Ernüchternde News zur 'Unterwasser-Pyramide' bei den Azoren

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ein Update, das offenbar niemand lesen will

von Dr. Greg Little (bei AP Magazine)

Die Geschichte [1] kam um den 23. September 2013 herum auf und wurde bald auf tausenden von Internet-Seiten lautstark angepriesen, wo sie sich in Richtung auf immer phantastischere Behauptungen hin verwandelte.

Abb. 1 Eine Karte zur Standort-Bestimmung der vermeintlichen Unterwasser-Pyramide bei den Azoren

Die Stories begannen mit Berichten über eine "gigantische Pyramide", die vor der Azoren-Insel Terceira in 130 Fuß [ca. 40 m; d.Ü.] Tiefe entdeckt worden sei. Es hieß, sie sei 197 Fuß [ca. 60 m; d.Ü.] hoch, perfekt auf die vier Himmelsrichtungen ausgerichtet, völlig quadratisch und von einem privaten portugiesischen Segler mittels Sonar entdeckt worden. Ihre Basis wurde auf 295 Fuß [ca. 90 m; d.Ü.] an jeder Seite berechnet. Berichtet wurde darüber zunächst im portugiesischen Fernsehen, und dann in einer Zeitung. Im Internet angelangt, wurde daraus dann schnell eine "perfekte Steinpyramide", die definitive "Entdeckung von Atlantis", die zentrale Stelle, wo "Aliens des Altertums auf Atlantis" gelandet seien, und so weiter und so fort. Die portugiesische Marine sei, so wurde gesagt, gespannt, und untersuche die Entdeckung.

Abb. 2 Der Psychologe und Atlantisforscher Dr. Greg Little aus den USA resümiert, dass es sich bei der vermeintlichen Unterwasser-Pyramide leider einmal mehr nur um eine Fehlinterpretation von Sonardaten handelt.

Die Sonar-Bilder sahen zwar nicht wirklich völlig quadratisch aus, doch das spielte keine Rolle. Und die Vorstellung, das Objekt sei "gigantisch" erschien merkwürdig. Es gibt eine Menge Pyramiden, alte und moderne, die größer sind und viel größere Basen aufweisen. Doch auf Webseiten und in Foren uferten die Spekulationen zügellos aus. Fast sofort wurden Berechnungen angestellt, anhand welcher behauptet wurde, dass die Pyramide so "perfekt" sei, dass in den Werten ihrer Basis Phi enthalten sei und Pi im Höhenmaß. Die Neigung der Seiten der Pyramide entspreche, wie von einigen Personen berechnet wurde, exakt jener der Chephren-Pyramide in Gizeh. Der Autor Graham Hancock war so begeistert, dass er schrieb, er überlege, die Stelle zu besuchen, um vor Ort zu tauchen. Dann tauchte auch eine Webseite auf, welche die 'nicht gewerblich'-Kennzeichnung (.org) verwendet und die eigens dazu dient, die Entdeckung übermäßig anzupreisen. [2] Sie startete mit der Beschwerde, der Entdeckung werde in den Medien nicht genug Beachtung geschenkt. Der Inhaber der Website ist als "privat" gelistet und [sie] wurde von Dritten registriert.

Abb. 3 Auch der britische Alternativ-Historiker und Atlantologe Andrew Collins hatte schon frühzeitig vor allzu großem Optimismus gewarnt.

Nur sehr wenige Leute schrieben vorsichtiger darüber. Ich notierte auf Facebook, dass Stein-Strukturen auf mehreren Azoren-Inseln existieren, und dass es keine Überraschung wäre, wenn einige solche Strukturen heute unter Wasser lägen. Auch ich hoffte, dass die Berichte stimmen würden, aber weil ich selbst schon Sonar genutzt und eine Menge alter Sonar-Anzeigen von Unterwasser-"Pyramiden" gesehen habe, die sich später lediglich als wandernde Sandhaufen herausstellten [3], hatte ich meine Zweifel an der ganzen Sache.

Andrew Collins (Abb. 3) schrieb auf Facebook, dass die Geschichte zwar faszinierend sei, er aber zur Vorsicht rate, da Sonar keine zuverlässige Möglichkeit darstelle, eine Unterwasser-Pyramide festzustellen, und dass in jenem Gebiet vulkanische Hügel und Grate bekannt sind. Seltsamerweise kommen auch die Berichte über Pyramiden-Entdeckungen in den Bahamas immer wieder hoch, als ob es neue Geschichten seien. Dabei haben all diese Geschichten sich als unzutreffend erwiesen - leider, wie ich hinzufügen möchte. [4]

Etwa eine Woche lang fragten die Webseiten, welche die Werbetrommel für die Entdeckung rührten: was macht eigentlich die portugiesische Marine? Doch als die Marine ihre Antwort gab, begegnete man ihr mit Schweigen und Vertuschungs-Behauptungen.

Am 5. Oktober gab das in Portugal ansässige Hydrographische Institut einen Report heraus, der fast völlig von den englischsprachigen Medien ignoriert wurde. Portugiesische Zeitungen berichteten, dass das von dem Segler verwendete Sonar eine extrem niedrige Auflösung hatte. Die mittels der Sonar-Pings erhaltenen Datenpunkte bildeten gerade Linien ab, die ein gleichförmiges Aussehen vermittelten. Auch der Sekretär für Wissenschaft und Kultur hatte die portugiesische Marine um eine Untersuchung gebeten, woraufhin diese eine hydrographische Vermessung der Örtlichkeit mit einem Equipment für höchste Auflösung durchführte. Die Ergebnisse waren definitiv: Es gibt dort keine "Struktur", nur einen Hügel am Grund.

Dann kommentierte die Marine Portugals die "Entdeckung" auch formell. In diesem Video dazu trifft ein Navy-Commander die Feststellung, dass [der Pyramiden-Hypothese] ein "Lesefehler" [orig.: "read error"; d.Ü.] des Sonars zugrunde liege, und dass es sich um einen vulkanischen Hügel handele. Danach erklärte [auch] das Portugiesische Hydrographische Institut, es handele sich bei der “Pyramide” um einen bekannten vulkanischen Hügel, und postete die bei einer hydrographischen Untersuchung gewonnenen, tatsächlichen Unterwasser-Bodenkonturen der Örtlichkeit. [5]

Für die portugiesische Marine und ihre Offiziellen (über die es ursprünglich hieß, sie seien gespannt und beteiligt) war dies das Ende der Angelegenheit. Doch fast sofort kamen Unterstellungen auf, dass es sich dabei um Vertuschung handele. Offenkundig sei dort eine Pyramide von Atlantis, behaupteten einige, und aus obskuren Gründen wolle die Regierung nicht, dass irgendjemand darüber Bescheid wisse. Das wird jedenfalls behauptet. Doch wird natürlich niemand von den Leuten, die eine Vertuschungsaktion behaupten, jemals selbst dorthin gehen und tauchen oder eine Kamera hinablassen. Es ist wohl [aus deren Sicht; d.Ü.] viel besser, das Ganze als Mysterium am Leben zu halten. Letzten Endes will niemand die Wahrheit eingestehen — oder die Wahrheit wissen.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Artikel von Dr. Greg Little wurde online erstveröffentlicht bei AP Magazine - Presented simply, forthrightly with plenty of detail and a questioning, a wondering attitude, unter: The “Underwater Pyramid” Discovered off the Azores — The Update No One Wants To Read. Bei Atlantisforschung.de erscheint er am 12.04.2014 in eigener Übersetzung und redaktioneller Bearbeitung.

Fußnoten:

  1. Siehe bei Atlantisforschung.de: "Unterwasser-Pyramide bei den Azoren?" (red)
  2. Red. Anmerkung: AZORES ISLANDS UNDERWATER PYRAMID (azores-pyramid.org)
  3. Red. Anmerkung: Siehe zu einer solchen Fehlinterpretation bei Atlantisforschung.de als Beispiel: "Wenn der Berg zum Propheten kommt: Die Berlitz-Pyramide" (bb)
  4. Red. Anmerkung: Siehe als Beispiel für diese immer wieder neu 'aufgewärmten' Stories um angebliche Funde von Unterwasser-Pyramiden bei den Bahamas: "Ray Browns Kristallpyramide" (red)
  5. Anmerkung des Verfassers: Beachten Sie, wenn Sie den obigen Link anklicken, dass Sie die bestmögliche Ansicht erhalten, wenn sie die Weiterleitung nutzen, um sich das Video direkt bei YouTube anzusehen. Danach klicken Sie auf die Einstellung “full page view”.

Bild-Quellen:

1) Fibonacci Alignments of the Azores Pyramid & Submerged City of Poseida bei: THE MIND UNLEASHED - UNCOVER YOR TRUE POTENTIAL (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2) ANOMALY RADIO, unter: Dr. Greg Little is our Guest on Anomaly Radio LIVE 2/12/14 at 7pm
3) andrewcollins.com