Der Usselo-Horizont: Eine weltweite holzkohlereiche Schicht der Alleröd-Zeit

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Johán B. Kloosterman

Vom Ende der Kreidezeit ins Jungpleistozän

Abb. 1 Die Vernichtung der Dinosaurier und der meisten großen Tiere durch einen Mega-Impakt und Folge-Vulkanismus mit daraus resultierendem 'Sintbrand' am Ende der Kreidezeit gehört heute zum Allgemeinwissen. Dass es offenbar auch am Ende des Jungpleistozäns eine solche Kombination von Ereignissen gab, die in vielen Teilen der Welt einen Brand-Horizont - den so genannten Usselo-Horizont - hinterließ, wird von vielen Fachwissenschaftlern nach wie vor 'unter den Teppich kekehrt'.

1980 wurde die Entdeckung einer Iridium-Anomalie an der K-T-Grenze und 1991 die Entdeckung eines riesigen Einschlagskraters desselben Alters in Chicxulub an der Spitze der Halbinsel Yucatán veröffentlicht. 1985 - zwischen diesen beiden Daten - wurde festgestellt, dass dieselbe iridiumreiche Grenzschicht auf der ganzen Welt eine Fülle von Holzkohle und Ruß enthielt: Durch den Aufprall rollte eine Welle überhitzter Luft um die Erde, und weltweit wurden Wälder verbrannt. Als direktes Ergebnis der K-T-Entdeckungen ist die Vorstellung einer weltumfassenden Feuersbrunst in akademischen Kreisen nicht mehr tabu. Die ersten Pflanzen, die danach wieder wuchsen, waren Farne, und für die wenigen Tiere, die die Katastrophe überstanden haben, muss es ein seltsamer Anblick gewesen sein: eine Fülle von Farn, der auf einem schwarzen Untergrund wächst.

Eine dünne Schicht, die reich an Holzkohle ist, kommt auch im späten Pleistozän vor, dem Alleröd-Interstadial, mit einem Radiokohlenstoff-Alter von etwa 11.000 Jahren und einer Datierung von etwa 13.000 Jahren. Wenn das Aussterben der Dinosaurier (Abb. 1) für das K-T-Massaker symbolisch geworden ist, so steht das der Mammuts als Symbol für das Ende der Eiszeit. Der 5 bis 15 cm starke Horizont wurde in mindestens zehn Ländern auf vier verschiedenen Kontinenten gefunden: den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Großbritannien (Abb. 2), Frankreich, Polen, Weißrussland, Ägypten, Südafrika, Indien und Australien. Er wurde erstmals 1940 in den Niederlanden in einer Sandgrube in Usselo bei Enschede, nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, von dem niederländischen Archäologen Cornelis Hijszeler, Verwalter und späterer Direktor des Ryks Museum Twenthe, Enschede, gefunden.

Abb. 2 Die dünne schwarze 'Usselo-Schicht' bei Pitstone in Buckinghamshire, England, wurde in den 1960er Jahren von John Evans entdeckt.

Die niederländischen Geologen, eine Bruderschaft dogmatischer Uniformitaristen, fühlten sich damit nicht wohl und versuchten, die Entdeckung zu verbergen. [1]

Nachdem Hijszeler seine Ergebnisse in den 1950er Jahren veröffentlichte, wurde bei Velsen, westlich von Amsterdam, eine Ausgrabung für einen Tunnel durchgeführt und der freiliegende obere Pleistozän- und Holozän-Abschnitt von einem interdisziplinären Team von Sedimentologen, Palynologen und Archäologen untersucht. Der Usselo-Horizont wurde dort von einem Aufseher in einer Tiefe von 18 Metern entdeckt. Die Experten, die die nicht konsolidierten Sedimente beschreiben, verwenden nicht einmal das Wort 'Holzkohle'. Nur ein Beitragender namens Havinga, vielleicht ein rebellischer Typ, sprach vom Usselo-Horizont als „einer Schicht weißen Sandes mit schwarzen Sprenkeln“. Er berichtet über das Fehlen von Pollen in dieser Schicht und das Vorhandensein von Selaginella (Moosfern), ohne die mögliche Bedeutung dieser Information zu erkennen.

Deutsche Geologen haben Hijszelers Entdeckung aufgegriffen. Sie fanden heraus, dass die holzkohlenreiche Schicht mit der riesigen und einzigartigen Eruption des Vulkans Laacher See synchron war, deren Asche von Südschweden bis Norditalien gefunden wurde, und sie schrieben den gigantischen Waldbrand, der, wie Hijszeler herausgefunden hatte, zumindest von Ostende bis nach Hamburg tobte, diesem Vulkanausbruch zu. Der gleiche Kausalzusammenhang wurde für Belgien und später für Nordfrankreich akzeptiert. Während der 1960er Jahre wurde dieser Horizont mit seiner großen Menge an Holzkohle auch in England gefunden, aber die britischen Wissenschaftler versuchten nie herauszufinden, was auf dem Kontinent während des Alleröds passiert war. Sie blieben in schönster Isolation, genau wie die Deutschen, die nie neugierig waren auf die geografische Ausdehnung der Feuersbrunst, möglicherweise wegen des vermuteten Kausalzusammenhangs mit dem Vulkanausbruch vom Laacher-See.

Abb. 3 Johan "Han" Kloosterman, der Autor dieses Artikels, vor dem Usselo-Hhorizont bei Lommel, Belgien (Foto: © Andrew Collins)

Von den Menschen, die von der Existenz des Usselo-Horizonts in Nordwesteuropa wussten oder wussten, hörten nur sehr wenige, vielleicht zwei oder drei, von seiner Entdeckung in Weißrussland, und einige andere, vielleicht drei oder vier, von seiner Entdeckung in Ägypten, das durch Radiokarbondatierung dem Alleröd zugeschrieben wird, gestützt auf palynologische, paläontologische und archäologische Daten. Keiner von ihnen scheint an die Möglichkeit gedacht zu haben, dass die Brände in Nordwesteuropa, Weißrussland und Ägypten womöglich alle am selben Tag begonnen haben.

Mittlerweile wurde auch in Indien eine holzkohlenreiche Schicht aus dem Alleröd gefunden und kürzlich (noch nicht veröffentlicht) aus dem Spätpleistozän in Südafrika und in Australien.

Globale Holzkohlehorizonte scheinen nicht sehr verbreitet zu sein. Wendy Wolbach führte nach der Entdeckung der K-T-Grenzkohle eine Literatursuche in der gesamten geologischen Rubrik durch und fand keine - möglicherweise, weil sie sich auf stark voreingenommene Literatur von Uniformitaristen stützen musste.

Nehmen wir also an, dass dieses Feuer von England bis nach Paris und Hamburg und möglicherweise nach Minsk sowie durch das Niltal wütet und die anderen, die in Südafrika, Indien und Australien entdeckt wurden, und auch jene, die bald auch an anderen Orten entdeckt werden, an welchen nun Leute anfangen werden, danach zu suchen, alle synchron waren. Nehmen wir dringend die Arbeitshypothese an, dass sie gleichzeitig waren und ein und dieselbe Ursache hatten, und lassen Sie uns dann sehen, ob alles zusammenpasst. Das Aussterben der pleistozänen Megafauna, das plötzliche Abschmelzen des Eises, die katastrophalen Überschwemmungen, der Anstieg des Meeresspiegels, der plötzliche Niedergang der Kultur des Magdalénien nach einer ununterbrochenen Entwicklung von rund 30.000 Jahren und der Rückfall in die mesolithischen Primitivität.

Warten wir nicht darauf, dass uns die Uniformitaristen zustimmen, und verschwenden wir keine Zeit damit, sie überzeugen zu wollen. Während wir auf einem Planeten geboren werden, der sich durch ein wild dynamisches Universum dreht und windet, versuchen die Uniformitaristen, uns eine statische Weltanschauung aufzuzwingen.

Wir befinden uns mitten in einer großen Krise der Biosphäre, die vor etwa 13.000 Jahren begann, möglicherweise aufgrund eines Kometeneinschlags. Möglicherweise war es das Aussterben der pleistozänen Megafauna - hauptsächlich der Pflanzenfresser, aber auch von deren Raubtieren -, das einem überlebenden Raubtier - dem Menschen - eine ökologische Nische eröffnet hat. Die gegenwärtige Bevölkerungsexplosion und das fortdauernde Aussterben von Tieren und Pflanzen ereignen sich im Gefolge des allgemeinen Feuers, von dem der Horizont der Usselo-Kohle zeugt.

Wenn wir diese Beziehungen untersuchen, werden wir den Vorteil haben, dass bereits jene ältere Kohleschicht an der K-T-Grenze gefunden und in den letzten Jahrzehnten gründlich untersucht wurde. Die Vergangenheit dient uns als Schlüssel zur Gegenwart.


Siehe zum Thema 'Weltenbrand nach rezentem Impakt-Ereignis' auch:

  • Neue Erkenntnisse zum endeiszeitlichen Impakt-Ereignis - Der globale Klimasturz des Jüngeren Dryas wurde von einem Feuersturm ausgelöst, der mit jenem nach dem Endkreide-Einschlag vergleichbar ist, welcher das Aussterben der Saurier verursachte. Aktuelle Befunde stützen die Annahme eines gravierenden Impakt-Vorgangs vor ca. 12800 Jahren. (red)


Siehe als Externa zudem:


Danksagungen des Verfassers

Folgenden Personen bin ich für ihre moralische Unterstützung, ihre Hilfe bei der Suche nach Daten und Referenzen, für materielle Hilfe oder für ihre Gastfreundschaft - oder für all dies zusammen - sehr dankbar:

Walter Alvarez, Sérgio Bernardes and Rosa, Marc de Bie, Diogenes de Almeida Campos, Victor Clube, Jacques Hinout, Mrs E. Hijszeler, A. de Goër de Herve, Peter James and Ruth, Albert Jongmans, Mme A. Leroi-Gourhan, J. Merkt, E. Paulissen, Klaus Skupin, Alexander Tollmann, Hugo Cuellar Urizar and Teresa, Bart Vanmontfort, Jean-Paul Verdun and Denise, Wera-Mirim, Wendy Wolbach.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Johán B. Kloosterman (1931-2016) wurde von ihm im Juni 1999 auf dem Symposium “New Scenarios of Solar System Evolution” an der Universität Bergamo vorgestellt. Entnommen wurde er seiner online gehaltenen Webseite Catastrophist Manifesto, wo er unter "The Usselo Horizon, a Worldwide Charcoal-Rich Layer of Alleröd Age" erschienen ist. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im Juni 2019.

Referenz-Literatur:

Fußbote;

  1. Red. Anmerkung: Spätere niederländische Geologen verbargen diesbezüglich nichts mehr, legten aber 2012 Untersuchungsergebnisse vor, welche darauf schließen lassen, dass die Bildung des Usselo-Horizonts nicht mit dem Zeitpunkt der Allerød-Jüngeres Dryas-Grenze übereinstimmt, womit sie keinen Beleg für eine entsprechende Impakt-Hypothese darstelle. Siehe: Annelies van Hoesel, Wim Z. Hoek, Freek Braadbaart, Johannes van der Plicht, Gillian M. Pennock und Martyn R. Drury, "Nanodiamonds and wildfire evidence in the Usselo horizon postdate the Allerød-Younger Dryas boundary", 15. Mai 2012, bei PNAS - Da für diese Studie allerdins nur Proben von der dem Usselo-Horizont zugeordneten Fundstätte bei Geldrop-Aalsterhut, Niederlande, entnommen und untersucht wurden, dütfte sie nur von begrenzter Aussagekraft sein, was das 'Usselo-Phänomen' insgesamt betrifft. Der Vergleich mit einer weiteren Studie aus dem Jahr 2014, an deren Erstellung auch die meisten der oben genannten WissenschaftlerInnen beteiligt waren, legt zudem die Überlegung nahe, ob es den Beteiligten bei ihrer betreffenden Feldforschung und diesen Publikationen womöglich in erster Linie um eine Widerlegung der Impakt-Hypothese zum Jüngeren Dryas ging.

Bild-Quellen:

1) Zina Deretsky, National Science Foundation, (Urheberin) bei Wikimedia Commons, unter: File:Deccan Traps volcano.jpg
2) Han Kloosterman, "The Usselo Layer, the Global Conflagration and the Vanishing Act", in: Chronology & Catastrophism REVIEW, 2015:3; online bei cosmictusk.com
3) Andrew Collins, SMOKING GUN OF A COSMIC CATASTROPHE bei andrewcollins.com