Ein alternatives Bild der Vorgeschichte

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von unserem Gastautor Dr. Horst Friedrich

Abb. 1 Darstellung eines hominiden "Halbmenschen" von Alika LINDBERG, HEUVELMANS 1974

Von verschiedenen kompetenten Autoren sind in den letzten Jahren - bildlich gesprochen - sehr große grundsätzliche Fragezeichen dick auf unser so gemeinhin "geglaubtes" Bild der Vorgeschichte gemalt worden. Betrachten wir etwa das voluminöse, höchsten akademischen Standards gerecht werdende Magnum opus von Michael Cremo und Richard Thompson! [1]

Mit einem ungeheuerlichen Arbeitsaufwand an Recherchen sind die Autoren der Ausgrabungsgeschichte sämtlicher prähistorischer Menschenfunde nachgegangen, und zwar den von der schulwissenschaftlichen Orthodoxie letztlich akzeptierten - und in ihr "offiziell" propagiertes Weltbild inkorporierten - Funden ebenso, - wie den von ihr verworfenen.

Das Ergebnis dieser gründlichen Recherchen und scharfsinnig-kritischen Überlegungen der Autoren lässt sich in knappen Worten, aber unser vorgeschichtliches Weltbild umstürzend, mit folgenden Punkten umkreisen:

  • Dem heutigen Menschen völlig gleichende Individuen des Homo sapiens lassen sich mindestens bis zum Anfang des Tertiär-Zeitalters zurückverfolgen.
  • Über diesen enormen Zeitraum hinweg lassen sich keinerlei Anzeichen für eine (körperliche) Evolution des Menschen im Sinn von Darwin erkennen.
  • Parallel zum anatomischen modernen Menschen existierten, durch alle diese geologischen Perioden hindurch, auf unserem Planeten auch die verschiedensten Arten von Menschenaffen, "Affenmenschen", Vor- oder Halbmenschen, von denen letztere teilweise bis heute in abgelegenen Regionen überlebten. [2]
  • Eine gewisse Anzahl von Funden - typisch etwa eine goldene Kette aus einer Karbon-Formation - deuten darauf hin, dass auch in weit zurückliegenden Erdzeitaltern schon hochentwickelte Zivilisationen auf unserem Planeten existierten.
Abb. 2 Michael Cremo, einer der beiden Autoren von 'Forbidden Archeology'

Die so verdienstvolle Arbeit von Cremo (Abb. 2) und Thompson hat zwei Schwachpunkte, die in einer Neuauflage unbedingt bereinigt werden sollten. Zwei höchst wichtige Punkte fehlen nämlich, die in einem solch epochalen Opus eigentlich zumindest hätten erwähnt werden müssen: erstens die prä- und protohistorischen Kataklysmen, und zweitens die Frage, wie fundiert eigentlich unsere Vorstellungen über die Zeitdauer der geologischen Perioden sind. Wobei auch das von unserer Eiszeit-Scholastik postulierte "Große Eiszeitalter" hinterfragt werden müsste. [3]

Wenn hochentwickelte Zivilisationen auch schon in vergangenen Erdzeitaltern auf unserem Planeten existiert haben, wir aber heute - zumindest auf der Erdoberfläche - keine Spur mehr von ihnen finden können, dann kann das seine Ursache nur in den unbezweifelbaren vor- und frühgeschichtliche Kataklysmen [4] haben.

In goldhaltigen tertiären Kiesgeröll-Ablagerungen in Kalifornien fand man beispielsweise außer Steinwerkzeugen auch Objekte, die vom vorzeitlichen Menschen handwerklich-künstlerisch bearbeitet waren. Man kann die Schwere der Kataklysmen ahnen, wenn man obige Abbildung betrachtet, die Cremo & Thompson, aus einer 1899er Veröffentlichung, in ihrem Buch abdrucken. [5]

Als unstreitbares Ergebnis der so überaus gründlichen Recherchen von Cremo und Thompson bleibt festzuhalten: Das uns von der orthodoxen Vorgeschichtsforschung präsentierte Weltbild zur Entwicklung des Menschengeschlechts ist unhaltbar geworden! Man hatte dem Publikum die Ideologie des Darwinismus aufoktroyieren wollen, und so wurden eben die Ausgrabungsergebnisse so selektiert und manipuliert, dass das Ganze für unkritische Geister glaubhaft wirkte. Vor Lug und Trug, typisch für Ideologien, wurde dabei durchaus nicht zurückgeschreckt, wie Cremo und Thompson zeigen.

Abb. 3 Dieser seitliche Schnitt durch den Tilde Mountain, Tuolumne County, California (Holmes 1899, p. 450), zeigt Minenschächte, die zu tertiären Schiefervorkommen unter einer Lavakappe führen.

Da Cremo und Thompson uns ja nun die Augen geöffnet haben darüber, dass der Mensch in seiner heutigen Erscheinungsform ja schon seit unermesslichen Zeitaltern (hierhergelangt aus dem Kosmos?), durch alle Erdumwälzungen hindurch, auf unserem Planeten gelebt hat, will es gänzlich unglaubwürdig erscheinen, dass er all diese riesigen Zeiträume hindurch nicht immer wieder erfolgreich versucht haben sollte, eine höhere - sogar technologisch entwickelte - Kultur hervorzubringen. Prähistorische hochentwickelte Zivilisationen, lange vor dem "Großen Eiszeitalter" und der Tollmannschen Sintflut [6], sind nun unbedingt zu erwarten. Die [...] These, wonach der aufrecht gehende Mensch vor den Menschenaffen, "Affenmenschen", Halbmenschen, etc., da war, und letztere durch einen Prozess der "Dehomination" (Entmenschlichung oder Tierwerdung) aus ihm entstanden seien, wird also plötzlich aktuell! Allerdings wird nach des Verfassers Meinung ein solcher Prozess der Entmenschlichung, des schrittweisen "zum-Tier-Werdens" erst dadurch richtig verständlich - wie es [...] auch François de Sarre [7] angedeutet hat - , dass man die vorgeschichtlichen Kataklysmen mit ins Kalkül zieht.

Velikovsky [8], der charismatische "Prophet" des Neo-Katastrophismus, war ja in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts von der Orthodoxie heftig attackiert worden. Dabei hatte er aber doch nichts anderes getan, als den Katastrophismus des großen Cuvier - immerhin eine der Vatergestalten der Geologie! - der Vergessenheit zu entreißen, mit dem kleinen Unterschied, dass er auch eine spät-prähistorische, ja sogar protohistorische, Kataklysmen postulierte. Seit der Entdeckung des Endkreide-Impaktes durch L. und W. Alvarez und dem Tollmannschen Sintflut-Buch ist jedoch der Cuviersche Katastrophismus definitiv wieder in die Hallen akademischer Respektabilität zurückgekehrt.

Heute erscheint es durchaus vertretbar, ein von den bisherigen Paradigmata doch erheblich abweichendes Szenario für die Vorgeschichte zu präsentieren. In diesem versuchsweisen Szenario haben Hochkulturen auf unserem Planeten seit mindestens Jahrhunderttausenden, wahrscheinlich schon seit Jahrmillionen, existiert, aber die Entwicklung war immer wieder von Kataklysmen unterschiedlicher Größenordnung unterbrochen. Teile der Menschheit wurden also immer wieder von hochzivilisierten Verhältnissen in primitivste Lebensumstände oder - waren die Kataklysmen besonders vernichtend - in eine nur tierähnliche Existenz hinabgestürzt. Wobei es sein mag, dass die geologische Zeitskala zusammengeschoben werden muss. Die Menschheitsgeschichte bliebe auch dann noch unermesslich lang.

Abb. 4 Niven's begrabene Stadt in Mexiko. Heute liegt sie 7000 Fuß (ca. 2133 m) über dem Meeresspiegel zwischen Bergen, die noch 5000 Fuß (ca. 1524 m) höher emporragen.

Mit welch fürchterlichen Kataklysmen unsere Vorfahren oft zu tun hatten, davon gibt auch, wie bei der ersten Abbildung vom Tuolumne Table Mountain in Kalifornien, die beigegebene [...] Abbildung (Abb. 4) einen Eindruck! Es ist darin die Entdeckung William Nivens skizziert, der 1911 auf dem Stadtgebiet des heutigen Mexico City, unter Vulkanasche und zehn Metern Kiesgeröll, Sand und Lehm eine prähistorische, offensichtlich Kataklysmen zum Opfer gefallene Stadt fand. [9]

Ein Wiederauffinden der Nivenschen Artefakte und Grabungsberichte könnte zweifellos Licht auf die Datierung und näheren Umstände dieser vorgeschichtlichen Kataklysmen werfen. In einem Brief vom 13.6.1980 an den Verfasser bestätigte zwar der Kurator des American Museum of Natural History, Gordon Ekholm, dass viele der von Niven ausgegrabenen Artefakte, auch Tagebücher und Fotos noch in der Verwahrung des Museums seien. Es wurde aber bisher nicht nachgeforscht, ob sich darunter auch die Überreste von dieser speziellen Nivenschen Ausgrabungsstätte befinden. Momentan lässt sich also nicht sagen, in welchem Erdzeitalter diese Stadt - und die Zivilisation, von der sie Teil war - existiert haben könnte.

Zur Ursache und Natur der Kataklysmen, die offenbar im Laufe der Erd- und Menschheits-Geschichte ungezählte Male größere oder kleinere Regionen unseres Planeten verwüstet haben, sind verschiedene Varianten denkbar. Bei den auslösenden Ursachen ist nach heutigem Wissen vor allem an Kometen-Impakte (wie die Tollmanns für das Sintflut-Ereignis postulieren), besonders aber mit Impakten von Planetoiden der Apollo-Gruppe zu rechnen, die zahlreich sind und der Erde oft gefährlich nahe kommen. Wie Emilio Spedicato von der Universität Bergamo in einer verdienstvollen Pionier-Arbeit gezeigt hat, dürfte ein Impakt auf das Festland eine Eiszeit initiieren, ein Impakt in den Ozean hingegen eine Eiszeit beenden helfen. [10]

Bei Kometen - oder Planetoiden-Impakten ins Meer ist besonders mit vernichtenden, kilometerhohen (d.h. Gebirgsketten überspülenden) Riesen-Tsunamis zu rechnen, die allein schon genügt haben mögen, viele prähistorische Zivilisationen total zu vernichten. Spedicato schreibt zu den zivilisationsvernichtenden Folgen eines Planetoiden-Impaktes: "Kein Bauwerk entging der Vernichtung durch die Tsunamis und das ihnen vorauseilende Erdbeben; in dieser Größenordnung legt ein Tsunami eine Stadt nicht nur in Trümmer, sondern trägt diese Trümmer auch in weite Entfernung, sodass praktisch keine Spur mehr übrigbleibt".

An zweiter Stelle ist mit plötzlichen Erdachsenverlagerungen zu rechnen, induziert etwa durch eine nahe vorbeiziehende andere kosmische Objekte, bis hin zur Polumkehr. Auch für solche prähistorischen Ereignisse spricht manches. [11]

Der Verfasser vermutet, dass das von unserer "Eiszeit-Scholastik" postulierte - angeblich 1 000 000 Million Jahre lange - "Große Eiszeitalter" in Wirklichkeit maximal ein paar Jahrtausende lang war und uns durch eine Häufung von Impakt- und Erdachsenverlagerungs-Kataklysmen vorgespiegelt wird. [12]


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Dr. Horst Friedrich erschien zuerst in BIPEDIA, BULLETIN DU CENTRE D`ETUDES ET DE RECHERCHES SUR LA BIPEDIE INITIALE, No. 14/1997. Online erschien er erstmals unter: http://perso.wanadoo.fr/initial.bipedalism/14.htm

Fußnoten:

  1. Siehe: Michael A. Cremo & Richard L. Thompson, "Forbidden Archeology", San Diego/Kalifornien 1993
  2. Siehe hierzu etwa das unentbehrliche Standardwerk von Ivan Sanderson "Abominable Snowmen: Legend come to Life", Philadelphia/New York , 1961; Ebenso Francois de Sarre: "Das Überleben von Relikt-Humanoiden - wie Yeti und Sasquatch - aus der Sicht eines Zoologen" in: EFODON SYNESIS 17/1996
  3. Siehe hierzu etwa die auf den Seiten der Zeitschrift EFODON SYNESIS (Nr. 14-18/1996) geführte Eiszeit-Diskussion; ebenso von C.G.S. Sandberg: "Ist die Annahme von Eiszeiten berechtigt?", Leiden 1937.
  4. Siehe hierzu etwa Emilio Spedicato: "Apollo Objects, Atlantis and the Deluge : A catastrophical Scenario for the End of the Last Glaciation", in : NEARA JOURNAL, Vol. XXVI/ N°. 1-2, 1991. --- Bei Atlantisforschung.de in deutschsprachiger Erstveröffentlichung unter dem Titel: Galaktische Begegnungen, APOLLO-Objekte und ATLANTIS
  5. Siehe: Cremo & Thompson, op. cit., p. 370.
  6. Siehe: Alexander und Edith Tollmann (ein Geologe and eine Paläontologin): "Und die Sintflut gab es doch", München 1993. Man beachte, dass Prof. Tollmann korrespondierendes Mitglied der österreichischen and der bayerischen Akademien der Wissenschaften ist. [Anmerkung: Prof. Dr. Alexander Tollmann ist 2007 verstorben (Nachruf), seine Gattin, Dr. Edith Kristan-Tollmann bereits 1995 (Nachruf); Red. Atlantisforschung.de]
  7. Siehe: de Sarre: op. cit.
  8. Siehe: Immanuel Velikovsky: "Earth in Upheaval", London 1956. Dieses Buch ist das Standardwerk des modernen (Neo-) Katastrophismus!
  9. Anmerkung: Diese Entdeckung wurde auffällig hartnäckig "übersehen". Vielleicht auch, weil darüber nur in einem sehr um strittenen Buch berichtet wurde: James Churchward: "The Lost Continent, of Mu", London 1959. Von dort (p. 229) stammt auch die hier wiedergegebene Skizze, wobei unklar ist, ob sie von Niven oder seinem Freund Churchward stammt. Churchward gibt seitenlang (pp. 230-239) Nivens Ausführungen zu dieser Ausgrabung wieder, ohne seine Quelle zu benennen. --- Red. Anmerkung: Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: "William Niven´s verlorene Stadt" (Ivar Zapp und George Erikson)
  10. Siehe: Spedicato, op. cit.
  11. Siehe hierzu etwa von Horst Friedrich: "Die Eiszeit-Lehre and Peter Warlows 'Magic-Top'- Szenario", in : EFODON SYNESIS Nr. 17/1996. Ausführlich dazu Peter Warlow : "Geomagnetic Reversals ?", ursprünglich veröffentlicht in JOURNAL OF PHYSICS A (Math. & Gen.) 11 N° 10/1978 (pp. 2107-2130), später abgedruckt in: S.I.S. REVIEW, Journal of the Society for Interdisciplinary Studies, Vol. III/N° 4, 1979 (pp. 100-112).
  12. Siehe hierzu auch empfehlenswert von Heribert Illig: "Die veraltete Vorzeit", Frankfurt a. Main 1988.

Bild-Quellen:

1) http://perso.wanadoo.fr/initial.bipedalism/14.htm
2) http://radio.atlantisrising.com/HillyRose/189_Michael_Cremo/189_Michael_Cremo.shtml
3) http://perso.wanadoo.fr/initial.bipedalism/14.htm
4) ebd.