Wales

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Abb. 1 Eine kartographische Darstellung der späteiszeitlichen Britischen Inseln

Wales (auf Walisisch: Cymru) oder, genauer gesagt, ein Gebiet vor der Westküste von Wales, wird von Paul Dunbavin als die Örtlichkeit der versunkenen Atlantis betrachtet. Sein gut recherchiertes Buch [1] [2] untersucht detailliert die Mythologie der Region zusammen mit der Unterwasser-Topographie der Irischen See und bringt dies mit der Atlantis-Erzählung in Verbindung.

Es ist allgemein akzeptiert, dass Irland und Britannien am Ende der jüngsten Eiszeit miteinander verbunden waren, und dass die Irische See ein stark verkleinerter Binnensee war. Als das Eis schmolz, drangen die Meere nach und nach vor, wobei sie das höher gelegene Land in das aufteilte, was heute geographisch als Britische Inseln bezeichnet wird. Eine Erinnerung an diese Ereignisse ist möglicherweise in den altertümlichen Walisischen Triaden enthalten, in denen Bezugnahmen auf große Fluten zu finden sind. [3]

Indes ist Dunbavins Versuch, diese Fluten mit der Überschwemmung von Atlantis in Verbindung zu bringen, nicht ganz überzeugend. Ähnliche Fluten hat es auf der ganzen Welt gegeben, einschließlich der Ostsee, der Karibik und Indonesien, doch im Zusammenhang mit Wales gibt es keine Verbindung von einer davon und einem Krieg mit Athen oder Ägypten.

Nichtsdestotrotz verglich die britische Zeitschrift The Guardian im Oktober 2004, womöglich augenzwinkernd, einige der Merkmale von Wales mit Platos Beschreibung von Atlantis, wiewohl der Verweis auf Elefanten den Vergleich beendet. [4]


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde in seiner englischsprachigen Original-Fassung am 13. Juni 2010 unter dem Titel "Wales (L)" bei Atlantipedia.ie erstveröffentlicht. Bei Atlantisforschung.de erscheint er in eigener Übersetzung und redaktioneller Bearbeitung im Februar 2018.

Fußnoten:

  1. Siehe: Paul Dunbavin, "The Atlantis Researches: The Earth's Rotation in Mythology and Prehistory, Carroll & Graf, 2003 --- ISBN 0-9525029-0-9
  2. Red. Anmerkung: Siehe von Paul Dunbavin auch: "Atlantis of the West: The Case for Britain's Drowned Megalithic Civilisation", Carroll & Graf, 2003 --- ISBN 1-84119-716-5
  3. Siehe: o.A., "3.1 Rulers BC", bei The National CV of Britain (abgerufen: 26. Februar 2018)
  4. Siehe: Leader, "I ble'r aeth Cymru?", 6. Okt. 2004, online bei The Guardian (abgerufen: 26. Februar 2018)

Bild-Quelle: