Ray Brown

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

...und seine ominöse Unterwasser-Pyramide bei den Bahamas

von Tony O’Connell

Abb. 1 Hier die künstlerische Darstellung einer Unterwasser-'Kristallpyramide', wie Ray Brown sie 1970 entdeckt haben will

Über Ray Brown, einen Naturheilpraktiker aus Arizona, heißt es in Büchern und auf Webseiten gebetsmühlenhaft, er habe vor den Bahamas einen Hinweis auf Atlantis gefunden. Es wird behauptet, er habe 1970 beim Tauchen in 135 Fuß Wassertiefe in der Nähe der Bari-Inseln [1] eine 120 Fuß hohe Pyramide entdeckt, die er als „wie ein Spiegel leuchtend“ beschrieb. Die Geschichte erzählt, dass nur 90 Fuß der Pyramide über dem Sand sichtbar waren und dass sich die Überreste einer zerstörten Stadt um sie herum befanden [2], die sich über 5 Meilen erstreckte.

Abb. 2 Dieses Foto soll angeblich eine Kristallkugel zeigen, die Ray Brown von seinem Pyraniden-Tauchgang mitgebracht haben will. (Bild-Quelle: eyeofthepsychic.com)

Das ist eine unglaubwürdige Geschichte. Wäre eine solche Pyramide, deren Spitze nur 45 Fuß unter Wasser lag, gefunden worden, warum wurde dann in den folgenden Jahrzehnten keine weitere Erkundung durchgeführt? Von einer Organisation wie der A.R.E. wäre zu erwarten gewesen, dass sie die Angelegenheit unverzüglich weiterverfolgen werde, aber offensichtlich billigte man ihr dort auch keine Glaubwürdigkeit zu.

Wie konnte Brown überhaupt wissen, dass die Basis der Pyramide 30 Fuß unter Sand verborgen war, ohne bis zu dieser Tiefe zu graben? Wenn die Basis der Pyramide bis zu einer Höhe von 30 Fuß bedeckt gewesen wäre, hätten dann nicht auch die angeblichen Überreste einer zerstörten Stadt vollständig bedeckt sein müssen?

Ein Artikel [3] von Greg Little vom Dezember 2010 lieferte weitere Informationen zur Ray Brown-Story sowie zu dessen „atlantischem“ Kristall (Abb. 2) und kommt zu dem Schluss, dass die ganze Angelegenheit wahrscheinlich nur ein aufmerksamkeitsheischender Schwindel war. Little informiert uns auch, dass Brown Mitte der 90er Jahre gestorben ist.

Der verstorbene Philip Coppens schrieb ebenfalls ein Papier [4] zu diesem kontroversen Thema, das aber eher freundlich gehalten war. Wolter Smit wiederum, von dem ich erwartet hätte, dass er seine kritischen Fähigkeiten sorgfältiger geschliffen hat, scheint vollständig von Browns Phantasie-Geschichte gebannt worden zu sein. [5].

2012 wurde berichtet, dass der "Ozeanograph Dr. Meyer Verlag in derselben Region in einer Tiefe von zweitausend Metern riesige Glaspyramiden entdeckt hat. Durch die Verwendung weiterer Geräte konnten Wissenschaftler feststellen, dass diese Glasriesen beide aus einer kristallartigen Substanz bestehen und fast dreimal so groß sind wie die Cheops-Pyramide in Ägypten." Es dauerte nicht lange, bis klar wurde, dass ein Dr. Verlag gar nicht existierte und dass die ganze Geschichte reiner Blödsinn war. [6] [7]


Siehe zu diesem Thema auch:



Zurück zur Rubrik → »Es ist nicht alles Gold, was glänzt - Fakes und Fehlinterpretationen rund um Bimini«
Zurück zur Sektion → »Die Bahamas und Atlantis: Der Streit um Bimini«
Zurück zur Rubrik → »Pyramiden«


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 06. Juni 2010 unter dem Titel "Brown, Ray" erstveröffenlicht und nachfolgend weiter ausgebaut wurde. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung nach dem Stand vom 28. Februar 2020 durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Tony O’Connell hat hier eine der Fehlschreibungen aus dem 'Original-Bericht' übernommen. Richtig muss es heißen: Berry Inseln
  2. Red. Anmerkung: In der uns vorliegenden englischsprachigen Version der Geschichte werden keine "Überreste einer zerstörten Stadt" erwähnt. Dieser Teil der Story ist wohl später im Rahmen der Legendenbildung hinzu erfunden worden.
  3. Siehe: Dr. Greg Little, "Dr. Ray Brown’s “Atlantean” Crystal: What Is The Full Story?", Alternate Perceptions Magazine Ausg. 155, Dezember 2010 (abgerufen: 28. Februar 2020)
  4. Siehe: Philip Coppens, "The Bimini Underwater Pyramid", online bei: eyeofthepsychic.com (abgerufen: 28. Februar 2020)
  5. Siehe: Wolter Smit, "Was This Atlantis?", Lulu UK, 2011, S. 182; Erstveröffentlichung auf Französisch: Derselbe, "Était-elle l’Atlantide?", Jean Voltaire, 2007
  6. Siehe dazu auch: Jasper Hamill, "A BIT PHAROAH-FETCHED? Paranormal explorers claim a huge crystal pyramid on the seabed is the secret behind the mysterious Bermuda Triangle", 10. Oktober 2016 2016, bei thesun.co.uk (abgerufen: 29. Februar 2020)
  7. Siehe bei Atlantisforschung.de: "Weekly World News: Versunkene Pyramiden im Bermuda-Dreieck (1991)" (red)

Bild-Quellen:

1) Alien News, unter: 1 crystal pyramid bermuda triangle
2) eyeofthepsychic.com, unter: The Bimini Underwater Pyramid