Das Goldene Zeitalter - Atlantis in der Karibik

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von unserem Gastautor Peter Marsh

Abb. 1 Das grüne Gebiet auf dieser Karte liegt heute unter Wasser, war aber während der jüngsten Eiszeit noch trockenes Land, als die Meeresspiegel noch etwa 140 m niedriger lagen. Die Große Bahama Bank war bis vor etwa 6000 Jahren eine Großinsel.

Vor 13 600 Jahren begann, den Legenden der Azteken zufolge, des Zeitalters der Zweiten Sonne - das “Goldene Zeitalter”, an das den Überlieferungen der Inka als “Zeitalter der Riesen” erwähnt wird. Dieses Zeitalter währte 4010 Jahre, es begann mit der biblischen und sumerischen Großen Flut, gefolgt von der Sintflut, und es endete mit einer Katastrophe, die mit der Wind-Schlange zu tun hatte. Der Untergang von Atlantis fand irgendwann dazwischen statt.

Europäische Legenden aus Irland [1], der Bretagne [2], Spanien [3], Nordafrika [4] und Ägypten [5] sprechen von einem legendären Heimatland, das sich auf der anderen Seite des Atlantischen Ozeans befunden habe, und in einigen Legenden wurde es Atlantis genannt. Es ist kein Zufall, dass viele mittelamerikanische Ortsnamen ebenfalls von der sagenumwobenen Stadt Atlantis abstammen: Aztlán, Azatlan, Atlanta, Tlan, Tolan, Tulan und Tenochtitlán sind alle linguistisch ähnlich [vergl. dazu: Mexiko, Atlantis und die alten Inder von Gene D. Matlock; d. Red.].

Die wahrscheinlichste Örtlichkeit für die Zivilisation von Atlantis scheint in der Karibik zu liegen, mit einem Zentrum in der Gegend von Kuba und der Großen Bahama Bank - ein Flachwasser-Seegebiet, dass vor 10 000 Jahren noch eine Insel von der Größe Irlands war. (Abb. 1) Bis heute wurden 60 Stätten mit den Überresten von Gebäuden und Ring-Strukturen entdeckt. ein hexagonal gepflasterter Boden [vergl. dazu: Die Bimini- Hexagone; d. Red.] wurde ebenso wie zahlreiche Stein-Straßen An der Südseite der Bahamas entdeckt, die an Kuba angrenzt, wo es entlang seiner Nordküste zahlreiche Fundstätten [6] zu geben scheint, darunter Steinbrüche in 10-20 Meter Wasser-Tiefe.

Beim Vergleich von Platons Bericht mit diesem Gebiet passt alles zusammen, abgesehen von Pferden und Elefanten in der Stadt. Ich habe dann einen Blick auf die Ausrottung von Säugetieren in Nordamerika geworfen, wobei ich herausfand, dass Mastodonten und Pferde vor etwa 11 000 Jahren ausstarben! [Zu einer anderen Meinung darüber siehe: Paradigmen-Killer auf vier Hufen - Pferde im präkolumbischen Nordamerika; d. Red.] Dies lässt sich perfekt mit den Clovis-Jägern und dem Zeitalter von Atlantis korrelieren.

Archäologische Evidenzen zeigen, dass die Clovis-Leute sich vor etwa 13 000 Jahren vermehrten und sich vom Golf von Mexiko aus über Nordamerika verbreiteten. Diese Periode endete abrupt mit dem Verschwinden der Megafauna Nordamerikas, zusammen mit dem Ende der Clovis-Leute und von Atlantis vor 11 600 Jahren. Der Kometen-Impakt in Nordamerika etwa zu dieser Zeit - bezeugt durch die 500 000 Krater, die als Carolina-Buchten [7] bekannt sind [...], könnte möglicherweise die Ursache für dieses abrupte Ende einer Ära in Amerika gewesen sein.

Abb. 2 Künstlerische Impression der Strukturen, die in einer Tiefe von 2000 Fuß vor der Westküste Kubas entdeckt wurden. (Grafik: Atlantisite.com)

Der rote Punkt [auf der Abbildung 1] markiert die vermutliche Position einer Stadt, die kürzlich in etwa 700 m Wasser-Tiefe entdeckt wurde, was auf ein Absacken der gesamten tektonischen Platte Kubas hindeutet. [vergl. dazu: Neues zu den megalithischen Funden vor der Westküste Kubas von Linda Moulton Howe; d. Red.] Die Berge auf Kuba wären dementsprechend höher gewesen als angegeben. Das rote Rechteck zeigt die mögliche Position von Atlantis. Dieses Areal vereint alle Kriterien zur Position dieser Stadt. Der Goldstaub im Sand dieser Bucht könnte womöglich von dem Gold stammen, das benutzt wurde, um die Gebäude von Atlantis zu schmücken.

Mit modernem Side-Scan-Sonar wurde kürzlich etwas aufgenommen, bei dem es sich um die Ruinen einer Stadt auf einem sieben Quadrat-Meilen großen Plateau in 2300 Fuß Wasser-Tiefe zu handeln scheint, die knapp vor der Kante dieser flachen Bucht liegt. Kuba liegt in einem tektonisch aktiven Gebiet mit einem Tiefsee-Graben (Subduktions-Zone) im Süden. Wenn Atlantis vor 11 600 Jahren zerstört wurde, so bedeutet dies, dass das Plateau mit einer Rate von ~2" pro Jahr abgesunken ist. Das ist aus geologischem Blickwinkel völlig plausibel. Nicht nur dies, sondern auch die Meeres-Spiegel sind während dieses Zeitraums um etwa 300 Fuß angestiegen.

Andere Örtlichkeiten von Städten scheinen auf der Großen Bahama-Bank gelegen zu haben - einem Flachwasser-Seegebiet, das noch vor 6000 Jahren eine Insel von 600 x 200 Meilen Umfang gewesen sein dürfte. Etwa 6000 Jahre altes Töpfergut hat man in diesen Ruinen gefunden. 60 Fundstätten sind bisher entdeckt worden, die Überreste von Gebäuden und ringförmigen Strukturen aufweisen. [...] Diese Entwicklungs-Phase, die um 7590 v. Chr. begann, findet sich in den Legenden der Azteken als Beginn des Zeitalters der 'Dritten Sonne' - dem "Zeitalter der rothaarigen Menschen". Diese Leute waren höchstwahrscheinlich ein reorganisierter Teil der Überlebenden von Atlantis.

Es hat viele Annahmen gegeben, dass Atlantis in Spanien [8], auf den Azoren [9], in Südamerika [10], Westafrika [11] und der Antarktis [12] gelegen habe, nicht zu vergessen die eher befremdlichen Annahmen, welche die grundlegende Tatsache ignorieren, dass es AUSSERHALB der Säulen des Herkules (der Straße von Gibraltar) lag und postuliert haben, dass es in Taiwan, Indonesien [13] und dem Schwarzen Meer [14] lag. Die Minoische Zivilisation Kretas war eine weitere Vermutung, doch diese Kultur ist nur 5000 Jahre alt, weshalb es sich bei ihr, sofern sie irgendwelche Parallelen mit der alten Atlanter-Kultur aufweist, um eine [...] Siedlung der altamerikanischen Zivilisation von Atlantis handelt.

Ob Atlantis nun auf den Azoren oder in der Karibik lag, Produkte dieser Zivilisation weisen in Amerika den höchsten Umfang an Evidenz auf. Über Atlantis hieß es, es habe auf einer Insel gelegen und war eines von zehn Königreichen, die ein Imperium umfassten, das so groß wie Afrika und Asien zusammen war (Nord- und Südamerika). Wenn dieses Volk zurück nach Europa reiste, um mit den Menschen des Mittelmeerraums zu kämpfen, dann bin ich sicher, dass die Inseln des Zentral-Atlantik und die Küsten Spaniens höchstwahrscheinlich auch von diesem Volk kontrolliert wurden. Auch die Stadt Lixus [15] an der Westküste Afrikas war höchst wahrscheinlich schon zu dieser Zeit aktiv.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Peter Marsh © wurde weinen Webseiten "Polynesian Pathways" (Kapitel: "Ancient America, The Golden Age") entnommen. Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de nach http://users.on.net/~mkfenn/page9.htm

  1. Siehe dazu den Beitrag: Atlantis - eine Spurensuche in Irland (bb); d. Red.
  2. Vergl. dazu: Atlantis in der Bretagne - Betrachtungen zur Theorie des Helmut Tributsch (bb)
  3. Siehe dazu die Beiträge in unserer Sektion: Iberien
  4. Siehe dazu die Beiträge in unserem Portal: Atlantis in (Nord-)Afrika - die afro-atlantologische Schule
  5. Zum 'Alten Ägypten' siehe die Beiträge in unserer Sektion: Die Ägypter - Erben eines uralten Wissens
  6. Anmerkung: Zu diesen Fundstätten siehe die Beiträge in unserem Portal: Die Bahamas und Atlantis: Der Streit um Bimini; d. Red.
  7. Siehe dazu: Vor etwa 11 000 Jahren: Impaktkatastophe erschüttert Nordamerika - Die Carolina-Buchten und das Ende des Goldenen Zeitalters in Amerika von Peter Marsh
  8. Vergl. dazu die Beiträge in unserer Sektion Iberien
  9. Vergl. dazu die Beiträge in unserem Portal: Atlantis im Atlantik
  10. Vergl. dazu die Beiträge in unserer Sektion: Das prähistorische Südamerika und seine Geheimnisse
  11. Vergl. dazu die Beiträge zu Nigeria in unserem Portal: Atlantis in (Nord-)Afrika - die afro-atlantologische Schule
  12. Vergleiche dazu die Beiträge in unserem Portal: Atlantis im "ewigen" Eis? - Polare Lokalisierungen
  13. Vergl. dazu die Beiträge in unserer Sektion: Atlantis in Indonesien; d. Red.
  14. Vergl. dazu: Atlantis und die Sintflut im Schwarzen Meer von Christian und Siegfried Schoppe
  15. Vergl. dazu: Die Ruinen von Lixus von R. Cedric Leonard


Bild-Quelle

(1) Peter Marsh: Polynesian Pathways, Sektion: Ancient America

(2) ebd.