet der Speleo-Archäologie. Verliehen durch die SEC und Dr. Ercilio Vento im Jahr 1991.


Archäologische Praxis:

  • Ausgrabungen auf dem nativen Friedhof am Fluss Canímar, Matanzas, Kuba; von 1989 bis 1991. Akademie der Wissenschaften von Cuba (ACC).
  • Ausgrabungen im paläolithischen Heiligtum von “Cueva Calero”, Cárdenas. Entdeckung des ersten Skeletts eines präkolumbischen Europäers, aufgefunden in einem indigenen Gräberfeld (1988-1989) für die A.C.C. und die S.E.C.
  • Entdeckung Und Ausgrabungsleitung des präkolumbischen Grabes in der Höhle “El Naranjo”, 1988 für die S.E.C.
  • Erkundungs- und Forschungs-Projekt zu Paläokontakten zwischen Alter und Neuer Welt von 1987 bis 1994, unterstützt durch die Sociedad Epigráfica de Cuba und The Epigraphic Society International in den USA.


Aktivitäten seit 1994 (Übersiedlung nach Spanien):

  • Leitung des Projekts zur Erkundung und Untersuchung betreffend die Epigraphie der Bronzezeit im Nordwesten der Iberischen Halbinsel (von 1994 bis 1996), und Gründung der "Sociedad Epigráfica de España" (Epigraphische Gesellschaft Spaniens).
  • Leitung des Erkundungs- und Forschungs-Projekts “Atlantis in Iberia and Morocco” zu den möglichen archäologischen Spuren von Atlantis auf der Iberischen Halbinsel (ab 1994).
  • Gründung des wissenschaftlichen Magazins “Arqueología y Enigmas de la Historia” (1996)
  • Gründung des wissenschaftlichen Magazins “Arqueología sin Fronteras” (1996)
  • Leitung und Koordination der Monographie “Art Rock World-wide: The Stony Message of Our Ancestors” (1997). Editorial "Arqueología sin Fronteras".
  • Gründung des wissenschaftlichen Magazins “ArqueoHistoria” (1997)
  • Gründung des wissenschaftlichen Magazins “La Esfinge: Revista de Egiptología” (1997)
  • Gründung des wissenschaftlichen Magazins “Canaán: Revista de Arqueología Bíblica” (1997)
  • Gründung der “Hispanic-Egyptian Society of Egyptology” (1997)
  • Gründung des Unternehmens “ARQUEOTOUR” (2000)
  • Gründung der Magazine: “Revista de Egiptología: Osiris", “Enigmas de las Antiguas Civilizaciones” (April 2000)
  • Gründung der ersten Web-Liste und des Internet-Forums für "Scientific Atlantology, palaleography and the manuscriptal tradition of the Plato's Timaeus and Critias" (August 2000).


Kenntnisse alter und moderner Sprachen:

  • Englisch: Mittlere Kenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Französisch: Lesen und Übersetzen
  • Italian: Lesen und Übersetzen
  • Altägyptisch: Gute Kenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Phönizisch: Mittlere Kenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Griechisch: Gute bzw. Experten-Kenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Latein: Gute bzw. Experten-Kenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Hitita: Grundlagenkenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Sumerisch: Grundlagenkenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Kreto-Minoisch: Gute Kenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Libysch-Berberisch (Tamazigh, Tunesisch, Kabylisch, etc.): Basis-Kenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Altkeltisch (Ogam): Grundkenntnisse, Lesen und Übersetzen
  • Ibero-Tartessisch: Experimentelles Grundlagenwissen bezügl. Übersetzung (noch nicht entschlüsselte Sprache); und Experten-Kenntnisse im Lesen und Übersetzen


Interessenschwerpunkte:


Für Wikipedia (engl.) verfasste Beiträge:


Kontakt:

  • E-mail Adresse: Georgeos[at]antiquos.com ([at] bitte durch @ ersetzen!)


Siehe im Internet auch:


Bei Atlantisforschung.de:


Anmerkungen und Quellen

Verwendetes Material:


Bild-Quelle

(1) Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: User:Georgeos Diaz-Montexano (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)