Rand und Rose Flem-Ath: From Atlantis to the Promised Land (2017)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

... vorgestellt vom Autor und der Autorin persönlich

Abb. 1 Rand und Rose Flem-Ath: From Atlantis to the Promised Land - Papers from the Flem-Ath Files 1976-2017 (independently published), 22. April 2017, 129 Seiten, ISBN-10: 1521031118, ISBN-13: 978-1521031117

Die Geschichte kann unbarmherzig detailliert die Herrlichkeit, aber auch die 'Warzen' ihrer Akteure enthüllen. Sie kann auch die Wahrheit verbergen - durch Attentate, geplünderte Archive, das Verbrennen von Briefen - eben der Wahrheit. Die Linse, durch welche wir die Vergangenheit betrachten, ist niemals in ihrer Position festgefroren. Originäre Forschung kann falsche Annahmen schmelzen, wobei sie neue Untersuchungsströme freigibt. Neue Erkenntnisse können unsere die Vergangenheit betreffenden Scheuklappen entfernen und die Perspektive erweitern, mit der wir uns der Zukunft nähern. Zwangsläufig entstehen bei diesem Prozess weitere Rätsel. Neugier wird entfacht. Eine endlose Wahrheitssuche, die zwischen Frustration und Erregung durch neue Entdeckungen hin und her schaukelt. [...]

Unser Abenteuer, das die Geschichte der Altvorderen nachverfolgt, begann 1976. Damals entdeckten wir eine US-Marinekarte der Welt, welche die die Antarktis in ihren Mittelpunkt platzierte. Als wir diese Karte aus dem 20. Jahrhundert mit Platons Beschreibung von Atlantis verglichen, waren wir von der Entdeckung fasziniert, dass sein Bericht aus dem 5. Jahrhundert v.Chr. Über die Geographie des verlorenen Kontinents ganz genau zu der modernen Karte der Antarktis passte. Und so nahm uns eines der faszinierendsten aller Geheimnisse gefangen. Es war dann die Pionierarbeit von Charles H. Hapgood (1904-1982), welche uns die Erkenntnisse lieferte, die anfangs den Motor unserer Suche befeuerten. Sein Werk steht, hauptsäch durch seine Theorie der Erdkrustenverschiebung, für einen wirkmächtigen Paradigmenwechsel. Die Idee, dass die äußere Hülle oder Kruste der Erde periodisch verschiebt, liefert einen Mechanismus, welcher erklärt, wie Atlantis in die Antarktis transformiert wurde.

Die Theorie der Erdkrustenverdrängung fand die begeisterte Unterstützung von Albert Einstein. [1] Zweiundzwanzig Jahre später ermutigte Hapgood Rand dazu, sich tiefer in seine eigene ursprüngliche Forschung einzuarbeiten. Beide wurden durch Rands Entdeckung belohnt, dass die Theorie der Erdkrustenverschiebung zahlreiche seit langem ungelöste Probleme in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen lösen könnte. Eine der bedeutendsten war eine Erklärung für den plötzlichen globalen Aufstieg der Landwirtschaft am Ende der letzten Eiszeit (ca. 9.600 v. Chr, als Atlantis zugrunde ging). Im Jahr 1981 machte Rand in der wissenschaftlichen Literatur eine Veröffentlichung [2] zur Theorie der Erdkrustenverschiebung, um [- so der Titel; d.Ü. -] "Ein globales Modell für die Entstehung der Landwirtschaft" zu liefern.

Das zweite Tor, das Hapgood der kritischen Forschung öffnete, war die detaillierte Studie antiker Karten in seinem 1966 erschienenen Buch "MAPS OF THE ANCIENT SEA KINGS". Diese Karten einer eisfreien Antarktis, die subglaziale Merkmale abbilden, haben unserer Überzeugung Ausdruck verliehen, dass die Antarktis eine viel ältere Geschichte hat, als man es einschätzt. Unsere ursprüngliche Untersuchung antiker Karten beinhaltet unsere Entdeckung, dass die Kircher-Karte von Atlantis aus dem Jahr 1665 eine bemerkenswert genaue Darstellung einer modernen eisfreien Antarktis ist.

Die meisten unserer Forschungen und Sachbücher drehten sich um unsere wichtigsten Obsessionen, Atlantis, die Verschiebung der Erdkruste und die Lage heiliger Stätten auf der ganzen Welt, und zwar in einem Muster, das wir THE ATLANTIS BLUEPRINT nennen. Während des jüngsten Jahrzehnts haben uns aber auch die reiche Geschichte und die farbenfrohen Charaktere der frühen Kapitel der Bibel und ihre komplizierte Verbindung mit der jüdischen Folklore angezogen. So wie Mythologie und Legenden den Schlüssel zum Rätsel einer verlorenen Zivilisation liefern, glauben wir, dass Folklore die Geheimnisse eins anderen fesselnden alten Mysteriums löst: das rätselhafte Leben des Propheten Moses. Sigmund Freud (1856-1939) glaubte, dass Moses getötet und durch einen Betrüger ersetzt wurde. Wie Freud meinen die Autoren, dass zwei Personen den Namen Moses angenommen haben. Eingewoben in die jüdische Folklore sind Hinweise auf die Identität des „zweiten“ Moses. Er war ein in Ägypten ausgebildeter Zauberer; ein talentierter Imitator, der einen der erfolgreichsten Coups der Geschichte durchführte. Wer war er? Was brachte ihn dazu, seine Verbrechen zu begehen? Und wie ist er damit durchgekommen? KILLING MOSES erweckt den echten, komplexen Mann hinter der berühmten Geschichte von Moses zum Leben und stellt seinen geheimen Mörder vor - den Zauberer Reuel.


Anmerkungen und Quellen

Der hier wiedergegebene Promotion-Text von Rand und Rose Flem-Ath für ihr Buch From Atlantis to the Promised Land - Papers from the Flem-Ath Files 1976-2017 wurde der entsprechenden Seite bei Amazon.com entnommen. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im Januar 2019.

Fußnoten:

  1. Siehe dazu: Rand und Rose Flem-Ath, "Die Einstein-Hapgood-Papiere" (1996)
  2. Siehe: Rand Flem-Ath, “A Global Model for the Origins of Agriculture”, in: The Anthropological Journal of Canada, Vol. 19, 1981, No. 4, 2-7

Bildquelle: