A.E.F. Hoening: Fundort Stone Creek

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

...Die Entdeckung des amerikanischen „Neandertalers“


Ein Literaturhinweis von Dr. Renate Schukies

Abb. 1 A.E.F. Hoening, Fundort Stone Creek - Die Entdeckung des amerikanischen „Neandertalers“, Econ, 1981 (TB 1983), 286 Seiten, ISBN 3430147476 (Bild-Quelle)

Über dieses zu Unrecht in Vergessenheit geratene Buch

Im Jahr 1977 fand der Deutsche Privatforscher A.E.F. Hoening im Norden Kanadas Artefakte aus grauer Vorzeit, von Menschenhand geformte Werkzeuge, Faustäxte und Faustkeile, sowie fossile Knochen von Menschen und Tieren.

Abb. 2 Hier der pleistozäne Fußabdruck vom Stone Creek in der kanadischen Provinz Alberta

Zuständige kanadische Archäologen wollten diese zwar archivieren, waren aber zu weitergehenden Untersuchungen nicht bereit. Auf Initiative Hoenings wurden jedoch Teile seiner umfangreichen Funde nach Deutschland transportiert und hier von Archäologen, Mineralogen und Paläontologen wissenschaftlicher Institute in Detmold, Bielefeld und Tübingen untersucht.

Das Ergebnis der Experten war ebenso einmütig wie überraschend: Die Artefakte vom „Stone Creek“ müssen Eiszeitwaffen, die Knochenfunde die ältesten fossilen Menschenknochen sein [1], die jemals in Nordamerika entdeckt wurden. Dieser erste Amerikaner hatte einen Fußabdruck (Abb. 2) in einer Steinplatte hinterlassen. Die von den deutschen Wissenschaftlern erbrachten Datierungen ergaben: er lebte vor unserem Neandertaler, war also ein Prä-Neandertaler [2], mehr als 100 000 Jahre alt, nachweislich aus der Heimat des Homo erectus pekinensis.

Das Buch liefert handfeste Beweise für Annahmen einer äußerst frühen Besiedelung Amerikas - sehr lange vor Clovis und Monte Verde. Es berichtet vom ersten Fund bis zur wissenschaftlichen Expertise und Datierung der einzelnen Fundstücke und dokumentiert die abenteuerliche Geschichte einer archäologischen Sensation, die von der Fachwelt keineswegs gebührend gewürdigt wurde.

Über den Autor

A.E.F. Hoening, Jahrgang 1920, wurde nach dem Abitur zum Kriegsdienst eingezogen. In amerikanischer Kriegsgefangenschaft machte er das Dolmetscherexamen und arbeitete dann drei Jahre für die britische Rheinarmee. Seither übte er selbständige Tätigkeiten auf verschiedenen Gebieten aus. Hoening ist (war?) Globetrotter, Weltenbummler und Amateur-Archäologe. [3]



Zurück zur Sektion → Farewell Clovis! - Vom langsamen Sterben eines Paradigmas


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Dr. Renate Schukies (©) wurde von ihr Anfang Februar 2019 für Atlantisforschung.de verfasst.

Fußnote:

  1. Siehe dazu auch das Foto einiger dieser Spezimen als Abb. 1 in: Dr. Renate Schukies, "Die Mythen der Cheyenne", Teil IV
  2. Vergl. dazu auch: William R. Corliss, "Eine 300 000 Jahre alte Prä-Neandertaler-Fundstätte in Brasilien" (1987)
  3. Quelle: A.E.F. Hoenig (1981), Klappentext

Bild-Quelle:

1) Econ Verlag via Amazon.de, unter: Fundort Stone Creek. Die Entdeckung des amerikanischen Neandertalers Taschenbuch – Juli 1983
2) ebd.