Hochinteressante Atlantis-Doku auf Servus-TV

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Gab es die Stadt Atlantis tatsächlich? Oscar-Regisseur James Cameron schickt den Journalisten und Emmy-Preisträger Simcha Jacobovici auf Suche. (Servus TV)

Abb. 1 Simcha Jacobovici (links) und James Cameron, die beiden Masterminds der Dokumentation "Die Suche nach Atlantis"

(red) Der österreichische Privatsender Servus TV, der sich bereits vor drei Jahren (2015) an grenzwissenschaftlichen Themen Interessierten mit der Ausstrahlung der 12-teilige Doku-Reihe „Menschen, Mythen und Legenden“ empfohlen hat, präsentiert aktuell im Web den 2. Teil der Dokumentation "Die Suche nach Atlantis". Dazu heißt es in einer Info des Senders:

"Die Suche nach Atlantis geht auch im zweiten Teil der Doku-Reihe weiter: War die verlorene Stadt Atlantis eine tatsächlich real existierende Stadt? Und wenn das der Fall ist, können heute noch die Ruinen von Atlantis gefunden und geborgen werden? Auf investigative Weise und anhand von aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen auf dem Gebiet der antiken Geschichte und der Archäologie hinterfragt der Dokumentarfilm „Die Suche nach Atlantis“ diesen Mythos.

Abb. 2 Die unterwasser-archäologische Suche des Teams vor Gibraltar (jenseits der 'Säulen des Herakles') erbrachte neue und faszinierende Resultate.

Regie führt Simcha Jacobovici, ein dreifach ausgezeichneter Emmy-Preisträger, in Zusammenarbeit mit dem gefeierten und Oscar-prämierten Produzenten und Regisseur James Cameron. Die Schriften zu Atlantis des antiken griechischen Philosophen Plato (4. Jahrhundert vor Christus) dienen dem Forscherteam als Grundlage, sozusagen als virtuelle Schatzkarte. Jacobovici bricht auf eine faszinierende Reise auf, um die atlantische Zivilisation zu identifizieren. Gelingt es ihm, die verlorene Stadt Atlantis ausfindig zu machen? Die Reise führt Jacobovici von Santorini nach Malta, auf Sardinien, und in den Süden Spaniens, und schließlich bis auf die Azoren. Die Suche gestaltet sich visuell atemberaubend und erstaunlich: Es ist investigative Archäologie auf höchstem Niveau." [1]

In der Tat sticht "Die Suche nach Atlantis" unter den zumeist grottenschlechten TV-Dokus zum Thema Atlantis hervor, obwohl sie sich in ihrer Machart nicht sehr von anderen Produktionen dieses Typs unterscheidet. Immerhin wird hier eine waschechte, von Jacobovici geleitete Forschungs-Expedition dokumentiert, die schließlich sogar wirklich neue archäologische Funde präsentieren kann, welche derzeitige Paradigmen und Lehrmeinungen zur Prä- und Protohistorie des atlanto-mediterranen Großraums massiv in Frage stellen - und die vormalige Existenz eines 'atlantischen' Kulturkomplexes andeuten, der sich vom Gebiet der ostatlantischen Inseln bis weit hinein ins Mittelmeer, nach Malta und in die Ägäis erstreckte.

Diesbezüglich ist vor allem die zweite Hälfte dieses Teils der Doku auch für Experten in Sachen Atlantis und Seefahrt der Bronzezeit sehenswert. Nachdem das Team um Simcha Jacobovici zuvor in Südspanien nach Spuren der vermuteten Atlantier-Metropole gesucht hat - wofür man sich die beiden atlantophilen Wissenschaftler Georgeos Díaz-Montexano und Richard Freund mit 'ins Boot holte' -, beginnt es jenseits der Säulen des Herakles mir einer unterwasserarchäologischen Suche, die in der Tat faszinierende Resultate erbringt. Schließlich erfolgte auch noch eine Visite Jacobovicis auf der Azoreninsel Pico, wo er sich von Félix Rodrigues, einem Assistenzprofessor an der Universität der Azoren, über erstaunliche archäologische Funde informieren ließ, nicht zuletzt über Cart Ruts auf allen größeren Inseln des Archipels, z.B. auch auf Terceira [2], die der Professor auf das 3. Jahrtausend v.Chr. datiert, und über eine 2014 auf Pico von ihm entdeckte megalthische Siedlung mit einem geschätzten Alter von 6000 Jahren. Die beeindruckendsten Zeugen einer weit prähistorischen Besiedlung der Azoren sind jedoch Picos zahlreiche archaische Pyramidal-Bauten [3], deren Bauweise nahelegt, dass dort schon 3500 Jahre vor Kolumbus kultivierte Menschen lebten, die den Atlantik befuhren. Zum ersten mal werden im Fernsehen des deutschsprachigen Raums Aufnahmen aus dem Inneren einer 'steinzeitlichen' Anlage auf Pico gezeigt. Das ist wirklich mehr als sehenswert!



Hier der Link zum Video: Die Suche nach Atlantis (2/2) (45:54 Min.) bei Servus TV.com
(inzwischen leider offline!)


Externum


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Servus TV, unter: "Die Suche nach Atlantis (2/2)" (abgerufen: 12. März 2018)
  2. Siehe dazu online auf Portugiesisch: AULO ALEXANDRE LOUÇÃO (INSTITUTO INTERNACIONAL HERMES), "Novas Descobertas arqueológicas nos Açores", 29. November 2017, bei: azorestoday.com (viele Illustationen; abgerufen: 12. März 2018)
  3. Siehe zu diesen pyramidalen Anlagen bei Atlantisforschung.de ausführlich: Dr. rer. nat. Dominique Görlitz, "Die vergessenen Pyramiden der Azoren - Ein transdisziplinärer Blick auf die Bedeutung dieser Entdeckung für transatlantische Handelsfahrten vor Kolumbus" (2017)

Bild-Quellen:

1) Servus TV (Presse), unter: PW - 10 - Die Suche nach Atlantis_01 (. jpg )
2) Servus TV (Presse), unter: PW - 11 - Die Suche nach Atlantis_05 (. jpg )