Riesenfunde - in Indiana

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Indiana gehört zu jenen US-Bundesstaaten mit der weitaus größten Zahl historischer Berichte über Funde prähistorischer Relikte der Riesenvölker, die einst in Nordamerika lebten.

(bb) Neben dem benachbarten Ohio ist gerade der heutige US-Bundesstaat Indiana für uns von höchstem Interesse, da auch hier eine weit überdurchschnittlich hohe Konzentration von Fund-Meldungen festzustellen ist, die im Zusammenhang mit der Entdeckung 'riesiger' oder 'gigantischer' Skelettreste stehen. Auch hier hat moundbuilders.org eine ganz enorme Material-Sammlung erarbeitet, auf die wir bei unserer Recherche zurückgreifen können. Beginnen wir mit einem längeren Report über archäologische Ereignisse im Jennings County:

"Einer der seltsamsten Beiträge, die uns je erreicht haben, handelt von der Existenz einer mysteriösen gigantischen Moundbauer-Rasse, deren Männer mehr als neun Fuß groß waren, im heutigen Indiana, lange bevor es zu einem Staat wurde, ja sogar bevor die Indianer hier waren. Darüber hinaus schrieb die Zusenderin dieser ungewöhnlichen Information, Helen W. Ochs aus Columbus, dass es hier in der Nähe von Brewersville, Jennings County, noch Evidenzen für ihre einstige Existenz gibt. Sie zitierte aus dem geologischen Report, der viele Jahre zuvor von W.W. Borden über Jennings County erstellt wurde, dass die Überreste des größten Werkes der Mound-Bauer in jenem Landkreis auf den Klippen, 75 bis 100 Fuß über dem Sand Creek, in der Gemeinde Sand Creek zu sehen waren. Der Bericht fügt hinzu:

>Es ist ein Stein-Mound mit 71 Fuß Durchmesser, der zu dieser Zeit eine Höhe von drei bis fünf Fuß über der umgebenden Oberfläche aufwies. Die Außen-Mauern scheinen aus Steinen gemacht zu sein, die kantengenau platziert wurden, doch der mittlere Teil wies keinerlei reguläres Arrangement der Steine auf.< Mrs. Ochs sagte, dass die erste Entdeckung von Überresten menschlicher Skelette 1865 gemacht wurde, als ein Farmer, der sich Steine für ein Toiletten-Häuschen holte, in >eine Art Gruft< hineingrub, in welcher er das Skelett eines kleinen Kindes fand.

Abb. 2 Große Grab-Anlagen im Mounds State Park, Anderson, Indiana. Womöglich liegen hier noch unentdeckte Relikte der riesenhaften Ur-Amerikaner verborgen.

Sie zitierte George M. Robison, seinen [des Farmers] Sohn, mit den Worten, die Spitze des Mounds habe [einmal] nicht weniger als 30 Fuß über dem Level der Umgebung gelegen. Er fügte hinzu: >Ich erinnere mich gut, dass mehrere Wald-Bäume auf seiner Spitze wuchsen. Eine war eine weiße Eiche, die an der Basis einen Durchmesser von nicht weniger als drei Fuß aufwies.< Die Entdeckung des Kinder-Skelettes rief große Neugier hervor, was mehrere Leute dazu brachte, in der Spitze des Mounds zu graben, woraus die Funde mehrerer anderer Skelette resultierten.

Mrs Ochs fügte hinzu: >Einige davon waren mit perfekt erhaltenen Zedern-Riemen gebunden, die um ihren Brustkorb gewickelt waren, während andere verkohlt waren, möglicherweise in Durchführung eines religiösen Ritus. Die Waffen, welche man bei den Skeletten gefunden hat, waren ganz anders als die von den Indianern verwendeten.< Weiter zitiert sie Robison mit der Aussage, dass dort bis 1879, 14 Jahre nach der Ent- deckung des Mounds, keine intelligente Untersuchungs-Tätigkeit unternommen wurde. Er fuhr fort: >Der staatliche Geologe brachte er zwei Leute hierher, einen aus Cincinnati und einen aus New York, und gemeinsam mit Dr. Charles Green aus North Vernon führten sie eine ziemlich umfangreiche Examinierung durch. Unter anderem wurde das Skelett eines Mannes gefunden, das intakt war, oder genauer gesagt, dessen Knochen nicht verstreut waren. Es maß neun Fuß und acht Inches. >Da war eine Art Kette aus Glimmer, die um den Hals und auf der Brust lag. Zu seinen Füßen stand eine Art 'Bildnis', das aus gebranntem Lehm gemacht war, und in das Stücke von Flint-Stein eingebettet waren<. Robison behielt dieses Bildnis und ein paar der Knochen.

Abb. 3 Ein altes, paläo-indianiches Stauwehr für den Fischfang im Eel River, Wabash County

Mrs. Ochs sagte, dass noch bis 1937 Knochen dieses Giganten in einem Korb im Büro der Kellar-Mühle am Sand Creek waren, etwa eine Meile unterhalb der Stelle, wo der Mound liegt: >Kenneth Kellar, der Enkel von Robison, erinnert sich an diesen Korb mit Knochen. Er sagte, dass die Knochen verloren gingen, als die Flut von 1937 das Büro leerspülte.< Robison, der davon sprach, die Exhumierung des riesigen Skeletts gesehen zu haben, fügte hinzu, dass es, den Männern der Wissenschaft zufolge, die dort waren, die Überreste von [einem Menschen] einer weißen Rasse waren, welche diesen Teil des Landes vor der Ankunft des Roten Mannes bewohnt hatte. Er sagte, es gäbe dort keine Anzeichen für Töpfergut, keine Anzeichen für Metall-Arbeiten irgendeiner Art, schlicht und einfach die Knochen einer >toten und verschwundenen Rasse menschlicher Wesen, über die wir heute praktisch nichts wissen. So wissen wir nicht, wann sie ankamen, oder wohin sie gingen.<

Mrs. Ochs sagte, dass die Giganten-ähnliche Rasse hart gearbeitet hatte, um ihre Toten zu beerdigen. Die Felsblöcke in dem Mound waren Kopf an Kopf [orig.: "end to end"] platziert worden, ohne den Versuch, sie zu pflastern oder sie zu verbinden. [...] >Sie sagte, dass sich Edith Hale, eine pensionierte Schul-Lehrerin, Beulah Kellar Lowe, die Enkelin, und Kenneth Kellar, der Enkel von Robison, an die Knochen und das Gebilde erinnerten, die von Robison beschrieben wurden. >Ich meine, das erhärtet die zur Diskussion stehenden Funde<, schloss Mrs. Ochs." [1]

Abb. 4 Eine alte Karte des Decatur County, wo um 1840 ebenfalls die Gräber von Riesen entdeckt wurdem

Über einen Fund im Decatur County hieß es 1849 im Indiana Gazetteer: "Am Fuße des Big Flat Rock, im nord-westlichen Winkel von Decatur County, befindet sich ein Mound von etwa achtzig Fuß Durchmesser und mit acht Fuß Höhe, der ursprünglich mit Bäumen bedeckt war, wie es sie in den Wäldern rings herum gibt. Ein paar Jahre zuvor wurde darin gegraben. Zunächst war da eine 1 Fuß starke [Schicht] aus einer Mixtur von Erde, Sand und Kies; dann kamen dunkle Erde, Holzkohle, Kalk und verkohlte Kiesel, die miteinander zementiert waren, sodass sie schwer zu durchdringen waren; dann ein Bett aus losem Sand und Kies, der mit Holzkohle vermengt war; dann wurden die Knochen eines menschlichen Wesens in einer Liegesitz-Position gefunden, mit einem flachen Stein auf der Brust und mit einem anderen, der unter dem Schädel lag. Die meisten der Knochen waren fast verwest, aber einige von ihnen sowie Teile der Zähne waren recht gut erhalten. Der Größe solcher erhaltenen Knochen [...] nach, muss [das Skelett] einst von gigantischer Größe gewesen sein. Ein wenig entfernt von diesem Mound ist noch ein kleinerer, der eine große Anzahl von Skeletten enthält." [2]

Abb. 5 Ein 'planierter' Monud in Indiana. Auch hier gehörte die extensive Landwirtschaft zu den Haupt-Ursachen für die Zerstörung alter Mound-Anlagen - und für die Vernichtung von Evidenzen für die historische Existenz von Riesen in Nordamerika.

Auch im Pulaski County wurden bei Ausgrabungen enorme Skelette entdeckt, die ihre Ausgrabung allerdings nicht lange überstanden: "In der Gemeinde Indian Creek gibt es an einer Stelle, gegenüber von Pulaski Mills, im 'Grund' oder Alluvium des Tippecanoe, einen großen Mound von etwa einhundert Fuß Durchmesser an seiner Basis, der, bevor er überpflügt wurde, volle zwölf Fuß hoch war. Vor vielen Jahren wurde von einem Seelsorger eine Ausgrabung an diesem Mound durchgeführt, dann auch in der Nachbarschaft, mit dem Resultat, dass mehrere zerkrümelnde menschliche Skelette ausgegraben wurden. Die Knochen sollen, so wurde berichtet, sehr groß und stark gewesen sein, aber sie vertrugen die Luft nicht und zerfielen zu Staub." [3]

Aus dem Henry County (siehe auch: Das Erbe der Riesen im Henry County) liegt folgende Kurz-Meldung vor: "Etwa sieben oder acht Meilen westlich von New Castle wurde beim Bau einer Straße eine Anzahl von Indianer-Skeletten exhumiert, und südlich der Stadt wurden, etwa in der gleichen Entfernung, beim Bau der Straße, zusammen mit anderen Relikten, einige bemerkenswerte Menschen-Knochen und Skelette von gigantischem Format ausgegraben." [4] Theophilus Dickerson berichtete dann 1915 in 'Artisans and Artifacts of Vanished Races' über eine weitere Entdeckung im Henry County folgendes: "Da gibt es, ein paar Meilen nördlich von Kennert [richtig: Kennard; bb] im Henry County, einen konischen Mound von fünf Morgen [Grundfläche] und in dieser Grabstätte wurden gigantische Skelette und Elfenbein-Perlen gefunden." [5]

In der 'Centennial History of Rush County' von 1921 lesen wir: "Vor vierzig Jahren wurde ein solcher Mound auf der alten Gary Farm erforscht, und ebenfalls einer in der Gemeinde Posey, [...] in welchem zahlreiche Töpferei-Stücke, eine ansehnliche Menge Perlen einer abweichenden Sorte und das Skelett eines gigantischen Mannes ans Licht kamen." [6]

Abb. 6 Eine alte Karte des Clay County, wo die Riesen der Vorzeit ebenfalls ihre Spuren hinterlassen haben

Über einen Grabungs-Fund in einem ähnlichen Mound hieß es 1914 in der 'History of Lawrence, Orange and Monroe Counties': "Ein Mound, welcher dem letztgenannten ähnelt, befindet sich auf dem Gebiet des ehemaligen Lankreis Palestine, oder 'Old Palestine', wie er genannt wird, [und] wurde 1870 von den Messrs. Newland, Dodd und Houston erkundet. Auf der Oberfläche des Hügels wurde eine konfuse Masse von Steinen [...] bemerkt, was auf eine ringförmige Mauer mit einem Durchmesser von 20 Fuß hinwies. Man stellte fest, dass es sich um eine gewölbte Grabstätte handelte. Die erste oder obere Gruft enthielt die Knochen vieler Frauen und Kinder; eine Schicht flacher Steine trennte diese von der zweiten [Gruft] ab, welche die Knochen von Männern beinhaltete; [dann kam] eine weitere Schicht von Fliesen, und auf dem Grund, sechs Fuß unter der Oberfläche wurden zwei Skelette entdeckt, deren Köpfe nach Osten hin und die Gesichter nach Norden platziert waren. Letztere waren Personen von enormer Größe, die nicht weniger als sechseinhalb Fuß hoch waren." [7]

1909 hielt die 'History of Clay County' fest: Ein "Sandhügel etwa eine Meile westlich des Eel River (Abb. 3), östlich einer Linie von Coffee nach Howesville, hat mehr Aufmerksamkeit erregt [...] als alle anderen Stätten im County... Alle entdeckten Skelette waren von gigantischen Proportionen, mit einer Statur von in etwa sieben Fuß, alle in sitzender Position, mit gebrochenen Femurs, oder Oberschenkel-Knochen, ein ungeklärtes Phänomen. John B. Poe, einer der frühen Pioniere, selber sechs Fuß groß und von kräftigen Proportionen, der Ausgrabungen und Tests vornahm, fand heraus, dass die Tibiae (Schienbein-Knochen) bis auf einen in allen Fällen ein bis zwei Inches länger als sein eigener waren [...]" [8]

Bei Dana Olson haben die Kollegen von moundbuilders.org folgende Notiz entdeckt: "Es war an einem Platz namens 'Bone Cave' bei Old Stone Fort... diese Höhle liegt etwa zwei Meilen westlich von Old Stone Fort. Frühe Siedler beschrieben die Skelette als sehr groß und die Schädel als von unglaublicher Größe. Sie waren viel größer als die Schädel von Indianern, die bisher identifiziert wurden. York bemerkt außerdem in dem Buch 'Mystery of Old Stone Fort', dass vor mehreren Jahren ein Mann namens Norton mit seinem Sohn einen Schädel fand und diesen Schädel ausmaß, indem er ihn mit ihren eigenen verglich. Sie beteuerten, dass der Schädel des gigantischen Skelettes über das Dach jedes normalen Schädels passte, was bestätigte, dass einige der hier Begrabenen Riesen waren." [9]

Abb. 7 Möglicherweise von den Allegewi stammen die Grabkammern, die sich vermutlich noch heute in diesem Mound in Indiana befinden. Er ähnelt in seiner Form Mounds im Miami County, dem Windsor-Mound in Randolph County, aber auch dem Gay-Mound in Clark County, Kentucky.

Gleich mehrere relevante Fund-Meldungen liefert uns die 'History of Randolph County' aus dem Jahr 1855. Dort heißt es u.a.: "In einer Schotter-Bank auf der Westseite des White River, westlich der Mt. Zion Kirche, wurden bei Nathan Butts mehrere Skelette gefunden; und fast allen scheint man Holzkohle mit [ins Grab] hinein getan zu haben. Sie waren drei oder vier Fuß unter der Oberfläche, lagen horizontal, und waren zumeist groß. Die Zähne waren solide, auch wenn einige abgenutzt waren." [10]

Aus der selben Quelle stammt die folgende Notiz über eine Ausgrabung im Jay County: "Aus einem Graben, der von Joseph Stevens im nordöstlichen Teil der Gemeinde Green, knapp südlich von Powers Station (Jay County) als Abzugs-Kanal für einen Teich ausgehoben wurde, entnahm man eine große Anzahl menschlicher Knochen, von denen viele eine ungewöhnliche Größe hatten. Die Kieferkochen waren [noch] voll mit Zähnen. Es wurde auch etwas gefunden, das wie eine verschrumpelte Hand wirkte, wie die Hand eines Kleinkindes." [11]

Abb. 8 Im Randolph County wurden wiederholt sterbliche Überreste 'mit Übergröße' in alten Mounds entdeckt.

Auch der folgende Kurz-Bericht ist der History of Randolph County entnommen: "In der Schotter-Bank von Painters in den Klippen von Bear Creek, bei Elder Thomas Addington's (Sektion 32, 20, 14) wurden (1879) fünfzig oder sechzig Skelette mit menschlichen Formen gefunden. Einige hatte man einzeln begraben und einige waren in einem Einschnitt von drei Fuß Tiefe. Die einzeln beerdigten befanden sich in einer sitzenden Position, wobei die unteren Extremitäten horizontal ausgestreckt waren. Diejenigen im Graben schienen durcheinander hineingeworfen worden zu sein, einige davon kreuz und quer. Einige der Gräber waren acht Fuß tief, andere nur drei oder vier [Fuß]. In dem Graben war der Boden an der Oberfläche durchmischt mit Schotter, ansonsten war der Schotter pur. Ob die Kies-Gräber den ganzen Graben freigelegt haben, ist nicht bekannt.

Viele, womöglich die meisten, der Skelette waren von ungewöhnlicher Größe. Ein Kiefer war so groß, dass er leicht um einen einen ordinären Schädel herum passte, mit dem man ihn verglich. Ein Oberschenkel-Knochen was so lang, dass der untere Teil des Knochens, als man ihn neben den Oberschenkel eines sechs Fuß großen Mannes legte, vier Inches unterhalb des Knies reichte. Mr Addington sagte, eines der Skelette habe hohe Wangen-Knochen wie ein Indianer besessen, und neben ihm waren eine Pfeife und ein Hund. Die anderen waren nicht so." [12]

1882 hatte E. Tucker in seiner Geschichte des Landkreises Randolph bemerkt, dass es dort viele Mounds mit ungewöhnlichen Relikten und Antiquitäten gibt, von denen er einige beschreibt: "Einer der am besten bekannten kann (teilweise) [...] nordwestlich von Winchester besichtigt werden. Es ist eine Anlage von 43 Acres [altes Flächenmaß, regional verschieden zwischen 2500 und 3600 m2] Land in der Form eines exakten Quadrats. Die Aufschüttung war zwischen sieben und zehn Fuß breit [und] hat ebenfalls einen Mound von fünfzehn Fuß Höhe im Zentrum des Areals. Die gesamte Einfriedung und auch die Aufschüttung war, als sie von den Siedlern aufgefunden wurde, mit großen Wald-Bäumen bedeckt, genau wie die Gebiete in der Umgebung.

Abb. 9 Eine historische Landkarte des Randolph County in Indiana (1895).

Die östliche Öffnung war unbewehrt, die westliche war von außen mit einer Aufschüttuing umgeben, die wie ein Pferdefuß geformt war, der zu dem Tor hin offen war, das mit der Nord-Seite der Aufschüttung verbunden war, aber auf der Süd-Seite des Tores für eine Passage zum Außen- bereich offen blieb. Die Aufschüttung hat auf dem größten Teil ihrer Ausdehnung durch Kultivierung, durch die Passage von Highways, etc., beträchtlich an Höhe verloren, aber sie ist immer noch mehrere Fuß hoch [...] Ein kleines Stück der Bank an der Süd-Seite nach dem südöstlichen Winkel hin ist heute noch so, wie es zur Zeit der Besiedlung des County gewesen ist. Jener Teil ist jetzt etwa sechs Fuß hoch und vielleicht fünf- undzwanzig Fuß breit.

Ein großer Teil der östlichen Bank ist kürzlich zum Zwecke der Ziegel-Brennerei weg gegraben worden und es heißt, dass Holzkohle gefunden wurde, die über die Lehm-Masse verteilt ist, aus welcher die Aufschüttung besteht. Auf der Seite des Baches, nicht weit davon, waren Schotter-Bänke, die große Mengen menschlicher Knochen enthielten, welche [in der Größenordnung] von Wagen-Ladungen fortgeschafft wurden, wie es heißt. Viele dieser Skelette waren groß, aber die Knochen waren stark verrottet und zerkrümelten, wenn man sie in Unordnung brachte und der Luft aussetzte." [13]

Pike County, Indiana, im Jahre 1885: "John Stucky, Mr. Oborn und ein paar andere, deren Namen in Vergessenheit gerieten, hoben ein Grab auf der Spitze des Mounds in der Nähe von Siple's aus, und als sie eine Tiefe von etwa drei Fuß erreicht hatten, stießen sie auf die Überreste von drei Personen. Die erste war ein riesiges Wesen, dessen Unterkiefer groß genug war, um über den einer lebenden Person, mit Fleisch und allem, zu passen. Mr. Stucky sagt außerdem, dass der Femur-Knochen mehrere Inches länger als der eines gewöhnlichen Mannes war. Unglücklicherweise sind diese Überreste vernachlässigt worden und gingen verloren. Bei den Überresten der beiden anderen schien es sich in dem einen Fall um eine Frau, im anderen um ein Kind gehandelt zu haben. Das Skelett der Frau war zwischen die Beine des gewaltigen Mannes gelegt worden, und das Kind zwischen die der Frau." [14]


Navigation

  • Zurück zur → Übersicht (Riesenfunde in Nordamerika) (bb)

Zu Riesen im präkolumbischen Indiana siehe auch:


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Indianapolis News 11/75, "Remains Of Vanished Giants Found In State", nach mouindbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  2. Quelle: The Indiana Gazetteer, 1849, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  3. Quelle: Indiana Geological Report - 16th rep., nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  4. Quelle: Indiana Geological Survey 1862, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  5. Quelle: Theophilus Dickerson, Artisans and Artifacts of Vanished Races, 1915, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  6. Quelle: Centennial History of Rush County Indiana 1921, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  7. Quelle: History of Lawrence, Orange and Monroe Counties, Indiana 1914, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  8. Quelle: History of Clay County, Indiana, 1909, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  9. Quelle: Dana Olson, "Prince Madoc: Founder of Clark County Indiana", nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  10. Quelle: History of Randolph County, Indiana 1885, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  11. Quelle: ebd.
  12. Quelle: ebd.
  13. Quelle: History of Randolph County, Indiana, by E. Tucker 1882, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
  14. Quelle: Histories of Pike and Dubois Counties, Indiana 1885, nach moundbuilders.org; unter http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)

Bild-Quellen:

1) TUBS bei Wikimedia Commons, unter: File:Indiana in United States.svg
2) Bild-Archiv moundbuilders.org (nicht mehr online)
3) http://www.csasi.org/2001_october_journal/mounds_state_park.htm (nicht mehr online)
4) Ronald Branson / County History Preservation Society, Crossroads of America: Early Indiana History, unter: DECATUR COUNTY
5) mondbuilders.org, unter: http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-giants-gazetteer/indiana-giants.htm (nicht mehr online)
6) Ronald Branson / County History Preservation Society, Crossroads of America: Early Indiana History, unter: CLAY COUNTY
7) mondbuilders.org, unter: http://moundbuilders.org/allegewi-giants/allegewi-conus/conus-indiana-cass.htm (nicht mehr online)
8) Ronald Branson / County History Preservation Society, Crossroads of America: Early Indiana History, unter: RANDOLPH COUNTY
9) 1895 INDIANA ATLAS unter: RANDOLPH COUNTY INDIANA 1895