Burckle-Krater

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Abb. 1 Die Position des Burckle-Kraters, ca. 1500 km südöstlich von Madagaskar. Nach dem vermuteten Impakt müssen von dort aus monströse Tsunamis Richtung Madagaskar und Afrika, Indien sowie Australien usw. über's Meer gejagt sein.

Der Burckle-Tiefsee-Imaktkrater (engl.: Burckle Abyssal Impact Crater) ist nach Dr. Lloyd Burckle († 2014) von der Columbia University in den USA benannt. Es haandelt sich dabei um einen 30 km breiten Unterwasserkrater etwa 1500 km südöstlich von Madagaskar (Abb. 1), der von einigen Forschern als Resultat eines Kometen-Einschlags vor weniger als 6.000 Jahren angesehen wird. Die englischsprachige Wikipedia beschreibt ihn als hypothetische Unterwasser-Struktur, deren Entdeckung auf einer Studie über Chevron-Dünen beruht. [1]

Ein auf der Atlantis-Konferenz 2005 vorgestelltes Papier [2] untersuchte die Möglichkeit, dass dieser Impakt zu einer der Überschwemmungen führte, die sich laut Plato vor der Flut des Deukalion ereigneten. Die Akzeptanz dieser Ansicht würde der Annahme mehr Gewicht verleihen, dass Platos Atlantis-Erzählung historisch gegebene Gegenstände enthält. Sollten Platos Überschwemmungen jedoch im Mittelmeer-Raum zu lokalisieren sein, so wäre es schwer zu verstehen, wie ein Einschlag mitten im Indischen Ozean sie verursacht haben könnte.

2010 veröffentlichte der südafrikanische Autor Alewyn J. Raubenheimer sein Buch Survivors of the Great Tsunami [3], in dem er den Burckle-Impakt mit der im weithin diskreditierten Oera Linda Buch beschriebenen Überschwemmung verbindet. Er platziert seinen Mega-Tsunami ins Jahr 2193 v. Chr. und entlehnt diese Datierung aus dem Oera Linda-Buch. Raubenheimers Verteidigung des Oera Linda Buches hat breite Unterstützung hervorgerufen [4] [5].

Raubenheimers Datierung des Mega-Tsunamis unterscheidet sich stark von der von Kevin Curran in seinem Buch Fall of a Thousand Suns [6], in dem dieser überzeugendere Beweise für ein Datierung auf 3067 v. Chr. bietet. Die Leser mögen es nützlich finden, Currans Buch zusammen mit der Arbeit von Dallas Abbott zu lesen, die das Burckle-Ereignis auf 2870 v. Chr. datiert hat und diesen Impakt nur als einen von mehreren einer Reihe von Bruchstücken eines fragmentierten Kometen betrachtet [7].

In einem auf der Webseite von Graham Hancock veröffentlichten Papier hat Bibhu Dev Misra vorgeschlagen, dass der Komet oder das Kometen-Fragment, das den Burckle-Krater geschaffen hat, einen Mega-Tsunami erzeugt hat, der die legendäre Stadt Dwaraka überflutete. Ausgehend von der -Archäologie und -Geologie in Bezug auf das Mahabharata hat der Autor den Schluss gezogen, dass das Aufprall-Ereignis um 3700 v. Chr. stattfand. [8] Ich habe jedoch einige Schwierigkeiten damit, da Tsunami-Flutwasser schließlich wieder ins Meer zurückfließt!



Zurück zur Sektion → »Impakte und Atlantisforschung«


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 31. Mai 2010 unter dem Titel "Burckle Crater" erstveröffenlicht wurde. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung nach dem Stand vom 20. April 2020 durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Siehe: Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: "Burckle Crater" (abgerufen: 20. April 2020)
  2. Siehe: Dallas H. Abbott, Lloyd Burckle, Perry Gerard-Little, W. Bruce Masse und Dee Breger, "Burckle Abyssal Impact Crater: Did this Impact Produce a Global Deluge?", in: Stavros P. Papamarinopoulos (Hrsg.), "The Atlantis Hypothesis - Searching for a Lost Land", Heliotopos Publications, 2007
  3. Siehe: Alewyn J. Raubenheimer, "Survivors of the Great Tsunami", Createspace Independent Pub., 2010
  4. Siehe z.B.: joshualightningwarrior.wordpress.com, 17. März 2018, unter: "THE FRYAN QUESTION (Part I)" (abgerufen: 21. April 2020)
  5. Siehe auch: https://web.archive.org/web/20170130035933/http://home.nordnet.fr/~jacfermaut/oeralindaboekpres.html (?)
  6. Siehe: Kevin Curran, "Fall of a Thousand Suns: How Near Misses and Comet Impacts affected the Religious Beliefs of our Ancestors", CreateSpace Independent Publishing Platform, 2015
  7. Siehe: Malaga Bay, 26. März 2017, unter: "Dallas Abbott: The Burckle Impact" (abgerufen: 21. April 2020)
  8. Siehe: Bibhu Dev Misra, "The Comet Impact In The Indian Ocean That May Have Submerged Dwaraka", 08. Oktober 2018, bei grahamhancock.com (abgerufen: 20. April 2020)

Bild-Quelle:

http://atlantipedia.ie/samples/burckle-crater/