Riesenfunde - in Oregon

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Die Fundmeldung aus dem Eugene Register Guard - bzw. einer seiner Vorgänger-Publikationen - vom 1924

(bb) Dem Gigantologen Jim Vieira aus den USA verdanken wir die folgende historische Fundmeldung aus dem Süden Oregons, die am 21. Oktober 1924 unter der der Überschrift "Skeletons of Giant Indians Are Found" (Skelette riesenhafter Indianer entdeckt) im Eugene Register Guard [1] erschienen ist:

Abb. 2 Der Fundbericht im Clinton Mirror vom 14. September 1912

"Skelette von 12 riesigen Indianern, Relikte aus prähistorischen Zeiten, wurden von Straßenarbeitern im Klamath March County ausgegraben, wie heute bekannt wurde. Ein Kieferknochen war von besonders immenser Größe. Die Meinungen gehen hier auseinander, ob es sich um einen alten Indianerfriedhof oder um ein Schlachtfeld handelt, auf dem die Indianer ihre Gefallenen dort begruben, wo sie getötet wurden. Viele indianische Relikte wurden in der Nähe der Skelette freigelegt." [2]

Der folgende Bericht as dem Jahr 1912, auf den der Verfasser bei seinen Recherchen gestoßen ist, erscheint schon deshalb besonders interessant, weil hier ein Vertrerer des akademischen Establishments der USA ganz direkt in die Berichterstattung zum Fund eines 8-Fuß-Riesenskeletts involviert war, wie dieser Artikel (Abb. 2) aus der Zeitung The Clinton Mirror zeigt:

"Die Entdeckung von Knochen eines menschlichen Giganten bei Ellensburg ist, laut L. L. Sharp, Chef des General Land Office eine der interessantesten, im Nordwesten gemachten anthropologischen Funde. >Ich bin gerade aus Ellensburg zurückgekehrt<, sagte er, >wo ich die Gelegenheit hatte, mir die exhumierten Knochen anzusehen. Schädel, Unterkiefer, Oberschenkel und andere Teile des größten Skelettes, indizieren einen meiner Meinung nach mindestens acht Fuß [ca. 2,44 m; d.Ü.] großen Mann. Ein Mann von dieser Statur und mit diesem Gerippe würde mindestens volle 300 Pfund wiegen.

Der Kopf ist einer der bemerkenswertesten unter den prähistorischen Schädeln, die ich studiert habe. Er ist massiv und hat eine enormes Hirnvolumen. Währed die Stirn etwas schräg abfällt und nicht die abrupte Eminenz [wie bei] unserer heutigen Rasse erreicht, stellen die Breite zwischen den Ohren und der tiefe, wohlgerundete Raum am Hinterkopf ein bestechendes Zeugnis für hohe Interlligenz bei einen primitiven Menschen dar. Die Wangenknochen sind nicht hervorstehend, wie jene eines Indianers, und der Kopf hat keinerlei Ähnlichkeit mit einem indianischen Schädel. Ich bin überzeugt, dass dieser Schädel von einem prähistorischen Mann stammt, der zu einer bemerkenswerten Rasse von Menschen gehörte, der diesen Teil Amerikas einige Zeit vor ihrer Kontrolle [über das Land] bewohnte.<

>Die Knochen wurden [aus einer Tiefe von] vollen 20 Fuß [ca. 6,10 m; d.Ü.] unter der Erdoberfläche ausgegraben. Oben ist dort eine ungewöhnliche Kies-Formation, dann [folgt] das Konglomerat, ein Stratum aus Schieferstein, und in einem Bett aus verfestigtem Kies unter dem Schiefer waren die Knochen des Riesen und einer kleineren Person. Der Schiefer sollte ein enormes Alter der Ablagerung indizieren, in welcher die Skelette gefunden wurden, womöglich mehr als eine Million Jahre. Doch dies halte ich für unmöglich, und nehme an, dass die Knochen vielleicht durch einen Tunnel oder mittels eines anderen Bestattungssystems unter den Schiefer gebracht wurden. Ich kann es nicht für möglich halten, dass ein menschliches Wesen der durch diesen großen Schädel angezeigten hohen Entwicklungsstufe in der Periode existiert hat, in welcher der Schiefer geformt wurde.<" [3]

Die abschließende Kurzmeldung haben wir in der Ausgabe vom 4. Dezember 1889 der Tageszeitung The Daily Morning Astorian aus Astoria, Oregon, entdeckt: "Pendleton verfügt über einen fossilen Fuß von 14 Zoll [ca. 35,56 cm; d.Ü.] Länge. [4] Die Tribune meint, dass es in diesem Teil des Landes eine prähistorische Rasse von Riesen gegeben haben muss." [5]


Navigation

  • Zurück zur → Übersicht (Riesenfunde in Nordamerika) (bb)


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Genauer gesagt, erschien die Meldung vermutlich in einer der beiden Vorgänger-Publikationen des Eugene Register Guard,, der - laut angelsächsischer Wikipedia (siehe hier) - 1930 aus einer Fusion des Eugene Daily Guard und des Morning Register hervorging.
  2. Quelle: Jim Vieira, "Your Daily Giant 2/9/2014", bei: Stone Builders, Mound Builders and the Giants of Ancient America; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de; Originaltext: "Skeletons of 12 giant Indians, relics of pre-historic times, were uncovered by road workmen in Klamath March county, it became known today. One jawbone was of particularly immense size. Opinion here is divided here as to whether it was an old Indian burial ground or a battle ground where the Indians buried their killed where they fell. Many Indian relics were uncovered near the skeletons."
  3. Quelle: o.A., "BONES OF ANCIENT GIANT - Amazing Discovery in Oregon is of Great Interest to Anthropologists", bei: The Clinton Mirror, 14. Sept. 1912; nach: Google News Newspaper Archive, unter: Clinton Mirror - Sep 14, 1912 (abgerufen: 22.05.2014; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  4. Anmerkung des Verfassers: Diese Angabe impliziert eine Körpergröße des betreffenden Individuums von gut 2,40 m; vergl. dazu: Bernhard Beier, "Der Riesen-Fußabdruck von Parkersburg, West Virginia (1896)" (Juli 2018)
  5. Quelle: o.A., "CLIPPED AND CONDENSED" (Rubrik), 4. Dezember 1889, in The Daily Morning Astorian; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de nach der digitalisierten Version der Zeitung bei CHRONICLING AMERICA - Historic American Newspapers

Bild-Quellen:

1) Jim Vieira, "Your Daily Giant 2/9/2014", bei: Stone Builders, Mound Builders and the Giants of Ancient America
2) Google News Newspaper Archive, unter: Clinton Mirror - Sep 14, 1912