Algerien

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Algerien [1] - oder präziser: die westliche Provinz El Bayadh bei 31.84° nördlicher Breite und 103.03° Grad östlicher Länge - wurde von dem amerikanischen Forscher Gerald Wells als Örtlichkeit von Atlantis ausgemacht.

Gabes.jpg
Abb. 1 eine Karte der 'atlantisverdächtigen' Schott-Region im Großraum Algeriens und Tunesiens

Eine häufigerer Vorschlag ist, dass die Schotts (Abb. 1) Algeriens und Tunesiens die Örtlichkeit des Tritonsees waren, als die Sahara noch ein fruchtbarer Ort war. Ulrich Hofmann unterstützt diese Ansicht, während Alberto Arecchi die Ansicht verficht, der Tritonsee sei das von Plato erwähnte 'Atlantische Meer' gewesen, wobei die Säulen des Herakles am Golf von Gabes lagen.


Siehe bei Atlantisforschung.de auch:


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Artikel von Tony O’Connell (©) erschien in der englischsprachigen Originalfassung erstmals am 26. Mai 2010 mit der Überschrift "Algeria" bei Atlantipedia.ie. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de (September 2018).

Fußnote:

  1. Red. Anmerkung: Zum atlantologie-historischen Hintergrund der Atlantis-Lokalisierungen in Algerien heißt es bei David Hatcher Childress kurz: "Als die Franzosen Nordafrika kolonisierten, entdeckten sie bald eine verlorene Welt in Südalgerien [...] Romane wie 'L'Atlantide' (1919) waren in Frankreich beliebt und beförderten die Vorstellung von Atlantis in der Sahara." Quelle: D. Hatcher Childress, "Top 10 Possible Locations for Atlantis", Atlantis Rising Nr. 8 (Übersetzung ins Deutsche mit kleinen Korrekturen durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: