Jungzeitler

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Definition

(red) Der atlantologie-historische Terminus "Jungzeitler" bezeichnet eine schulwissenschaftlich argumentierende, an den derzeit vorherrschenden Paradigmen der universitären Menschheits- und Zivilisations-Geschichtsforschung orientierte Strömung oder Richtung der modernen Atlantisforschung. Die "Jungzeitler" unter den Atlantisforschern stellen im Rahmen ihrer Atlantida-Exegese, de facto der Metachronismus-Hypothese folgend, Platons Zeitangaben zu Existenz und Untergang des von ihm beschriebenen Atlanter-Reichs infrage, nach welchen sich die dort beschriebenen Ereignisse vor etwa 11500 Jahren zugetragen haben sollen. Stattdessen gehen sie davon aus, dass diese Ereignisse in einer weitaus jüngeren Periode stattfanden, und dem Beginn der späten Bronzezeit - etwa 3300 Jahre vor unserer Zeit - zuzuordnen sind. Siehe zu "Jungzeitler" auch: Theorien über Atlantis II - Konformistische Atlantis-Theorien