Graham Hancock - Autobiographische Notizen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Der Autor und Privatforscher Graham Hancock berichtet hier über die Entwicklung seiner schriftstellerischen Tätigkeit und seine Bücher.

Ich bin der Autor von Magicians of the Gods (Abb. 2), veröffentlicht am 10. November 2015, und bedeutender internationaler Bestseller, wie The Sign and the Seal, Fingerprints of the Gods [1], Heaven's Mirror, Underworld und Supernatural. Im Folgenden erzähle ich die Geschichte der Reise, die mich zur Abfassung dieser Bücher geführt hat.

In den frühen 1980er Jahren, als ich Korrespondent von The Economist in Ostafrika war und über Kriege, Politik, Wirtschaft und Hilfsprogramme schrieb, hatte ich keine Ahnung, wohin mich das Schicksal führen würde oder auf welchen seltsamen 'Meeren der Gedanken' ich mich wiederfinden würde. 1983 machte ich meinen ersten Besuch in Axum in Nordäthiopien, damals mitten in einem Kriegsgebiet, und fand mich bei einem alten Mönch vor einer kleinen Kapelle auf dem Gelände der Kathedrale der Heiligen Maria von Zion wieder. Der Mönch erzählte mir, dass die Kapelle das Heiligtum der Bundeslade sei und dass er der Hüter der Bundeslade sei, des heiligsten Relikts der Bibel, das angeblich schon zu alttestamentarischen Zeiten verloren ging. Was er da sagte, erschien mir zwar lächerlich, aber aus irgendeinem Grund faszinierte es mich auch.

Abb. 2 Magicians of the Gods: The Forgotten Wisdom of Earth's Lost Civilisation (Coronet, 2015) [2]

Ich begann, mich mit dieser Behauptung hinsichtlich Äthiopiens auseinanderzusetzen, und fand viele überraschende und vernachlässigte Evidenzen, die diese Behauptung stützten, nicht zuletzt die schwachen Spuren einer Mission nach Äthiopien, welche die Tempelritter im 12. Jahrhundert unternommen haben. Ich fügte diesem Beweisdossier weitere Informationen hinzu und verfolgte weiterhin meine aktuellen Interessen (einschließlich Lords of Poverty [3], mein umstrittenes Buch über Entwicklungshilfe, das 1989 publiziert wurde). 1992 veröffentlichte ich schließlich The Sign and the Seal: A Quest for the lost Ark of the Covenant (Zeichen und Siegel - Eine Suche nach der verlorenen Bundeslade), meine erste vollständige Untersuchung eines historischen Geheimnisses. [4]

Abb. 3 Heaven's Mirror - Quest for the Lost Civilization (Three Rivers Press, 1998)

So wie nach Äthiopien und nach Israel, hatten mich meine Recherchen für The Sign and the Seal nach Ägypten geführt und meine Augen für das unglaubliche Rätsel der Großen Pyramide von Gizeh geöffnet, während die "technologischen" Aspekte der Arche (das Herausschießen von Feuer-Bolzen, die Menschen tödlich treffen) mich auf die Existenz von Out of place-Technologien in alter Zeit aufmerksam machte. Jetzt war der Grundstein für mein nächstes Projekt gelegt - eine weltweite Untersuchung der Möglichkeit. es habe eine verschollene prähistorische Zivilisation, gegeben. Sie führte 1995 zur Veröffentlichung von Fingerprints of the Gods, meinem zweifellos bekanntesten Buch. 1996 folgte Message of the Sphinx (gemeinsam mit Robert Bauval verfasst), das sich speziell mit den Geheimnissen des Großen Sphinx von Gizeh befasst, und 1998 Heaven's Mirror (Abb. 3) mit von meiner Frau Santha Faiia gemachten Fotos. Es zeigt, dass viele antike Stätten in allen Teilen der Erde die Muster der Sternbilder auf dem Boden nachbilden, wobei sie auf wichtige Himmelsereignisse ausgerichtet sind, wie zum Beispiel die Aufgangs-Punkte der Sonne bei den Äquinoktien und Sonnenwenden. Im Jahr 2002 veröffentlichte ich Underworld (Abb. 4) [5], das Ergebnis von fünf Jahren des Tauchens in allen Weltmeeren, um altertümliche Ruinen zu finden, die am Ende der Eiszeit von steigenden Meeresspiegeln überschwemmt wurden.

Nach Underworld entschloss ich mich, für eine Weile von den Geheimnissen der Zivilisation Abstand zu nehmen, und mein nächstes Sachbuch, Supernatural: Meetings with the Ancient Teachers of Mankind (Abb. 5), erschien 2005. Es konzentriert sich auf Schamanismus, veränderte Bewusstseinszustände und die erstaunlichen universellen Themen die in der Fels- und Höhlenkunst von ältesten Zeiten bis hin zu den Gemälden von Schamanen im heutigen Amazonas-Regenwald auftauchen.

Abb. 4 Underworld - The Mysterious Origins of Civilization (Three Rivers Press, 2002)

Seit meiner Zeit als Journalist habe ich mich immer gegen das Theoretisieren aus dem Sessel heraus ausgesprochen und bin der Ansicht, dass ich die Verantwortung habe, direkte persönliche "Mit beiden Füßen auf dem Boden" -Erfahrungen über das zu sammeln, worüber ich schreibe. Deshalb habe ich z.B. für Underworld fünf Jahre lang oft schwierige und gefährliche Tauchgänge unternommen. Und dies ist auch der Grund, warum ich im Rahmen meiner Recherchen für Supernatural selber zum Amazonas gereist bin, um dort mit Schamanen das Visionen erzeugende Gebräu Ayahuasca zu trinken. Meine Erlebnisse am Amazonas haben mich nicht nur besser für das Schreiben von Supernatural gerüstet, sondern auch mein Leben verändert und meine eigene Kreativität auf eine neue Ebene gebracht.

Abb. 5 Supernatural - Meetings with the Ancient Teachers of Mankind (Arrow, 2006)

Seitdem arbeite ich mit Ayahuasca, und im Jahr 2006 erbrachten meine Visionen während einer Reihe von Sitzungen in einem feierlichen Raum in Brasilien, der von Bildern einer blauen Göttin überragt wird, die grundlegenden Charaktere, Dilemmas und Handlungsstränge des Buches, das mein erster Roman, Entangled werden sollte, welcher 2010 erschien. Entangled erzählt die Geschichte zweier junger Frauen, von denen eine vor 24.000 Jahren in der Steinzeit und die andere im modernen Los Angeles lebt und die von einem übernatürlichen Wesen zusammengebracht werden, um gegen einen Dämon zu kämpfen, der durch die Zeit reist.

Seit der Veröffentlichung von Entangled habe ich auch die ersten beiden Bände einer Serie von drei epischen Romanen über die spanische Eroberung Mexikos geschrieben - die Kriegsgott-Trilogie. Der erste Band, War God: Nights of the Witch, erschien 2013 und der zweite Band, War God: Return of the Plumed Serpent, erschien 2014. Der dritte Band, War God: Apocalypse, ist derzeit bereits mehr als die Hälfte geschrieben und wird 2016 fertiggestellt, und in der Zwischenzeit wurde mein neues Sachbuch, Magicians of the Gods, am 10. November 2015 veröffentlicht. Magicians ist die Fortsetzung von Fingerprints of the Gods und präsentiert alle seit 1995 aufgetauchen neuen Beweise für eine große verloren gegangne Zivilisation des prähistorischen Altertums, aber auch für den globalen Kataklysmus, der diese Zivilisation vor fast 13.000 Jahren zerstörte - eine Katastrophe solchen Ausmaßes, dass die Menschheit, wie Plato es ausdrückte, gezwungen war, "wieder wie Kinder neu zu beginnen, ohne eine Erinnerung an das, was zuvor war."

Meine Ideen zur Vorgeschichte und zur mysteriösen Natur der Realität haben mich zu einer gewissermaßen umstrittenen Person gemacht. 1999 drehte beispielsweise BBC Two für die Serie Horizon einen Dokumentarfilm ("Atlantis Reborn"), in dem meine Position zur verlorenen Zivilisation attackiert wurde. Ein Teil dieser Dokumentation wurde jedoch von der britischen Broadcasting Standards Commission als unfair eingestuft - das erste Mal, dass die Flaggschiff-Serie Horizon der Unfairness schuldig gesprochen wurde. Die BBC nahm das Problem ernst genug, um ein Jahr später eine revidierte, überarbeitete Version der Sendung herauszubringen. In jüngerer Zeit, 2013, wurde mein TED-Vortrag "The War on Consciousness" aus dem TED-Youtube-Kanal gelöscht, wobei TED später selbst eingestanden hat, unaufrichtig gewesen zu zu sein, indem alle Einwände, die es ursprünglich gegen meinen Vortrag erhoben hatte, wieder gestrichen wurden. TED weigerte sich jedoch, den Vortrag auf seinem Youtube-Kanal wiederherzustellen, was zu Dutzenden von Piraten-Uploads via Internet führte, die inzwischen weit über eine Million Aufrufe verzeichnet haben. [6] [7]

Wie alle anderen auch mache ich Fehler, aber seit meiner Zeit bei The Economist war es mir wichtig, nach Sorgfalt und Genauigkeit zu streben, Fakten zu überprüfen und meine Quellen klar und offen darzulegen, damit alle meine Fehler für alle zu sehen sind und von mir eingestanden werden können. wenn ich sie mache. Während ich weiter außergewöhnliche Ideen in meinen Sachbüchern und in meinen Romanen erforsche, werde ich dies auch weiterhin tun.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Ende 2015 verfasste Beitrag von Graham Hancock erschien ursprünglich auf seiner Autoren-Seite "Graham Hancock" bei Amazon.com. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de Ende Dezember 2019.

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Deutschsprachige Ausgabe: "Die Spur der Götter - Das sensationelle Vermächtnis einer verschollenen Hochkultur", Bergisch Gladbach (Lübbe) 1995, ISBN 3-7857-0813-0
  2. Deutschsprachige Ausgabe: "Die Magier der Götter: Die vergessene Weisheit einer verschollenen Erdzivilisation", Rottenburg (Kopp) 2018
  3. Red. Anmerkung: Deutschsprachige Ausgabe: "Händler der Armut – wohin verschwinden unsere Entwicklungsmilliarden?", München (Droemer Knaur), 1989
  4. Red. Anmerkung: Das Buch erschien im Jahr 2005 bei Bastei Lübbe auch in deutscher Sprache mit dem Titel "Die Wächter des heiligen Siegels. Auf der Suche nach der verschollenen Bundeslade".
  5. Red. Anmerkung: Zu diesem Buch, seiner Entstehung und diversen Trivia siehe unbedingt auch das "Underworld Archive" auf der Webseite des Autors.
  6. Red. Anmerkung: Der besagte Ted-Vortrag ist beispielsweise verfügbar unter "Graham Hancock - The War on Consciousness BANNED TED TALK", aber auch hier und hier (alle Links abgerufen: 28. Dezember 2019)
  7. Siehe zur TED-Kontroverse auch: Graham Hancock, "The War On Consciousness: The Talk That Gave TED Indigestion", 15. Juni 2013, bei grahamhancock.com (abgerufen: 28. Dezember 2019)

Bild-Quellen:

1) Cpt.Muji (Urheber) bei Wikimedia Commons, unter: File:Graham-Hancock.jpg (Lizenz: Creative-Commons, „Namensnennung 3.0 nicht portiert“)
2) Coronet Books / Bild-Archiv Atlantisforschung.de
3) Three Rivers Press (Crown Publishing Group) / Bild-Archiv Atlantisforschung.de
4) ebd.
5) Arrow (Penguin Books) / Bild-Archiv Atlantisforschung.de