Über rätselhafte Relikte der Vergangenheit, das Sourcebook-Project und eine Koryphäe der Anomalistik

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Eine Rezension von William R. Corliss´ "Ancient Structures"

"Der grundlegende Zweck dieses Katalogs besteht, kurz gesagt, in der Sammlung und Organisation des Unbekannten und kaum Erklärten, um künftige Forschungen und Erklärungen möglich zu machen." William R. Corliss

Abb. 1 "Ancient Structures - Remarkable Pyramids, Forts, Towers, Stone Chambers, Cities, Complexes" zusammen- gestellt von Willliam R. Corliss, The Sourcebook Project, 2001

(bb) Mit seinem Anfang 2001 erschienenen Buch "Ancient Structures - Remarkable Pyramids, Forts, Towers, Stone Chambers, Cities, Complexes" legte William R. Corliss (1926 - 2011) im Rahmen des Sourcebook Project einen in jeder Hinsicht beeindruckenden 'Katalog archäologischer Anomalien' und ein veritables neues Standardwerk der Krypto-Archäologie vor. Mit dieser, 331 eng beschriebene und üppig (s/w) illustrierte Seiten umfassenden, Arbeit lieferte der US-amerikanische 'Meister der Anomalien', ergänzt durch sein 'ARCHEOLOGY HANDBOOK', den derzeit wohl umfassendsten und sorgfältigsten Ansatz zur Katalogisierung archäologischer Strukturen, die sich auf dem Boden der gängigen Lehrmeinungen bzw. Paradigmata nicht zufriedenstellend erklären lassen.

In diesem höchst kompakten Katalog wird eine geradezu bestürzende Fülle von irritierenden und zum Teil höchst brisanten 'anomalen' Funden dokumentiert, die Corliss in mehr als drei Jahrzehnten penibler archivarischer Arbeit zusammengetragen, geordnet und betrachtet hat. Anschaulich und übersichtlich vermittelt der renommierte Anomalist konzentriertes Basis-Wissen zu krypto-archäologischen Phänomenen und 'Out-of-place'-Strukturen in allen Teilen der Welt. Das in dieser Kompilation vorgelegte Material wird von ihm sine ira et studio - also vorurteilsfrei und gewissermaßen leidenschaftslos - abgehandelt, ohne es dabei an der nötigen Hingabe an sein anomalistisches Forschungsgebiet mangeln zu lassen.

Im Gegenteil: Corliss´ Handbuch ist, ungeachtet seines wissenschaftlichen Charakters, eine alles andere als 'trockene' Lektüre, sondern es liefert dem faszinierten Leser genau jenen knisternden Stoff in hochkonzentrierter Form, aus dem alternativ-historische 'Krimis' gemacht werden. Den Leser erwartet eine ebenso spannende wie motivierende Tour de Force, die sich auch für 'blutige Laien' bestens zum Einstieg in eine tiefer gehende Beschäftigung mit den architektonischen Rätseln der Vergangenheit und mit der archäologischen Anomalistik (grenzwissenschaftlich: Krypto-Archäologie) eignet.

Corliss´ klares Englisch sowie die ebenso unpretenziöse wie übersichtliche Abfassung und Gliederung des Materials machen seine Fach-Bücher auch für LeserInnen aus dem deutschen Sprachraum 'konsumierbar'. Man muss keinen mehrjährigen Aufenthalt in einem englischsprachigen Land hinter sich gebracht und dort mehr als ein halbes Dutzend Fachwissenschaften studiert haben, um genussvoll in "Ancient Structures" schmökern zu können und sich von seinem Herausgeber an mehr als hundert wichtige Schauplätze anomalistischer Forschung entführen zu lassen.

Abb. 2 Skizze der uralten Ortschaft Ipiutak auf der Landspitze von Point Hope. Diese "arktische Metropole" innerhalb des Polarkreises, in der einst etwa 4000 Einwohner lebten, stellt eine archäologische Anomalie ersten Ranges dar!

Was würden Sie zum Beispiel zu einem Abstecher in eine spät-paläolithische oder mesolithische Stadt (Abb. 2) mit ca. 4000 Einwohnern im Gebiet des heutigen Alaska sagen - 150 Meilen nördlich des Polarkreises? [1] Wollen Sie mehr über das rätselhafte Innenleben der Großen Pyramide von Gizeh in Ägypten erfahren als üblicherweise in der Literatur zu finden ist, irritierendes statistisches Material über dieses Weltkulturerbe untersuchen und Erdbebenschäden an dem scheinbar unverwüstlichen Mammut-Bauwerk diagnostizieren? Aber vielleicht interessieren andere Pyramiden Sie ja mehr.

Möchten Sie herausbekommen, wieso sich auf Ziegeln der Maya-Anlage von Comalcalco in Mexiko diverse Maurer-Marken finden, die exakt jenen entsprechen, die ihre Handwerks-Kollegen im alten Rom verwendeten? Wie wäre es mit einem Trip in die Südsee, um die große Stufenpyramide von Tahiti wieder auferstehen zu lassen? Wird vielleicht eine globale, vergleichende Beschau bemerkenswerter Stein- und Ziegelpyramiden gewünscht? Oder wollen Sie die Pyramidenbauten der Inka- und Prä-Inka unter die Lupe nehmen und den Geheimnissen der megalithischen Steinmetz- und Baukunst im alten Peru nachspüren?

Ob es nun um die mysteriösen Hinterlassenschaften der Erbauer von Tiahuanaco und Puma Punku (Abb. 3), um "jungsteinzeitliche" Megalithanlagen auf der Insel Malta, um Indizien und Evidenzen für präkolumbische Atlantikfahrten oder um die Frage geht, ob sowjetische Wissenschaftler im Mittelatlantik Platons versunkenem Atlantis auf der Spur waren [2] - mit Corliss ist der Leser überall präsent. Die Palette von Interessengebieten und Problemkreisen, die der Anomalist mit seiner Materialsammlung abdeckt, ist von einer ungeheuren Breite. 'Ancient Structures' und auch die anderen anspruchsvollen Handbücher des 'Sourcebook'-Projekts sind wahrhaft enzyklopädischer Natur, ohne im klassischen Sinne Enzyklopädie zu sein, da sie nicht dem doch recht eindimensionalen Konzept alphabetisch geordneter Lexika folgen.

Abb. 3 Zeichnung der zertrümmerten Anlage von Puma Punku, wie E.G. Squier sie im 19. Jahrhundert Jahrhundert gesehen hat.

Corliss selbst schreibt dazu: "Es war verlockend, den Katalog alphabetisch zu organisieren, um daraus eine >Enzyklopädie der Anomalien< zu machen. Doch viele der Phänomene tragen obskure Namen, oder haben, was noch schlimmer ist, gar keine. Unter diesen Umständen wäre ein alphabetischer Zugang zu der Datenbasis schwierig. Daher wurde ein Klassifizierungs-System entwickelt, das auf bereits bekannten Aspekten der Natur, wie etwa dem Blitz oder der Morphologie der Säugetiere beruht. Das Universum der Anomalien wird zunächst in neun Haupt-Klassen wissenschaftlicher Bemühungen [siehe Anhang; bb] untergliedert [...] Es wird für kaum jemanden ein Problem darstellen, ein Phänomen als biologisch, astronomisch, geologisch usw. zu klassifizieren. Die zweite, dritte und vierte Klassifikations-Ebene beruht jeweils ebenfalls auf bereits anerkannten Aspekten der Natur. Die Ähnlichkeit dieser Art der Klassifizierung mit jener, die in Führern auf dem Felde der Naturgeschichte Verwendung findet, ist durchaus beabsichtigt." [3]

Es ist also keineswegs nur die schiere Menge der darin vorgestellten Anomalien, die seine Kataloge und Handbücher so wertvoll für jeden Forscher macht: Corliss leistet weitaus mehr, als lediglich eine amorphe Masse von Daten in den Diskurs zu werfen. Seine 'Sourcebook'-Nachschlagewerke zeichnen sich gerade durch ihre entwickelte und hoch organisierte Systematik der Präsentation und Diskussion ("CATALOG CODING SCHEME") aus, die dem Nutzer einen zielgerichteten Zugriff auf die Flut von Informationen - insbesondere im Bereich der archäologischen Anomalien ist sie regelrecht 'Schwindel erregend' - ermöglicht, welche Corliss aus der (populär-) wissenschaftlichen Literatur sowie aus Presse-Veröffentlichungen des 19. und 20. Jahrhunderts zusammengetragen hat.

Daher - und mit seinen detaillierten Quellenangaben - ist 'Ancient Structures' nicht nur eine 'Fundgrube' für diejenigen, die sich im Umfeld schulwissenschaftlicher wie alternativer bzw. grenzwissenschaftlicher Forschung mit Problemen der Ur-, Früh- und Zivilisations-Geschichte beschäftigen, sondern sollte zur Basis-Literatur für alle gehören, die sich eine qualifizierte Meinung bilden wollen, wenn es um 'paradigmensprengende' Streitobjekte bezüglich der mehr oder weniger fernen Vergangenheit des Menschen geht. Dieses Opus ist ohne jede Übertreibung ein archäologie-historischer Meilenstein, und mit seinem Gesamtwerk [4] hat Corliss sich bereits jetzt ein monumentales Denkmal als Pionier (grenz-)wissenschaftlicher Vergangenheits-Forschung gesetzt!


"Ancient Structures - Remarkable Pyramids, Forts, Towers, Stone Chambers, Cities, Complexes", zusammengestellt von William R. Corliss, ist im Januar 2001 in den USA erschienen bei: The Sourcebook Project, P.O.Box 107, Glen Arm, MD 21057 (Library of Congress Control Number 00-092706, ISBN 0-915554-35-6)


Corliss Anhang 3.jpg

Im Internet von William R. Corliss:

Henge.gif
Science Frontiers - Digest of Scientific Anomalies


Anmerkungen und Quellen

Diese Rezension von Bernhard Beier © wurde im Januar 2007 für Atlantisforschung.de verfasst.

Fußnoten:

  1. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de als Leseprobe den ins Deutsche übersetzten Auszug: William R. Corliss, "Ipiutak - Eine prähistorische Stadt am Polarkreis"
  2. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de als Leseprobe den ins Deutsche übersetzten Auszug: William R. Corliss, "Atlantis aus Sicht des Anomalisten"
  3. Quelle: William R. Corliss, "Ancient Structures - Remarkable Pyramids, Forts, Towers, Stone Chambers, Cities, Complexes", S. 1 (Übersetzung ins Deutsche durch den Verfasser dieser Rezension)
  4. Anmerkung: Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Buchform (2001 waren es alleine neunzehn anomalistische Kataloge, sechs Handbücher und sechs so genannte 'Sourcebooks') gibt Corliss den, alle zwei Monate erscheinenden, Newsletter Science Frontiers - Digest of Scientific Anomalies mit kurzen Reports zu wissenschaftlichen Anomalien heraus. Mehr als fünfzig dieser Kurz-Artikel finden Sie bei Atlantisforschung.de als Erstveröffentlichungen in deutscher Sprache.

Bild-Quellen:

1) Bild-Archiv Atlantisforschung.de
2) William R. Corliss, "Ancient Structures - Remarkable Pyramids, Forts, Towers, Stone Chambers, Cities, Complexes", S. 211
3) ebd., S. 55