Sebastian Münster

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

... und seine "Insula Atlantica" (1544)

Abb. 1 Links: Der deutsche Polyhistor Sebastian Münster (1488-1552); rechts: Das Titelblatt der Erstausgabe seiner Cosmographia aus dem Jahr 1544

(red) Sebastian Münster (Abb. 1, links) (* 20. Januar 1488 in Nieder-Ingelheim; † 26. Mai 1552 in Basel; sein Konterfei zierte vormals die Vorderseite der 100 DM-Scheine) war ein Humanist und Polyhistor, der vor allem als Hebraist und Kosmograph wirkte. Sein geographisches Hauptwerk, die Cosmographia (Abb. 1, rechts), eine mit Landkarten versehene "Beschreibung der ganzen Welt mit allem, was darinnen ist" [1], machte ihn zu einem der be-
rühmtesten Kosmographen der Renaissan-
ce
.

In der Gegenwart sorgt Münsters Cosmo-
graphia
auch für Diskussionsstoff im Bereich der Atlantisforschung. Tony O’Connell verweist dazu auf die darin abgebildete Karte Nord- und Südamerikas (Abb. 2), auf welcher die beiden Teile des Doppelkontinents erstmals miteinander verbunden und nicht mit einer anderen Landmasse zusammenhängend dargestellt worden seien. [2]

Abb. 2 Sebastian Münsters Karte Amerikas, das er als "In-
sula Atlantica
" bezeichnete - was mit ziemlicher Sicherheit keine Anspielung auf Platons Atlantis war

Zu dieser Karte bemerkt der irische Atlantologie-Enzyklopädist weiter: "Unter dem Wort 'Orbis' in Südamerika steht geschrieben >Insula Atlantica<, was schlicht 'Atlantik-Insel' bedeutet, aber von einigen wird behauptet, es bedeute 'Insel Atlantis'! [3] Zu den Verfechtern dieser Interpretation gehören auch Jim Allen [4], der führende Vertreter der 'Atlantis in Bolivien'-The-
orie
und seine Unterstützer, wie Dieter Gro-
ben
[5]. [6]

Auch Thorwald C. Franke hat sich mit der In-
terpretation der 'atlantischen' Beschriftung von Sebastian Münsters Amerika-Karte beschäf-
tigt und kommt zum selben Ergebnis wie Tony O’Connell: "Auf der Karte von Südamerika steht: >Die Nüw Welt. Insula Atlantica quam vocant Brasilii & Americam<. Auf einem separat gedruckten Exemplar mit lateinischem Text heißt es: >Novus Orbis. Nova Insula Atlantica quam vocant Brasilii & Americam<. In beiden Fällen ist von einer >atlantischen Insel< die Rede, nicht aber von einer >Insel Atlantis<, wie manche meinen. Im umfangreichen Textteil der Cosmographia kommt Münster an keiner Stelle auf Atlantis zu sprechen." [7]





Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Anmerkung: Der vollständige Titel des Werkes lautet: "Cosmographia. Beschreibung aller Lender durch Sebastianum Munsterum, in welcher begriffen Aller völcker, Herrschafften, Stetten und namhafftiger flecken, herkommen: Sitten, gebreüch, ordnung, glauben, secten vnd hantierung, durch die gantze welt, vnd fürnemlich Teutscher nation. Was auch besunders in iedem landt gefunden, vnnd darin beschehen sey. Alles mit figuren vnd schönen landt taflen erklert, vnd für augen gestelt."
  2. Siehe: Tony O’Connell, "Münster, Sebastian", 2. September 2012, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 11. Februar 2018)
  3. Siehe z.B.: agefotostock.com, unter: "Stock Photo - Map of the New World by Sebastian Munster, 1540, showing the name Atlantis Island" (abgerufen: 11. Februar 2018)
  4. Siehe: Jim Allen, "Atlantis Bolivia - page 3, Bolivian legend of Atlantis and the discovery of >America<", bei atlantisbolivia.org (abgerufen: 11. Februar 2018)
  5. Siehe: Dieter Groben, "Atlantis und der Garten Eden in Südamerika?", bei groben-turismo.com (abgerufen: 11. Februar 2018)
  6. Quelle: Tony O’Connell, op. cit. (2012); Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de
  7. Quelle: Thorwald C. Franke, "Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis - Von der Antike über das Mittelalter bis zur Moderne", Norderstedt (BoD), 2016, S. 302

Bild-Quellen:

1) Links: Momo bei Wikimedia Commons, unter: File:Portrait of the Cosmographer Sebastien Munster WGA.jpg; rechts: Michael Sch. bei Wikimedia Commons, unter: File:Cosmographia titelblatt der erstausgabe.JPG (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2 Jim Allen, "Atlantis Maps. A resource page of maps of Atlantis, the continent opposite the Pillar of Hercules, beginning with...", bei Atlantisbolivia.org