Slobodan Dušanić

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Auf einen Blick

Abb. 1 Prof. Dr. Slobodan Dušanić

(red) Slobodan Dušanić (serbisch-kyrillisch: Слободан Душанић) (Abb. 1) (* 22. März 1939 in Sombor; † 12. Dezember 2012 in Belgrad [1]) war ein serbischer Althistoriker, klassischer Philologe und Epigraphiker, der maßgebliche Beiträge zum Studium der antiken Geschichte Griechenlands und Roms vorgelegt hat. Zu den Spezialgebieten des hochkarätigen Fachwissenschaftlers - Dušanić gehörte u.a. der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste (SANU) an - zählen auch Platons Dialoge in ihrem historischen Kontext [2] [3]. In Hinsicht auf das Atlantis-Problem war er ein überzeugter Verfechter der Fiktionalitäts-These, der Atlantis als Erfindung Platons und als Mythos betrachtete.

Biographische Notizen

Slobodan Dušanić wurde in Belgrad erzogen, wo nach dem Besuch eines Gymnasiums ein Studium der klassischen Philologie an der Philosophischen Fakultät der dortigen Universität absolvierte. Dieses Studium schloss er 1961 ab und wurde 1962 Lehrassistent für die Geschichte des Altertums. 1969 promovierte er mit einer Dissertation über den Arkadischen Bund des 4. vorchristlichen Jahrhunderts. 1970 wurde er zum außerordentlichen Professor und 1983 zum ordentlichen Professor gewählt. 1991 wurde er korrespondierendes Mitglied der SANU und fungierte später als Direktor des Zentrums für antike Epigraphik und Numismatik. Des weiteren hatte Dušanić eine Gastprofessur an der Universität Lyon inne und lehrte zudem in den USA an der Illinois State University. [4]

Slobodan Dušanić und Platons Atlantiserzählung

Abb. 2 Hier das Frontcover von L'Antiquité Classique, Band 51, 1982, in dem Prof. Dušanićs Essay 'Plato's Atlantis' erschien

Dass es sich bei Prof. Dušanić um einen ausgesprochenen Atlantis-Skeptiker handelte, macht sein 1982 auf Englisch veröffentlichtes Essay Plato's Atlantis deutlich, das online abrufbar ist. [5] Dušanićs Papier mag von der Herangehesweise des Autors an das Atlantis-Problem und auch methodisch in vieler Hinsicht typisch für die Schriften akademischer Atlantis-Skeptiker sein. So setzt auch er bereits eingangs die Prämisse, Atlantis sei als Erfindung Platons zu betrachten und ausschließlich als allegorisch zu interpretieren - eine Sichtweise, welche er nachfolgend argumentativ zu belegen trachtet. Ebenfalls - gerade für Althistoriker - typisch ist sein Bestreben, Inspirations-Hypothesen heranzuziehen, um Platons vermeintliche Erfindungen im Rahmen geschichtlich greifbarer Ereignisse ausdeuten zu können.

Durchaus wohltuend unterscheidet sich Dušanićs Arbeit allerdings von den tiradenhaften Auslassungen diverser anderer akademischer Anhänger der Fiktionalitäts-These, wie z.B. Pierre Vidal-Naquet, Paul Jordan oder William H. Stiebing Jr., die viel Raum darauf verwendet haben, wahre 'Schimpf-Kanonaden' auf die Vertreter der Historizitäts-These abzufeuern, um diese lautstark zu diskreditieren. Warum Slobodan Dušanić dies tunlichst unterließ, ist allerdings nicht klar. Verzichtete er auf derartige Attacken, um sich ganz auf seine fachliche Argumentation konzentrieren zu können? Betrachtete er Atlantis-Befürworter als grundsätzlich nicht 'satisfaktionsfähig', weshalb er ihre Erwähnung oder gar verbale Angriffe auf sie in einer wissenschaftlichen Publikation ablehnte? Immerhin muss auffallen, dass Dušanić, abgesehen von ein paar marginalen Randnotizen zur Thera-Hypothese, auf keine der wesentlichen mytho-geographischen Atlantis-Lokalisierungen oder auf Argumente einging, die für die Existenz harter historischer Kerne im Atlantisbericht sprechen.

Wie auch immer, war Dušanić andererseits durchaus bereit, zumindest vereinzelt auch moderate Kritik hinsichtlich Problemen und Mägeln im Bereich der universitären Forschung zu Platons Atlantiserzählung zu üben. So hebt der irische Atlantologie-Enzyklopädist Tony O’Connell hervor: "Der Atlantis-Skeptiker Slobodan Dušanic [...] bemerkte, dass >der Atlantis-Mythos zwar von der Mehrheit der modernen Platon-Forscher aus gutem Grund als Gleichnis verstanden [werde], doch kein Konsens zum Charakter dieses Gleichnisses oder seinem genauen Zweck erzielt wurde<." Dazu merkt O’Connell an: "Ich bin mir nicht sicher, ob dies eine Kritik an Plato oder an der modernen Wissenschaft ist!" [6] Doch es ist wohl kaum Platon, dem Prof. Dušanićs oben zitierte Aussage gilt, wie auch seine punktuelle Kritik an Pierre Vidal-Naquets - anonsten von ihm geschätztem - Werk zeigt. So heißt es bei ihm: "Vidal-Naquets Kommentare zur philosphischen Seite des Mythos sind - obwohl sie im Wesentlichen korrekt sind - [...] nichtsdestotrotz ziemlich unpräzise geblieben. Sie erklären nicht den Konflikt und die abschließende Vernichtung beider Protagonisten..." [7] Dazu ist allerdings zu bemerken, dass (wenn man im Original-Text weiterliest) auch der auf allegorische Interpretationen fixierte Dušanić nicht in der Lage war, eine wirklich glaubhafte Erklärung dafür zu liefern.

Halten wir abschließend fest: Trotz (oder auch: gerade wegen) einer ganzen Reihe fachlicher Aussagen zur Interpretation des Atlantisberichts, die wir aus unserer Sicht der Dinge als unzutreffend und nicht haltbar ansehen (z.B.: seine Betrachtung der Atlantida als eine Art 'Moralgeschichte' [8], Dušanićs - mit Verlaub gesagt - weit hergeholte Interpretation des Oreichalkos als "Kombinations-Symbol" (orig.: composite symbol [9]) oder nicht zuletzt auch seine unschwer anfechtbare Mutmaßung, das unter katastrophischen Umstände erfolgte Verschwinden von Atlantis sei lediglich Teil der platonischen Legende und dürfe "als Anspielung auf eine Naturkatastrophe verstanden werden, die sich zu Platos Lebzeiten ereignet habe..." [10]) halten wir Prof. Dušanićs Aufsatz aus dem Jahr 1982 für eine sehr empfehlenswerte Lektüre. Immerhin führt er in kompakter Form, aber trotzdem detailreich, in die Ideenwelt universitärer Atlantis-Skeptiker ein und bietet reichlich Ansatzpunkte für weiterführende Diskussionen.



Zurück zu den → »Personalia atlantologica - Ein WHO is WHO der Atlantisforschung«
Zurück zur Seite → »Fiktionalitäts-These«, Abschnitt: »Einige moderne Vertreter der Fiktionalitäts-These (20./21. Jhdt.)«


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Википедије, слободне енциклопедије (Wikipedia auf Serbisch), unter: "Слободан Душанић" (abgerufen: 17. Oktober 2019)
  2. Siehe z.B.: Slobodan Dušanić, "Plato's dialogues and Athenian politics - a historian's view" (Reihe: Edition Studia serbica), Belgrad (Zavod - the Serbian Textbook Comp.), 2011
  3. Siehe auch: Derselbe (mit Fanoula Papazoglou), "Историја и политика у Платоновим 'Законима' / Istorija i politika u Platonovim 'Zakonima'" (Geschichte und Politik in Platons 'Gesetzen'), Belgrad (Српска академија наука и уметности / Srpska akademija nauka i umetnosti), 1990
  4. Quelle: Википедије, слободне енциклопедије (Wikipedia auf Serbisch), unter: "Слободан Душанић" (abgerufen: 17. Oktober 2019)
  5. Siehe: Slobodan Dušanić, "Plato's Atlantis". in: L'Antiquité Classique 1982 / Band 51, S. 25-52 (online bei: persee.fr; abgerufen: 17. Oktober 2019)
  6. Quelle: Tony O’Connell, "Destruction of Athenian Army", 07. Juni 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 17. Oktober 2019; Übersetzuung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  7. Quelle: S. Dušanić, op. cit. (1982), S. 29
  8. Siehe: S. Dušanić, op. cit. (1982), S. 26. Vergl. dazu z.B.: Tony O’Connell, "Destruction of Athenian Army", 07. Juni 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 17. Oktober 2019)
  9. Siehe: S. Dušanić, op. cit. (1982), S. 28, Fußnote 19
  10. Quelle: S. Dušanić, op. cit. (1982), S. 26 (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: