Anatoliy Sauschkin

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Informationen zur Vita

(red) Anatolij Iljitsch Sauschkin [1] (in kyrillischer Schrift: Анатолий Ильич Саушкин) wurde am 21. November 1948 in Schwerin, Deutschland, als Kind einer Familie sowjetischer Militärangestellter geboren. Nach Übersiedlung in die Ukraine absolvierte der polyglotte Anatoliy eine Ausbildung am Schiffbauinstitut in der Stadt Nikolajew zum technischen Übersetzer (Dolmetscher) für diverse Sprachen. Nach deren erfolgreichem Abschluss war er zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn zunächst als Konstrukteur in der Konstruktionsabteilung tätig, danach als Übersetzer wissenschaftlicher und technischer Literatur - meistens aus dem Japanischen - für das Institut.

Anatoliy Sauschkin besitzt eine sportliche Natur und hat eine Vorliebe für Leichtathlethik (u.a. ist er Leichathletik-Preisträger der Ukraine und seit 40 Jahren Gebietsrekordhalter). Als musikalischer Mensch betätigt er sich als Sänger in einem studentischen Ensemble. Außerdem ist er ein ausgesprochener Naturfreund. Den größten Teil des Jahres wohnt der größere Teil der Jahreszeit in Naturschutzgebiet auf der Kinburnnehrung, Gebiet Nikolajew, Ukraine.

Abb. 1 Der Atlantologe und Atlantisforschung.de-Korrespondent Anaoliy I. Sauschkin

Nach der Perestroika - zu diser Zeit war Anatoliy Sauschkin schon als Übersetzer und Dolmetscher etabliert - entwickelte er ein tiefschürfendes Interesse am philosophischen, kulturellen, spirituellen und wissenschaftlichen Erbe der Menschheit, insbesondere aber für unaufgeklärte Phänomene und Geheimnisse - darunter nicht zuletzt auch das Atlantisproblem - zwecks Ausformung einer modernen, alternativen Weltauffassung.

In jüngerer Zeit sieht A. Sauschkin seine Hauptaufgabe in einer flexiblen Systematisierung der modernen atlantologischen Kenntnisse. Seit Anfang September 2013 ist er redaktioneller Mitarbeiter bei Atlantisforschung.de und fungiert als Korrespondent des Projekts für den russischsprachigen Raum bzw. den Bereich der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS).


Vorstellungen zur zivilisationsgeschichtlichen Entwicklung

Sein Modell zur kultur- und zivilisationsgrschichtlichen Entwicklung der Menschheit legt Anatoliy Sauschkin folgendermaßen in Form eines - grob gefassten - Thesen-Katalogs dar:

Zyklische Entwicklung

Nach Platon befasste sich auch bereits der chinesishe Philosoph Konfuzius (Bild) mit der Zyklizität der Machtverhältisse in der menchlichen Gesellschaft

a) Soziale Langzeitvorgänge und die Ausbildung typischer subglobaler Religionsstrukturen stehen in enger Beziehung zu einem umfassenden Zyklus der Sonneaktivität mit einer Dauer 1850 Jahren (dem altägyptischen Supersaroszyklus.

b) In der heutigen Zeit führt die spezifische Sonnenaktivität zur Auflösung typischer subglobaler Religionsstrukturen (Christentum, Islam, Buddhismus u. a. m.).

c) In feinen Formen entsteht eine neue geistige / spirituelle Struktur, die sich langsam immer mehr materialisiert und sich dann in Laufe von 1850 Jahren manifestiert.

d) Während des Supersaroszyklus findet ein Wechsel der historischen Macht sozialer Stände statt: vom geistlichen Stand [Priestertum; d. Red.] zum → säkuleren Stand, dann zum → Handelsstand und schließlich zum → 'niederen' Stand (in Form von Verwilderung, falls die neue Struktur mit Verspätung kommt). Nach Konfuzius (Abb. 2) dauert die Machtperiode der Beamten aus dem geistlichen Stand - der 'Himmelssöhne' - 40 Generationen (ca. 1000 Jahre), jener aus dem säkularen Stand: 30 Generationen – jener aus dem Handelsstand: 10 Generationen - und aus dem 'niederen' Stand: 3 Generationen (Die Sowjetunion existierte zum Beispiel nur 3 Generationen lang (74 Jahre). Nach diesem Modell dufte die VR China noch bis ungefähr 2025 bestehen, ein Zeitpunkt, zu dem auch die Vereinigten Staaten Problem bekommen müssten (10 Generationen seit anno 1775).

Schon Platon bemerkte einen solchen Prozess des Wechsels, den er wie folgt beschrieb: Ein geistlicher Herrscher [Theokrat; d. Red] werde durch einen Tyrannen abwechselt, der Tyrann werde durch Aristokraten entthront, die Aristokraten würden zu Oligarchen, deren Oligarche werden durch Demokratie gestürzt, und die Demokratie degeneriere schließlich zur Ochlokratie, und dann folge Verwilderung. (Platons Darstellung treffe aallerdings, wie Sauschkin betont, eher auf die Vorgänge in kürzeren Zyklen zu.)

e) In jedem Supersaros gibt es ein säkulares 'Kernvolk' (in christlichen Saros – Germanen in Europa, Türken in Asien usw.)…


Tabellarische Übersicht

Zum besseren Verständnis von Anatoliy Sauschkins oben skizziertem Modell zu den (prä-)historischen Entwicklungsprozessen hier eine tabellarische Übersicht (ohne Einbeziehung von Amerika und Australien):

Sauschkin-Tabelle.jpg
Legende: v.u.Z. = vor unserer Zeitrechnung (ist also vergleichbar
mit: v.d.Z.) --- Zu Saros bzw. Supersaros vergl.: Saroszyklus


Beiträge bei Atlantisforschung.de

Journalistische Mitarbeit an:

Übersetzungen:


Weitere Publikationen

Das Atlantis-Prinzip.jpg
А.И.Саушкин - Атлантис-Принцип – Гипотетическое отображение событий альтернативной мировой истории –Издатель: Прокопчук Т.Ю - Атолл, 2012 г., 75 стр., ISBN 978-966-2504-55-9 © Саушкин А.И., 2012 (A.I. Sauschkin, "Das Atlantis-Prinzip", 2012)


Anmerkungen und Quellen

Bild-Quellen

1) Bildarchive Anatoliy Sauschkin & Atlantisforschung.de
2) Cold Season bei Wikimedia Commons, unter: File:Konfuzius-1770.jpg
  1. Andere Transkription: Anatoliy Ilyich Saushkin