Ian Wilson

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Der britische Autor Ian Wilson bringt die biblische Sintflut und die Flutung des Schwarzmeer-Beckens mit dem Untergang von Atlantis in Verbindung.

(red) Ian Wilson (Abb. 1) (geb. 1941 in Clapham, London) ist ein englischer Historiker und Schriftsteller, der zahlreiche Sachbücher zu meistenteils geschichtlichen und religiösen Themen verfasst hat.

Bei der deutschsprachigen Wikipedia heißt es über ihn: "Wilson studierte Neuzeitliche Geschichte am Magdalen College der Universität Oxford, das er dort 1963 abschloss. Gleichzeitig studierte er Kunst an der Ruskin School of Art der Universität Oxford. Er forscht seit den 1970er Jahren über die Geschichte des Turiner Grabtuchs und hat darüber mehrere Bücher veröffentlicht, in denen er die These vertritt, dass das Turiner Grabtuch identisch mit dem Bild von Edessa ist, das zwischen 544 und 1204 in Edessa und Konstantinopel bezeugt ist. Er wohnte 26 Jahre lang in Bristol (England), lebt jetzt aber mit seiner Frau Melanie und seinen Kindern Katherine, Lydie und Morgan in Brisbane (Australien). Er konvertierte 1972 vom anglikanischen zum römisch-katholischen Glauben." [1]

Bei Tony O’Connell erfahren wir zudem über Wilson: "Sein jüngstes Buch, Before the Flood, bringt die biblische Sintflut mit der Flutung des damals noch kleineren, Süßwasser führenden Schwarzen Meeres durch das Mittelmeer in Zusammenhang. Er bespricht eine mögliche Verbindung zwischen dem Untergang von Platos Atlantis und der Überschwemmung des Schwarzen Meeres. Mit gutem Gespür für ein kurzes prägnantes Zitat ermahnt er seine Leser, den Atlantisbericht weder als 'heilige Schrift' noch als 'gänzlichen Blödsinn' [im Original: "holy writ nor wholly `rot’"; d.Ü.] zu behandeln." [2]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Ian Wilson (Schriftsteller)" (abgerufen: 22. Februar 2018)
  2. Quelle Tony O’Connell, "Wilson, Ian (L)", 27. Mai 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 22. Februar 2018; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: