Die Fomorier

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Die Fomorier (Altirisch: Fomoire; modernes Irisch: Fomhóraigh) sollen laut dem Buch der Invasionen [1], die ersten Besiedler Irlands nach der Eiszeit gewesen sein. Wenn auch die Etymologie ihres Namens unklar ist, lautet eine allgemein anerkannte Theorie, dass der Begriff Fomorian vermutlich von Firmorrichi abgeleitet ist, was 'Männer aus Marokko' bedeutet. Dies stimmt mit einer Überlieferung überein, dass die Fomorier aus Nordafrika stammten. Thomas K. Dietrich [2] akzeptiert gerne den Zusammenhang mit Marokko, da er das frühe Marokko als Kolonie von Atlantis betrachtet, welche infolgedessen atlantische Kultur nach Irland gebracht habe.

Abb. 1 "The Fomorians" - Phantasievolles Gemälde von John Duncan aus dem Jahr 1912. Aus Sicht euhemeristischer Mythologie mag dieses rätselhafte Volk sehr wohl existiert haben, doch wer waren seine Angehörigen, woher stammten sie und wann gelangten sie nach Irland?

Auch Ignatius Donnelly bezeichnet Irland in Teil V, Kapitel 7 seines heute ziemlich veralteten Buches Atlantis - the Antediluvian World von 1882 als Kolonie von Atlantis. Auch stellt er die allgemein akzeptierte Etymologie für den Namen Fomorians infrage, indem er es vorzieht, die Ansichten von Col. Francis Wilford [3] zu übernehmen, um seine Behauptung zu stützen, dass er 'aus dem Westen' bedeute, was Donnelly zufolge nur ein Verweis auf Atlantis im Atlantik sein könne.

Robert Stacy-Judd [4] folgte Donnelly und akzeptierte, dass die altirischen Annalen [5] über die Fomorier schreiben, dass sie vor der Sintflut nach Irland kamen, und dass sie über eine Flotte von sechzig Schiffen und eine starke Armee verfügten. Zudem zitierte er die Annals of Clonmacnoise, welche verzeichnen, dass die Fomorier "Abkömmlinge von Cham waren, dem Sohn von Noeh, und von Piraterie und dem Berauben anderer Nationen lebten" und "dass sie in jenen Tagen für die ganze Welt ein Ärgernis waren." Auch spekuliert Stacy-Judd, dass Noah und seine Söhne Atlantier waren!

[...] James I. Nienhuis scheint (im November 2007) einige von Dietrichs Vorstellungen für seinen Blog Dancing from Genesis adaptiert zu haben, auch wenn er sich nicht über den Unterschied zwischen Irland und Britannien im Klaren zu sein scheint, da er Newgrange ins Vereinigte Königreich platziert und die Fomorier Britannien statt Irland besiedeln lässt. [6] Die Webseite ancientpages.com stellte im Juli 2017 einen Artikel mit der irreführenden Überschrift "Fomorians: Supernatural Race Of Giants Who Came From Atlantis" vor, ohne irgendeine Erwähnung von Atlantis im Textkörper. Die Leser können sich selber ihre Meinung über die Verlässlichkeit des Autors, A. Sutherland, bilden.

Auf der exzellenten Webseite Migration & Diffusion gibt es ein Papier von Stuart L. Harris, der mehr Fleisch auf die Knochen der Idee einer fomorischen Invasion Irlands von Galicien in Spanien aus packt. [7] Allerdings behauptet Harris, dass "die Fomorier Finnisch sprachen und schrieben, und dass [man] in Irland bis 1200 v.Chr. Finnisch, nicht Gaelisch sprach", was seinen Spleen hinsichtlich der alten Finnen widerspiegelt. Solch eine Annahme dürfte bei vielen irischen Akademikern ein Hochziehen der Augenbraue, wenn nicht gar ein Sträuben der Nackenhaare hervorrufen. Abschließend der Hinweis, dass es auch auf Dale Drinnons Webseite einen umfangreichen Artikel über die Fomorier gibt. [8]


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde von ihm erstmals online veröffentlicht am 09. November 2009 unter dem Original-Titel "Fomorians" bei Atlantipedia.ie. Bei Atlantisforschung.de erscheint er am 23. August 2018 in eigener Übersetzung ins Deutsche, leicht gekürzt und mit redaktioneller Bearbeitung.

Fußnoten:

  1. Siehe: Celtic Literature Collective & Jones's Celtic Encyclopedia, unter: "Lebor Gabala Erenn - The Book of the Takings of Ireland" (abgerufen: 23. August 2018)
  2. Siehe: Thomas K. Dietrich, , "The Origin of Culture and Civilization: The Cosmological Philosophy of the Ancient Worldview Regarding Myth, Astrology, Science, and Religion", Austin, Texas (Turnkey Press), 2005
  3. Siehe: Francis Wilford, "Asian Researches", Kalkutta, 1808 (Das Buch ist online frei abrufbar.)
  4. Siehe: Robert B. Stacy-Judd, "Atlantis - Mother of Empires", Los Angeles (De Vorse & Co.), 1939; Reprint: Kempton, Illinois (Adventures Unlimited Press), 1999, S. 237
  5. Siehe: "Chronological Synchronisation of the Irish Annals - D.P. Mc Carthy, Department of Computer Science, Trinity College, Dublin 2", 21. März 2005 bei Trinity College Dublin (abgerufen: 23. August 2018)
  6. Quelle: James I. Nienhuis, "'Neolithic' Housing Ruins at Durrington Walls near Stonehenge from Formorians (Men of Morocco) of Druidic Religious Traditions Along Sacred Avon River of Southern England", 08. November 2007, bei Dancing from Genesis (abgerufen: 23. August 2018)
  7. Siehe: Stuart L. Harris, "Fomorian Migration to Ireland in 2186 BC", 2012, bei Migration & Diffusion (abgerufen: 23. August 2018)
  8. Siehe: Dale Drinnon, "More on Fomorians", 16. März 2012, bei Fontiers of Anthropology (Seite ist offline; Artikel wurde am 19. August 2018 bei Atlantipedia.ie unter Archive 3570 archiviert.) (abgerufen: 23. August 2018)

Bild-Quelle:

1) FruitMonkey (Uploader) bei Wikimedia Commons, unter: File:The Fomorians, Duncan 1912.jpg