Alan Landsburg

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Alan Landsburg (1933-2014)

(red) Alan William Landsburg (Abb. 1) (* 10. Mai 1933 in White Plains, New York – † 13. August 2014 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein amerikanischer Dreh- und Sachbuchautor, TV-Produzent und Regisseur. Landsburg, der insgesamt mehr als 2000 Stunden Fernsehprogramm erstellte [1], wurde Mitte der 1970er Jahre mit der Serie "In Search of..." (moderiert von Leonard Nimoy) zum Pionier grenzwissenschaftlicher TV-Dokumentationen - viele davon zu kryptozoologischen Themen und Gegenständen der alternativen Ur- und Frühgeschichtsforschung, deren Inhalte er teilweise nachfolgend auch in Buchform veröfentlichte. [2]

Abb. 2 Das Frontcover der britischen Ausgabe von In Search of Ancient Mysteries aus dem Jahr 1976

Damit erwarb Landsburg sich aus grenzwissenschaftlichem Blickwinkel sowohl bleibende Meriten durch die Popularisierung der Prä-Astronautik im angelsächsischen Sprachraum als auch durch seine maßgebliche Förderung der Suche nach Atlantis bzw. nach verschollenen, weit prähistorischem Zivilisationen, insbesondere im Raum der Bahamas. Andrew Collins zählt ihn "zu den produktivsten Scheibern populärer Bücher, in denen dieses Thema zur Sprache kam" und vergleicht ihn mit seinen Zeitgenossen Charles Berlitz und Brad Steiger. [3]

Wie Collins weiter ausführt, konzentrierte Landsburg "sich bei seiner Suche nach einer versunkenen Zivilisation insbesondere auf Andros. [4] Mit vielleicht noch größerer Begeisterung als seine Zeitgenossen sammelte Landsburg die Geschichten einheimischer Taucher, die behaupteten, sie hätten in den Küstengewässern ganze 14 künstliche Steinformationen gefunden. [5]

Die geradezu schwindelerregenden Erkenntnisse sind in dem Buch >In Search of Ancient Mysteries< (Abb. 2) nachzulesen, das Landsburg mit seiner Frau Sally als Koautorin 1974 veröffentlicht hat. Darin heißt es, die Mauern, die wiederum nur einen Meter unter der Wasseroberfläche lägen, bestünden aus >großen, wunderbar begradigten [Kalk-]Blöcken< von bis zu 1,3 Meter Dicke. [6] Manche der Stätten lägen dicht beieinander, während andere acht Kilometer voneinander entfernt seien. [7] Die größte bekannte Formation soll 81 Meter lang und 17 Meter breit und in drei Räume oder Abteile aufgeteilt gewesen sein. [8]

Ein >Unterwasserforscher<, den Alan Landsburg befragte, schwor Stein und Bein, er habe auf dem Grund einer solchen Struktur nach einigem Graben >Töpfereien und Keramikfiguren< gefunden. [9] Die Statuetten sollen einem Test, dem so genannten Thermoluminiszenzverfahren, unterzogen worden sein, was zu einer Datierung auf 5000 bis 3000 v.Chr. geführt habe. [10] Leider haben die Landsburgs uns nicht verraten, wo sich diese bedeutenden Kunstgegenstände heute befinden." [11]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

Abb. 3 Das Frontcover der US-Ausgabe von In Search of Lost Civilizations (1977)
  1. Siehe: "Governor Davis Appoints Member to the California Horse Racing Board", Pressemitteilung, 22. Nov. 2000, bei: California Horse Racing Board
  2. Anmerkung: In dieser Buchreihe erschienen mindestens sechs Bände, alle verfasst von Alan Landsburg (z.T. in Koautorenschaft mit seiner Gattin Sally Landsburg) und versehen mit Vorworten von Leonard Nimoy: "In Search of Lost Civilizations" (Abb. 3), "In Search of Extraterrestrials", "In Search of Magic and Witchcraft", "In Search of Strange Phenomena", "In Search of Missing Persons" sowie "In Search of Myths and Monsters". 1978 erschien dann zusätzlich noch eine Art Sammelband oder 'best of' mit einer Zusammenstellung von Abschnitten aus den genannten Bänden. Siehe: "In Search of ... Lost Civilizations, Extraterrestrials, Magic and Witchcraft, Strange Phenomena, Myths and Monsters"
  3. Quelle: Quelle: Andrew Collins, "Neue Beweise für Atlantis", Scherz Verlag, 2001, S. 340
  4. Red. Anmerkung: Zu rätselhaften prähistorischen Strukturen bei der Insel Andros (Bahamas) siehe bei Atlantisforschung.de auch: Greg und Lora Little, "Steinerne Unterwasser-Plattform bei der Insel Andros entdeckt - Atlantis wiedergefunden?" (2003); sowie: Dr. Greg Little, "Ein Update zur unterseeischen Stein-Plattform bei Andros Island" (2003)
  5. Siehe: Alan Landsburg und Sally Landsburg, "In Search of Ancient Mysteries", London (Corgi), 1974, S. 71
  6. Siehe: ebd., S. 72
  7. Siehe: ebd., S. 73
  8. Siehe: ebd.
  9. Siehe: ebd.
  10. Siehe: ebd., S. 74
  11. Quelle: Andrew Collins, op. cit. (2001), S. 340-341

Bild-Quellen:

1) Loren Coleman, "Alan Landsburg, Creator of In Search Of…, Dies", 18. August 2014, bei CryptoZooNews
2) Feo Amante's horrorthiller.com, unter: IN SEARCH OF ANCIENT MYSTERIES (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
3) John Scoleri, "In Search of... In Search Of: An Index to the Alan Landsburg Book Series", bei bare bones e-zine (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)