Mary Sutherland

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscherinnen- und Autorinnenportrat

von Tony O’Connell

Abb. 1 Die Privatforscherin und Autorin Mary Sutherland
Abb. 2 Das Gebiet der Appalachen (braun markiert) in Ostamerika

Mary Sutherland (Abb. 1) (*?) ist eine Schamanin, Forscherin und Autorin, die sich auf ihrer Webseite Burlington-News schon seit mehreren Jahren für eine Lokaltät von Atlantis im Gebiet der Appalachen (Abb. 2) eingesetzt hat. [1] Tatsächlich behauptet sie, dass der alte Name für Atlantis Appalacia war! Sie hat dazu auch ein, The Red-Haired Giants: Atlantis in America betiteltes Buch [2] mit einem Vorwort von Frank Joseph [3] veröffentlicht.

Nachdem ich eine Zusammenfassung der Kapitel des Buches durchgesehen hatte, konnte ich nur den Schluss ziehen, dass Sutherlands Atlantis nicht das versunkenes Land sein kann, über das Plato schrieb. Es besteht kein Zweifel daran, dass Amerika viele historische Geheimnisse birgt, aber ein Teil von Atlantis zu sein, gehört nicht dazu. [4]


Mary Sutherland im Internet:


Literaturhinweise:

Sutherland cover 4.jpg
Mary Sutherland, "Lost in Time: The Rise and Decline of the Great Empires of Atlantis and Lemuria", TB, 252 Seiten, Selbstverlag, 2019, ISBN-10: 1793311153 / ISBN-13: 978-1793311153

Sutherland-7-228x325.jpg
Mary Sutherland, "Lost in Time Revisited - Apocalyptic Religions and Catastrophe Traditions in Ancient Mythologies and Rituals", TB, 284 Seiten, CreateSpace Publishing, 2018, ISBN-10: 1720820325 / ISBN-13: 978-1720820321

Sutherland-cover-3.jpg
{https://www.youtube.com/watch?v=CSRjXmNwzYU Mary Sutherland], "Giants Gods and Lost Races: In Search of Ancient Man", TB, 238 Seiten, CreateSpace Publishing, 2016, ISBN-10: 1530841127 / ISBN-13: 978-1530841127

Sutherland cover 1.jpg
Mary Sutherland, "The Red-Haired Giants: Atlantis in North America", TB, 224 Seiten, CreateSpace Publishing, 2014, ISBN-13: 9781495223457



Zurück zu: >Personalia atlantologica - Ein WHO is WHO der Atlantisforschung<
Zurück zur Sektion: >Frauen in der Atlantisforschung<


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 04. April 2014 unter dem Titel "Sutherland, Mary" erstveröffenlicht wurde. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung nach dem Stand vom 20. März 2020 durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Siehe: https://web.archive.org/web/20190819084405/http://www.burlingtonnews.net/
  2. Siehe: Mary Sutherland, "The Red-Haired Giants: Atlantis in North America", TB, 224 Seiten, CreateSpace Publishing, 2014, ISBN-13: 9781495223457
  3. Red. Anmerkung: Frank Joseph schreibt u.a. über sie: "Mary Sutherland [...] konzentriert ihre Arbeit auf Bewusstseinsstudien, alte Geschichte und ungewöhnliche Phänomene. Sie ist eine >zupackende< Forscherin [orig.: "a 'hands on' researcher"; d. Ü.] und Schöpferin einer der größten Webseiten im Internet mit Hunderten von Seiten, die Informationen über das Paranormale, UFOs, alte Rassen und ihre Kulturen, heilige Stätten und Kradftorte der Welt, unterirdische Tunnel und Höhlensysteme, dimensionale Welten, Metaphysik usw. enthält. [...] In den letzten fünf Jahren hat sie die alten Unterwasserstrukturen des Rock Lake - in der Nähe von Aztalan - erforscht, kartiert und dokumentiert. Seit vierzehn Jahren dokumentiert sie die altertümlichen Stätten rund um Burlington, Wisconsin..." (Quelle; abgerufen: 21. März 2020; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  4. Red. Annmerkung: Ohne hier für Mary Sutherlands - doch recht exotische und z.T. auf durchaus suspekte Quellen gestützte - nord- bzw. ostamerikanische Atlantis-Lokalisierung Partei ergreifen zu wollen, möchten wir betonen, dass Tony im letzten Halbsatz seine ganz persönliche Sicht der Dinge wiedergibt.

Bild-Quellen:

1) Bild-Archive Mary Sutherland / Tony O’Connell (Atlantipedia.ie)
2) Lanma726 in der Wikipedia auf Englisch (Urheber) bei Wikimedia Commons, unter: File:AppalachianLocatorMap2.png