Updates zu Kurt Bilau

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Mit den folgenden Updates zu Kurt Bilau´s Werk finden die früheren Ergebnisse seiner atlantologie-historischen Betrachtung durch den Verfasser noch zusätzliche Bestätigung.

(bb) Nachdem der Verfasser bereits auf Grundlage von Briefen, Zeitungs-Artikeln, Erwähnungen in der Literatur usw. eine einführende Betrachtung der atlantologischen Arbeit von Kurt Bilau (1872-1941) vorgelegt hat (siehe: Kurt Bilau: Der 'Flügelmajor' und Atlantis von Bernhard Beier; d. Red.), kann nun auch eine Einbeziehung von Bilau´s einzigem bisher bekannten [1] Sachbuch zum Thema Atlantis ("Die Offenbarungen des Johannis - Ein Mondniederbruch vor 11 400 Jahren") in die atlantologie-historische Reflexion seines Werkes erfolgen.

Beginnen wollen wir jedoch mit einigen kurzen Anmerkungen zu den bisherigen Annahmen und Schlussfolgerungen im Licht der neuen Informationen, sowie mit einigen allgemeinen Bemerkungen zu seinem Buch. Halten wir dazu zunächst fest, dass im Ergebnis keine wesentlichen Korrekturen der bisherigen Feststellungen notwendig werden. Vielmehr lässt sich bei der Lektüre von Bilau´s Buch nun mit Sicherheit feststellen:

1. Der "streng deutschnational" orientierte 'Flügelmajor' war - trotz seiner politischen Nähe zum Nationalsozialismus - nachweislich k e i n Ario-Atlantist, sondern er bezog sogar eindeutig Position g e g e n die Annahme arischer Urkultur, wie sie etwa von Hermann Wirth und dem SS-Ahnenerbe propagiert wurde [2];

2. Bilau war stark von der seinerzeit populären 'Welteislehre' beeinflusst, die sich später in weiten Teilen als irrig herausgestellt hat und ihn zu zahlreichen Fehlschlüssen verleitet;

3. Typologisch lässt Bilau sich - nach heutigem Verständnis - als nonkonformistischer Atlantologe und Alternativ-Historiker grenzwissenschaftlicher Provenienz einordnen (er operiert eindeutig auf Grundlage des Katastrophismus, Diffusionismus und Euhemerismus) und er repräsentiert exakt den Typus des generalistischen, poly- und transdisziplinär forschenden Privatgelehrten;

4. Bilau vertrat ein modifiziertes Modell der klassischen Atlantis-Hypothese. (Die Ursachen der Atlantis-Katastrophe werden im Kontext der WEL interpretiert. Atlantis versank danach nicht im Meer, sondern wurde zunächst beim rezenten "Mond-Einfang" von einer, entlang des Äquator immer höher steigenden "Gürtel-Flut" überspült.)


Updates zur Eingangs-Betrachtung von Kurt Bilau´s atlantologischer Arbeit

Update 1: Bilau´s Atlantis-Modell hat keinen ario-atlantistischen Charakter (bb)

Update 2: Bilau als Atlantida-Exeget (bb)

Update 3: Bilau und Hörbiger´s WEL (bb)


Anmerkungen und Quellen

  1. Anmerkung: Möglicherweise verfasste der 'Flügelmajor' vor 1935 noch ein weiteres atlantologisches Werk. Dieser Möglichkeit muss allerdings im Rahmen weiterer Forschungen nachgegangen werden.
  2. Anmerkung: Bilau übernimmt von Wirth allerdings den Terminus "weißer Keil" (Siehe: Bilau, 1935, S. 47)


Bild-Quelle

(1) Uwe Karstens, "Kurt Bilau, Annnäherung an einen Visionär", Schleswig, 2003, Verein zur Erhaltung der Wind- und Wassermühlen in Schleswig-Holstein und Hamburg e.V. (Hrsg.), S. 8