Dennis Brooks

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Der amerikanische Atlantisforscher und Didaktiker Dennis Brooks

(red) Dennis Brooks (Abb. 1) ist ein inzwischen auf Hawaii lebender, US-amerikanischer Didaktiker und Privatforscher in Sachen 'Atlantis'. In atlantologischer Hinsicht vertritt er seit langem die Annahme eines 'amerikanischen Atlantis' und hat dazu eine eigene Lokalisierungs-Hypothese entwickelt, bei der er das Zentrum des Atlanterreiches im Gebiet des heutigen Tampa in Florida verortet. [1]

Nach Beendigung seiner langjährigen Dienstzeit bei der US-Army, für die er als Ausbilder (senior instructor) arbeitete und Ausbildungsprogramme bzw. Curricula entwickelte, wurde Dennis Brooks als Assistenz-Lehrer und Sachbuchautor tätig (siehe Publikationen), wobei er sich in Hinsicht auf seine berufliche Kernkompetenz insbesondere mit Trainings-Methoden für Kinder und Erwachsene mit Lese-Rechtschreibstörungen (Dyslexie) befasste: u.a. entwickelte er ein Lese-Lernprogramm namens Fonikz, das ohne die Verwendung diakritischer Zeichen auskommt. [2]

Was Atlantis betrifft - ein Thema, das Dennis Brooks seit seiner Jugend beschäftigt [3] -, fand er nun auch Gelegenheit, die Ergebnisse seiner mehr als 20jährigen Studien schriftlich niederzulegen und zu publizieren. Den Anfang machte eine im Jahr 2003 erschienene Broschüre, deren Titel "Plato’s Atlantis in Florida? In Tampa?" anzeigt, dass er bereits damals seine nach wie vor von ihm vertretene Lokalisierungs-Hypothese der Metropolis von Atlantis vertrat.

Abb. 2 Die 'fruchtbare Ebene von Atlantis' auf der Halbinsel Florida nach Dennis Brooks. Was dort fehlt, sind allerdings die hoch aufragenden Berge, die diese Ebene laut Platon begrenzt haben sollen.

In seinem drei Jahre später erschienenen Buch "Atlantis Conspiracy", in dem Brooks sich u.a. mit Übersetzungs-Problemen der Platonischen Texte, Ignatius Donnelly und den Trance-Readings des Edgar Cayce befasst, baute er sein Atlantis-Modell weiter aus und skizziert das Atlanter-Reich auf dem amerikanischen Doppelkontinent. Zudem vertritt er darin die Ansicht, dass auf Oak Island vor der Küste von Nova Scotia (Kanada) - seit zweihundert Jahren ein El Dorado für Schatzsucher aus aller Welt - ein Hort von Relikten des alten Atlantis zu finden sei. [4]

2007 und 2012 folgten zwei weitere Atlantis-Veröffentlichungen von Dennis Brooks, in denen er weitere Argumente für seine amerikanische Atlantis-Lokalisierung vorbrachte. Im zuerst erschienenen Buch ("Atlantis Was America: Tampa Was the Royal City") befasst er sich u.a. auch mit der enigmatischen 'Bimini Road' im Nordwesten von North Bimini (Bahamas), und in "Atlantis: Ten Tribes of the Americas" stellte er eine nähere Betrachtung der altamerikanischen Kulturen im Kontext seiner atlantologischen Überlegungen an. Dazu bemerkt Tony O’Connell in seiner Atlantipedia allerdings kritisch: "Während kein Zweifel daran besteht, dass das präkolumbische Amerika die Heimstätte vieler hochentwickelter Gesellschaften war, gelingt es Brooks nicht nachzuweisen, dass irgendeine von ihnen Platos Atlantis repräsentierte." [5]

Für sein jüngstes Werk - "Atlantis Pyramids Floods: Did Noah’s Flood Destroy Atlantis and Damage the Pyramids?" - wählte Dennis Brooks einen cenokatastropistischen Ansatz: Er untersucht darin - neben weiteren Betrachungen zur Atlantis-Lokalisierung - das Atlantis-Problem bzw. die Atlantis-Katastrophe im Kontext der Sintflut-Überlieferungen. Die Kernfragen, die er zu beantworten trachtet, sind: Welche Gebiete wurden bei diesem kataklysmischen Ereignis überflutet? Woher stammten die Wassermassen? Was war die Ursache der Mega-Flut? Wie verlief die Zerstörung von Atlantis?

Kurz gesagt, kommt er zu folgenden Ergebnissen: "Die Sintflut wurde von Tsunami-Wellen verursacht, die alle Küstengebiete rund um den Atlantischen Ozean bedeckten. Sie fluteten auch das Becken des Mittelmeers, wobei dessen Pegel zeitweilig um mehr als 600 Fuß [ca. m; d.Ü.] anstieg. Ausgelöst wurden die Tsunamis durch Kometenfragmente, die im Ozean und in Amerika niedergingen. Einige Schätzungen besagen, dass mehr als 500.000 Kometen-Fragmente Amerika trafen. Die Krater werden Carolina Bays genannt. Diese Krater konzentrieren sich entlang der atlantischen Meeresküsten im Bereich der Küsten-Staaten Delaware, Maryland, New Jersey, North Carolina, South Carolina, Virginia, Georgia, Florida, und weiter bis Nebraska." [6]


Material von Dennis Brooks im Internet:

Externa:


Publikationen von Dennis Brooks

Zum Thema 'Atlantis':

Plato’s Atlantis in Florida? In Tampa?, Goose River Press, 2003 - 68 Seiten, ISBN 1930648685
Dennis Brooks - Atlantis Conspiracy.jpg
Atlantis Conspiracy, Airleaf Publishing, Indiana, 2006)
Dennis Brooks - Atlantis was America.jpg
Atlantis Was America: Tampa Was the Royal City, Createspace Independent Pub, 2007) - 84 Seiten, ISBN 1419685066
Dennis Brooks - Atlantis Ten Tribes of the Americas.jpg
Atlantis: Ten Tribes of the Americas, Kindle Edition, 2012
Dennis Brooks - Atlantis Pyramids Floods.jpg
Atlantis Pyramids Floods: Did Noah’s Flood Destroy Atlantis and Damage the Pyramids?, (eBook) Kindle Edition, 2014, ISBN 9781312612624


Zu anderen Themen:

Das Cover von Dennis Brooks Buch mit seinen spannenden alternativen Betrachtungen zum irdischen Magnetfeld


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Tony O’Connell, "Brooks, Dennis", 6. Juni 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 2. Feb. 2015)
  2. Quelle: Dennis Brooks, The Ancient Americans (Blog; abgerufen: 2. Feb. 2015)
  3. Quelle: Smashwords.com, unter: Dennis Brooks - Biography (abgerufen: 2. Februar 2015)
  4. Anmerkung: Tony O’Connell (op. cit.) verweist darauf, dass dieses Thema auch ausführlicher behandelt wird in: Steve D.Benson, Mark Howard und Larry L.Tyson, "Atlantis and the Oak Island Treasure", AcademicJump.com
  5. Quelle: Tony O’Connell, op. cit. (abgerufen: 2. Feb. 2015; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  6. Quelle: o.A., "Did Noah's Flood Destroy Atlantis and Damage the Pyramids? Author and Researcher Dennis Brooks' New Book, "Atlantis Pyramids Floods," Answers Many Questions Regarding the Two Legends", 29. Oktober 2014, bei 24-7PressRelease (abgerufen: 3. Feb. 2015; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

1) askdavid.com, unter: Book Review: Atlantis Pyramids Floods - Did Noah's Flood Destroy Atlantis and Damage the Pyramids? by Dennis Brooks
2) Pedro Caleja, Do fundo do mar... Sea bottom, 21. Dez. 2004, unter: "Atlantis on the Florida Plain - Researcher Verifies Findings"