Wie oft hat Dr. Schoch sich schon geirrt?

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Dr. Semir Osmanagić (2011)

Abb. 1 Dr. Semir Osmanagić, Spiritus rector der Pyramidenforschung in Bosnien, nimmt in diesem Artikel zu den gegen ihn und das dortige Forschungs-Projekt gericheteten Vorfürfen von Dr. Robert Schoch Stellung.

Am 24. Mai 2006 erhielt ich eine e-Mail mit dem Titel: “Dr. Robert M. Schoch - Geologe und mein Kollege”. Es schrieb mir eine Colette Dowell (Bild), die behauptete, "Doktor der Naturheilkunde" zu sein. In diesem Brief erklärte sie, dass Robert Schoch, ein promovierter Geophysiker, der an der Boston University lehrt, sich Meriten erworben habe, indem er über den ägyptischen Sphinx und die Unterwasser-Monumente von Yonaguni am Grund des Pazifischen Ozeans geschrieben habe. Sie erklärte weiterhin, dass er als eine Person bekannt sei, welche dem offiziellen Wissenschaft-Dogma die Stirn biete. Sie empfahl, dass die Foundation ihn nach Visoko einladen möge, und dass sie [beide], sofern wir die Reisekosten übernähmen, auch in "Zelten auf dem Boden" schlafen würden.

Die Bosnian Pyramid of the Sun Foundation ist immer offen sowohl für Mainstream- als auf für nicht-konventionelle Forscher gewesen. Es gibt lediglich zwei Bedingungen, die wir Gästen stellen: dass nur zerstörungsfreie Methoden angewendet werden, und dass die Resultate von Forschungen und Analysen mit der Foundation geteilt werden, um der Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden.

Zwei Monate später trafen Schoch und seine Begleiterin in Visoko ein. Dr. der Geophysik Robert Schoch und Dr. der Naturheilkunde Colette Dowell verbrachten zehn Tage in Visoko. Das war während unserer ersten archäologischen Kampagne, und wir hatten gerade an mehreren Örtlichkeiten mit den archäologischen Ausgrabungen begonnen. Ich war mit ihnen während der ersten Woche ihres Aufenthalts zusammen, und nach meiner Abreise aus Visoko wurden sie von der Geologin Nađa Nukić (Bild) begleitet.

Abb. 2 Ein graphischer Rekonstruktions-Versuch der 'Pyramide der Sonne' bei Visoko nach den Vorstellungen der bosnischen Forscher um Dr. Semir Osmanagić

Während unserer Diskussionen regte Schoch an, wir sollten wegen der vielen kulturellen Schichten und der geologischen Fülle des Tals einen "geologisch-archäologischen Park" gründen. Als ich sie bei einem Besuch in Sarajevo begleitete, sprach mich eine große Zahl von Menschen auf der Straße an, um mir zu dem Projekt zu gratulieren, und ihrer Hoffnung Ausdruck zu verleihen, dass die Entdeckung der Bosnischen Pyramiden zu einer positiven Wende in der Ökonomie des Landes führen werde. Colette und Schoch waren erstaunt über die große Anzahl von Leuten, die mich erkannten, und sie machten die Bemerkung, dass "Schoch ebenfalls in amerikanischen Städten bekannt ist".

Während meiner dreitägigen Abwesenheit berichtete die Geologin Nukić Schoch über Dr. Smailbegovićs Entdeckung von Pfeilspitzen auf der Kuppe der bosnischen Pyramide der Sonne (Abb. 2) und schätzte ihr Alter auf 5.000 Jahre. Sie erzählte ihm zudem, dass Arbeiter auf dem jüngst entdeckten Megalithen K-1 im unterirdischen Tunnel 'Ravne' Symbole eingeritzt hätten, um den Anschein zu erwecken, wir hätten Überbleibsel sehr alter Schriftkundigkeit gefunden. Diese 'wichtige Information' stellte sie Schoch gegenüber als Geheimnis dar und ersuchte ihn, mir nichts zu sagen, da sie sonst angeblich ihren Job verlieren würde.

Nachdem sie in die USA zurückgekehrt waren, schickten Colette und Schoch mir mehrere e-Mails, in denen sie von mir verlangten, ihnen weiteres Geld (für Spesen und Miete [während der Zeit], in der sie nicht in ihren Wohnungen waren, für Medikamente, ein Honorar, etc.) zu schicken. Dies war in keiner Weise Bestandteil unserer ursprünglichen Vereinbarung, und ich willigte nicht ein, ihnen irgendwelche zusätzlichen Gelder zu zahlen.

Abb. 3 Die Untersee-Struktur vor der Insel Yonaguni, die Robert M. Schoch nach einem Tauchgang für "natürlich entstanden" erklärte

Von diesem Moment an begannen auf ihren Webseiten Attacken gegen das Projekt und mich persönlich zu erscheinen. Diese Attacken gingen jahrelang weiter, und Schoch nutzte jede Gelegenheit, um darauf abzuheben, dass "Osmanagich das Projekt wegen seines zukünfigen Engagements in der Politik startete" (?), [auf meine] "Begierde, Geld zu machen" (?), und dass dieses Projekt "ein Fiasko" sei, und auch, dass es in Visoko lediglich "geologische Phänomene" gebe.

Wie sich herausstelle, war dies nicht das erste mal, dass Schoch diese Art von Grundhaltung einnahm. Graham Hancock, einer der weltweit führenden nicht-konventionellen Erforscher altertümlicher Zivilisationen, machte eine ähnliche Erfahrung. Hancock untersuchte jahrelang einige Unterwasser-Ruinen am Grunde des Pazifik zwischen Japan, Taiwan und China, und er veröffentlichte zu diesem Thema das Buch "Underworld".

Schoch schloss sich Graham bei einem Tauchgang an der Unterwasser-Fundstätte von Yonaguni an, obwohl er keine Erfahrung im Tauchen unter Wasser hatte. Zwei japanische Taucher assistierten Schoch, und während des Tauchgangs schien er mehr damit beschäftigt zu sein nach Luft zu schnappen als Eindrücke von der Fundstätte am Grund des Pazifiks aufzunehmen. Später erklärte er dann sehr selbstsicher, dass es am Boden des Pazifiks keine artifiziellen Monumente gebe, und dass es sich nur um eine natürliche Formation handele. Er war in der Lage, diese Unterscheidung vorzunehmen, obwohl denjenigen zufolge, die ihn auf seinem Tauchgang begleiteten, seine persönliche Sicherheit sein einziges Augenmerk zu sein schien.

Ich begann zu realisieren, was dieser Bostoner Professor tat - er lief mit der Intention von einer archäologischen Stätte zur anderen, gegenteilige Ansichten zu denen ernsthafter Forscher an diesen Örtlichkeiten zu einzunehmen. Er hat [s]eine Karriere auf diesem Vorgehen aufgebaut. Er produziert keinerlei wissenschaftliche Evidenzen, Analysen von Proben oder Radiokarbon-Datierungen — sondern nur seine Auffassungen.

Hier einige Beispiele dafür:

1. In seinen Artikeln, die 2006 und 2009 geschrieben wurden (und ausschließlich auf der Grundlage jenes einen Besuchs zu Beginn unserer Forschung im Sommer 2006 beruhen), behauptet Robert Schoch, dass es bei Visoko "keine Pyramiden" gebe.

Abb. 4 "Die geomorphologische Gestalt der Pyramide passt nicht zu den geologischen tektonischen Bewegungen." (Dr. Amer Smailbegović) Mit anderen Worten: Tektonische Prozesse sind als Ursache für die Ausbildung der Pyramidenform auszuschließen.

Ernsthafte Forscher verfügen über eine gewisse wissenschaftliche Basis in Hinsicht auf ihre Behauptungen. Warum erklärte er nicht, wie die regelmäßige Form jenes 'pyramidalen Hügels' von der Natur bewerkstelligt wurde? Welcher geologische Prozess schuf sie? Im Unterschied zu diesem Bostoner Geophysiker und Geologen, zeigt die Foundation Analysen korrespondierender wissenschaftlicher Institutionen vor. Zum Beispiel: Die Analyse topographischer Karten der Bosnischen Pyramiden durch das Institute for Geodesy of Bosnia and Herzegovina bestätigte zweifelsfrei, dass eine regelmäßige geometrische Pyramidenform existiert.

2. Schoch fährt fort zu behaupten, dass die "so genannten Pyramiden das Resultat geologischer Prozesse sind."

Einige Geologen haben behauptet, dass die Bosnischen Pyramiden durch "tektonische Bewegungen" geschaffen wurden. So eine Behauptung sollte sich auf korrespondierende Karten gründen, doch die zur Verfügung stehenden Karten zu geologischen Prozessen für dieses Gebiet zeigen eindeutig, dass die Ausrichtung der Pyramiden-Flanken nicht durch die bekannten tektonischen Bewegungen geschaffen worden sein kann. Dies ist ein Detail, dass augenscheinlich [auch] von Dr. Robert Schoch übersehen wurde.

3. Schoch rechtfertigt seine Behauptungen einer Einwirkung der Natur bei der Formung der Bosnischen Pyramiden damit, dass die "Natur regelmäßige Formen, wie mineralische Kristalle schafft".

Es wäre wissenschaftlich angebracht, diese Behauptung mit Beispielen für andere Pyramiden [...] auf der Welt zu untermauern, die von der Natur bewerkstelligt wurden und eine regelmäßige Geometrie sowie eine Ausrichtung nach den vier Himmelsrichtungen aufweisen. Da ein solches Naturphänomen nicht existiert, verwendete Schoch Kristalle als Beispiel.

Abb. 5 Dr. Osmanagić bei einem Besuch der Pyramide von Han Yangling in der chinesischen Provinz Shaanxi, die vollständig mit Erdreich und Vegetation bedeckt ist

4. Schoch behauptet, dass er "ägyptische Pyramiden studierte" und dass er wisse, wie "zu unterscheiden sei, was eine richtige Pyramide" ist [und was nicht].

Es wäre von Interesse, Dr. Schochs Meinung zu den etwa 250 chinesischen Pyramiden in der Provinz Shaanxi zu hören, welche vollständig mit Erde und Vegetation bedeckt sind, genau wie die Bosnischen Pyramiden. Sind auch sie Naturphänomene? Was ist mit den tausenden von Maya-Pyramiden in den Wäldern von Mexiko, Guatemala, Honduras, Salvador and Belize, die durch die Auswirkungen von Wurzeln und Naturkatastrophen beträchtlich beschädigt wurden. Es ist interessant, dass die Bedeckung mit Erdablagerungen bei all diesen Pyramiden identisch ist.

Die ägyptischen Pyramiden befinden sich in einer anderen klimatischen Zone — einer Wüste - und sie sind vollständig sichtbar. Natürlich kann Schoch leicht aussagen, er wisse, dass sie "real sind".

5. Schoch behauptet, die Bosnischen Pyramiden seien "das Resultat von Modifikations-Prozessen, die während der Grabungen durchgeführt wurden".

Es ist eine der interessantesten Behauptungen von Schoch, dass die archäologischen Teams der Foundation "die Landschaft umgestalteten, um die Pyramidenform zu schaffen". Dies könnte sich ohne Weiteres für jemanden realisierbar anhören, der nur seine Webseite liest. Wenn man allerdings nach Visoko kommt und die Größe dieser Pyramiden sieht, dann begreift man die Absurdität von Schochs Anschuldigungen. Diese spezielle Behauptung von Schoch bezog sich [ursprünglich] auf die Terrassen an der bosnischen Pyramide des Mondes. (Abb. 6)

Abb. 6 Eine der gepflasterten Terrassen der bosnischen Pyramide des Mondes. Nach Entfernung der ca. ein Meter starken Ablagerungen aus Erde stößt man auf diese artifiziellen Terrassen aus bearbeiteten Sandstein-Blöcken. Dies ist eine der Stellen, von denen Dr. Schoch behauptet, sie seien von den Grabungs-Teams der Foundation so bearbeitet worden, dass der Eindruck entsteht, es handele sich bei diesem "natürlichen Hügel" um eine von Menschenhand errichtete Pyramide.

6. Schoch sagt, dass eine Vielzahl von Nicht-Geologen von der Regelmäßigkeit [der Strukturen] in Visoko beindruckt sei, doch dass die "Natur voll von regelmäßigen Formen" und "periodischer Sedimentierung" sei. Schoch behauptet, dass diese "Arten von Phänomenen in der Natur üblich sind."

7. Auf seiner Webseite gab Robert Schoch an, dass es einige "ägyptische Experten" gebe, die behaupten, es existierten "primitive Pyramiden in Bosnien", doch er fährt mit er Erklärung fort, dass Dr. Zahi Hawass [1] (bis vor kurzem Leiter der ägyptischen Antiken-Behörde) die Richtigkeit jener Behauptung bestritt.

Tatsächlich kam der Geologe Dr. Ali Barakat , der über eine jahrzehntelange Erfahrung in Archäologie und der Erklärung des Baus ägyptischer Pyramiden verfügt, mehrmals nach Visoko. [2] Nach seinem ersten Besuch im Jahr 2006, bei dem er die Bosnischen Pyramiden 42 Tage lang untersuchte, kam Dr. Barakat in einem schriftlichen Bericht zu dem Ergebnis, dass die bosnische Pyramide der Sonne eine "von Menschen gemachte Pyramide" sei, und dass sie wahrscheinlich eine "primitive Pyramide" darstelle.

Abb. 7 Der ägyptische Geologe Dr. Ali Barakat bei seinen Untersuchngen an der 'Pyramide der Sonne'. Insgesamt verbrachte der Experte, der die Struktur für artifiziell hält, zwei archäologische Kampagnen im Tal von Visoko.

Hierauf tat Dr. Zahi Hawass alles nur Mögliche, um dafür zu sorgen, dass Dr. Ali Barakat (Abb. 7) seinen Job verliert, weil er ohne Hawass´ Zustimmung auszusagen wagte, es gebe in Bosnien Pyramiden. Die Motivation von Hawass ist klar: er wollte nicht, dass Millionen von Touristen nach Bosnien statt nach Ägypten kommen.

Mit allem schuldigen Respekt für den Geologen Schoch, der keine Analyse af diesem Bereich durchgeführt hat: der Geologe Barakat analysierte das geborgene Material mit dem Ergebnis, dass es sich dabei um Guss-Blöcke [betonartiger Formstein; d.Ü.] mit einem Bindemittel [orig.: "binding medium"; d.Ü.] handelt, das dem der ägyptischen Pyramiden ähnelt.

8. Schoch macht damit weiter, dass "wenn jemand ein Experte auf dem Gebiet der Pyramiden ist, dann ist es Dr. Zahi Hawass", und dass "Hawass auf Grundlage der verfügbaren Daten angibt, in Bosnien gebe es keine künstlichen Entitäten".

Robert Schoch wurde mit seiner Aussage weltberühmt, dass der Sphinx und die Pyramiden in Gizeh mehr als 12.000 Jahre alt sind. Er wurde [dafür] von Ägyptologen attackiert. Später zog Schoch seine Beurteilung bezüglich der ägyptischen Pyramiden zurück und gewann Hawass als Alliierten. Diese Abfolge von Ereignissen führte zu Schochs späterer Behauptung, Hawass sei der Welt-Experte für Pyramiden. Hawass macht geltend, die Pyramiden von Gizeh seien unter Pharaonen der 4. Dynastie mit primitiven Kupferwerkzeugen erbaut worden, und dass die ältesten und größten ägyptischen Pyramiden als Grabstätten dienten. Für solche Behauptungen sind Beweise nötig.

Abb. 8 Dr. Zahi Hawass, der von Anfang an - massiv, aber kompetenzfrei - gegen das bosnische Pyramiden-Projekt agitierte, wurde von Dr. Schoch als "Experte" herangezogen.

Hawass wies immer wieder Einladungen zurück, die Bosnischen Pyramiden zu besuchen, und attackierte alle ägyptischen Experten, die nach Visoko reisten und aussagten, es handele sich [bei den dortigen Pyramiden] ober- und unterirdisch um artifizielle Konstruktion[en]. Zu diesen Experten gehören: Dr. Nabil Swelim, Dr. Mona Ali, Dr. Mona Haggag und Dr. Soliman Hammed.

Ein Wissenschaftler baut seine Ansichten auf wissenschaftlichen Fakten auf, und ein Politiker auf Interessen. Hawass ist ein Politiker mit einem großen Ego. Auf Fakten kann er seine Meinung über die Bosnischen Pyramiden schlechterdings nicht aufbauen, da er die Örtlichkeit selber nie besucht und sich geweigert hat, die Daten und Gutachten anderer Experten zur Kenntnis zu nehmen.

9. Schoch sagt, er habe "die selben Gesteinsbrocken wie die ägyptischen Experten" gesehen, und dass er sie schlichtweg "natürlichen geologischen Phänomenen” zuordne.

Das Team der Foundation nutzt Methoden unnabhängiger wissenschaftlicher Institutionen zum Testen von Proben. Proben der "Gesteinsbrocken" [orig.: "rocks"; d.Ü.], wie Dr. Schoch sie bezeichnet - nebenbei bemerkt, rechteckige Blöcke - wurden durch sechs verschiedene Institute analysiert. [3] Das Institute for Construction in Tuzla bestätigte, dies sei ein artifiziell gegossenes Material (Beton), genauso wie das IKM der Universität Sarajevo, das Institute for Materials of Zenica University, Politecnico di Torino in Italien und das Geopolymer Institute in Frankreich. [4] Somit haben wir einerseits wissenschaftliche Institutionen, die Proben analysiert haben, und auf der anderen Seite haben wir Robert Schoch, der auf Grundlage oberflächlicher Betrachtungsweise behauptet, sie seien natürlichen Ursprungs. Sollen wir nun wissenschaftlichen Analysen oder einer Mutmaßung Glauben schenken?

10. Nach ihrer Rückkehr nach Boston im August 2006 behaupteten Schoch und Dowell, dass es das "Ziel von Osmanagich ist, sich politisch zu engagieren".

Abb. 9 Auch wenn Dr. Schoch etwas anderes behauptet: An einer Karriere als Politiker hatte Semir Osmanagić nie Interesse, und er wird sich auch weiterhin ausschließlich der Archäologie und Pyramidenforschung widmen. Bild: Eine der Proben von Beton-Blöcken von der bosnischen Pyramide der Sonne, wie sie im Auftrag der Foundation von mehreren europäischen Labors untersucht wurden

Schoch sagte dies im Sommer 2006, kurz vor den Wahlen in Bosnien und Herzegowina vom Oktober 2006. Er dachte, ich nutze dieses Projekt als Bestandteil einer politischen Kampagne. Die Fakten sprechen für das Gegenteil seiner Mutmaßungen. Die Wahlen im Oktober 2006 kamen, und ich habe mich nicht politisch engagiert. Dann kamen die Wahlen von 2008 und 2010, die nächsten wird es 2012 geben, und noch immer beabsichtige ich nicht, mich politisch zu engagieren. Wir alle können unseren Ländern auf verschiedene Weise helfen, und ich tue dies durch die Pyramidenforschung, den Schutz des Kulturerbes, der Entwicklung des Archäologie-Tourismus und ehrenamtliche Arbeit.

11. Bei vielen Gelegenheiten behauptete Schoch selbstsicher, dass "er [Osmanagić; d.Ü.] dies natürlich des Geldes wegen macht". (Zitat aus dem Dokumentarfilm "Pyramid of Truth").

Bei der Bewertung anderer, gehen Menschen [gerne] von ihrer eigenen Situation aus. Robert Schoch denkt, es müsse ein innerliches finanzielles Motiv für mein enthusiastisches Engagement für das Projekt in Visoko geben. Viele Leute - Schoch eingeschlossen, wie es scheint - können sich nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die bereit sind, alles für eine Idee oder für etwas zu opfern, das sie als nobel erachten, ohne das Streben, finanziell von dieser Idee oder diesem Anliegen zu profitieren. Tatsache ist, dass ich seit meiner Entdeckung im Jahr 2005 all mein Wissen, meine Energie und Ersparnisse für dieses Projekt genutzt habe, weil es das Potential für eine andere, bessere Zukunft für Bosnien und Herzegowina und für die Welt aufweist. Damit werde ich fortfahren, solange ich dazu in der Lage bin.

Abb. 10 Die angeblich gefälschten Glyphen auf dem Megalithen K 13 aus de Tunnelsystem "Ravne".

12. Schoch behauptete auf seiner Webseite zudem, er habe "aus vertrauenswürdigen Quellen in Erfahrung gebracht, dass Symbole auf einem der Steinblöcke gefälscht wurden."

Schochs "vertrauenswürdige Quelle" war die Geologin Nađa Nukić, welche 2006 die geologische Arbeit der Foundation leitete, als er zu Besuch war. Zu jener Zeit ließ Nukić ihren Sohn auf der Fundstätte arbeiten, und sie wollte zudem, dass ihr Ehemann Generaldirektor der Arbeiten werden solle. Sie verlangte astronomische Honorare für ihre Tagesberichte, und im August 2006 suspendierte sie der Vorstand der Foundation vom Projekt. Es war zu dieser Zeit, dass sie Schoch die Story von den Arbeitern der Foundation erzählte, die angeblich "ein Paar von Symbolen auf dem Megalithen K-1 einmeißelten", und dass mehrere unbekannte Artefakte gefunden wurden.

In Wirklichkeit entdeckte das Team der Foundation unter Leitung des ägyptischen Geologen Dr. Ali Barakat den Megalithen K-1 im unterirdischen Labyrinth mitsamt den eingravierten Symbolen.

13. In Hinsicht auf das unterirdische Labyrinth "Ravne" erklärte Schoch, er sei "enttäuscht" gewesen, da dort, einigen Gerüchten zufolge, die er gehört hatte, "die jugoslawische Armee Lagerhallen hatte", und dass die "Graffiti neuen Datums sind, mit gestaffelten Decken und Mauern". [5]

Solch Kommentare können ein Forschungsprojekt stoppen, und so gesehen hatten wir Glück, dass nicht Schoch die Forschung im bosnischen Tal der Pyramiden leitete. Natürlich wurde die Forschung fortgesetzt, [und zwar] mit Radiokarbon-Datierungen durch Laboratorien in Kiel (Deutschland), Uppsala (Schweden) und Gleiwitz (Polen). Die Resultate untermauern, dass diese Stätte ein prähistorischer Konstruktions-Komplex mit viele Tonnen schweren keramischen Blöcken, Skulpturen und Tunneln ist, die sich kilometerweit erstrecken. Im Sommer und Herbst 2010 wurden unterirdische Kammern und freie Abschnitte der Tunnel entdeckt - Stellen, in die seit Jahrtausenden kein Mensch seinen Fuß gesetzt hat.

14. Robert Schoch hat das Forschungsprojekt im bosnischen Tal der Pyramiden des Öfteren als ein "Fiasko" bezeichnet.

Abb. 11 Freiwillige GrabungshelferInnen während der archäologischen Kampagne des Jahres 2013. Von einem "Fiasko" des bosnischen Pyramiden-Projekts kann überhaupt keine Rede sein.

Ein Fiasko ist ein erledigtes, fehlgeschlagenes Projekt. Seit Robert Schochs Besuch in Visoko sind die Bosnischen Pyramiden mit mehr als 340.000 Arbeitsstunden, die dort für archäologische Ausgrabungen, Proben-Analysen und Radiokarbon-Datierungen aufgewendet wurden, zu einem der aktivsten archäologischen Projekte der Welt geworden. Im Sommer 2010 kamen 500 freiwillige Helfer aus 30 Ländern, zusammen mit 45 Archäologen aus Malaysia, den USA, Italien, Spanien, Ungarn, Kroatien und dem United Kingdom nach Visoko.

In diesem Jahr [2011; d.Red.] haben sich Freiwillige aus 42 Ländern von sechs Kontinenten beworben. Der angesehene amerikanische Archäologe Dr. Ezra Zubrow besuchte im Sommer 2010 das bosnische Tal der Pyramiden und kam zu dem Ergebnis, dass weitere Untersuchungen die Fragen untersuchen sollten, "wer die bosnischen Pyramiden gebaut hat, wann sie konstruiert wurden, und für einen Zusammenhang es tatsächlich zwischen den Tunneln und Pyramiden gibt". [6]

Ein Ägyptologe und Naturwissenschaftler, der alle 138 Pyramiden in Ägypten katalogisiert hat, Dr. Nabil Swelim, bestätigte, dass die "Pyramiden in Bosnien ein erstaunlicher und genialer Konstruktions-Ansatz sind, wobei es eine Menge Zeit benötigen wird, um herauszufinden, wer diese verblüffenden Strukturen errichtete, und wann dies geschah."

Führende russische Geophysiker des Schmidt Institute der Russischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Oleg Khavroshkin und Dr. Vladislav Tsyplakov, schlussfolgerten nach zwei Jahren Forschung in Visoko, dass es sich bei den Bosnischen Pyramiden, ihrer Form, Kontur und [sonstigen] Charakteristika zufolge, um artifizielle Pyramiden-Konstruktionen mit einem unter ihnen befindlichen Netzwerk von Tunneln handelt."

Natürlich können Leute wie Dr. Robert Schoch fortfahren, ihre Augen vor den Fakten zu verschließen, um ihr Ego mit argumentfreien Statements zu füttern, und ihren Freunden (John Anthony West und anderen) gegenüber behaupten, dass es in Bosnien Herzegowina keine Pyramiden gibt.

Aber wirklich: Wie oft kommt Dr. Robert Schoch noch damit durch, Unrecht zu haben?



Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Dr. Semir Osmanagić (©) HOW MANY TIMES HAS DR. ROBERT SCHOCH BEEN WRONG?, 22. März 2011, bei piramidasunca.ba

Fußnoten:

  1. Zu Dr. Hawass´ Rolle im Streit um die Bosnischen Pyramiden siehe auch: Dr. sci. Semir Osmanagić, "HOW DID “PHARAOH” DR ZAHI HAWASS TRY TO STOP BOSNIAN PYRAMIDS PROJECT", 14. März 2011, bei piramidasunca.ba
  2. Siehe dazu z.B.: Dr. Ali Abdullah Barakat visits Bosnian Pyramids (Pyramid of Moon and Sun) (Video - Mitschnitt einer bosnischen TV-Nachrichtensendung - mit englischsprachigen Untertiteln; 1:18 Min.)
  3. Siehe dazu auch: Dr. Semir Osmanagić, "Analyses" (PDF-Datei, erstellt am 11.6.2010), Abschnitt: "SAMPLES FROM THE STONE BLOCKS FROM VISOČICA" (abgerufen: 8. Mai 2015)
  4. Zu den Befunden des letztgenannten Instituts siehe: "Prof. Davidovits bestätigt: Materialprobe ist uralter Beton! (piramidasunca.ba), Mai 2009
  5. Anmerkung des Übersetzers: Im Original: "graffiti are recent with tiered ceilings and walls". Gemeint ist damit augenscheinlich ein moderner Plan der Anlage als Orientierungshilfe.
  6. Siehe: Professor Ezra Zubrow: Investigate who built the Bosnian Pyramids (Video, 5:35 Min.)

Bild-Quellen:

1-2) Bild-Archiv Bosnian Pyramid of the Sun Foundation (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
3-7) Dr. Semir Osmanagić, HOW MANY TIMES HAS DR. ROBERT SCHOCH BEEN WRONG?, bei piramidasunca.ba
8) Hohum bei Wikimedia Commons, unter: File:Zahi Hawass.jpg
9-10) Dr. Semir Osmanagić, HOW MANY TIMES HAS DR. ROBERT SCHOCH BEEN WRONG?, bei piramidasunca.ba
11) bosnianpyramids.org, unter: 2013 International Summer Camps for Volunteers, Bosnian Valley of the Pyramids, Visoko