Euämon

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Frankreich - eines der diversen Gebiete, die für das Atlantier-Reich des Euämon vorgeschlagen wurden

(red) Euämon (Euaemon, Euaimon oder auch Evaemon) [1]; nach Platon der Zweitgeborene des zweiten von fünf Zwillingspaaren, welche die Ur-Atlanterin Kleito ihrem Gatten Poseidon schenkte; erster Vizekönig ("Archont") einer - nicht näher bezeichneten - Provinz des Atlanter-Reichs (Kritias 114b-114c)

Der Genealoge David Hughes vermutete 2007 in "The British Chronicles (Book I)", bei dieser Provinz habe es sich um das Gebiet des heutigen Frankreich (Abb. 1) gehandelt. [2] Der Alternativ-Historiker Frank Joseph aus den USA, der eine bronzezeitliche Atlantis-Lokalisierung im Atlantik vertritt, verweist dagegen zur Identifizierung dieser Provinz auf die phonetische Ähnlichkeit von Euämon und Éremón, einem "vorkeltischen König, der eine Gruppe von Überlebenden an die Küsten des vorkeltischen Irland führte, nachdem sein Inselreich einer katastrophalen Überflutung zum Opfer gefallen war." [3] Der irische Atlantisforscher Tony O’Connell weist diese Annahme mit der Begründung zurück, die Milesier würden heute allgemein den keltischen Völkerschaften zugeordnet. Éremón sei "einer von acht milesianischen Brüdern" gewesen, "die von Spanien aus nach Irland einndrangen, und die Tuatha Dé Danann besiegten." [4] Letztlich scheint jedoch die Frage nach der ethnischen Zugehörigkeit der Milesinaner ebenso offen und ungelöst zu sein, wie es das Atlantis-Problem ist.

Siegfried G. Schoppe und Christian Schoppe gehen vor dem Hintergrund ihrer Lokalisierung von Atlantis im heutigen Schwarzen Meer davon aus, dass Euämon als identisch mit dem Titanenspross Epimetheus, dem Bruder des Prometheus [5] und Gatten der Pandora, zu betrachten sei [6], einem der Ahnherren der neuen Menschheit nach der großen Flut. Sein atlantisches Teilkönigreich habe zu jenen drei Atlantier-Provinzen in der Umgebung der Hauptstadt gehört, die beim Untwergang von Atlantis versunken seien. [7]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Anmerkung: Zu einer etymologisch basierten Interpretation des Namens siehe: Riaan Booysen, Plato´s Atlanteans, unter: 1.2.6 Evaemon; Stand: 12.08.2011
  2. Quelle: Tony O’Connell, in: Atlantipedia.ie, unter: David Hughes Hughes, David (N), Stand: 03.04.2012
  3. Quelle: Frank Joseph, "Atlantis und 2012 - Warum die Prophezeiungen der Maya aus Atlantis stammen", Berlin/München 2010, S.33
  4. Quelle: Tony O’Connell, in: Atlantipedia.ie, unter: Evaemon (Euaemon); Stand: 12.08.2012. Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de
  5. Anmerkung: Nach Schoppe & Schoppe entspricht Prometheus dem Ampheres in Platons Atlantisbericht.
  6. Quelle: Siegfried G. Schoppe und Christian Schoppe, "Atlantis und die Sintflut - Warum wir meinen, dass Atlantis im Schwarzen Meer versunken ist", Abschnitt: Atlantissage (abgerufen: 07.12.2013)
  7. Quelle: ebd.

Bild-Quelle: