Walter Parks

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Walter Hugh Parks

(red) Walter Hugh Parks (Abb. 1) (* 6. Oktober 1935 in Memphis, Tennessee) ist ein - vormals als Luftfahrtingenieur und Manager tätiger - US-amerikanischer Filmproduzent sowie Autor von bis dato mindestens 26 Sachbüchern [1] zu rand- oder grenzwissenschaftlichen Themen, wie das Altern als behandelbare Krankheit [2] sowie Unsterblichkeit [3], Kristalle als Heilmittel [4], die Jugend Jesu [5], Dichotomien zwischen Schöpfungslehre und Evolutionsthorie [6], Kosmos und Leben [7], Ronald Reagans 'Star Wars' und der Militärisch-industrielle Komplex [8], die Sintflut und Atlantis [9].

Biographische Notizen

Zu Walter H. Parks Lebenslauf heißt es bei Stelios Grant Pavlou u.a.: "Parks wuchs in einer Kleinstadt in der Nähe von Tupelo, Mississippi, auf. Er graduierte an der Mississippi State University zum Bachelor of Science (BS) in Luftfahrttechnik sowie Luft- und Raumfahrt-Ingenieurswesen. Parks führt den, am Rollins College erworbenen, Grad eines Masters of Business Administration (MBA), und er hat postgraduale Studien in Astrophysik an der UCLA; in Laserphysik an der University of Michigan; Computerwissenschaft an der University of Florida; sowie Finanz- und Rechnungswesen an der Wharton School der University of Pennsylvania unternommen.

Parks erklärt, von 1958 is 1982 für Lockheed Martin in Orlando, Florida, garbeitet zu haben, wo er ein Vizepräsident der Gellschaft und Präsident der Tactical Weapons Systems Division wurde. Dies ist unwahrscheinlich, da Lockheed Martin erst 1995 gegründet wurde, als die Lockheed Corporation mit der Martin Marietta Corporation fusionierte. Mit hoher Wahrscheinlichkeit arbeitete er für eines dieser Unternehmenen, doch für welches ist unklar. Während der 1980er Jahre und bis 1996 betrieb Parks die Firma Rosebud Entertainment Inc., die Filme für den Themenpark der Universal Studios produzierte und die Regie führte. Dabei handelt es sich nicht um Spielfilme oder Fernsehfilme, sondern um Firmenfilme, da Parks keine Einträge bei IMDb hat." [10]

Walter Parks und Atlantis

Abb. 2 Hier das aktuelle Frontcover von Walter Parks im Jahr 2011 erschienenem Atlantis-Buch

In dem 2011 erschienenen Buch "Atlantis the Eyewitnesses" (Abb. 2) präsentiert W. Parks seine Version der 'klassischen' Theorie eines Atlantis im Atlantik, im Bereich des Mittelatlantischen Rückens. Dabei ist er - ähnlich wie vor ihm R. Cedric Leonard - aufzuzeigen bemüht, dass die Plattentektonik keineswegs im Widerspruch zur Entstehung einer vomaligen Großinsel steht, die gen Westen bis zur Region der heutigen Azoren reichte, sondern vielmehr deren Bildung verursachte. Dazu stellt er u.a. Vergleiche mit Island an.

Auf dieser - wie von Platon beschrieben - in vieler Hinsicht begünstigten Großinsel siedelten sich schon früh Menschen an, entwickelten eine einzigartige, hochstehende Kultur. Sie errichteten ein Reich mit weitreichenden Handelsbeziehungen. Was die angeblich von Atlantis panatlantisch ausstrahlenden Kulturelemnte angeht, folgt Parks dem veralteteten atlantologischen Modell eines heliozentrischen Diffusionismus: "Die Zivilisation von Atlantis war das wesentliche Fundament der großen sumerischen, ägyptischen, griechischen und römischen Zivilistionen, die folgten. Atlantis war die Grundlage für alles, was wir wissen und was wir sind." [11]

In Hinsicht auf die Atlantis-Katastrophe erweist Walter Hugh Parks sich als Anhänger eines kosmologischen Neo-Katastrophismus. Als Ursache für den Untergang von Atlantis, der sich vor ca. 11630 Jahren ereignet haben soll, betrachtet er das Eindringen eines großen Festkörpers ins Sonnensystem, der bei der Explosion eines Sterns, der Vela-Supernova, entstanden sei. Nach dieser - weit hergeholten und vermutlich bei D.S. Allan und J.B. Delair entlehnten [12] - Vorsstellung soll dieser Körper im inneren Sonnnystem mit Tiamat, dem damaligen 5. Planeten kollidiert sein, wobei dieser völlig zerstört wurde und den heutigen Asteroiden-Gürtel bildete. Dies soll auch auf der Erde zu einem, durch Impakte von Planetentrümmern verursachten, globalen Kataklysmus geführt haben, welcher u.a. auch die Vernichtung von Atlantis bewirkte.

Einen wesentlichen Schwerpunkt von "Atlantis - The Eyewitnesses" bilden Walter Parks´ nicht wirklich übezeugende Betrachtungen alttestamentarischer Überlieferungen als Träger von Relikt-Informationen zum Atlantis-Kataklysmus (z.B. 'Satan' als Versinnbildlichung des Haupt-Impaktors). Insbesondere das - angeblich bereits 9619 v.d.Z. verfasste! - Buch Hiob betrachtet er als eine Art Augenzeugenbericht über jene Ereignisse (daher auch der Titel des Buches). Hier, in Parks´ völlig veralteten Vorstellungen zur Rolle von Atlantis in Hinsicht auf die Zivilisationsgschichte der Menschheit sowie bezüglich seines Kataklysmus-Modells liegen die hauptsächlichen Schwächen seiner ansonsten durchaus nicht uninteressanten Publiktion.


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: The Independent - Author Network, unter: "Walter Parks" (abgerufen: 24. Januar 2017)
  2. Siehe: Walter Parks, "Aging is a Treatable Disease" Unknown Truths Publishing, 2011
  3. Siehe: Walter Parks, "Immortal Again - Secrets of the Ancients", UnknownTruths Publishing, 2011
  4. Siehe: Walter Parks, "Crystal Healing Scientific Evidence", CreateSpace Independent Publishing Platform, 2013
  5. Siehe: Walter Parks, "Jesus - His School Years", Unknown Truths.com Publishing Company, 2004
  6. Siehe: Walter Parks, "Eden Evolution", CreateSpace Independent Publishing Platform, 2013
  7. Siehe: "Life and the Universe: Exploring Eternity", CreateSpace Independent Publishing Platform, 2013
  8. Siehe: Walter Parks, "Reagan's Star Wars: The Military Industrial Complex", CreateSpace Independent Publishing Platform, 2012
  9. Siehe: Walter Parks, "Atlantis - The Eyewitnesses", Unknown Truths Publishing, 2011
  10. Quelle: Stelios Grant Pavlou, "Walter Hugh Parks", 17. April 2016 (jüngste Bearbeitung), bei atlantipedia.com (abgerufen: 24. Januar 2017; Übesetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  11. Quelle: Walter Parks, "Atlantis the Eyewitnesses", UnknownTruths Publishing, 2011, S. 114 (abgerufen: 25. Januar 2017; Übesetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  12. Siehe: D.S. Allan und J.B. Delair, "Cataclysm! Compelling Evidence of a Cosmic Catastrophe in 9500 B.C", Inner Traditions - Bear & Company, 1997

Bild-Quellen:

1) Tony O’Connell, "Parks, Walter (I)", bei Atlantipedia.ie (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2) Unknown Truths Publishing / Bild-Archiv Atlantisforschung.de