Minas Tsikritsis

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

von Tony O’Connell

Abb. 1 Prof. Minas Tsikritsis

Minas Tsikritsis (Abb. 1), ein gebürtiger Kreter, ist Professor für Infor-
natik
[orig.: "computer science"; d.Ü.] und ein bekannter Erforscher altägäischer Schriften. Sein Werk schließt den Anspruch mit ein, die Linear-
schrift A
und den Diskos von Phaistos entziffert zu haben, auf dessen einer Seite sich eine Art Seemannslied zu befinden scheint. Gavin Menzies führt Tsikritsis’ Meinung an [1], dass die Minoer über ein mathematisches Wissen verfügten, welches dem der Babylonier und Ägypter gleichkam, oder es sogar übertraf.

Allerdings ist diese Annahme ernstlich durch eine kürzliche Studie über eine 3700 Jahre alte babylonische - als Plimpton 322 bekannte - Tafel in Frage gestellt worden. Diese Tafel wurde vor etwa einem Jahrhundert im Süden des heutigen Irak entdeckt. Australische Wissenschaftler von der Universität New South Wales, Sydney, haben jetzt nachgewiesen, dass diese Tafel, welche mehr als ein Jahrtausend vor der Zeit des griechischen Astronomen Hipparchos entstand, die älteste [bisher bekannte!; d.Ü.] und akkurateste trigonometrische Tabelle ist. Diese Behauptungen haben eine umfang-
reiche Debatte ausgelöst [2] [3]

Tsikritsis ist zudem, auf Grundlage der Analyse von Plutarchs Text Über das in der Mondscheibe erscheinende Gesicht [4], der Ansicht, dass die Griechen mindestens zurück bis 86 n.Chr. Kontakt mit Nordamerika hatten. [5]


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) erschien erstmals am 01. August 2017 bei Atlantipedia.ie mit dem Titel: "Tsikritsis, Minas". Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im Februar 2018.

Fußnoten:

  1. Siehe: Gavin Menzies, "The Lost Empire of Atlantis", New York (Harper Collins), 2011, S. 319
  2. Siehe: Evelyn Lamb, "Don't Fall for Babylonian Trigonometry Hype - Separating fact from speculation in math history", 29. August 2017, bei scientificamerican.com (abgerufen: 04. Februar 2017)
  3. Siehe auch: Kenneth Chang, "Hints of Trigonometry on a 3,700-Year-Old Babylonian Tablet", 29. August 2017, bei nytimes.com (abgerufen: 04. Februar 2017)
  4. Red. Anmerkung: Zur Interpretation dieses Textes siehe bei Atlantisforschung.de auch: Ferdinand Speidel, "Plutarchs Ogygia - Aus Plutarchs „Moralia“ der Dialog „Von dem Gesicht auf der Scheibe des Mondes“
  5. Siehe: avvoula, "Researcher Claims Ancient Greeks Made It to America Before Columbus", 21. April 2012, bei canada.greekreporter.com (abgerufen: 04. Februar 2017)

Bild-Quelle: