Ario-Atlantismus nach 1945

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der betont esoterische Ario-Atlantismus

Abb. 1 Im zerstörten Deutschland der frühen Nachkriegszeit, in dem die Menschen täglich um ihr physisches Überleben kämpfen mussten, war kaum Platz für völkische und ariozentrische Esoterik. (Fotographie: Berlin, Potsdamer- Ecke Linkstraße, Juli 1945)

(red) In der kritischen Rezeption des Nationalsozialismus wurden nach 1945 okkulte bzw. esoterische Aspekte seiner Ideologie (inklusive des Phänomens Ario-Atlantismus) - zumindest im deutschsprachigen Raum - zunächst weitgehend ignoriert oder - unter Historikern - auch bewusst beiseite geschoben: "Eine wirkliche öffentliche Auseinandersetzung fand [...] weder in der eifrig verdrängenden BRD noch in der von einem auf rein ökonomisch/politische Erklärungsmodelle verengten staatlichen Antifaschismus geprägten DDR statt." [1]

Das gleiche scheint aber auch für die rechtsextreme, postfaschistische Esoterik-Szene im deutschen Sprachraum zu gelten: "Die Esoterik erfuhr nach ´45 einen Einbruch, wenn auch v.a. unter dem Deckmantel der Religion nazistisch-religiöse Ideologien durch die Nachkriegszeit gerettet wurden (z.B. Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft DUR, die von Nazi-Größen im amerikanischen Internierungslager bei Stuttgart 1946 gegründet wurde)." [2]

Weirere Informationen finden wir bei Doreen Mölders' und Ralf Hoppadietz: "Wilhelm Kusserow belebte 1951 die Nordische Glaubensgemeinschaft (NGG) wieder, eine Vereinigung, die bereits 1927 unter Kusserow zusammen mit Norbert Seibertz als Abspaltung von der Deutschgläubigen Gemeinschaft gegründet worden war. Im Jahr 1955 wurde die NGG in Artgemeinschaft e. V. umbenannt, wahrscheinlich, um – nach dem Krieg – nicht de Aufmerksamkeit der Alliierten zu erregen (Siewert 2002, 181). Auch die Deutschgläubigen Gemeinschaft selbst wurde 1957 wieder gegründet. Im selben Jahr entstand durch Herman Musfeld (geb. 1897) der Goden-Orden." [3] Gemeinsames Merkmal dieser Gründungen war augenscheinlich vor allem ihre gesellschaftliche Bedeutungslosigleit.

Ähnlich scheint die Entwicklung z.B. in den USA verlaufen zu sein, wo es ebenfalls bereits in der Nachkriegszeit frühe esoterisch-rechtsextremistische Organisations-Ansätze gab, das Phänomen der "Nazi-Esoterik" aber erst Jahrzehnte später eine merkliche Relevanz bekam. So lesen wir bei Wikipedia: "Die 1949 gegründete neonazistische National Renaissance Party erregte in den 1960er und 70er Jahren Aufsehen durch gezielte Demonstrationen in hauptsächlich von Juden und Schwarzen bewohnten Vierteln New Yorks, die regelmäßig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen führten. Ihr Vorsitzender James H. Madole (1927–1979) war von Science Fiction, Neuheidentum und Satanismus beeinflusst, besonders jedoch von indischen Lehren und der Theosophie Helena Blavatskys. Von dieser übernahm er etwa - wie bereits Lanz von Liebenfels - die Erzählung von der Rassenmischung der am tiefsten stehenden Wurzelrasse, der Lemurier, die wahre Ungeheuer hervorgebracht habe. Er propagierte die Kastengesellschaft des vedischen Indien als Modell eines auf dem Boden der USA zu errichtenden faschistischen Staates Neue Atlantis.

Abb. 2 Die "Schwarze Sonne" Aus Sicht ariertümelnder Esoterik "... eine esoterische Metapher für das Licht des eigenen Inneren, der Seele der Menschen von Atlantis, den Ariern, welche die Weisheit alles Wissens von Anfang und Ende der Zeit in sich birgt und anderen davon kündet."

Dieses hierarchische Modell stamme aus dem untergegangenen Atlantis, wo Arier als >Weiße Götter< verehrt worden seien, und habe sich auch im antiken Ägypten und Rom sowie im keltischen Europa der Druiden fortgesetzt. Es war für Madole weit mehr als eine romantische Sehnsucht nach einem Goldenen Zeitalter, sondern er wollte seine autoritäre Utopie herbeizwingen durch Gewalt, Auswahl und Förderung der Geeigneten, Schulung arischer Philosophenkönige sowie Eliminieren minderwertiger rassischer Elemente mittels Euthanasie und Eugenik. Hierarchie und Rassensegregation waren für ihn Ausdruck einer Harmonie zwischen Makrokosmos (Universum) und Mikrokosmos (menschlichem Körper)." [4]

In der Bundesrepublik begann ebenfalls ab dem Ende der 1960er Jahre, im Gefolge der Erschütterung der bürgerlichen Gesellschaft durch die "Jugendrevolten" und die "68er Bewegung", die Popularisierung einer esoterisch ausgerichteten Gegenkultur ("New Age" [5]) in deren 'Fahrwasser' es auch zu einer Restauration und organisatorischen Rekonstituierungs-Ansätzen ariozentrisch-völkischer Esoterik kam - und damit auch zu einem Wieder-Aufleben des Ario-Atlantismus.

So erfolgte, wie es bei Martin Marheinecke heißt, bereits in den 1960er Jahren die Neugründung der "Guido-von-List-Gesellschaft" durch Adolf Schleipfer. [6] "Von Anfang an dabei war seine damalige Frau Sigrun Schleipfer, geborene Sigrun Hammerbacher, Tochter eines NSDAP-Kreisleiters, die sich manchmal in ariosophischer Selbstadlungstradition Sigrun Freifrau von Schlichting nennt." [7] 1976 gründeten A. und S. Schleipfer dann den ariosophischen "Armanenorden (AO)". Letztlich war dies ebenfalls eine Neugründung von List´s "Hohem Armanenorden" (Abb. 2), allerdings unter anderen Vorzeichen.

Während es sich bei dem 'Original' aus dem frühen 20. Jahrhundert offenbar um einen kleinen, elitären 'Altherren-Club' zentraler Figuren der Ariosophie handelte, war der neue Armanenorden, der sich im wesentlichen auf das Gedankengut von List und Lanz beruft und eine "Wotansreligion" propagiert, offenbar von Anfang an als 'Scharnier-Organisation' und Bindeglied innerhalb eines höchst heterogenen Spektrums von Gruppierungen, Verbänden und Organisationen aus dem Bereich des Rechtsextremismus und Heidentums gedacht und hat es - nicht zuletzt durch eine geschickt geplante und umgesetzte Unterwanderungs-Strategie - geschafft, heute innerhalb rechter neuheidnischer Gruppen eine zentrale Rolle zu spielen, und seinen Einfluss nach dem Zusammenbruch des 'Real existierenden Sozialismus' auch in Teile Osteuropas auszuweiten. So erwarb Sigrun Schleipfer ("Freifrau von Schlichting") "1995 >Feenschloss< Rothenhorn (bei Szlichtyngowa im westlichen Polen) um es zu einem Zentrum eines heidnischen Germanentums auszubauen. Im Jahr 2000 wurde auch der ONT wiedergegründet, das Ordenshaus befindet sich in Leipzig [8]." [9]

Abb. 3 Mitglieder des 'Hohen Armanenordens' im Jahr 1911. 1976 wurde der AO unter anderen Vorzeichen neu gegründet.

Wie Martin Marheinecke feststellt, "hat der Armanenorden eine große Zahl Satellitenorganisationen, vor allem in der >Heidenszene<: viele neuheidnischen Organisationen, die oft ebenfalls mit Einweihungsgraden operieren, sind mit dem Armanenorden organisatorisch verbunden oder anderweitig verfilzt. Eine dieser >verfilzten< Organisationen ist beispielsweise die >Artgemeinschaft<, die der als Verteidiger von verschiedenen Neonazis bekannt gewordene Jürgen Rieger leitet. Nach außen hin, z. B. auf der Homepage >Asatru.de<, vertritt die >Artgemeinschaft< allerdings eine historisch wesentlich glaubwürdigere Version des germanischen >Artglaubens< als der AO selber. Somit ist er als >Vorfeldorganisation< sowohl der rechtsextremen Szene wie des AO auch für ernsthaft an altgermanischer Religion und Lebensweise Interessierte attraktiv; der unkundige Leser merkt allenfalls, dass die >Artgemeinschaft< >irgendwie rechts< ist. (Rieger ist nicht von ungefähr ein gerissener Anwalt.) Ganz nebenbei gibt es über den >Artglauben< noch Übergänge/Umarmungsversuche in Richtung zur rechtsintellektuellen, nicht-neonazistischen, >Neuen Rechten<. Eine andere armanische verfilzte Germanen-Gruppe ist der >Bund der Goden e.V.<." [10]

Auch im "Armanentum" spielt ein mythisches Atlantis als vermeintlicher Ursprungsort der "arischen", "weißen Rasse" eine zentrale Rolle. So heißt es etwa in einem Leitbrief des Ordens: "... Durch die vorigen Leitbriefe haben wir [...] Einblick in die Frühentwicklung unseres Volkes erhalten; auch, daß es durch unsere germanischen Vorfahren, der indoarischen Völkerfamilie, der weißen Rasse entstammt, die auf die Atlanter zurückgeht [...]" [11]

Auf den Internetseiten der ariosophischen "Deutsche[n] Kirche" beschwört man sogar die "arischen Götter" von "Atlantis" wieder herauf: "ATLANTIS und THULE - Haben [Sie] schon einmal etwas von der versunkenen mystischen Welt von ATLANTIS und THULE gehört? Von der Welt der arischen Götter? Wir wollen die Erde umformen, sodass ein Neues Atlantis entstehen kann! Hierzu ist ein völliger Bruch mit der Vergangenheit erforderlich! Eine Neue Religion des Lichtes soll sich aus der Finsternis der Gegenwart erheben! Helfen Sie mit die Erde umzugestalten für die Herrschaft der arischen Götter von Atlantis! Der ONT arbeitet eng mit der Atlantis- und Thule-Gesellschaft zusammen. Die Atlantis- und Thule-Gesellschaft (TG) möchte die Religion von Atlantis wieder etablieren, sowie ganz Deutschland, Europa und die Welt im Sinne von ATLANTIS umformen. Ein >Neues Atlantis< soll sich auf dieser Erde erheben! Wirken Sie mit bei der Umgestaltung! [12]

In den rechtsextremistisch unterwanderten Teilen der neuheidnischen Szene [13] spielt das Atlantis-Motiv nach wie vor eine gewisse, wenn auch keineswegs einheitliche, Rolle. Dazu heißt es etwa bei Friedrich-Paul Heller: "Die religiösen und politischen Neuheiden reden selten und ungern von der arischen Rasse. Sie meinen sie zwar häufig, sie reden gelegentlich auch davon, aber meistens reden sie von Europa. Das ist eine Wendung, die eingetreten ist, nachdem man gemerkt hat, dass das pure Kleben bleiben am Nationalsozialismus einfach in eine historische Sackgasse führt. Man hat einen Europabegriff, der auch davon ausgeht, dass Europa primär ein weißer Kontinent ist, von weißen Menschen bewohnt, Osteuropa und Südeuropa wird dann so als Rand mitakzeptiert, der Herkunftsort dieser Rasse ist manchmal das sagenhafte Atlantis, oder auch Helgoland ... präsent." [14]

Abb. 4 Wie 'heidnisch' ist der rechte, ariozentrische Neo-Paganismus wirklich? Ein Großteil dieses Ideen-Gebräus ist keineswegs uralt, sondern der Esoterik des 19. Jahrhunderts entlehnt. (Bild: Heimdall warnt die Asen mit seinem Horn.)

Franz Wegener verweist in diesem Zusammenhang auch auf den 'Neuheiden' Harry Radegeis, u.a. Verleger ("Thors förlag") und Herausgeber der Zeitschrift "Heidenspaß": "Er fordert, das Heidentum zur Staatsreligion zu erklären, >Ausländer raus!< und die natürliche Auslese im Daseinskampf. Ihm nahe steht die >Heidnische Gemeinschaft Géza von Neményis< in Berlin, die die >Germanische Schriftenreihe< herausgibt. Neben heidnischen Kultstätten werden in dieser Reihe auch versunkene Welten wie Atlantis und Thule thematisiert." [15]

Auch Hans Günther Fröhlich, vormals 2. Bundesvorsitzender und Bundesorganisationsleiter der 1986 gegründeten Neonazi-Partei „Die Deutschen“ (DD), die 1991 mit der Kölner REP-Abspaltung „Die Bürger“ fusionierte, gehört zu den Vorreitern des explizit 'heidnisch' gewandeten Ario-Atlantismus. Als "Großkomtur" der "Ordensritter" der "Tempelhofgesellschaft" (THG, Organ: "Babilu"), einer extrem konspirativ agierenden Organisation, erklärte Fröhlich: "Der Geist des Ur-Nordens, des alten Atlantis, Thules, des freien Germaniens wird über die dampfenden Schlachtfelder hinziehen und uns die Gnade des Sieges gewähren, die Aufgabe der Neuordnung auferlegen, die Vollendung der Zeiten übertragen" [16]

Letztlich stellt sich allerdings die Frage, wie "authentisch" - letztlich: wie "heidnisch" - der hier vorgestellte, rechtsextreme "Neo-Paganismus" mit seiner Neigung zum Ario-Atlantismus tatsächlich ist. Interessant hierzu ist eine Passage aus Antje Schrupps Online-Artikels "Von neuen Heiden und alten Göttern - Die religiösen Mythen der Rechtsradikalen", in der die Autorin Volkert Volkmann von der heidnischen Gruppierung Yggdrasil zu Wort kommen lässt, der feststellt: "Heiden haben mit Nationalsozialisten überhaupt nichts zu tun, überhaupt mit faschistoiden Leuten gar nichts zu tun, sondern es sind Leute, die eher offen sind, wir grenzen uns gegenüber allen rechtsextremistischen politischen Gruppen ab..." [17]

A. Schrupp bemerkt dazu: "Volkert Volkmann, der sich als Druide bezeichnet und den Hexenkreis Yggdrasil leitet, kritisiert am gegenwärtigen Boom des Heidentums in der Neonazi-Szene, dass es dort nicht um die Rückbesinnung auf eine vergangene Kultur gehe, auf die germanischen oder keltischen Naturreligionen vor der Christianisierung Europas, sondern um eine Neuauflage esoterischer Spinnerei des 19. Jahrhunderts. In der Tat bezieht sich die Neonazi-Esoterik hauptsächlich auf ariosophische und theosophische Traditionen der Jahrhundertwende. Auf die Schriften von Helene von Blavatsky, Adolf Lanz von Liebenfels oder Guido von List aus dieser Zeit, und auf das, was dort als heidnische Tradition ausgegeben wird." [18]

Auf der sinnbildlichen Ebene ist für die Ariosophie, für die mit ihr verwobene faschistoide Stömung innerhalb des "Neo-Paganismus" sowie für den Ario-Atlantismus vor allem die so genannte "Schwarze Sonne" (Abb. 2) von herausragender integrativer Bedeutung: "In rechtsextremen Esoterikkreisen wird das Symbol als >neue Kraftquelle< und >geheimes Zeichen< gepriesen, das aus einem wie auch immer gearteten >germanisch-deutschen Urerinnerungsschatz< abgeleitet wird. >Sinnsuchenden< wird eine aus den zwölf Speichen des Rades ausgehende Zahlenmystik angeboten, die über Addition und Multiplikation verschiedener Ziffern zu einer >unsichtbaren, dunklen, immer vorhandenen, aber nur gewussten Sonnenenergie< führt, die letztendlich die >deutsch-völkische Geisteswelt< prägt. Im rechtsextremen Skin-Fanzines >Landser< wurde die >Schwarze Sonne< als Geheimzeichen der Wissenden gedeutet, dass nach angeblich >wissenschaftlich fundierten Forschungen< bereits bei den Erbauern der Pyramiden und auf Atlantis erwähnt worden sei. Das Symbol steht demnach für die >uralten, eigenen germanischen Werte< und >als Widerstandszeichen gegen die heute in Deutschland herrschende internationalistische und volkszerstörende Kraft<." [19]

Abb. 5 Eine ganze Reihe New-Age Gruppierungen mit ario-atlantistischer Tendenz spenden dem 'Dritten Reich' mehr oder weniger offen Applaus. (Bild: Arno Breker, "Die Partei")

Aber natürlich stellen die Ariosophie und das politisch-weltanschauliche "Pseudo-Neuheidentum" nicht die einzigen Bezugspunkte der ariozentrischen Esoterik und des Ario-Atlantismus dar. Wie bereits in der Frühzeit dieser Ideen-Komplexe und auch während der Ära der NS-Diktatur, bedienten sich derartige Ideengebäude und ihre Protagonisten auch nach 1945 gerne bei fernöstlicher Mystik und Religion. Dazu bemerkt z.B. Hannah Newman: "Somit ist es kein Wunder, [entsprechende; bb] New Age-Gruppierungen zu finden, welche offen dem Dritten Reich applaudieren. Savitri Devi Mukherjee, eine französische Konvertitin zum Hindusmus, die im Westen zu einer einflussreichen mystischen Führerin wurde, glaubte fest daran, dass Hitler ein >Avatar< (eine göttliche Manifestation) gewesen sei, ein Wesen in natürlicher Harmonie mit der Hindu-Tradition. Sie betrachtete ihn als Verkörperung mystischer Zwillings-Quellen des Lichts, >der Sonne und des Blitzes<. [20]

Devis Buch über ihr menschliches Idol (The Lightning and the Sun) trägt die Widmung: >Dem gottgleichen Individuum unserer Tage; dem Mann gegen die Zeit; dem größten Europäer aller Zeiten; sowohl Sonne als auch Blitz: ADOLPH HITLER, als ein Tribut unverbrüchlicher Liebe und Loyalität, für immer und ewig.< [21] Die inzwischen verstorbene Devi hat in Indien noch immer eine Anhängerschaft, die als >Hindutva<-Bewegung bekannt ist. [22]

Naturgemäß finden Devis Buch wie auch ihre Tonbänder, >für ernsthafte Studenten des Okkulten< starke Unterstützung durch Neo-Nazis wie den Kanadier Ernst Zündel. Zündel selbst ist Anhänger der alt hergebrachten Nazi-Besessenheit von okkulten und übersinnlichen Phänomenen, insbesondere UFOs. Ein anderes bedeutendes Neo-Nazi-Zentrum in Neuseeland offeriert einen Bücherkatalog, der ebenso viele Titel zu Okkultem wie zu Politischem enthält - dort geht es um Runen, Atlantis, nordische Religion, Magier und Hitler als Gott. Das beste personelle Beispiel für mit NA-Ideen vermengte Neo-Nazi-Ideologie ist David Icke, ein vormaliger BBC-Kommentator, der zu einem Aktivisten der Green Party und zu einem Guru von >son of the godhead< wurde, und dessen Seminare gleichermaßen von NA-lern und Neo-Nazis überlaufen sind. Ähnlich ist es mit dem britischen Magazin Rainbow Ark und dem australischen Periodikum Nexus, welche Icke seinen Anhängern empfiehlt. [...] Ebenfalls erwähnenswert ist die "New Acropolis", für Außenstehende vorgeblich ein NA-Philosophierclub, aber [tatsächlich] eine faschistische Gruppierung, von der Insider wissen, dass dort das Dritte Reich nachgeäfft wird." [23]

Abb. 6 Der chilenische Nazi-Okkultist Miguel Serrano (1917-2009) war - neben Savitri Devi - der führende Protagonist des 'esoterischen Hitlerismus' und zudem ein Verfechter von ario-atlantistischem Gedankengut.

Ein weiterer Ario-Atlantist, der Adolf Hitler - wie Savitri Devi - als "Avatar" und Inkarnation des Göttlichen auf Erden glorifizierte, war der chilenische Diplomat und Nazi-Okkultist Miguel Serrano (1917-2009) (Abb. 6), mit dem wir uns auch noch einmal im abschließenden Teil unserer Betrachtung über den Ario-Atlantismus nach 1945 befassen werden. Eines seiner "Hauptwerke", "Adolf Hitler - Der Letzte Avatar" (Santiago/Chile, 1984) macht jedenfalls einmal mehr deutlich, wie verkürzend und unzutreffend es ist, den ariozentrischen Atlantismus auf eine weltanschauliche Instrumentalisierung von Platons Atlantisbericht reduzieren zu wollen.

Atlantis stellt hier vielmehr - ähnlich wie in der (bewusst) fiktionalen Fantasy- und SF-Literatur (siehe dazu: "Atlantis in der phantastischen Literatur") ein nahezu beliebig modifizierbares Motiv dar, das Serrano, wie jedes andere "Mysterium" der Menschheitsgeschichte im Sinne seines "Esoterischen Hitlerismus" verwertet, z.B. als eine Art 'Kinderstube' des so genannten "Nordisch Polare[n] Kristentum[s]" (S. 198) und Bühne für seinen "Hyperboreische[n] Kristos von Atlantis" (S. 171), oder als Etappe seiner Pseudo-Menschheitsgeschichte, in der 'arische Herrenmenschen' schließlich ihren Untergang durch Vermischung mit den "Sklaven von Atlantis, [den] nichtarischen Völker[n]" (S. 191) herbeiführen.

Dieser ganze Schmonzes - um Serranos Ergüsse einmal ganz bewusst mit einem Begriff aus dem Jiddischen zu charakterisieren! - ließe sich freilich auch 'rein nordisch', ohne eine Einbeziehung von "Atlantis", inszenieren, aber offenbar ist Platons Sage von dem versunkenen Inselreich vor den Säulen des Herakles im westlichen 'Kulturkreis' einfach zu prominent, und in ihrer mythisierten Form als Thema mit gesellschaftlicher 'Durchdringungskraft' zu potent, um von einem Ideologen wie ihm ignoriert zu werden.

Abschließend wollen wir jetzt noch auf eine Erscheinungsform im Bereich des Ario-Atlantismus hinweisen, die zwar - wenn auch nicht in der sonst üblichen, biologistischen Form - durchaus als rassistisch zu bezeichnen, aber keineswegs eindeutig dem Spektrum des politischen Rechtsextremismus zuzuordnen ist. Gemeint ist hier eine Variation der Ásatrú-Religion, deren Anhänger - die Mitglieder US-amerikanischen Gruppierung namens "CHURCH OF BALDER RISING" bzw. "CHURCH OF VRILOLOGY" - statt Thule oder Hyperborea eine weitere "Urheimat" der so genannten "Arier" ins Spiel zu bringen suchen: nämlich den Großraum des Schwarzen Meeres. Dabei wird jedoch schnell die geistige Verwandtschaft der Urheber dieser Vorstellung zum 'klassischen' Ario-Atlantismus deutlich. So heißt es bei "THE BLACK SEA ATLANTIS CIVILIZATION" unter der Überschrift "THE ANCIENT ARYANS–THE TRUE ATLANTEANS" ("Die alten Arier - Die wahren Atlantier"):

Abb. 7 Nicht am Nordpol, in Thule oder Hyperborea, sondern am Schwarzen Meer vermuten einige Anhänger von 'Ásatrú' die Urheimat der Arier - und Atlantis.

"Etwa 12.000 bis 10.000 v. Chr. war die Region, die sich vom westlichen Europa bis nach Zentral-Asien erstreckte, von den ersten modernen Menschen bewohnt. Die Menschheit in die verschiedenen Rassen unterteilt, die wir heute kennen. Und diese Menschen gehörten zu derjenigen, die wir heute als die weiße, oder die kaukasische Rasse bezeichnen. Sie werden auch die Ur-Leute genannt. >Ur< ist ein anderer Name für das Vril. Zu jener Zeit jedoch wurde einer kleinen Gruppe von ihren, die entlang der Gestade des Schwarzen Meeres lebte, von den Göttern die Anwendung der Vril-Wissenschaft beigebracht. Vor etwa 50.000 und 40.000 Jahren vermischten die Götter unserer Vorfahren - jenes einzigartige Pantheon von Göttern, die sich mit unseren entfernten Vorfahren vereinigt hatten, als diese noch Proto-Menschen waren, ihre Lebenskraft mit diesen, und bewirkten damit eine Beschleunigung der Evolution, und schufen unsere individuelle Rasse von Menschen." [24]

Bei einer kurzen Betrachtung des hier präsentierten "Ario-Atlantismus der etwas anderen Art" ist zunächst die abweichende Form hervorzuheben, in der sich dazu des Rasse-Konstrukts [25] bedient wird. Dazu hält der Autor von "THE BLACK SEA ATLANTIS CIVILIZATION" (vermutl. Steven McNallen) fest: "Ich sollte klar stellen, dass meine Verwendung des Begriffs Arier völlig kulturell-ethnisch ist, und nicht ein rassisischer Terminus, als welchen ihn die Nazis benutzten. Die Arier waren genetisch identisch mit den anderen Weißen oder Kaukasiern, doch sie hatten eine Transformation durch ein Programm zur genetischen Manipulation initiiert, welches ihnen Fähigkeiten verlieh, die sie allen anderen Menschen überlegen machten, und sie somit gottgleich erscheinen ließen. Wenn sie eine >Herrenrasse< waren, dann aufgrund der Mutationen, die sie hervorgerufen hatten und nicht weil sie schon so geboren waren. Die Unterschiede zwischen den Rassen waren real und sind es noch. Diese Unterschiede sind das Resultat verschiedener Pantheons von Göttern, die sich mit Proto-Homo sapiens vermischten. Somit sind alle Menschen die Söhne und Töchter der Götter, nur eben von verschiedenen Götter-Pantheons. Die alten Arier verstanden dies und trachteten, im Unterschied zu anderen menschlichen Gemeinschaften, danach, die Unterschiede zwischen ihnen und den Göttern, die sie geschaffen hatten, abzubauen." [26]

Nicht nur in Bezug auf das Verständnis von "Rasse" scheint dort eine gewisse, vorsichtige Tendenz zur Abgrenzung vom "rechtsextremen Heidentum", wie wir es oben besprochen haben, zu bestehen. So heißt es auf der Homepage dieser Gruppierung: "Vrilologie ist eine Volksreligion, die in der europäischen nordischen oder Asatru-Tradition verwurzelt ist, und weder sie, noch die Church of Vrilology sind mit irgendeiner politischen Bewegung assoziiert, und sie predigen keinen Hass gegen irgend keine Rasse, Religion oder ethnische Gruppe." [27]

Auch wenn dies zunächst skurril wirken mag, ist zudem festzustellen, dass der 'Ideen-Mix', welcher das spezifische Adaptions-Modell zu 'Atlantis' bei Vrilology charakterisiert, sich als Vermengung religiöser/esoterischer und vorwiegend schulwissenschaftlicher (nicht grenzwissenschaftlicher!) Aussagen zur Erd- und Menschheitsgeschichte darstellt. So wird dort sowohl die konventionell-geologische Lehre vom 'Großen Eiszeitalter' ebenso selbstverständlich übernommen wie die universitäre Datierung des Auftretens des modernen Menschen und die derzeit propagierte Position seiner Herkunft aus Afrika. Auch was das Konzept der rezenten Flutung des Schwarzmeer-Beckens angeht, beruft man sich dort auf universitäre Forschung (vor allem auf Pitman & Ryan), und in Bezug auf die atlantologische Ausdeutung dieses Ereignisses werden die beiden konservativ-schulwissenschaftlichen Atlantisforscher Christian und Siegfried G. Schoppe aus Deutschland als Autoritäten herangezogen.


Fortsetzung:

Ario-Atlantismus nach 1945 (II) - Ario-Atlantismus im populär- und grenzwissenschaftlichen Gewand (red)


Anmerkungen und Quellen

Wichtiger Hinweis: Einzelne Links in diesem Beitrag bzw. bei den Nachweisen zu den darin verarbeiteten Text- und Bild-Quellen führen zu als rechtsextrem einzustufenden Internetseiten oder Materialien. Diese Verlinkungen erfolgen ausschließlich zu Dokumentations- und Studienzwecken! Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten dieser Seiten (siehe auch: Disclaimer) und stellt einmal mehr fest:

Nazis raus internet.gifNein danke! OK.jpg

  1. Martin Marheinecke, "Des “listigen Guidos” Erben (3): Der Armanenorden" (bei: Nornirs AEtt)
  2. Quelle: Antifaschistische Stadtkommune Berlin: "Esoterik und Rechte Ideologie" (2.8.2.Esoterik nach 1945) --- Anmerkung: Im Statt-Netz: Magazin für Querdenker heißt es dazu etwas detaillierter: "Nach den Beschreibungen des Buches >Die Götter des New Age< des Berliner Instutes für Faschismusforschung bilden bereits 1946 in einem amerikanischen Nazi-Internierungslager bei Stuttgart Nationalsozialisten eine religiöse Gruppe mit guten Kontakten zum völkisch-freireligiösen Pfarrer Rudolf Walbaum aus Rheinhessen, der einer kleinen christlichen Sekte angehört, sich aber durch seine Ambitionen bei der Gründung der braunen >Deutschen Glaubensbewegung< seit den 30er Jahren zusehends von den Mitgliedern der christlichen Sekte entfemdete. Da Pfarrer Walbaum selbst nicht interniert ist, hat er freien Zugang zu den Gefangenen, der ihm aus Gründen der Religionsfreiheit gewährt wird. 1947 beschließen die >religiösen< Nazis den Eintritt in die >Religionsgemeinschaft freie Protestanten in Rheinhessen e. V.<, die sie ab 1950 dominieren und in >Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft< (DUR) umbennen und deren Satzung ändern. 1953 dann treten die meisten der urspünglichen Mitglieder der freien Protestanten unter Protest aus." (Quelle: Christian Wetter, "VON WERWÖLFEN UND ANDEREN", Statt-Netz, 23.07.2005)
  3. Quelle: Doreen Mölders und Ralf Hoppadietz (Arbeitsgemeinschaft Theorie [T-AG]), "»Odin statt Jesus!« - Europäische Ur- und Frühgeschichte als Fundgrube für religiöse Mythen neugermanischen Heidentums?" Abschnitt: "Neugermanisches Heidentum nach 1945 bis heute"
  4. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, Stichwort: Rechte Esoterik (Stand: 4. Juli 2009)
  5. Anmerkung: "New Age bedeutet >neues Zeitalter< und ist eine Bewegung, die ihren Anfang in den späten 50er Jahren hat. Sie soll jenes Zeitalter bezeichnen, in dem >die Menschheit die materielle Ebene überwindet, ihre geistigen Fähigkeiten weiterentwickelt und esoterisiert werden kann<. Die Verbreitung der Idee des neuen Zeitalters (oder auch >Zeitalter des Wassermanns<) wurde in sehr vielen alternativen Kreisen aufgenommen und machte ihren Weg über die Hippies bis in die Haushalte, die durch eine Fülle an esoterischen Büchern und sonstigem Material versorgt werden." (Quelle: "Esoterik und Rechtsextremismus", bei: www.sozialismus.net)
  6. Red. Anmerkung: Bei D. Mölders und R. Hoppadietz heißt es dazu etwas abweichend: "Seit den 1960er Jahren bemühte sich Adolf Schleifer auch um die Wiederbelebung der Guido von List Gesellschaft. Zu einer (Neu-)Gründung kam es aber erst 1970." (Quelle: Doreen Mölders und Ralf Hoppadietz, op. cit.)
  7. Quelle: Martin Marheinecke, "Des >listigen Guidos< Erben", 3. Der Armanenorden
  8. Siehe: Deutsche Kirche, unter: ORDENSZENTRUM bei LEIPZIG - Ostara Stiftungshaus
  9. Quelle: EsoWatch.com, Stichwort: Ariosophie
  10. Quelle: Martin Marheinecke, "Des >listigen Guidos< Erben", 4. Die Strategie: Unterwandern und Verbünden
  11. Quelle: Leitbrief 5 [des Armanen-Ordens], 1.Stufe, Seite 2; zit. nach: Martin Marheinecke, Des "listigen Guidos" Erben - Der Amanenorden
  12. Deutsche Kirche, unter: http://www.deutschekirche.drhr.de/html/detail.php?land=Startseite5 --- Anmerkung: Dort findet sich auch ein Spendenaufruf dieser angeblichen "ATLANTIS- und THULE-Gesellschaft", in dem es heißt: "Die TG beabsichtigt -gemeinsam mit dem ONT- den Bau von ATLANTIS-Tempeln in ganz Deutschland, Europa und weltweit! Hierzu werden Gebäude aller Art benötigt. Wenn Sie der TG ein Haus stiften möchten melden Sie sich bitte per E-Mail [...] Atlantis wird auferstehen! Helfen Sie mit!"
  13. Anmerkung: Es ist leider mehr als notwendig, immer wieder - also auch hier - mit Nachdruck darauf hinzuweisen, dass es sich bei der häufig vorzufindenden Gleichsetzung von Heidentum und Rechtsextremismus um ein letztlich ideologisches Konstrukt handelt, welches zumeist von Menschen kolportiert wird, die über keinerlei konkrete Kenntnisse zum 'real existierenden Heidentum' verfügen, oder aber das Heidentum an sich aus religiösen und politischen Gründen diskreditieren wollen ("Neue Hexenjäger"), wobei der verallgemeinernde "Rechtsextremismus"-Vorwurf lediglich ein Mittel zum Zweck darstellt. Dabei wird, um einmal aus einer heidnischen Publikation zu zitieren, ein völlig verzerrtes "Bild von der reinen Mitte der Gesellschaft" gezeichnet, "über welcher das weiße Banner des Christentums flattert und das für Gleichheit und Demokratie steht, umdrängt von der stiefelbewehrten heidnisch-rechtsextremen Horde". Um dem entgegenzuwirken, haben wir bei Atlantisforschung.de in der Sektion "Ario-Atlantismus" ganz bewusst auch zahlreiche Links zu heidnischen Webseiten (z.B. zum 'Rabenclan e.V.') gelegt, die in der Auseinandersetzung mit Rassismus, Rechtsextremismus und Neofaschismus klar und eindeutig Stellung beziehen.
  14. Quelle: Friedrich-Paul Heller, zitiert nach: Antje Schrupp, "Von neuen Heiden und alten Göttern - Die religiösen Mythen der Rechtsradikalen"
  15. Quelle: Franz Wegener, "Das atlantidische Weltbild - Nationalsozialismus und Neue Rechte auf der Suche nach der versunkenen Atlantis", Kulturfoerderverein Ruhrg., 2003, S. 56
  16. Quelle: FUTURE Nr. 10 – AUGUST/SEPTEMBER/OKTOBER 1999
  17. Quelle: Antje Schrupp, "Von neuen Heiden und alten Göttern - Die religiösen Mythen der Rechtsradikalen", bei: Antje Schrupp im Netz
  18. Quelle: ebd.
  19. Quelle: Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen, unter: Embleme und Runen
  20. Siehe: Nicholas Goodrick-Clarke, "Hitler's Priestess: Savitri Devi, the Hindu-Aryan Myth and Neo-Nazism", NYU Press, 2000
  21. Anmerkung von Hannah Newman: Majuskeln im Original. Es ist wahrscheinlich, dass die Widmung, "der Mann gegen die Zeit", sich auf Hitlers Umkehrung der Ausrichtung der Swastika im Vergleich zum Hinduismus bezog, wo sie eine harmonische Bewegung mit der Sonne symbolisiert, wobei die Umkehrung in die Gegenrichtung [...] gegen die Zeit bedeutet.
  22. Red. Anmerkung: H. Newman´s diesbezügliche Feststellung ist so mit Sicherheit unzutreffend und erläutert lediglich ihre Unkenntnis bzw. Ignoranz bezüglich indischer Geschichte und Religion. Die "Hindutva" ist ein weitaus komplexeres historisches Phänomen, und der Einfluss, den Savitri Devi auf sie ausübte, war allenfalls marginal.
  23. Quelle: Hannah Newman, THE RAINBOW SWASTIKA - A REPORT TO THE JEWISH PEOPLE ABOUT NEW AGE ANTISEMITISM, 5. New Age Leaders Commenting on the Nazi Experiment (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  24. Quelle: The Church of Balder Rising (Church of Vrilology), unter: "THE BLACK SEA ATLANTIS CIVILIZATION", Abschnitt: "THE ANCIENT ARYANS–THE TRUE ATLANTEANS" (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  25. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de: Dr. Horst Friedrich, "Der Mythos von den angeblichen »Rassen« der Menschheit"; Dr. Volker Sommer, "Wir sind alle Afrikaner"; sowie: Martin Marheinecke, „Menschenrassen gibt es nicht!" - Bringen die Ergebnisse der Genforschung das Ende des Rassismus?
  26. Quelle: ebd. --- Anmerkung: Zu Steve McNallens "Rassekonzept" heißt es übrigens bei Martin Marheinecke: "Die von Steve McNallen begründete >Metagenetik< versucht, die vorhandene Unterschiede zwischen Menschen, die sich nicht aus den (wenigen) Genen herleiten lassen, durch Einflüsse zu erklären, die >über die Gene hinaus< gehen. Dazu gehören Shaldrakes umstrittene >morphogenischen Felder<, ESP-Phänomene und eine kühne Interpretation der jungsche Archetypen. Tatsächlich wird die >Metagenetik< schon heute eifrig von Rassisten zur pseudowissenschaftlichen Rechtfertigung ihres rassistischen Denkens missbraucht." (Martin Marheinecke, „Menschenrassen gibt es nicht!")
  27. Quelle: The Church of Balder Rising (Church of Vrilology) (Homepage)


Bild-Quellen

(1) Wikimedia Commons, unter: File:Bundesarchiv Bild 183-R97862, Berlin, Potsdamer, Ecke Linkstraße.jpg

(2) Wikipedia - Die freie Enzyklpädie, unter: Schwarze Sonne; Bildunterschrift: Zitat nach "Runen und Schwarze Sonnen - Holzarbeiten im Zeichen der nordischen Mythologie"

(3) Wikipedia - Die freie Enzyklpädie, unter: Guido-von-List-Gesellschaft

(4) Clipart ETC - An online service of Florida´s Educational Technology Clearinghouse, unter: Heimdall Warns the Gods

(5) Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: File:ArnoBrekerDiePartei.jpg

(6) Esoteric Hitlerism: Savitri Devi; Miguel Serrano

(7) Church of Balder Rising, unter: "THE BLACK SEA ATLANTIS CIVILIZATION"