Bill Napier

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

(red) William M. - Bill - Napier (* 29. Juni 1940 in Perth, Schottland) ist ein hauptberuflicher Astronom, der sich insbesondere mit Asteroiden- und Kometenforschung und den Auswirkungen von Impakten kosmischer Körper auf die Erde sowie mit den physikalischen und chemischen Eigenschaften von Interstellaren Staub befasst. [1] Allgemeine Bekanntheit erlangte Napier als Autor zahlreicher, zum Teil gemeinsam mit seinem Kollegen Victor Clube verfassten, Fach- und Sachbücher zu katastrophischen Umbrüchen in der Erd-, Menschheits- und Zivilisationsgeschichte sowie zu deren kosmischen Ursachen. Zudem hat er aber auch fünf Romane verfasst. Ihm zu Ehren wurde der Asteroid (7096) Napier benannt. [2]

Biographische Notizen

Abb. 1 Der schottische Astronom und Neo-Katastrophist William M. (Bill) Napier

Sein Studium absolvierte William M. Napier an der Universität Glasgow, wo er 1963 den Grad eines Bachelor of Science erlangte und 1966 zum Doctor of Philosophy (Ph.D.) promovierte. Von 1967 bis 1992 war er als Astronom am Königlichen Observatorium in Edinburgh tätig, kehrte danach an die Universität Glasgow zurück, wo er von 1994 bis 1996 in der Forschung tätig war. 2001 wurde er Honorarprofessor am Institut für Astrobiologie der Universität Cardiff und arbeitet am Armagh-Observatorium.

Kohärenter Katastrophismus

Bill Napiers herausragender Beitrag zur neo-katastrophistischen und ceno-katastrophistischen Forschung besteht in der - gemeinsam mit Victor Clube et al. [3] betriebenen - Entwicklung und Popularisierung des Modells eines so genannten "Kohärenten Katastrophismus" (coherent catastrophism), das von periodischen Nahbegegnungen mit Kometen und Impakten von Kometentrümmern auf der Erde ausgeht, welche auch einen massiven Einfluss auf die Menschheits- und Zivilisationsgeschichte ausgeübt haben. Erläuternd heißt es dazu bei Bruce Lerro:

"Die Astronomen Clube und Napier differenzieren ihren >Neo-Katastrophismus< - oder >Kohärenten Katastrophismus< - von früheren katastrophistischen Theorien in mehrerer Hinsicht. Anders als Ignatius Donnelly [4] und Immanuel Velikovsky, deren populäre Bücher im späten neunzehnten und Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts sich an ein breites Publikum richteten, legen Clube und Napier nicht nahe, dass ein Komet oder Asteroid während der Menschheitsgeschichte direkt auf der Erde einschlug. Stattdessen argumentieren sie, dass ein großer Komet (100 km) vor mehreren tausend Jahren durch das Sonnensystem kreiste, und dass die Erde periodisch seinen Strom aus Trümmern passierte. Clube und Napier behaupten nicht, dass die Einschläge dieser Trümmer stets ein globales Ausmaß hatten. Die Impakt-Schäden hätten abhängig von der Größe dieser Trümmer und davon variiert, wo die Objekte einschlugen (Land oder Meer). Daher seien einige der daraus resultierenden Katastrophen lokal gewesen, andere regional und wieder andere global." [5]

Bibliographie (Auswahl)

  • The Cosmic Serpent (1982) (mit Victor Clube) ISBN: 0-571-11816-X (Abb. 2)
  • The Cosmic Winter (1990) (mit Victor Clube)
  • The Origin of Comets (mit M. E. Bailey und Victor Clube), Pergamon Press, 1990, ISBN 0-08-034858-0
  • Nemesis, Wunderlich, 1999, ISBN 3-8052-0663-1
  • Die Offenbarung, Wunderlich, 2001, ISBN 3-8052-0713-1
  • The Lure, Headline Publ. Group, 2002, ISBN 978-0-7472-6727-0
  • Catastrophes and Comets: The Destroyers of Cosmic Faith (World Scientific Series in Astronomy and Astrophysics, Vol 3, Nov 2004 (mit Victor Clube) ISBN: 981023015X
  • Der 77. Grad, Knaur, 2007, ISBN 978-3-426-63334-2.


Anmerkungen und Quellen

Vorwiegend verwendetes Material:

Abb. 2 Das Frontcover von Napiers und Clubes Buch "The Cosmic Serpent" (1982)

(beide abgerufen. 26. Mai 2017)

Fußnoten:

  1. Siehe: Kurzlebenslauf am Institut für Astrobiologie (Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive)
  2. Siehe: Minor Planet Center, Smithsonian Astrophysical Observatory, Cambridge, Mass. (1997). Minor Planet Circulars, Feb. 22. ISSN 0736-6884
  3. Anmerkung: Vor allem waren dies Mark Bailey vom Armagh Observatory, Duncan Steel von der University of Salford und David Asher von der University of Oxford (Quelle: Trevor Palmer, "Perilous planet earth: catastrophes and catastrophism through the ages", Cambridge University Press, 2003, ISBN 0521819288, S. 206-207)
  4. Siehe: Ignatius Donnelly, "Ragnarok, The Age of Fire and Gravel", New York, 1883
  5. Quelle: Bruce Lerro, "Power in Eden: The Emergence of Gender Hierarchies in the Ancient World", Trafford Publishing, 2005, ISBN 1412021413, S. 212 (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

1) Armagh Observatory; nach: The Velikovsky Encyclopedia, unter: "Bill Napier" (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2) The Velikovsky Encyclopedia, unter: "Bill Napier"