Wilhelm von Christ

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Der Altphilologe Wilhelm Ritter von Christ (1831-1906) war offenbar der erste Forscher, der den Atlanter-Krieg aus Platons Bericht mir dem Seevölker-Angriff der Bronzezeit auf Ägypten in Verbindung brachte.

(red) Wilhelm Christ - ab 1876 Wilhelm Ritter von Christ - (geboren 02.08.1831 in Geisenheim, Hessen-Nassau - gestorben 08.02.1906 in München) war ein deutscher Altphilologe.

Bei der deutschsprachigen Wikipedia heißt es über sein Leben und Werk: "Der Sohn eines Bäckers und einer Müllerstochter besuchte das Gymnasium in Hadamar und studierte ab 1850 in München bei Karl Halm, Friedrich Thiersch, Karl von Prantl und Leonhard Spengel, anschließend in Berlin bei Friedrich Adolf Trendelenburg, August Boeckh und Franz Bopp.

1853 [hat] er in Berlin mit einer Arbeit über Aristoteles promoviert und ging als Lehrer an das Maximiliansgymnasium in München. 1860 wurde Christ außerordentlicher Professor für klassische Philologie an der Universität München, 1863 ordentlicher Professor. 1891/1892 war er Rektor der Universität. Eine Verbindung zum Schulwesen behielt er als Mitglied des Obersten Schulrats in Bayern (1872) und der Reichsschulkommission (1890).

Seit 1858 war Christ außerordentliches, seit 1864 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, in deren Schriftenreihen er zahlreiche Abhandlungen veröffentlichte. Mit der Verleihung des Bayerischen Kronenordens 1876 wurde er als Ritter von Christ in den persönlichen Adelsstand erhoben. 1893 ernannte ihn das Deutsche Archäologische Institut zum ordentlichen Mitglied.

Christ beschäftigte sich mit zahlreichen Themen sowohl aus der griechischen als auch aus der lateinischen Literatur. Textausgaben veröffentlichte er u. a. von Pindar, Aristoteles und der Ilias Homers. Bleibende Bedeutung hatten vor allem seine Arbeiten zur Metrik und seine Geschichte der griechischen Literatur für das Handbuch der Altertumswissenschaft, die in mehreren Auflagen erschien, nach seinem Tod weitergeführt von Otto Stählin und Wilhelm Schmid." [1]

Um etwas über Christs atlantologische Ansichten zu erfahren, ist allerdings - einmal mehr - ein Blick in die Online-Fachenzyklopädie Atlantipedia notwendig. Wie Tony O’Connell dort bemerkt, war Wilhelm von Christ vermutlich "der erste, der nahelegte, dass die von den Ägyptern aufgezeichnete Invasion der Seevölker den Angriff der Atlantier in Platos Erzählung widerspiegele. In einer Monographie aus dem Jahr 1886 [2] nahm er die zentrale These von Jürgen Spanuth um fast ein Jahrhundert vorweg. Obwohl Spanuth Christ in seiner Bibliographie aufführt, erkennt er ihm im Textkörper nicht die Urheberschaft dieser Idee zu." [3]


Anmerkungen und Quellen

Einzelverweise:


Bild-Quelle:

(1) Wikimedia Commons, unter: File:Wilhelm Christ.JPG