Historische Riesenfunde in Russland

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Suche nach den russischen Giganten der Vorzeit beginnt!

(bb) Unsere krypto-anthropologische Suche nach Spuren der vorzeitlichen Riesen in Russland und den Gebieten der vormaligen Sowjetunion steht noch ganz am Anfang. Bisher können wir lediglich auf einige kurze Fundmeldungen aus dem 20. Jahrhundert zurückgreifen, die aus der Tagespresse des angelsächsischen Sprachraums stammen. [1]

Abb. 1 Die Fundmeldung aus der Glenwood Post vom 9. März 1901

Russischsprachige Artikel (oder auch wissenschaftliche Publikationen) aus dem 19. und 20. Jahrhundert, die womöglich umfassendere Hinweise auf entsprechende Entdeckungen liefern können, hoffen wir in Zusammenarbeit mit interessierten Kollegen der ROIPA (Russische Gesellschaft für das Studium der Atlantis-Probleme), der РАС (А) (Russische Antlantologische Gemeinschaft (Assoziation)) sowie unabhängigen russischsprachigen Forscherinnen und Forschern finden und auswerten zu können.

Abb. 2 Die Kurzmeldung aus der Washington Post vom 30. Oktober 1945

Die erste Presse-Notiz (Abb. 1), die wir hier wiedergeben, stammt aus der Ausgabe der Glenwood Post (Colorado) vom 9. März 1901: "Professor W.P. Amalizki von der Universität Warschau hat in Nordrussland Skelette einer vorsintflutlichen Rasse von Riesen entdeckt, die annähernd zehn Fuß [ca. 3,05 m; d.Ü.] groß waren." [2] [3]

Nur wenig umfassender ist eine weitere Notiz (Abb. 2), die - basierend auf einer Agenturmeldung der United Press - am 30. Oktober 1945 in der traditionsreichen Washington Post erschien. In dieser, von Micah Ewers recherchierten Kurzmeldung heißt es: "Das Skelett eines Riesen mit einem Schädel-Umfang von 33 Inches [ca. 0,84 m; d.Ü.] und einem 33 Inches langen Schienbein-Knochen [4] wurde im Tien-Gebirge im russischen Zentralasien, nördlich des Himalaya, gefunden, wie die offizielle russische Agentur TASS gestern in einer Rundfunksendung meldete." [5]

Abb. 3 Der Bericht aus dem Lethbridge-Herald vom 6, Februar 1946

Glücklicherweise war dies nicht das letzte mal, dass in der westlichen Presse etwas über diesen spektakulären Fund zu lesen war. So stieß Micah Ewers bei seinen Nachforschungen auch auf einen etwas längeren Artikel (Abb. 3) aus dem Jahr 1946, der ihn behandelt. Dieser Artikel, der offenbar auf der Berichterstattung der kanadischen Zeitung Fort Williams Times-Journal beruht, stammt aus der Zeitschrift Lethbridge Herald (ebenfalls Kanada).

Dort lesen wir: "Entdeckungen, die von Wissenschaftlern während des Zweiten Weltkriegs gemacht wurden, tendieren dazu anzuzeigen, dass die alte Erde, auf der wir leben, noch viele Geheimnisse versteckt hält. Unter all den Entdeckungen, welche von russischen Wissenschaftlern gemacht worden sein sollen, ist [folgende] die seltsamste und unheimlichste, sagt das Fort Williams Times-Journal. Aus Russland kam der Bericht, dass zwischen 25.000 und 100.000 Jahre alte Siedlungen ans Licht gebracht und eine neue Insel in der Laptewsee vor Nordsibirien gefunden wurde. Sowjetische Wissenschaftler haben, wie es heißt, die fossilen Überreste eines Giganten ausgegraben, dessen Schädel im Umfang 33 Inches maß und dessen Schienbein-Knochen 33 Inches lang war.

Solche Maße legen nicht weniger als einen Riesen nahe. bei einem Kopf von solchen Ausmaßen muss er, um ihn zu tragen, einen entsprechend großen und starken Körper gehabt haben. Bei einem Schienbein von 33 Inches Länge muss er Beine mit einer Länge von nicht weniger als sechs Fuß [ca. 1,83 m; d.Ü.] gehabt haben. Man kann sich seine Schrittweite vorstellen, wenn er sich in Eile fortbewegte.

Abb. 4 Die Fundmeldung aus The Deseret News vom 29. März 1976

Es ist seit langem bekannt, dass Fossilien unwiderleglich zeigen, dass vormals [Säuge]-Tiere und Reptilien von enormer Größe auf der Erde lebten. In einer solchen Periode waren die Menschen, um überhaupt leben zu können, vermutlich viel größer als der moderne Mensch. Daher mögen die alten Legenden von den Riesen der Vergangenheit sehr wohl eine reale Grundlage gehabt haben." [6]

Dies zeigt auch ist eine weitere Fundmeldung (Abb. 4) jüngeren Datums, auf die Micah Ewers bei seinen Nachforschungen gestoßen ist, und in der es um eine Entdeckung im Kaukasus geht, über welche The Deseret News am 29. März 1976 Folgendes berichtete:

"Moskau (UPI) - Sowjetische Archäologen haben das Grabmal eines Riesen entdeckt, welches eine reichhaltige Ausstattung aus Gold enthält, und das 5000 Jahre zurückdatiert. Das Skelett, dasjenige eines Mannes, maß 7,2 Fuß [ca. 2,19 m; d.Ü.].

Die Nachrichtenagentur TASS erklärte am Sonntag, dass die Grabstätte, die in einem Mound im nördlichen Kaukasus entdeckt wurde, aus hoch polierten Platten vulkanischer Ablagerungen gefertigt wurde, von denen einige mehr als eine Tonne wiegen." [7]

Ergänzend sei hier noch auf eine Randnotiz von Robert Charroux hingewiesen, der 1965 in seinem Buch Le Livre des Secrets Trahis bemerkte: "Erst 1964 fand man in einer Höhle von Algetka in der Nähe von Manglis (UdSSR) Skelette von Menschen, die 2,80 m bis 3 m groß waren." [8]


  • Fortsetzung folgt.


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Einige weitere, aus jüngster Zeit stammende Fundmeldungen aus dem Internet müssen wir erst noch nachrecherchieren, bevor wir sie abhandeln können.
  2. Quelle: o.A., ohne Titel, Sa. 9. März 1901, in Glenwood Post (Glenwood Springs, Garfield County); nach: Colorado Historic Newspaper Collection (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  3. Anmerkung: Diese Meldung erschien auch auch im Yuma Pioneer (Yuma, Yuma County), Freitag, 8. März 1901, S. 4, sowie vermutlich in weiteren Zeitungen.
  4. Anmerkung: Chris L. Lesley merkt dazu an, dass eine Tibia (Schienbein) von 33 Inches Länge auf eine Körpergröße von zwischen 11 und 12 Fuß (ca. 3,35 m bis 3,66 m) hindeutet.
  5. Quelle: o.A. (United Press), "Giant's Skeleton Found by Soviets", 30. Okt. 1945, in: The Washington Post; nach: Archiv Micah Ewers, via Chris L. Lesley, "33″ legbone from Skeleton", 2. Dezember 2012, bei Greater Ancestors World Museum (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  6. Quelle: o.A., "Soviet Giant Skeleton 12 feet Tall", 6. Februar 1946, in The Lethbridge Herald; nach: Archiv Micah Ewers, via Chris L. Lesley, "Laptey Sea Giant", 17. Dezember 2012 , bei Greater Ancestors World Museum (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  7. Quelle: o.A. (UPI), "Soviets find a giant's tomb", 29. März 1976, in: The Deseret News; nach: Micah Ewers, "Bronze Age Giants: Kurgan warriors of Russia & Asia 7 feet tall", bei rephaim23 (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  8. Quelle: Robert Charroux, "Verratene Geheimnisse - Aus biblischen und vorbiblischen Dokumenten", TB-Reihe 'Grenzwissenschaften', 1979, Wilhelm Goldmann Verlag, S. 181

Bild-Quellen:

1) Colorado Historic Newspaper Collection / Bild-Archiv Atlantisforschung.de
2) Archiv Micah Ewers / "Laptey Sea Giant" bei Greater Ancestors World Museum (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
3) Archiv Micah Ewers / "33" legbone from Skeleton" bei Greater Ancestors World Museum
4) Micah Ewers, "Bronze Age Giants: Kurgan warriors of Russia & Asia 7 feet tall", bei rephaim23 (Bild-Bearbeitung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)