Poseidonis

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Definition

Abb. 1 'Poseidonis' ist ein moderner Kunst-Name für die Hauptstadt des versunkenen Atlanter-Reichs.

(red) Poseidonis (auch: Poseidonia oder Poseidia [1]) ist eine moderne Namensschöpfung, mit welcher sowohl in der Atlantologie als auch von esoterischen 'Atlantissuchern' (vergl.: Atlantismus) die von Platon beschriebene Hauptstadt des Atlanterreiches bezeichnet wird, die von ihm selbst lediglich als Metropolis erwähnt, oder als "Stadt" (àsty; Kritias, 117e) bezeichnet wurde.

Der erfundene Name nimmt Bezug auf die Information im platonischen Atlantisbericht (Krit., 113c-114b/116c), dass der Meeresgott Poseidon Gründer und oberste Gottheit bzw. Schirmherr der Stadt und des Reiches gewesen sei. Bei Platon wird nicht genau zwischen der Stadt, der Insel und dem Reich Atlantis unterschieden. Weder die Stadt noch das Reich werden dort mit Eigennamen genannt, und auch Atlantis war ursprünglich kein Name, sondern wurde in der hellenischen bzw. graeco-romanischen Literatur lediglich als mythisch-lyrische Bezeichnung für 'Insel/n im Atlantik' verwendet, z.B. in den Werken von Plinius dem Älteren, Hellanikos von Lesbos und Apollonius von Rhodos.

Dr. Nikolai Zhirov verwendete den Namen Poseidonis 1957 synonym für seine eigene Wortschöpfung Azoris, mit welcher er das größte von drei nördlichen Teilgebieten eines von ihm vermuteten, ursprünglichen "Groß-Atlantis" bezeichnete, das in meheren 'Schüben' untergegangen sein soll. Neben besagtem Poseidonis habe zudem eine kleinere, weiter südlich gelegene Insel - Antilia - sowie ein äquatoriales Archipel existiert. [2]

Poseidonis-Karte.jpg
Abb. 2 Die fiktionale Insel Poseidonis nach Clark Ashton Smith (Zeichnung: Tim Kirk) In der phantastischen Literatur ist Poseidonis der Eigenname des imaginären letzten Überrests eines fiktionalen Kontinents Atlantis, welcher in einer Reihe von Kurzgeschichten des SF- und Fantasy-Autors Clark Ashton Smith beschrieben wird, der sich von theosophischen Schriften über Atlantis inspirieren ließ (siehe vor allem: William Scott-Elliot, The Story of Atlantis, Theosophical Publishing Society, 1896, S.18).


Anmerkungen und Quellen

Fußnote:

  1. Anmerkung: Der schwedische Atlantisforscher Carl Festin schlagt zudem die Benennung "Poseidopolis" (Poseidonstadt) vor.
  2. Siehe: Dr. Nikolai Zhirov, "Ein Brief von Dr. N. Zhirov an Egerton Sykes (Moskau, 2.11.1957)"

Bild-Quellen:

1) Unbekannte Bild-Quelle
2) Tim Kirk, Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: File:Poseidonis-map.jpg