Xaviant Haze: Ancient Giants (Literaturhinweis)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Reaktionelle Vorbemerkung

Abb. 1 Hier das Front-Cover von Xavier Hazes Buch Ancient Giants'

(red) Zu den Titeln, die derzeit auf unserer Leseliste stehen und für eine Rezension vorgemerkt sind, gehört auch das im Juni 2018 bei Inner Traditions erschienene Buch Ancient Giants - History, Myth, and Scientific Evidence from around the World (Abb. 1) des amerikanischen, in South Beach, Florida, lebenden 'Underground'-Autors Xaviant Haze (Abb. 2). Haze, das sei vorausgeschickt, ist ein Autor, der in Bereichen wie außerirdische Intelligenzen und Prä-Astronautik, Transhumanismus und nicht zuletzt 'Verschwörungstheorien' unterwegs ist [1], was uns bei Atlantisforschung.de allerdings nicht grundsätzlich stört - entsprechende General-Ressentiments überlassen wie gerne den Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich des so genannten »Qualitäsjournalismus« -, denn wir überprüfen lieber im Einzelfall, was 'Sache ist'.

So sind wir schon jetzt (das Buch liegt uns noch nicht vor) gespannt, ob Haze das Verschwinden des von ihm vorgestellten Fundguts wirklich einzig und allein auf konspirative Machenschaften irgendwelcher Macht- und Wissensschafts-Eliten zurückführt, was den betreffenden 'Fundschwund' sicher nicht historisch zufriedenstellend erklären kann. Widersprechen können wir ihm auch schon 'vorbeugend' in zumindest einem Punkt. Wie aus dem nachfolgenden Promotion-Text von Inner Traditions hervorgeht, ist der Autor offenbar der Ansicht, es habe einst "eine Rasse von Riesen" existiert. Wenn wir wir einmal den obsoleten Begriff 'Rasse' beiseite lassen, bleibt dazu aus unserer Sicht festzustellen: inzwischen deutet alles darauf hin, dass sich im Verlauf der Menschheitsgeschichte (während der Alt- und Jungsteinzeit, in der Bronzezeit und vermutlich auch später) immer wieder - und möglicherweise aus unterschiedlichen Gründen - Populationen von 'Menschen mit Übergröße' herausgebildet haben, die das Prädikat 'Riesen' verdienen! Mit Einheits-Lösungen lässt sich dieses Phänomen nicht erklären.

Jedenfalls sind wir bereits sehr neugierig darauf, was Xaviant Haze an (hoffentlich gut belegten!) Berichten über historische Funde der sterblichen Überreste solcher 'tall ones' sowie an mythologischen Indizien zusammengetragen hat - und ob er womöglich auch in Hinsicht auf prä-astronautische Hypothesen zum Ursprung mancher Riesen mit etwas 'Handfestem' aufwarten kann. Und damit zum bereits erwähnten Verlagstext, den wir aus dem Englischen übersetzt und redaktionell nachbearbeitet haben:

Über den Inhalt des Buches

Ancient Giants Untersucht physische Beweise, Geschichte und Mythen, um das Geheimnis einer verschollenen Rasse von Riesen zu enthüllen, die einst die Welt beherrschten. Es...

  • ...enthüllt unterdrückte archäologische und wissenschaftliche Entdeckungen, welche die vormalige Existenz einer weltweiten Riesenrasse stützen
  • ...untersucht Riesen-Mythen und -Legenden aus alten religiösen Texten und Literatur aus der ganzen Welt
Abb. 2 Xaviant Haze, der Autor von 'Ancient Giants'

Von den Nephilim und Goliat in der Bibel übe die Titanen in der griechischen Mythologie bis hin zu den Fomoriern und Frostriesen der keltischen und nordischen Überlieferung hat fast jede Kultur auf der Welt von einer alten Rasse von Riesen gesprochen. In Indien, China und dem heute vom Krieg heimgesuchten Syrien wurden riesige Fußabdrücke entdeckt, die in zehntausende Jahre alten geologischen Formationen erhalten blieben. Riesenknochen und vollständige Skelette wurden in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Australien und Asien gefunden. Trotz sich anhäufender Evidenzen überantwortet die Mainstream-Wissenschaft die Behandlung solcher Erkenntnisse weiterhin einer randständigen Privatforschung außerhalb der Universitäten.

Xaviant Haze untersucht die Mythen der Welt, historische Aufzeichnungen, megalithische Ruinen und archäologische Funde, womit er überzeugende Beweise für eine verschwundene Rasse von Giganten der Vorzeit liefert. Er erkundet Mythen, die Tausende von Jahren zurückreichen, einschließlich jener, die in die heiligen Schriften der Welt Eingang gefunden haben, sowie mittelalterliche und moderne Mythen, wie Geoffrey von Monmouths Bericht über die ersten Könige Britanniens und die Geschichten über gigantische Knochen, die während des Zweiten Weltkriegs von alliierten Soldaten ausgegraben wurden. Er untersucht historische Berichte zu Überresten von Riesen, die in Irland und auf den Britischen Inseln gefunden wurden - und die kurz nach ihrer Entdeckung auf mysteriöse Weise verschwanden. Er erkundet die Legenden über Giganten in Russland, geht tief in den Fernen Osten und mach die Vielzahl faszinierender Riesenlegenden aus China deutlich.

Zudem erklärt Haze, inwiefern Riesen für die Megalithwunder Maltas verantwortlich waren und und zeigt, dass die frühen europäischen Siedler in Australien die Überreste von Riesen entdeckten, dass diese Entdeckungen jedoch von den Royal Academies unterdrückt wurden. Zudem geht er auch den Ursprüngen der mythischen Riesen nach: Waren sie die hybriden Resultate genetischer Experimente außerirdischer Besucher, oder gar der Kreuzung 'gefallener Engel' mit den Töchtern der Menschen, wie es im Alten Testament heißt? Dazu präsentiert er in seiner Zusammenschau auch das 'Buch der Riesen', einen Teil der Schriftrollen vom Toten Meer, der aufgrund seiner überwältigenden Unterstützung für die Annahme der Existenz von Riesen in alter Zeit unterdrückt wurde. [2]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Amazon.com, unter: "Xaviant Haze" (abgerufen: 20. Januar 2020)
  2. Quelle: Inner Traditions, unter: "Ancient Giants - History, Myth, and Scientific Evidence from around the World" (abgerufen: 20. Januar 2020; Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

1) Inner Traditions, unter: "Ancient Giants - History, Myth, and Scientific Evidence from around the World"
2) Inner Traditions, unter: "Xaviant Haze"