Die "ganzheitliche Atlantisforschung" des Prof. Heinz Kaminski

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das megalithische 'Stonehenge/Wormbach-System'

(bb) Zu den esoterischen Atlantisten, deren Arbeit einer differenzierten und gründlichen Betrachtung bedarf, gehört Prof. Heinz Kaminski (1921 - 2002), der einer größeren Öffentlichkeit in Deutschland vor allem als Astronom und langjähriger Leiter der Sternwarte Bochum bekannt wurde. Kaminski veröffentlichte jedoch auch zwei Bücher, in denen er mehr oder weniger direkt auf das Atlantis-Problem eingeht. Zunächst erschien 1995 "Sternenstraßen der Vorzeit - Von Stonehenge nach Atlantis", in dem sich der Autor vorwiegend mit einem megalithischen Kult- und Orientierungsnetz in West- und Mitteleuropa beschäftigte, das er entdeckt haben will.

Abb. 1 Das megalithische 'Stonehenge/Wormbach-System', das Prof. Kaminski 1995 vorstellte.

In diesem ersten Atlantis-Buch [1] präsentierte sich Kaminski, der ein profundes historisches Wissen aufwies, durchaus rational und wissenschaftlich. Seine Kernthese ist aus alternativ-historischer Sicht im Grundsatz absolut diskussionsfähig: "Der frühgeschichtliche Kulturraum Wormbach, Deutschland, liegt auf einer exakt Ost/West verlaufenden Linie, d.h. der gleichen geographischen Breite wie Stonehenge in England. Diese Beziehung, die ich 1988 fand, führte zu dem bislang unbekannten, West und Mitteleuropa überdeckenden, megalithischen Kultnetz, einem metrologischen und geographischen Netz, dem Stonehenge/Wormbach-System. West/ Ost und Nord/Süd-Kultlinien verbanden bereits in megalithischer Zeit (4000 - 1500 v. Chr.) die damaligen überregionalen Kultstätten im megalithischen Kultstätten lassen sich noch heute als bedeutende christliche Zentren in Orten mit einer überregionalen Marien- oder Michael-Verehrung, Bischofssitzen und in der Weiterentwicklung bis hin zu den heutigen Großstädten wiederfinden. Die heutige Ordnung Europas gründet sich auf diese megalithischen Vordenker." [2]

Kaminski bezeichnete diese "gradlinig verlaufenden West/Ost- und Nord/Süd-Linien, Linien die den heutigen geographischen Breiten- beziehungsweise Längengraden entsprechend verlaufen und so die alten Kultstätten miteinander vernetzen, [...] in Anlehnung an die von H. Dontenville in seiner >La Mythologie française< aufgezeigten Kulturbeziehung zwischen dem Mont Sainte-Odile zum Pays de Léon und dem von L. Charpentier (1979) auch auf Pilgerstraßen übertragene Begriff der >Sternenstraßen<, jetzt aber in der entdeckten übergreifenden Netzstruktur, als Kultlinien oder Sternenstraßen 1. und 2. Ordnung." [3]

Wäre es bei diesem Buch geblieben, so hätte Kaminski womöglich seinen Platz in der Galerie der alternativen, nonkonformistischen Prähistoriker des 20. Jahrhunderts gefunden, selbst wenn seine, aus grenzwissenschaftlich-atlantologischer Sicht durchaus interessante, These einer eingehenden Prüfung nicht standhalten sollte. Schließlich beruht Prof. Kaminskis System weitgehend auf der Voraussetzung einer "immer wieder sichtbaren Kulturstättenkontinuität" (S. 13), die er jedoch - wenn überhaupt - nur ansatzweise bis zurück ins Megalithikum belegt - oder belegen kann.


Atlantis - Die Realität?

Prof. Kaminskis zweites, in unserem Kontext weitaus relevanteres, Buch "Atlantis - die Realität" [4] folgte 1997. Darin outete sich der Autor als waschechter Esoteriker, der sich undifferenziert gleichermaßen aus den 'Mottenkisten' des theosophischen, anthroposophischen und okkult esoterischen New-Age Atlantismus bediente, deren Behauptungen er mit Versatzstücken aus Naturwissenschaft und empirischer Atlantisforschung kombiniert hat.

Abb. 2 Prof. Heinz Kaminski (1921-2002) suchte den Schlüssel zur Lösung des Atlantis-Rätsels und andere Erkenntnisse in "übersinnlichen Welten".

Diese "Zusammenschau" erscheint dann auch sowohl in ihren Einzelteilen, als auch als Komposition wenig originell. Neu war jedoch, dass Kaminski diese Standardmethode fast aller neueren Esoterik-Atlantisten als "ganzheitliche" Atlantisforschung zu verkaufen versuchte, und dass er zudem die kritiklose Übernahme theosophischer, anthroposophischer und New-Age Behauptungen in seinem Atlantismus-Potpourri als "interdisziplinäre Untersuchungen" deklariert hat, wozu er erläuterte: "Moderne geowissenschaftliche Methoden und geisteswissenschaftliche Erkenntnisse grenzen sich nämlich nicht aus, sondern eröffnen in der Zusammenschau sonst nicht erreichbare Einblicke in die fernste Vergangenheit der menschlichen und erdgeschichtlichen Entwicklung." [5]

Zum tieferen Verständnis dieses unverfänglich erscheinenden Satzes - und von Kaminskis spezieller Form der "Atlantisforschung" - muss hier erläutert werden, dass er den Begriff "Geisteswissenschaft" keineswegs im allgemein bekannten Wortsinn verwendete. Vielmehr nannte er ihn, ganz in der Ausdrucksweise Rudolf Steiners, synonym für sein theosphisch-anthroposophisches Glaubenskonzept. [6] Es gehörte zu Kaminskis methodischem Ansatz, dieses Glaubenssystem und die mit seiner Hilfe gewonnenen "geisteswissenschaftlichen Erkenntnisse" als notwendigen Teil wissenschaftlicher Atlantis- und Urgeschichts-Forschung darzustellen, mit deren Hinzuziehung erst weitreichende Problemlösungen möglich werden sollen. Jeglichen Zweifel an der Legitimität dieser Methode wies er lapidar zurück: "Diese Form der Zusammenschau ist keine gewaltsame, hypothetisch/ideologische Konstruktion, sondern diese kombinierende Betrachtung entspricht der Realität einer naturgegeben vernetzten Welt, in der wir in Gänze unser Sein gründen. Die bisherige Verfahrensweise, die Geisteswissenschaften überhaupt nicht in eine konstruktive Erörterung mit einzubeziehen, ist dagegen eine gewaltsame und ausgrenzende Konstruktion." [7]

Dabei geht es Kaminski keineswegs nur um die Lösung des Atlantis-Problems, sondern seine Ziele sind tatsächlich weiter gesteckt und letztlich ganz anderer Natur, wie er selber beschreibt: "Diese gelungene Synthese soll eine Pilotfunktion erfüllen und noch bestehende Berührungsängste zwischen den Naturwissenschaften und den Geisteswissenschaften weiter abbauen. Es sollte erkannt sein, daß die bewußte Einbeziehung der beiden Seiten einer Medaille unseres Seins anregt, die Medaille zu drehen, um beide Seiten, die Ganzheit der Medaille, sich immer wieder zu verdeutlichen und diese unauflösbare Ganzheit zukünftig immer zu berücksichtigen." Es geht ihm also - mit anderen Worten - schlichtweg darum, sein Glaubens-System salonfähig zu machen und in den orthodoxen Wissenschaftsbetrieb zu integrieren: "Die Geschichtswissenschaften, die Naturwissenschaften und die Geisteswissenschaften sollten daher nicht mehr konfrontierend zueinander orientiert sein, sondern aus ihren spezifischen Möglichkeiten heraus sich zu einer konstruktiven Synthese der Wahrheitsfindung vereinigen." [8]

Abb. 3 Kaminski vertrat einen monotheistisch-esoterischen Katastrophenglauben, der kataklysmische 'Heimsuchungen' als göttliche Kollektiv-Strafe für menschliches Fehlverhalten versteht.

Tatsächlich dürfte im Bereich des Mainstream-Wissenschaftsbetriebes kaum jemand größere Neigung zeigen, sich mit anthroposophischer und theosophischer "Geisteswissenschaft", wie Kaminski sie propagierte, zu "vereinigen". Weitaus größer erscheint die Möglichkeit, dass atlantologische oder alternativhistorische Laienforscher sich von Kaminskis Reputation als Astronom, seinem wissenschaftlichen dictus sowie von seiner unbestrittenen Kompetenz bezüglich klassischer Literatur und seinen umfassenden Geschichtskenntnissen blenden lassen.

Gerade sein vorgeblich katastrophistisch ausgerichtetes Erd- und Menscheitsgeschichtsbild könnte bei kataklysmisch interessierten oder orientierten Lesern Verwirrung stiften, die seine Angaben leicht als gesicherte Forschungsergebnisse interpretieren können - und vermutlich auch sollen. Beschäftigen wir uns daher nun - aus nonkonformistisch atlantologischer Sicht - mit der Qualität der Ergebnisse Prof. Kaminskis und mit der angeblichen Atlantis-Historie, die er uns als "die Realität" präsentiert.


Die Atlantida-Exegese des Heinz Kaminski

Das fiktionale Atlantis-Szenario, welches Heinz Kaminski uns als "die Realität" der menschlichen Ur- und Frühgeschichte vorstellt, basiert zwar zum größten Teil auf den Ideen von Atlantisten des 19. und 20. Jahrhunderts, aber natürlich nimmt auch er ausführlich Bezug auf den solonisch-platonischen Atlantisbericht und auf seine Autoren. Allerdings betrachtet Kaminski auch Solon und Platon nicht nur als historische Informationsquelle, sondern er stellt sie vielmehr dem Leser als Zeugen für seine Weltanschauung vor.

Dazu ist es notwendig, beide historischen Gestalten nachhaltig zu verklären. So erfahren wir über Solon: "Gerade dem Jünglingsalter entwachsen, ging ihm bereits der Ruf voraus, ein Liebling der Götter zu sein. Der Einblick in höhere Offenbarungen und in mystische Zusammenhänge wurde dem jungen Solon ebenfalls zugeordnet" [9] - eine Zuordnung, der sich Kaminski ohne wenn und aber anschließt. Auch Platon gehörte, wie er erkennt, zu den begnadeten Menschen, die einen konkreten Zugang zur "übersinnlichen Welt" haben. Natürlich ist auch diese Erkenntnis nicht jedem gegeben, denn erst "durch die Hinzuziehung geisteswissenschaftlicher Methoden und ihrer Erkenntnisse wird uns eine ganzheitliche Betrachtung und Bewertung des Menschen und Philosophen Platon möglich, erst dann kann eine abgerundete Bewertung entstehen." [10]

Abb. 4 Obwohl Platon bei Kaminski eindeutig verklärt wird, erscheint er im Gesamtzusammenhang von "Atlantis - die Realität" fast wie ein Statist.

Kaminski hat diese "Ganzheitsbetrachtung" natürlich durchgeführt, und so konnte er uns versichern, "daß Platon, ein Schüler des Sokrates, der Wahrhaftigkeit aus seinem tiefsten Innern heraus verpflichtet war und somit die Dialoge >Timaios und Kritias< mit ihren Aussagen über Atlantis kein willkürliches Phantasieprodukt, sondern das Produkt eigener Erfahrungen und geisteswissenschaftlicher Erkenntnisse ist, die Platon in diesem Zusammenhang erfahren, geprüft und dann erst niedergeschrieben hat. [...] Nach dem Tode Sokrates bereiste Platon Kleinasien und Ägypten. In Ägypten schritt er durch die Schulung der Isis-Priester und des Isis-Mysteriums. Platon erreichte hier den dritten Grad der Einweihung. Dieser dritte Einweihungsgrad vermittelte ihm vollkommene geistige Klarheit, verbunden mit der Herrschaft des Geistes über die Seele und den Körper." [11]

Zwar ist keineswegs eine "geisteswissenschaftliche Ganzheitsbetrachtung" für die Schlussfolgerung nötig, dass Platons Atlantis-Dialoge kein willkürliches Phantasieprodukt darstellen, aber woher bekam Kaminski die übrigen Details, die er hier als Fakten präsentiert? Dankenswerter Weise war der Professor so offen, dies seinen Lesern selber mitzuteilen. Natürlich waren es okkulte Entitäten, in diesem Fall "Die großen Eingeweihten", die der "Geisteswissenschaft" hier bereitwillig Auskunft gaben: Platon "schritt durch die Einweihung der Isis. Er erreichte nicht wie Pythagoras den höchsten Grad, in dem man Adept wird, in dem man das tatsächliche und direkte Schauen der göttlichen Wahrheit erhält mit vom irdischen Standpunkt aus übernatürlichen Kräften." [12]. Auch Rudolf Steiner wurde, wie so häufig bei Kaminski, höchst ausführlich bemüht (EBKZ IV, Zehnter Vortrag, Dornach, 23.09.1924), um dem hellenischen Philosophen ein "geisteswissenschaftliches" Zeugnis der Extraklasse auszustellen. Damit konnte Kaminski nun erklären: "Diesem großen Geist der Menschheit, dem Menschen Platon, der sein ganzes Leben und Werk, als ein Jünger des Sokrates, der Wahrheitsfindung verschrieben hatte, verdanken wir die Überlieferung des Solon-Berichtes über Atlantis [...], ein Wahrhaftigkeitsprädikat, das alle Zweifler zum Nachdenken anregen sollte." [13]

Zum Nachdenken bringt allerdings die Tatsache, dass Kaminski hier offensichtlich den Versuch unternommen hat, durch eine Art späte 'Heiligsprechung' des Autors den gesamten platonischen Atlantisbericht sakrosankt erscheinen zu lassen. Indem er faktisch der Atlantida den Charakter einer 'Heiligen Schrift' zubilligt, entzieht er sie geschickt jeder kritisch-reflektiven Analyse und Exegese: Die Lösung des Atlantis-Rätsels wird somit zur Glaubensfrage.


Kaminskis "geisteswissenschaftliche" Quellen

Stellen wir zunächst einmal fest, dass insgesamt ca. 90% des von Heinz Kaminski vorgestellten Materials aus "geisteswissenschaftlichen" Quellen stammen. Das heißt, er bezieht sich bei seiner "Zusammenschau" fast ausschließlich auf die esoterischen Aussagen von Scott-Elliot, R. Steiner und E. Cayce [14], deren Inhalte für ihn zu keinem Zeitpunkt zur Diskussion stehen, untersucht oder kritisch hinterfragt werden. Vielmehr versucht Kaminski den Eindruck zu vermitteln, es handle sich hierbei um überprüfbare Fakten. So heißt es etwa zu Scott-Elliot und seinem, 1882 erschienenen, Buch "The Story of Atlantis" (in Deutschland 1912 unter dem Titel: "Atlantis nach okkulten Quellen, eine geographische, historische und ethnologische Skizze"): "Die Scott-Elliot-Schrift über Atlantis ist das Produkt einer Teamarbeit von ähnlich oder gleichwertig befähigten Hellsehern der Zeit um 1880. Hierdurch ist eine gegenseitige Kontrolle und vergleichende Betrachtung möglich geworden, die von Bedeutung bei einer Bewertung der Detailbeschreibungen von Atlantis und seinen Bewohnern, deren Aufstieg, deren Glanzzeit und deren Abstieg ist." [15]

Abb. 5 Übereinstimmend berichten alle "Propheten" des Atlanto-Okkultismus über phantastische Zivilisationen der Vorzeit. Eine weitere Übereinstimmung: keiner von ihnen hat je einen empirischen Nachweis für seine Angaben erbringen können oder wollen.

Dieses Zitat zeigt sehr deutlich, dass Prof. Kaminski entweder nicht wusste, wovon er hier redet, oder aber seine Leser gezielt zu manipulieren versuchte. Natürlich hat er selber - abgesehen von seinen "geisteswissenschaftlichen Quellen" - keinerlei Möglichkeit mehr gehabt, die Befähigung des beteffenden Hellseher-Teams aus dem 19. Jahrhundert zu prüfen, zu vergleichen oder zu bewerten. Er verlässt sich auch hier offenbar ganz auf die Aussagen Steiners, dessen Kommentaren zu Scott-Elliot er alleine ein kleines Kapitel widmet [16] Auch der zweite Satz des obigen Zitats ist aus parapsychologischem Blickwinkel schlichtweg Nonsens: Unter experimentellen Bedingungen, die nachvollziehbare und objektiv überprüfbare Ergebnisse erbringen sollen, lassen sich Kontrollfunktionen, wie Kaminski sie hier unterstellt, keinesfalls von den Teilnehmern selber durchführen. Die "vergleichende Betrachtung" der Probanden untereinander muss zudem fast zwangsläufig zu Verfälschungen der Ergebnisse führen.

Eine weitere Quelle, aus der Prof. Kaminski für "Atlantis - Die Realität" schöpft, ist "Paul Schliemann", die ohne Zweifel geheimnisvollste, aber mit Sicherheit auch dubioseste Figur der Atlantisforschung des 20. Jahrhunderts. Über den selbst ernannten "Enkel Heinrich Schliemanns", über den wir an anderer Stelle ausführlich berichten, sei hier nur kurz folgendes festgestellt: Es handelte sich bei ihm mit einiger Wahrscheinlichkeit um einen Hochstapler, der Mitte der 1920er Jahre den größten Hoax der modernen Atlantologiegeschichte landete. Damals präsentierte er in New York ein angebliches "Testament" des weltberühmten Selfmade-Archäologen und Troja-Entdeckers Heinrich Schliemann. Dieser soll noch auf dem Sterbebett erklärt haben, dass er unzweifelhafte Indizien für die historische Existenz von Atlantis entdeckt habe. Außerdem habe sein Nachlass Hinweise darauf enthalten, wo genau Atlantis zu finden sei.

Diese perfekt in Szene gesetzte Scharade eines Phantoms, dessen wahre Identität nie zufriedenstellend geklärt werden konnte, bewirkte zunächst einen ungeheuren Pressewirbel und in den folgenden Jahren hektische Aktivitäten in atlantophilen Kreisen jedweder Couleur. In den Jahrzehnten danach spielte die Geschichte vom Testament des Heinrich Schliemann in der rationalen Atlantisforschung keine Rolle mehr. Lediglich esoterische Atlantis-Autoren sorgten in ihren Veröffentlichungen weiterhin von Zeit zu Zeit dafür, das die Geschichte nicht völlig in Vergessenheit geriet. [17] Natürlich wurde die Schliemann-Story dort, wie auch bei Kaminski, stets als pure Wahrheit verkauft.


Weitere Quellen

Der einzige im Grundsatz rationale Atlantisforscher, auf den Kaminski sich in "Atlantis - die Realität" konkret bezieht, ist Ignatius Donnelly (Abb. 6), dessen Arbeiten er ebenso kritiklos adaptiert wie die seiner esoterischen Quellen. Auch Donnelly's Arbeit dient Kaminski lediglich als Kulisse für sein künstliches Urgeschichts-Szenario; an keiner Stelle versucht er sich an einer dezidiert atlantologischen Neubewertung von Donnelly's Werk, dessen grundlegende Arbeit "Atlantis - the antedeluvian World" immerhin bereits 1882 erschien, und in vielen wichtigen Punkten überholt und heute vor allem von atlantologie-historischem Interesse ist.

Abb. 6 Der 'Vater der modernen Atlantisforschung' wird bei Kaminski äußerst selektiv wahrgenommen und präsentiert.

Da der 'Altmeister' Donnelly für Prof. Kaminski ohnehin nur in sofern von Relevanz war, dass die Arbeit dieses bekanntesten Atlantisforschers des 19. Jahrhunderts zwangsläufig Übereinstimmungen zu den Aussagen seiner eigenen Atlantida aufweisen muss [18] und ihm somit Material zur Stützung seines esoterischen Weltbilds liefert, verzichtet er sowohl auf eine umfassende Darstellung von Donnelly's Arbeit als auch auf jede Form der Reflexion. Insgesamt beschränkt sich sein immerhin sechsseitiger Donnelly-Exkurs [19] auf einige Basisinformationen zur Person, auf die Vorstellung von dessen allgemein bekannten 12 Kernthesen sowie auf einen kurzen Hinweis darauf, dass in Donnelly's Angaben über atlantische Auswanderungsgebiete auch der mittelamerikanische Raum erwähnt wird.

Somit bei den Azteken und Maya angekommen, schwenkt Kaminski unauffällig über die Quetzalcoatl-Legende, Juan de Torquemada und Bernardino de Sahagún (zwei spanische Chronisten des 15. und 16. Jahrhunderts) wieder zurück zu Steiner und Scott-Elliot, die beide übereinstimmend über eine vermeintliche Kolonie der Atlanter in Tibet berichten - von der sich bei Donnelly freilich kein einziges Wort findet, wenn man in "Atlantis - the antedeluvian World" nachschlägt.

Lediglich im einzig naturwissenschaftlich ausgerichteten Abschnitt in Kaminskis Buch, dem Kapitel 16 ("Atlantis aus geowissenschaftlicher Sicht"), nimmt er ausgiebig die 'Schützenhilfe' in Anspruch, die ihm katastrophistische Erdgeschichtler und Atlantologen wie Georges Cuvier, A. und E. Tollmann, oder Otto Muck bieten können. Symptomatisch für Kaminskis Verwirrspiele, wenn es um den von dem von ihm lancierten, neu definierten, Wissenschaftsbegriff geht, ist hier die geradezu schelmenhafte Unterlassung jedes noch so flüchtigen Hinweises darauf, dass es sich bei den Ergebnissen der hier erwähnten Forscher faktisch um Außenseiter-Positionen handelt, bzw. um Positionen, die in der 2. Hälfte des 20. Jahrhundert keineswegs den "offiziellen" Stand geowissenschaftlicher Forschung repräsentierten.

Trotzdem kommt Kaminski, indem er ergänzend noch ein paar unbequeme - und daher in der Fachwelt weitgehend ignorierte - Schlussfolgerungen von Ausnahme-Erscheinungen des Wissenschaftsbetriebs zitiert, zu der gleichermaßen für konformistische wie nonkonformistische Betrachter höchst erstaunlichen Feststellung, dass "die modernen Geowissenschaften Phänomene aufzeigen, die einen plötzlichen Untergang von Atlantis, so wie er von Solon/Platon überliefert wurde, als reale Möglichkeit aufzeigen." [20]

Abb. 7 Auch Georges Cuvier, der große Geologe und Kataklysmiker des 19. Jahrhunderts, wird von Kaminski "ganzheitlich" bemüht.

Es ist augenfällig, dass Kaminski, abgesehen von dem erwähnten Kapitel 16, völlig auf eine Einbeziehung sonstiger Quellen aus dem Bereich der modernen Atlantisforschung verzichtet hat. Dies gilt konsequenterweise ebenso für Arbeiten schulwissenschaftlich konformer wie nonkonformistischer Atlantologen. Hängt dieses Faktum vielleicht damit zusammen, dass solche Forscher nicht über die von Kaminski verlangte Fähigkeit verfügen (oder nur selten den Wunsch danach verspüren), "in die übersinnlichen Welten hineinzutreten"?

Kaminski zieht es jedenfalls stattdessen vor, seine Version der Zivilisationsgeschichte mit einer Reise zu allen möglichen Plätzen und Gestalten aus Historie und Mythologie zu illustrieren, die er mit seinem Verständnis von Atlantis in Verbindung bringen kann. Selbst die Artusritter, die er mit größter Selbstverständlichkeit als historische Personen präsentiert, ritten bei Kaminski noch im Geiste von Atlantis! "Artus und seine zwölf Genossen wirkten von Westen kommend nach Osten. Die Basis dieser Kräfte schöpften sie immer wieder damit, daß sie ihre geistigen Augen und Sinne nach Westen, von ihrer Burg bei Tintagel nach Westen auf den Ozean hin richteten. Von dort kamen sie einst. Sie kamen aus Atlantis." [21] Verzichten wir hierzu auf jeden Kommentar, und kommen wir zu einer zusammenfassenden Abschluss-Betrachtung.


Abschließende Betrachtung

Heinz Kaminskis Buch "Atlantis - die Realität" hat schlichtweg einen manipulativen Charakter. Wenn wir diese Feststellung freundlicher formulieren wollen, könnten wir stattdessen auch feststellen: An Prof. Heinz Kaminski ist ein begnadeter Operetten-Regisseur verloren gegangen, der sein Publikum in eine üppig dekorierte Märchenwelt entführt. Seine Atlantida ist eine stringente Inszenierung mit drei eindeutigen, hochkarätig besetzten, Haupdarstellern: Rudolf Steiner, W. Scott-Elliott und Edgar Cayce denen er ihre Rollen in diesem Buch auf den Leib geschrieben hat. Man ist fast geneigt, sie "die drei Tenöre des Atlantismus" zu nennen, so harmonisch klingt es, wenn die Heroen dreier Epochen des neuzeitlichen Atlanto-Okkultismus auf Kaminskis Bühne als Trio auftreten.

In Nebenrollen - fast als Statisten - finden wir Platon, Paul Schliemann und Ignatius Donnelly. Diese Statisten sind (abgesehen von Platon, der in diesem Kontext schlecht wegzudenken ist) auswechselbar. Ihre Auswahl lässt keinerlei irgendwie geartete Systematik erkennen, wenn wir davon absehen, dass alle drei zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht mehr am Leben waren und sich somit auch nicht mehr gegen solche Behandlung wehren konnten... Allerdings kommt hierbei der Verdacht auf, dass Kaminski entweder keine Ahnung von der rationalen Atlantisforschung des 20. Jahrhunderts hatte oder sich hütete, aus solchen Quellen zu schöpfen, die sich nicht nahtlos in seine esoterische Gedankenwelt einbauen ließen.

Abb. 8 "Wurzelrassen" gelatinöser oder halbmaterieller Amöben-Atlanter oder -Lemurier sollen einst als Vorfahren der heutigen Menschheit die Erde bevölkert haben - sofern man Kaminski und seinen "geisteswissenschaftlichen" Quellen Glauben schenkt.

Immer wieder suggeriert oder behauptet Kaminski in diesem Buch, seine "geisteswissenschaftlichen Erkenntnisse" wiesen Beweischarakter auf - ein Leit-Motiv, das sich durch seine gesamte Inszenierung der Atlantis-Legende zieht. Somit müssen für einen kritisch-distanzierten Leser auch die äußerst seltenen Abschnitte, in denen er kurzzeitig eine empirisch zu überprüfende oder rational nachvollziehbare Argumentation durchhält, in diesem Kontext unglaubwürdig wirken. Bei kritiklosen Rezipienten und Atlantis-Gläubigen mag diese Mischung, im Brustton tiefster und unerschütterlicher Überzeugung verkündet, sehr wohl Wirkung zeigen.

Kaminski war ein Missionar des Atlantismus - und seine Mission lautete vordergründig: Synthese von Okkultismus und Wissenschaft. Allerdings muss dem international renommierten Astronomen schon bei Abfassung seines Buches klar gewesen sein, dass seine Werbung in Kreisen des wissenschaftlichen Establishments nur auf taube Ohren stoßen konnte. Auch rationale Atlantisforscher und nonkonformistische Erd- und Menschheitsgeschichtsforscher wollte Kaminski mit diesem Buch wohl kaum ernsthaft von seiner "ganzheitlichen Atlantisforschung" überzeugen. Daher dürfen wir annehmen, dass der Autor eigentlich eine andere Zielgruppe im Visier gehabt hat. Vermutlich richtete sich diese, betont seriös daherkommende, Veröffentlichung mit dem so 'vernünftig' klingenden Titel an ein interessiertes, aber wenig fachkundiges Publikum. Sie ist eindeutig für Leute gedacht, die Kaminskis Aussagen nicht überprüfen können und darauf angewiesen sind, ihm zu GLAUBEN - oder grundsätzlich in Glaubenskategorien denken. [22]

Zudem darf man angesichts seiner spezifischen Komposition theosophisch/anthroposophischen Gedankengutes (Scott-Elliot/Steiner) und essentiellem Material der New-Age Esoterik (Cayce) vermuten, dass dieses Buch besonders die jüngere Generation der New-Age-Esoteriker ansprechen sollte, in der Kaminski offenbar für seine eher traditionelle 'Schule' werben wollte. Schließlich besteht in diesem Zusammenhang auch Grund zur Annahme, dass der Autor sein Buch als integratives Element für das gesamte atlanto-okkultistische Spektrum verstanden hat, das gerade auch in anthroposophische Kreise hinein wirken sollte.


Anmerkungen und Quellen

  1. Anmerkung: Eigentlich besteht der direkte Atlantis-Bezug des Buches lediglich aus seinem Untertitel und einem kurzen Abschnitt auf Seite 29/30, in dem es heißt: "Zusätzlich weist der Beginn der vier West-Ost-Sternenstraßen 1. Ordnung, nämlich: 42, 88° N Cabo Finisterre/Noya-Hafen, 45,60° N Gironde-Mündung, 48,41° N Cap Finistere, Bretagne, 51 88° N Lundy-Insel, Bristolkanal, auf einen möglichen Bezug zum Atlantik hin! Sind die Weisen, die Wissenden, die Vordenker, die Lenker der Völker in grauer Vorzeit von Westen über das Meer nach Westeuropa gekommen? Fanden diese Weisen von dem für uns heute noch sagenhaften Atlantis aus mit ihren Schiffen den Weg nach Westeuropa? Ist das jetzt aufgedeckte Stonhenge/Wormbach-System ein Produkt, ein geistiges Überbleibsel des untergegangenen Kontinentes Atlantis? Viele Fragen an die notwendigen geistigen sowie materiellen Fähigkeiten und Möglichkeiten der europäischen Megalithiker ließen sich dann einfacher beantworten."
  2. Quelle: Heinz Kaminski, "Sternenstraßen der Vorzeit - Von Stonehenge nach Atlantis", bettendorf, 1995, Seite 13
  3. Quelle: ebd., Seite 12, 13
  4. Anmerkung: Heinz Kaminski, "Atlantis - die Realität", bettendorf, 1997
  5. Quelle: H. Kaminski, "Atlantis - die Realität", S. 12
  6. Quelle: ebd.; Anmerkung: Dies ist als durchaus bedenklich, da er an keiner Stelle auf seine anthroposophische Interpretation des Begriffs "Geisteswissenschaft" aufmerksam macht. Leser, die nicht über entsprechendes Vorwissen verfügen, müssen so ernsthaft in die Irre geführt werden.
  7. Quelle: H. Kaminski, "Atlantis - die Realität", S. 12
  8. Quelle: ebd.
  9. Quelle: ebd., S. 15
  10. Quelle: ebd., S. 19, 20
  11. Quelle: ebd., S. 20
  12. Quelle: ebd., S. 21
  13. Quelle: ebd., S. 25
  14. Anmerkung: Dass Kaminski sich schwerpunktmäßig gerade auf diese drei Autoren beruft, ist vermutlich kein Zufall. Bei Scott-Elliot handelt es sich um eine der zentralen Figuren der Theosophie, Steiner repräsentiert den anthroposophischen Atlantismus, während man Cayce als "Gallionsfigur" des esoterischen New-Age Atlantismus des späten 20. Jahrhunderts bezeichnen könnte. Mit seiner Synthese der "Werke" dieser drei Personen, die für verschiedene historische Phasen des modernen Atlantismus stehen, wollte Kaminski vermutlich auch die Kontinuität esoterischer Bezugssysteme aufzeigen und sich selber als Integrationsfigur innerhalb der Esoteriker-Szene präsentieren.
  15. Quelle: ebd., S. 71
  16. Anmerkung: Kapitel 7, "Rudolf Steiner zu Scott-Elliot", ebd., ab S.107
  17. Siehe dazu: "Paul Schliemann - das Phantom der Atlantisforschung"; sowie: "Das Dokument: Heinrich Schliemanns "Testament"" von Bernhard Beier
  18. Anmerkung: Vom atlantologie-historischen Standtpunkt aus dürfen wir mit Sicherheit davon ausgehen, dass ALLE wesentlichen esoterischen Autoren des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts bestens mit Donnelly's Werk vertraut waren. Man darf zudem davon ausgehen, dass sich "etwas Donnelly" bei all diesen Autoren wiederfindet, da schlichtweg von ihm abgeschrieben wurde.
  19. Siehe: H. Kaminski, "Atlantis - die Realität", Kap. 12, "Atlantis nach Ignatius Donnelly", Seiten 179 - 184
  20. Quelle: ebd., S. 215
  21. Quelle: ebd., S. 144
  22. Anmerkung: Wie Steiner es formulierte: "Um die Tatsachen zu erforschen, muß man die Fähigkeit haben, in die übersinnlichen Welten hineinzutreten." (WEhW, Stuttgart 1955)


Bild-Quellen

(1) Heinz Kaminski, Sternenstraßen der Vorzeit - Von Stonehenge nach Atlantis, bettendorf, 1995, Seiten 34, 35

(2) http://www.wdr.de/themen/panorama/1/kaminski/index.jhtml (nicht mehr online)

(3) http://www.ruf.rice.edu/~leeman/geol108_impacts.html

(4) http://www.mrdowling.com/701-plato.html

(5) http://www.barracuda-gssm.com/timelapse/gallery/atlantis/images/atlantis05large.jpg (nicht mehr online)

(6) http://www.contrepoints.com/atlantide/librairie/pages/donnelly.htm (nicht mehr online)

(7) http://scienceworld.wolfram.com/biography/Cuvier.html