Egerton Sykes und Dr. Nikolai Zhirov

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von seachild.net

Abb. 1 Egerton Sykes (hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1978) war nicht zuletzt aufgrund seiner Freundschft mit Dr. Zhirov ein intimer Kenner der sowjetischen Atlantologie.

Dr. N. F. Zhirov war mehr als zwanzig Jahre lang ein persönlicher Freund von Sykes (Abb. 1). Unglücklicher Weise litt Zhirov sehr an seinen Verwundungen, die er im Zweiten Weltkrieg erhalten hatte, und kam niemals aus Russland heraus, um tatsächlich einmal den Atlantischen Ozean zu sehen, über den er so viel geschrieben hat. Zhirov führte frühe klassische Quellen aus Russland an; daher war er ein herausragender Referent bezüglich des Studiums von Atlantis. Er war sehr wissenschaftlich orientiert und absolut objektiv [1], und setzte in der russischen Atlantologie Standards. Zhirov starb im Dezember 1970 in Moskau. Ein Nachruf auf ihn wurde in der Januar-Ausgabe 1971 von 'Atlantis' publiziert.


Die Russen und Atlantis

Das früheste ursprüngliche Werk über Atlantis wurde [in Russland] von A.S. Noroff [2] verfasst, und 1854 auf Russisch und Deutsch veröffentlicht. 1917 erschien eines der beträchtlichsten Werke von V. Bryusov, dem berühmten russischen Poeten, der sich bis zu seinem Tode mit dem wissenschaftlichen Studium des Problems befasste. Er lieferte alle erhältlichen Daten als Beleg dafür, dass Atlantis die Wiege der Mehrheit der nachfolgenden Zivilisationen war. In the 1930ern zeigte sich ein beträchtliches Interesse an dem Problem anhand von Artikeln in kleinen populärwissenschaftlichen Broschüren und der Publikation von B.L. Bogaevsky, einem prominenten sowietischen Historiker, der die Geschichte vom verschollenen Kontinent ablehnte. Danach erschien in den folgenden annähernd fünfundzwanzig Jahren nicht ein einziges Werk zu diesem Thema in der UdSSR. Einen neuen Impuls lieferte 1954 E. Andreeva’s höchst populäres, wissenschaftliches Buch über Atlantis, die Osterinsel und Sannikovland, in welchem sie wissenschaftliche geologische und ozeanographische Daten verwendete, um die nicht zu bezweifelnde Realität von Atlantis zu demonstrieren.

1963 erhielt Sykes eine Weihnachtskarte von Zhirov, auf welcher sich in Russland herausgegbene Briefmarken befanden, mit denen an zwei wohlbekannte Wissenschaftler erinnert wurde, die zudem auch berühmte Atlantologen waren — Wladimir Obruchev, Mitglied der Akademie (1863-1956), und Valery Bryusov, der bekannte Poet und Atlantisforscher.


Zhirov’s Schriften

1957 veröffentlichte Zhirov in Moskau 'Atlantis', ein höchst informatives Buch über Atlantis mit einer Bibliographie, welche nicht weniger als achtzig Referenzen auf Russisch, plus sechzig Referenzen in anderen Sprachen beeinhaltete. Das Buch war ausschließlich auf Russisch zu erhalten. Zhirov war auch ein aktiver Produzent von Beiträgen für das Journal 'Atlantis'. In der November-Ausgabe 1957 von 'Atlantis', veröffentlichte Sykes den Beitrag "A Letter From Dr. Zhirov & A Short Contents Of The Book Atlantis", und in der 'Atlantis'-Ausgabe vom September 1958 wurde der Artikel "An Open Letter From Dr. Zhirov To All Atlantologists" veröffentlicht.

Koralle 1.jpg Koralle 2.jpg
Abb. 2 Die beiden Korallenfragmente, die von sowjetischen Meeresforschern der Mikhail Lomonossov
am Mittelatlantischen Rücken aus einer Tiefe von ca. 2500 m geborgen wurden.

Im Januar 1962 berichtete Zhirov, der stets nach Beweisen dafür suchte, dass der Mittelatlantische Rücken einst über dem Meeresspiegel gelegen hat, in 'Atlantis' unter der Überschrift "An Indisputable Demonstration Of The Great Subsidence Of The Mid-Atlantic Ridge", dass N.N. Gorskiy’s Buch 'The Secrets of the Ocean', Moskau, 1960, zwei Fotographien von auf Felsen gewachsenen Flachwasser-Korallen zeige (Abb. 2), die am Mittelatlantischen Rücken durch das sowjetische ozeanographische Expeditions-Schiff Mikhail Lomonossov aus einer Tiefe von 2500 Metern empor geholt worden waren. Karbon-14 Daten dazu waren nicht zu bekommen.

Im Januar 1962 veröffentlichte Zhirov in 'Atlantis' "A Critical Analysis Of The Material Culture Of Plato’s Atlantis" in welcher Plato Eisen, Gold, Silber, Kupfer, Zinn, Oreichalkos (eine Kupfer-Legierung?) erwähnt, und [äußerte sich über] die erdbebensichere [orig.: "antiseismic"; d.Ü.] Architektur von Ägypten und Mesopotamien.

Am 22. April 1964 hielt Dr. Zhirov eine Vorlesung zum Thema "The Existence and Destruction of Atlantis" im Leningrader Gebäude der Scientists Geological-Geographical Section. Zu seiner zweieinhalbstündigen Berichterstattung versammelten sich mehr als einhundertundfünfzig Wissenschaftler und Studenten. Über das Ereignis wurde in der Oktober-Ausgabe 1964 von 'Atlantis' in einem Artikel mit dem Titel "Atlantological News From The USSR" berichtet.

Zhirov’s "Atlantida" wurde 1964 vom sowjetischen Staatsverlag in Moskau publiziert. Das Vorwort hatte der Herausgeber, Professor Demetrius G. Panow, Doktor der Geologie, verfasst. Das Buch 1967 auch auf Rumänisch veröffentlicht, während Sykes voller Ungeduld monierte, dass keine Ausgaben auf Französisch und Englisch zu bekommen seien. In diesem Buch besprach Zhirov akribisch die jüngsten Erkenntnisse zur Bildung von Kontinenten, zur Struktur von Bergen und submarinen Rücken, seismischen Prozessen, kosmologischen Einflüssen, Quellen der Tektonik, den Effekten von Vergletscherungen auf die Verteilung von Flora und Fauna, und Veränderungen, die durch den Golfstrom hervorgerufen werden. Die angehäuften Evidenzen legen nahe, dass im Atlantik eine Landmasse existiert haben könnte. Falls diese Ansicht bewiesen werden kann, so würde dies zu einem vollständigen Umschwung der Ansichten führen, die allgemein bezüglich der Migrationen und Entwicklung der Menschheit hochgehalten werden.

"Atlantis, Atlantology: Basic Problems" kam 1970 in Moskau heraus. Zu jener Zeit war dieses Buch der am weitesten gehende Versuch, geologische und geographische Beweise dafür vorzubringen, dass Atlantis tatsächlich existiert hat. Die große Komplexität der Geologie des Mittelatlantischen Rückens wird dort erörtert. Es enthält eine fünfunddreißig Seiten starke Bibliographie mit achthundert Referenzen. Sykes besaß dieses Buch in drei Sprachen. Es wurde in der Ausgabe vom November 1971 in New World Antiquity rezensiert.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag wurde den Webseiten von seachild.net - The Official Authorized Website of Egerton Sykes´ Atlantology entnommen, wo er unter der Überschrift Sykes' Contemporary Atlantologists / Dr. N. Th. Zhirov. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung,.de.

  1. Red. Anmerkung: Mit einer Ausnahme, möchten wir hinzufügen: Zhirov ließ neben der von ihm vertretenen 'klassischen Atlantis-Hypothese' keine anderen Modelle gelten und verwarf z.B. auch die 'konkurrierenden' mediterranen Atlantis-Lokalisierungen in Bausch und Bogen als "pseudowissenschaftlich".
  2. Siehe: Avraam Sergejwitsch Noroff, „Die Atlantis nach griechischen und arabischen Quellen“, Buchdruckerei der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, 1854


Bild-Quelle

(1) Atlantis Online, unter: EGERTON SYKES - World-Renowned Atlantologist (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)

(2) N. Zhirov, Atlantis - Atlantology: Basic Problems, S. 270