Giovanni Francesco Gemelli Careri

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Historisches Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Giovanni Francesco Gemelli Careri (1651-1725)

(red) Giovanni Francesco Gemelli Careri (Abb. 1) (* 1651 in Radicena, dem heutigene Taurianova; † 1725 in Neapel) war ein italienischer Rechtsgelehrter und Weltenbummler, der bisweilen auch als 'der erste Tourist' bezeichnet wird.

Bei der deutschsprachigen Wikipedia lesen wir Folgendes über sein Leben: "Der aus dem Fürstentum Terranova gebürtige junge Bürgerliche besuchte ein Jesuitenkolleg und erwarb in Neapel ein Doktorat der Jurisprudenz. Er versuchte in der neapolitanischen Justiz Fuß zu fassen, sah aber seine Karriere behindert und ging auf Reisen. Er engagierte sich im Kampf gegen die Türken, die damals Ofen (Buda) belagerten und wurde verwundet. Zurückgekehrt nach Neapel veröffentlichte er, gemeinsam mit Matteo Egizio, einem neapolitanischen Gelehrten, einen Bericht in Briefen über die Kampagne in Ungarn (Relazione delle Campagne d'Ungheria, 1689) sowie den Reisebericht Viaggi in Europa (1693).

Gemelli Careri versuchte erneut, Karriere im neapolitanischen Gerichtswesen zu machen, sah sich aber wegen seiner bürgerlichen Herkunft behindert. So beschloss er, 1693 eine Reise rund um die Welt zu unternehmen, die ihn über Malta, Ägypten, das Heilige Land, Konstantinopel, Armenien, Persien und Indien bis nach China, die Philippinen und nach Mexiko führte. Von dort kehrte er mit einem spanischen Schiff nach Europa zurück. 1699 publizierte er in Neapel seinen sechsbändigen Reisebericht Reise um die Welt (Giro intorno al mondo)." [1]

Über die Ansichten des italienischen Weltreisenden in Hinsicht auf Atlantis erfahren wir bei Thorwald C. Franke: "Im Jahr 1700 veröffentlichte Gemelli Careri den sechsten und letzten Band seines Giro del Mondo. Darin berichtete er davon, dass die indianischen Sagen darin übereinstimmen, dass die Olmeken vom Meer aus dem Osten kamen und die indianischen Pyramiden in Mexiko bzw. Mittelamerika bauten. Gemelli Careri glaubte, dass sie von Platons Atlantis kamen, und dass auch die ägyptischen Pyramiden von demselben Volk gebaut wurden. Mit Carlos de Sigüenza y Góngora (1645-1700) glaubte Gemelli Careri, dass die Pyramiden kurz nach der Sintflut gebaut worden seien." [2] [3]





Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Giovanni Francesco Gemelli Careri" (abgerufen: 28. Juni 2017)
  2. Siehe: Giovanni Francesco Gemelli Careri, "Giro del mondo" (6 Bände), Stamperia di Giuseppe Roselli, Neapel, 1699/1700, VI S. 200 f.
  3. Quelle: Thorwald C. Franke, "Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis", Norderstedt (BoD), 2016, S. 322 - ISBN 978-3-7412-5403-1

Bild-Quelle: