Atlantis in Frankreich?

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Abb. 1 Die atlantidische Metropolis und die fruchtbare Ebene von Atlantis in Zentralfrankreich nach Emile Mourey (2012)

Frankreich findet im Zusammenhang mit dem Atlantis-Rätsel kaum Erwähnung, abgesehen z.B. von Marcel Mestdagh, der davon überzeugt war, dass Frankreich das Zentrum einer altertümlichen Zivilisation mit der Stadt Sens als Metropole war. Der verstorbene Philip Coppens besprach Mestdaghs Theorien in zwei seiner Bücher [1] [2], was wiederum zu einem zweiteiligen Essay [3] [4] von Bruce Jeffries Fox führte.

Eine andere rätselhafte Besonderheit des altertümlichen Frankreich hat ihr Zentrum in der Gemeinde Alaise [5], von der, wie entdeckt wurde, 24 radiale Ley-Linien [6] ausgehen. Identifiziert wurden sie von Xavier Guichard (1870-1910) [7], einem vormaligen Pariser Polizei-Chef. [8] [9]

Indessen entwickelte Emile Mourey in den 1990er Jahren eine Theorie, in der das 'Atlantier-Imperium' den Großteil des westlichen Europas und das gesamte Nordafrika bis hin nach Ägypten bedeckte. Seine Hauptstadt platzierte er dort hin wo später Gergovia lag, das heutige Gergovie im Département Puy-de-Dôme. Dieses Atlantis, das laut Mourey erst 509 v.Chr. zerstört wurde, war als Gallien bekannt! [10]

Die Bretagne im Nordwesten Frankreichs ist das Zentrum einiger der spektakulärsten megalithischen Monumente Europas. Ab der Mitte des 20. Jahrhunderts hat eine Anzahl von Forschern angestrebt, Atlantis mit diesen bemerkenswerten Strukturen in Verbindung zu bringen. In diesem Zusammenhang sind die Arbeiten von Jean Deruelle, Sylvain Tristan, Helmut Tributsch und Hank Harrison zu erwähnen.

Zudem hat der stets 'bescheidene' Dean Clarke über eine Reihe prähistorischer Fluten in Frankreich geschrieben [11], die er mit der Überflutung von Atlantis in Verbindung bringt. Schon der griechische Geschichtsschreiber Timagenes bemerkte [im ersten Jahrhundert v.Chr.; d.Ü.], dass es gallische Stämme gebe, welche behaupteten, Atlantis sei die Heimat ihrer Vorfahren gewesen.


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde in seiner englischsprachigen Original-Fassung am 21. Mai 2010 unter dem Titel "France" bei Atlantipedia.ie erstveröffentlicht. Bei Atlantisforschung.de erscheint er in eigener Übersetzung und redaktioneller Bearbeitung im April 2018.

Fußnoten:

  1. Siehe: Philip Coppens, "Mestdaghs Theorie on a Lost Civilization", Gent (Stichting Mens en Kultuur), 1993
  2. Siehe: Philip Coppens, "The Lost Civilization Enigma", New Page Books, 2012; sowie bei: The Career Press, 2013
  3. Siehe: Bruce Jeffries Fox, "Atlantis in France? Part 1, bei Enduring Mysteries (abgerufen: 6. April 2018)
  4. Siehe: Bruce Jeffries Fox Atlantis in France? Part 2, bei Enduring Mysteries (abgerufen: 6. April 2018)
  5. Red. Anmerkung: Die vormals selbständige Gemeinde Alaise im Département Doubs) der Region Bourgogne-Franche-Comté wurde 1973 mit vier anderen benachbarten Orten zur heutigen Gemeinde Éternoz zusammengeschlossen. Ein direkter Zusammen hang zwischen Alaise und dem gallischen Alesia scheint nicht zu bestehen.
  6. Siehe zum Phänomen der (in der Mainstream-Archäologie umstrittenen) Ley-Linien bei Atlantisforschung.de auch: William R. Corliss, "Archäologie in Großbritannien: Abweichler von der Parteilinie" (1983)
  7. Siehe: Xavier Guichard, "[http://www.ancient-wisdom.com/eleuse%20alaise%20chapter1.htm Éleusis-Alasia. Enquête sur les origines de la civilisation européenne, 1936", Impr. F. Paillart, 1936 (online!)
  8. Siehe dazu auf Englisch: Jiro Olcott, "Secrets of Alaise, © 2008, bei jiroolcott.com (abgerufen: 6. April 2018)
  9. Sowie: Jiro Olcott, "Alaise the ancient Prime Meridian", 24. April 2008 bei jiroolcott.com (abgerufen: 6. April 2018)
  10. Siehe: Emile Mourey, "L’épopée des Atlantes, capitale Gergovie", 13. November 2012, bei AGORA VOX.fr (abgerufen: 06. April 2018)
  11. Siehe: Dean Clarke, "Atlantis question of flooding in France - special information", bei atlantisite.com (abgerufen: 6. April 2018)

Bild-Quelle: