Riesenfunde - in New Jersey

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Ab. 1 Die geographische Lage des Staates New Jersey in Nordamerika

(bb) Beginnen wir mit unsere Präsentation historischer Fundmeldungen aus der New Jersey (Abb. 1) mit einem von Jim Vieira entdeckten Bericht (Abb. 2) der New York Times vom 9. Februar 1890, dem folgendes zu entnehmen ist:

Abb. 2 Der Fundbericht in The New York Times vom 9. Februar 1890

"May’s Landing, N. J., 9. Feb. - seit mehr als einer Woche hat sich an der Stätte eines freigelegten Indianer-Friedhofs in der Nähe der Edgewater Avenue in Pleasantville ein Menschenauflauf zusammengeschart. Die erste Gruppe von ausgegrabenen Skeletten befand sich etwa 1000 Yards [914,40 m; d.Ü.] vom städtischen Postamt entfertnt, und sie umfasste acht Leichen, die in einer tiefen Kammer dicht nebeeinander gelegt waren, fest eingepackt in [Panzer von] Schildkröten, Austern- und Muschelschalen. Eines von diesen war mit Perlen- und Muschel-Schmuck versehen, welcher zusammen mit seiner extremen Größe darauf hindeutet, dass es der mächtige alte Häuptling Kineawaugha war, dessen Nachkommen noch immer Farmen entlang der Küste besitzen.

Prof. C. H. Farrel aus Baltimore, Charles K. Simpson aus New York, John H. Cooley, Jr. aus New Haven, Connecticut, sowie mehrere Herren der Universität von Pennsylvanien begaben sich unverzüglich an den Ort des Geschehens. Die Herren Risley und Farr, Eigentümer des Grundstücks, gaben der Archäologischen Assoziation der Universität von Pennsylvanien die Genehmigung, auf ihrem Boden nach Relikten zu suchen. Diese Forschungen sind von tausenden von Menschen mit großem Interesse beobachtet worden. Neben Kriegswaffen sind primitive ornamentale Kriegs-Zierräte und zahlreiche wertvolle Muscheln, Steine sowie mehr als fünfzig Skelette exhumiert worden.

Abb. 3 Kollektion einiger der Knochen, die im Gebiet der Great Egg Harbor Bay entdeckt wurden

Dr. Charles R. Abbott, Kurator der Assoziation, setzt die Suche fort, und die Skelette sollen auf einmal zur Universität verschifft werden. Sie reichen in der Größe vom Kleinkind bis zu mehreren von sieben Fuß [ca. 2,13 m; d.Ü.], und eines, das man für Wauneck, einen altertümlichen Medizinmann hält, muss mindestens acht Fuß [ca. 2,44 m; d.Ü.] groß sein. Etwa fünfzig Studenten waren heute morgen auf dem Gelände und setzten ihre Suche fort, bis sie durch Regen gestoppt wurde.

Die Bürger bestaunen in schweigender Verwunderung diese Relikte einer Rasse, die einstmals dieses Land beherrschte. Über sieben Meilen hinweg entlang der Küste kann man große Mounds aus Muschel- und Austern-Schalen sehen, die dort von den Indianern hinterlassen wurden, welche Muscheln zu Hunderten als Nahrung für den Winter zu sammeln und zu öffnen pflegten, und in der Nähe dieser Muschel-Mounds ist eine große Anzahl von Skeletten zutage gefördert wurden. In manchen Fällen hat man aus Stein und Flint gefertigte Kriegswaffen neben einigen der außerordentlich großen Skeletten liegend gefunden. Die Relikte werden im Museum der Universität in Philadelphia ausgestellt werden." [1]

Den folgenden Bericht, den Micah Ewers recherchiert hat, veröffentlichte im Jahr 1906 der Altertumsforscher Francis Jordan Jr. [2]. Darin geht es um eine Enddeckung, die an der Atlantik-Küste im Gebiet der Great Egg Harbor Bay am Tuckerton Creek erfolgte:

Abb. 4 Die Fundmeldung aus der Zeitung The Jefferson Republican vom 5. Dez. 1850

"Wo das Schwemmland an das Festland grenzt, wird die Trennlinie durch einen scharfen Anstieg von etwa 25 Fuß [ca. 7,60 m; d.Ü.] hervorgehoben, und auf der Kuppe dieses Abhangs, jenseits der Reichweite außergewöhnlicher Fluten, wurde eine Anzahl indianischer Gräber freigelegt, wobei übereinstimmend mit meinen eigenen Nachforschungen die Knochen (Abb. 3) von zehn Erwachsenen beiderlei Geschlechts und mehrerer Kinder entblößt wurden." [3]

Abb. 5 Die Fundmeldung aus dem Somerset Herald vom 28. Juli 1880

Weiter heißt es dort: "Eines der Skelette maß mehr als sieben Fuß [ca. 2,13 m; d.Ü.]], und war das eines veritalen Riesen. Es war deutlich zu sehen, dass der Tod [des Giganten] durch eine Fraktur des Schädels verursacht worden war, hervorgerufen durch irgendeine stumpfe Waffe. Das entlang des Wundmals geronnene Blut war, trotz des Verlaufs der Jahrhunderte, erstunlicher Weise leuchtend rot." [4]

Eine weitere historische Fundmeldung, die wir auf der Webseite des Greater Ancestors World Museum von Chris L. Lesley aufgestöbtt haben, stammt aus dem Jeffersonian Republican. Diese pennsylvanische Zeitung berichtete am 5. Dezember 1850 kurz gefasst:

"Überreste eines Riesen. Ein menschliches Skelett von ungewöhnlichem Format ist in Harsimus County [5], New Jersey, entdeckt worden, begraben unter Austernschalen von immenser Größe. Als es aufgefunden wurde, befand es sich in einer sitzenden Position, und es ist zweifellos das Gerippe eines Indianers aus alter Zeit. Es muss acht Fuß [ca. 2,44 m; d.Ü.] groß gewesen sein. der Schädel misst fünfzehn Inches [ca. 0,38 m; d.Ü.] vom Nasendach über das obere Ende der Basis des Hinterhauptbeins, er hat einen Umfang von zwei Fuß [ca. 0,61 m; d.Ü.], und er enthält einen vollständigen Satz gleichmäßig gesunder und weißer Zähne." [6]

Das Journal of the Bizarre präsentiert eine Fundmeldung (Abb. 5) aus dem Sussex County in New Jersey, die der Ausgabe des Somerset Herald vom 28. Juli 1880 mit der Überschrift "A Giant Indian". In diesem Artikel heißt es:

"Ein Landwirt, der in der Nähe von Montague, N.J., ansässig ist, legte vor ein paar Tagen, als er auf seiner Farm Löcher für Pfirsichbäume grub, die Knochen eines Indianers - vermutlich eines Häuptlings - frei. Die Länge der Oberschenkelknochen beträgt annähernd drei Fuß [ca. 90 cm; d.Ü.], wobei die anderen Teile des Skeletts entsprechend groß proportioniert sind, was auf eine Person von nicht weniger als acht oder neun Fuß [ca. 2,44 m oder 2,74 m; d.Ü.] Größe hindeutet. Unter den Knochen wurden auch zwei Pfeifen, zwölf kupferne Pfeilspitzen, neunzehn spiralförmige Kupferstücke, eine Pfeilspitze aus Flintstein und ein Quantum rotes Farbpulver gefunden.

Die größere Pfeife, welche [in ihrem Format] einer Schmiedezange ähnelt, besteht aus Hartzinn [orig.: "pewter"; d.Ü.]. Der Pfeifenkopf hat eine Höhe von zehn Zoll [ca. 25 cn; d.Ü.], während der Stiel etwa siebzehn Zoll [ca. 43 cm; d.Ü.] lang ist. Aus der Oberkante des Kopfes ragen zwei kleine Vorsprünge heraus, an welchen ein Paar Statuetten von Eulen befestigt ist." [7]


Navigation


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: o.A., "A RACE OF INDIAN GIANTS", in: The New York Times, 9. Februar 1890; nach: Jim Vieira, Stone Builders, Mound Builders and the Giants of Ancient America, unter: Your Daily Giant 1/4/2013 (abgerufen: 19.06.2014; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  2. Anmerkung: Francis Jordan Jr. (vermutl. 1843-1911) war Mitglied der American Philosophical Society und Vizepräsident der Numismatic and Antiquarian Society of Philadelphia.
  3. Quelle: Francis Jordan Jr., "Aboriginal fishing stations on the coast of the middle Atlantic states", Philadelphia, 1906, S. 14
  4. Quelle: ebd., Fußnote 1
  5. Anmerkung: Hier liegt entweder ein Recherche-Fehler der damaligen Redakteure vor, oder seither hat - was in den frühen USA häufig der Fall war - eine Umgestaltung der Landkreise stattgefunden, denn heute gibt es in New Jersey keinen "Harsimus County".
  6. Quelle: o.A., "REMAINS OF A GIANT", in: Jeffersonian Republican, 5. Dez. 1850; nach: Chris L. lesley, "Harsimus County, New Jersey. Giant Skull", 30. November 2011, bei: Greater Ancestors World Museum (abgerufen: 19.06.2014; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  7. Quelle: o.A., "A Giant Indian", 28. Juli 1880, in Somerset Herald; nach: Journal of the Bizarre, unter: Historical evidence for an ancient race of giants in America (abgerufen: 01. Okt. 2016)

Bild-Quellen:

1) TUBS bei Wikimedia Commons, unter: Datei:New Jersey in United States (zoom).svg
2) Jim Vieira, Stone Builders, Mound Builders and the Giants of Ancient America, unter: Your Daily Giant 1/4/2013
3) Francis Jordan Jr., "Aboriginal fishing stations on the coast of the middle Atlantic states, Philadelphia, 1906, S. 15; nach: Micah Ewers, Archiv 5 (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
4) Chris L. lesley, "Harsimus County, New Jersey. Giant Skull", 30. November 2011, bei: Greater Ancestors World Museum
5) Journal of the Bizarre, unter: Historical evidence for an ancient race of giants in America (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)