Richard J. Dewhurst: The Ancient Giants Who Ruled America

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Literaturhinweis

Verlagstext

Abb. 1 Richard J. Dewhurst: 'The Ancient Giants Who Ruled America: The Missing Skeletons and the Great Smithsonian Cover-Up', Bear & Company, 1. Ausg. 27. Dezember 2013

Diese Studie über die substanziellen Beweise für eine vormalige Rasse von Riesen in Nordamerika und die 150-jährige Unterdrückung des Wissens um ihre einstige Existenz durch die Smithsonian Institution...

• ...zeigt, wie Tausende von riesigen Skeletten vor allem im Mississippi-Tal gefunden wurden, sowie die Ruinen der Gigantenstädte

• ...untersucht 400 Jahre von Berichten über Riesen-Funde, darunter Zeitungsartikel, Berichte aus erster Hand (orig.: "first person accounts"; d.Ü.), historische Aufzeichnungen und illustrierte Feldforschungs-Berichte

• ...legt den megalithischen Bestattungskomplex aus der Stonehenge-Zeit auf der Insel Catalina mit über 4.000 riesigen Skeletten offen, darunter Könige, die mehr als 9 Fuß (ca. 2,74 m) groß sind

• ...enthält mehr als 100 seltene Fotografien und Illustrationen der verloren gegangenen Beweise

Richard J. Dewhurst [...] offenbart nicht nur, dass Nordamerika einst von einer fortgeschrittenen Rasse von Giganten beherrscht wurde, sondern auch, dass die Smithsonian bei der Unterdrückung der physischen Beweise über fast 150 Jahre hinweg aktiv war.. Er zeigt, wie Tausende von riesigen Skeletten an den Standorten von Moundbauern auf dem ganzen Kontinent gefunden wurden, um dann aus den historischen Aufzeichnungen zu verschwinden. Er untersucht andere verborgene riesenhafte Entdeckungen, wie die riesigen Mumien im Spirit Cave, Nevada, die in feine Textilien gehüllt sind und auf 8000 v. Chr. datieren; die Hunderte von rothaarigen Moor-Mumien, die in den Kessel-"Cenotes" an der Westküste Floridas gefunden und auf 7500 v. Chr. datiert wurden; und die Ruinen der Städte der Giganten mit mehr als 100.000 Einwohnern in Arizona, Oklahoma, Alabama und Louisiana.

Dewhurst zeigt, wie diese Unterdrückung kurz nach dem amerikanischen Bürgerkrieg begann und sich 1879 in eine völlige Vertuschung verwandelte, als Major John Wesley Powell zum Smithsonian-Direktor ernannt wurde und eine strikte Pro-Manifest Destiny-Agenda auf den Weg brachte. Er enthüllt auch die Entdeckung eines megalithischen Bestattungskomplexes auf Catalina Island in den 1920er Jahren mit 6.000 Jahren ununterbrochener Bestattung und über 4.000 Skeletten, darunter eine Reihe von Königen und Königinnen, von denen einige mehr als 9 Fuß (ca. 2,74 m) groß sind - die Evidenzen dafür befinden sich in bewachten Räumen mit eingeschränktem Zugang in der Smithsonian.


Anmerkungen und Quellen

Der oben wiedergegebene Verlagstext von Inner Traditions – Bear & Company wurde der Seite "The Ancient Giants Who Ruled America: The Missing Skeletons and the Great Smithsonian Cover-Up 1st Edition" bei amazon.com entnommen. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im März 2019.

Bild-Quelle: