Trojanischer Krieg

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Abb. 1 Mit dem Fall und der Brandschatzung Trojas ging ein zehnjähriger Krieg zu Ende - oder hat Homer sich diesen militärischen Konflikt etwa nur ausgedacht?

Der Trojanische Krieg scheint auf den ersten Blick wenig mit der Geschichte von Atlantis zu tun zu haben, außer dass einige neuere Kommentatoren sich bemüht haben zu behaupten, dass der Krieg mit Atlantis nur eine Nacherzählung des Trojanischen Krieges sei.

Der führende Befürworter der Idee ist Eberhard Zangger in seinem 1992 erschienenen Buch The Flood from Heaven [1] und später in einem im Oxford Journal of Archaeology veröffentlichten Artikel [2]. [3] Er argumentiert auch, dass Überlebende des Krieges zu den Seevölkern wurden, während Frank Joseph behauptet, dass der Konflikt zwischen den Ägyptern und den Seevölkern Teil des Trojanischen Krieges war [4] [5]. Steven Sora meint, dass der von Plato aufgezeichnete Atlantische Krieg eine Verzerrung des Trojanischen Krieges darstellt, und er behauptet kontrovers, dass Troja eher auf der Iberischen Halbinsel als auf dem allgemein akzeptierten Hisarlık Tepe in der Türkei gelegen habe. Andere haben den Schauplatz des Krieges in der Nordsee oder in der Ostsee lokalisiert. Von diesen ist Iman Wilkens seit 1990 wohl der bekannteste Verfechter eines englischen Standorts für Troja. 2018 hat Gerard Janssen der Wilkens-Theorie weitere Unterstützung geliefert. [6]

Es hat jedenfalls schon seit frühester Zeit Kontroversen um verschiedene Aspekte des Trojanischen Krieges gegeben. Strabo [7] sagt uns, dass Aristoteles die Erwähnung der Achaier-Wälle als Erfindung Homers abgetan hat, eine Angelegenheit, die von Professor Timothy W. Boyd [8] ausführlich behandelt wird. Tatsächlich war der gesamte Bericht Gegenstand ständiger Kritik. Eine differenziertere Herangehensweise an die Realität des angeblichen oder tatsächlichen Krieges bietet Petros Koutoupis [9].

Die Realität des Trojanischen Krieges, wie ihn Homer erzählt, wird seit weit über einem Jahrhundert diskutiert. Es besteht die Ansicht, dass vieles, was er schrieb, fiktiv war, doch dass die alten Griechen dies akzeptierten, aber gleichzeitig einen historischen Bericht über den Krieg besaßen, der erheblich von Homers Bericht abwich [10].

Abb. 2 Auch das legendäre 'Trojanische Pferd' ist inzwischen zum Gegenstand kontroverser Thesen und Spekulationen geworden.

In Platos Schriften wurden über 130 Zitate aus der Illias und der Odyssee identifiziert, was darauf hindeutet, dass er auch einige von Homers nautischen Daten übernommen hat. Dies könnte auch der Hintergrund von Platos Darstellung der atlantischen Flotte mit 1200 Schiffen gewesen sein, was eine Aufrundung von Homers 1186 Schiffen der Achaier-Flotte gewesen sein könnte!

Wie so viele andere frühe historische Ereignisse hat auch der Trojanische Krieg das Entstehen einer Menge verrückter Ideen bewirkt, wie zum Beispiel Hans-Peny Hirmenechs wilden Vorschlag, dass die Reihen der Menhire ​​in Carnac die Gräber atlantischer Soldaten markierten, die im Trojanischen Krieg kämpften! Arthur Louis Joquel II. schlug vor, dass der Krieg zwischen zwei Gruppen von Flüchtlingen aus der Wüste Gobi geführt wurde, während Jacques de Mahieu die Behauptung aufstellte, dass Flüchtlinge aus Troja nach dem Krieg nach Amerika geflohen seien, wo man sie als Olmeken identifizieren könne! Im November 2017 behauptete ein italienischer Meresarchäologe, Francesco Tiboni [11], dass das Trojanische Pferd (Abb. 2) tatsächlich ein Schiff gewesen sei. Dies sei auf die Fehlübersetzung eines Wortes bei Homer zurückzuführen. [12]

Es wurden verschiedene Versuche unternommen, unter Verwendung astronomischer Datierungen in Hinsicht auf die von Homer notierten Eklipsen den genauen Zeitraum des zehnjährigen Trojanischen Krieges zu bestimmen. In den 1920er Jahren datierten die Astronomen Carl Schoch und Paul Neugebauer die Eroberung Trojas auf etwa 1190 v. Chr. ​​Nach Eratosthenes dauerte der Konflikt von 1193 bis 1184 v. Chr. [13]

Im Jahr 2008 schlugen Constantino Baikouzis und Marcelo O. Magnasco 1178 v. Chr. als das Jahr der Sonnenfinsternis vor, die mit der Rückkehr von Odysseus in seine Heimat, zehn Jahre nach dem Krieg, zusammenfiel [14]. Stuart L. Harris veröffentlichte 2017 auf der Website Migration & Diffusion ein Papier [15], in welchem er das Jahr 1190 v. Chr. für das Ende des Trojanischen Krieges bestätigte.

Eine neue Datierung des Endes des Trojanischen Krieges wurde von Stavros Papamarinopoulos et al. in einem Artikel [16], der jetzt auf der Webseite Academia.edu verfügbar ist. Die beteiligten Wissenschaftler arbeiteten mit astronomischen Daten zu Eklipsen im 2. Jahrtausend v. Chr. und berechneten das Kriegsende auf 1218 v.Chr. sowie Odysseus' Rückkehr auf 1207 v.Chr.

Bemerkenswert ist, dass praktisch alle jüngsten Studien der Eklipsen-Daten darin übereinstimmen, dass der Trojanische Krieg gegen Ende des 13. Jahrhunderts v. Chr. endete, was wiederum mit archäologischen Evidenzen am Fundort Hissarlik in Verbindung gebracht werden kann. Vielleicht noch wichtiger ist das Datum 1218 v. Chr. für die chronologische Einordnung des Trojanischen Krieges, das auf dem Parischen Marmor verzeichnet ist und die Papamarinoupolos-Datierung stützt.

Eric H. Cline hat vorgeschlagen, dass auch ein früheres Datum möglich sei, da "Gelehrte sich jetzt einig sind, dass es sogar innerhalb von Homers Ilias Berichte über Krieger und Ereignisse aus Jahrhunderten gibt, die vor dem traditionellen Rahmen des Trojanischen Krieges im Jahre 1250 v. Chr. liegen" [17]. Eine noch radikalere Neudatierung wurde jedoch von einer Reihe von Kommentatoren [18] [19] nachdrücklich befürwortet, und dies nicht ohne Grund.


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 27. August 2014 unter dem Titel "Trojan War" erstveröffenlicht wurde. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung nach dem Stand vom 21. Mai 2020 durch Atlantisforschung.de.


Fußnoten:

  1. Siehe: Eberhard Zangger, "The Flood from Heaven: Deciphering the Atlantis Legend", New York (William Morrow), 1992. Deutschsprachige Fassung: Derselbe, "Atlantis. Eine Legende wird entziffert", München (Droemer Knaur), 1992, ISBN 978-3-426-26591-8
  2. Siehe: Eberhard Zangger, "Plato’s Atlantis Account: A distorted recollection of the Trojan War", in: Oxford Journal of Archaeology 18 (1), 1993, S. 77–87
  3. Siehe zudem: Derselbe, "Ein neuer Kampf um Troia: Archäologie in der Krise", München (Droemer Kanaur), 1994
  4. Siehe: Frank Joseph, "Survivors of Atlantis" Rochester (Bear & Co.), 2004, S. 11
  5. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: Frank Joseph, "Der atlantische Krieg im Timaios"
  6. Siehe: Gerard Janssen, "ATLANTIC TROY AT THE WASH - Homer Odyssey, Odysseus' wanderings across the Atlantic Ocean", bei homerusodyssee.nl (abgerufen: 21. Mai 2020)
  7. Siehe: Strabo, Geographica XIII.1.36
  8. Siehe: Timothy W. Boyd, "A Poet on the Achaean Wall", in: Oral Tradition 10/1 (1995): 181-206
  9. Siehe: Petros Koutoupis, "Was There Ever a Trojan War?", 09. Juni 2014, bei ancient-origins.net (abgerufen: 21. Mai 2020)
  10. Siehe: Christopher Jones, "The Trojan War in Greek Historical Sources", 06. September 2011, bei GATES OF NINEVEH (abgerufen: 21. Mai 2020)
  11. Siehe: Jason Colavito, "Italian Archaeologist Claims That the Trojan Horse Was Really the Trojan Boat", 15. November 2017, bei jasoncolavito.com (abgerufen: 21. Mai 2020)
  12. Red. Anmerkung: Gerhard Herm vermutete dagegen 1991 in seinem Buch "Die Kelten - Das Volk, das aus dem Dunkel kam", dass das Trojanische Pferd "in Wirklichkeit ein Standbild für den späteren Beherrscher der Meere [d.i. Poseidon; d.Red.] gewesen sein dürfte." Siehe bei Atlantisforschung.de: Bernhard Beier, "Gerhard Herms nordeuropäisches Atlantis", Teil II
  13. Siehe: Society for Interdisciplinary Studies (SIS), 26. September 2014, unter: "Eratosthenes and the Trojan War" (abgerufen: 21. Mai 2020)
  14. Siehe: Roger Highfield, "Scientists calculate the exact date of the Trojan horse using eclipse in Homer", 24. Juni 2008, bei telegraph.co.uk (abgerufen: 21. Mai 2020)
  15. Siehe: Stuart Harris, "Exact date of the Fall of Troy: 1190 BCE", bei Migration & Diffusion (abgerufen: 21. Mai 2020)
  16. Siehe: Stavros Papamarinopoulos et al., "A NEW ASTRONOMICAL DATING OF THE TROJAN WAR'S END", online bei Academia.edu (abgerufen: 21. Mai 2020)
  17. Siehe: Eric H. Cline, "117 BC: The Year Civilization Collapsed - Turning Points in Ancient History", Princeton University Press, 2014, S. 40
  18. Siehe: Ralph S. Pacini, "TROY AND ANCIENT MEDITERRANEAN HISTORY" (archiviert bei Atlantipedia.ie)
  19. Siehe: Edwin M. Schorr, "APPLYING THE REVISED CHRONOLOGY, unter: "Troy", bei varchive.org (abgerufen: 21. Mai 2020)

Bild-Quellen:

1) AndreasPraefcke (Uploader) bei Wikimedia Commons, unter: File:J G Trautmann Das brennende Troja.jpg
2) Albedo-ukr (Uploader) bei Wikimedia Commons, unter: File:Giovanni Domenico Tipeolo, Procession of the Trojan Horse in Troy, 1760.jpg