Weekly World News: Versunkene Pyramiden im Bermuda-Dreieck (1991)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Worum es hier geht

(red) Bei Atlantisforschung.de befassen wir uns schon länger kritisch mit den angeblichen Entdeckungen vermeintlicher Pyramiden, die unter Wasser - vor allem im Bereich des Atlantik - entdeckt worden sein sollen und häufig mit Atlantis in Verbindung gebracht werden. So 'geistern' seit etwa zehn Jahren Stories durchs Internet, nach welchen, wie der Atlantologie-Enzyklopädist Tony O’Connell notiert, ein "Ozeanograph Dr. Meyer Verlag" im Großraum der Bahamas bzw. im Bermuda-Dreieck "in einer Tiefe von zweitausend Metern riesige Glaspyramiden (Abb. 1) entdeckt" habe. "Durch die Verwendung weiterer Geräte konnten", wie zudem behauptet wird, "Wissenschaftler feststellen, dass diese Glasriesen beide aus einer kristallartigen Substanz bestehen und fast dreimal so groß sind wie die Cheops-Pyramide in Ägypten." [1]

Abb. 1 Eine künstlerische Darstellung der angeblichen 'Glas-Pyramiden' im Bermuda-Dreiech, welche u.a. die vormalige Existenz von Atlantis beweisen sollen

Wie wenig vertrauenswürdig solche Meldungen sind, erschließt sich bisweilen aber nur denjenigen, die bereits über ein entsprechendes Hintergrundwissen verfügen und in der Lage sind, bestimmte Angaben aus solchen Berichten folgerichtig einzuordnen und zu bewerten. So heißt es in einem der besagten Artikel über die 'Verlag-Pyramiden': "Der Historie zufolge [sic!; d. Red.] wurde die Pyramide 1968 zufällig von einem Naturheilpraktiker, Ray Brown aus Mesa, Arizona, entdeckt." [2]

Nun kennt die 'Historie' zwar einen Dr. Ray Brown aus Arizona, aber nicht als Entdecker, sondern als Erfinder einer versunkenen Pyramide bei den Berry-Inseln. [3] Jedenfalls gehen nicht nur schulwissenschaftlich argumentierende Skeptiker, sondern auch fast alle namhaften Vertreter heutiger Krypto-Archäologie und Atlantisforschung, die sich dazu geäußert haben, einhellig davon aus, dass es sich bei seiner Behauptung um eine Schwindelgeschichte handelt. So etwas als 'historischen' Hintergrund für eine weitere Story dieser Art zu verwenden, har schon ein gewisses Gschmäckle.

Abb. 2 Hier eine Titelseite des Magazins Weekly World News, das am 28. Mai 1991 erstmals über die angebliche Entdeckung der 'Pyramiden des Dr. Verlag' berichtete

Pikant ist auch, wenn es in der oben zitierten Quelle heißt, die 'Entdeckung', welche u.a. die Annahme stützen könne, "dass der alte Stadtstaat [4] Atlantis existiert" hat, habe "Wissenschaftler auf der ganzen Welt erschüttert. Werden sie sich beeilen, sie zu untersuchen? Nein, vielmehr sie ignorieren sie sie fleißig. Wenn sie unter Druck geraten, positionieren sie sich offiziell als äußerst skeptisch - insbesondere angesichts der möglichen Auswirkungen." [5] Jeder, der die Vorgänge in der scientific community mitverfolgt, wird bestätigen können, dass sich "Wissenschaftler auf der ganzen Welt" nicht im Geringsten "erschüttert" gezeigt haben, und zwar schon deshalb nicht, weil sie diese und andere hanebüchene Meldungen jener Art in der Regel gar nicht zur Kenntnis, geschweige denn ernst nehmen. Wenn eine solche (durchaus begründete) Skepsis von Berufswissenschaftlern dann auch noch - im Sinne von: denen ist ja ohnehin nicht zu trauen, wenn es um derartige Dinge geht - gegen sie ins Feld geführt wird, so ist dies ein recht durchsichtiges Mittel zur Immunisierung gegen Kritik.

In solchen Fällen, wie der hier vorliegenden, ist es stets hilfreich, die Ursprungs-Quelle derartiger Stories auszumachen, um detailliert überprüfen zu können, welche Qualität die Angaben zur Sache dort haben, oder ob und wie sie in nachfolgenden Meldungen verändert wurden. Angesichts des 'Kommens und Gehens' von Webseiten ist dies zumeist keine leichte, bisweilen sogar eine unlösbare Aufgabe. Was die fraglichen 'Pyramiden des Dr. Verlag' angeht, war sie allerdings erstaunlich einfach zu bewältigen. Bei unseren Recherchen stießen wir nämlich auf Le site d’Irna, eine - pseudoskeptisch gehaltene, aber nichtsdestotrotz lesenswerte - Seite aus Frankreich, auf der man sich in angestrengtem Bemühen, 'Pseudoarchäologie' zu 'debunken', sehr gründlich mit diesem Fall und anderen Gerschichten über 'versunkene Pyramiden' befasst hat. [6] Um es kurz zu machen: Die Ergebnisse dieser, in einem englischsprachigen Artikel mit dem Titel "Pyramids in the Bermuda Triangle" nachzulesenden Recherche besagen unzweifelhaft, dass es sich bei der gesuchten Ursprungs-Quelle um das Magazin Weekly World News (Abb. 2) handelt, welches die Geschichte um "Dr. Verlag Meyer" (wie er damals noch genannt wurde) und seine behauptete 'Entdeckung' im Bermuda-Dreieck im Mai 1991 in die Welt setzte.

Da vielen Jüngeren dieses zwischen 1979 und 2007 in gedruckter Form erschienene und noch heute als Webseite weeklyworldnews.com präsente, nennen wir es einmal 'Nachrichtenmagazin der etwas anderen Art', kein Begriff mehr sein dürfte, hier eine kurze Erläuterung: Dieses - mit dem durchaus ironisch gemeinten Untertitel "The World's only reliable Newspaper" (Die einzige vertrauenswürdige Zeitung der Welt) auftretende - Blatt präsentierte ausschließlich frei erfundene Sensationsgeschichten und Tall tales, womit seine Macher/innen die konventionelle 'Yellow Press' (Regenbogenpresse) satirisch persiflierten. Einem Teil der LeserInnen von Weekly World News war dies auch völlig klar, während viele andere dieses vergnügliche Lesefutter für bare Münze nahmen, hatten doch "viele Amerikaner seit Jahren ihre >normale< Tageszeitung aus dem Haus verbannt und stützten ihr komplettes Weltbild ausschließlich auf die Informationen aus der WWN." [7]

Damit dürfte wohl definitiv klar sein, was von den 'Gläsernen Pyramiden des Dr. Verlag / Dr. Meyer', aber auch von denjenigen zu halten ist, die solche Fakes im Internet platzieren. [8] [9] Für alle, die sich den Original-Artikel einmal anschauen möchten, haben wir die entsprechenden Reproduktionen auf Le site d’Irna kopiert und dokumentieren sie nachfolgend. Zur gründlichen Lektüre werden viele allerdings eine Lupe benötigen...


Das Dokument: Der Original-Artikel aus Weekly World News

Weekly World News Pyramide 1.jpg
Weekly World News Pyramide 2.jpg
Weekly World News Pyramide 3.jpg

Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Tony O’Connell, "Brown, Ray", 06. Juni 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 29. Februar 2020); in deutscher Sprache bei Atlantisforschung.de unter: Derselbe: "Ray Brown ...und seine ominöse Unterwasser-Pyramide bei den Bahamas"
  2. Siehe: soulask.com, unter: "Two Giant Underwater Crystal Pyramids Discovered in the Center of the Bermuda Triangle" (abgerufen: 29. Februar 2020; Übersetzung ins Deursche durch Atlantisforschung.de)
  3. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: "Ray Browns Kristallpyramide" (red)
  4. Red. Anmerkung: Um die Aussage, bei Atlantis habe es sich um einen "Stadstaat" gehandelt, als groben Unsinn zu erkennen, muss man lediglich einen Blick in Platons Dialoge Timaios und Kritias werfen.
  5. Quelle: soulask.com, op. cit. (Übersetzung ins Deursche durch Atlantisforschung.de)
  6. Siehe: Le site d’Irna - Enquête sur les pyramides de Bosnie et quelques autres cas de pseudo-archéologie, unter: "Pyramids in the Bermuda Triangle and other pyramids in the Caribbean" (abgerufen: 29. Februar 2020)
  7. Quelle: Wikipedia - die freie Enzyklopädie, unter: "Weekly World News" (abgerufen: 29. Februar 2020)
  8. Siehe z.B.: Beforeitsnews.com, 5. Juli 2016, unter: "Bermuda Triangle: Two Giant Underwater Crystal Pyramids Discovered" (abgerufen: 29. Februar 2020)
  9. Siehe auch: Universal Lighthouse, unter: "Crystal Pyramid in the Bermuda Triangle" (Video, 1:53 Min.; in der Schlusssequenz des Videos taucht sogar eine Abbildung des Artikels aus der Weekly World News auf); Anmerkung: Das Video wurde am 09. Mai 2013 hochgeladen und bis dato (29. Februar 2020) 3,449,801 mal angeklickt!

Bild-Quellen:

1) SOUL ASK, unter: Two Giant Underwater Crystal Pyramids Discovered in the Center of the Bermuda Triangle
2) Weekly World News, nach: Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: File:Recentwwn.jpg
3) Dokumentation (Teil 1-3), Weekly World News, nach: Le site d’Irna, unter: Pyramids in the Bermuda Triangle