Kataklysmik und Atlantisforschung

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Neo-Katastrophismus als atlantologisches Axiom

"Viele und mannigfaltige Heimsuchungen der Menschen haben stattgefunden, die größten davon durch Feuer und Wasser, andere geringere durch tausend andere Ursachen." Platon (Timaios 22c)

(red) Diese Sektion von Atlantisforschung.de widmet sich den Ideen, Theorien, Konzepten und Ausformungen des modernen Katastrophismus. Die Anhänger dieser, auch als Kataklysmik bezeichneten, und seit Lyell und Darwin in der 'Welt der Wissenschaft' verpönten, Betrachtungsweise, verstehen die Erd- und Menschheitsgeschichte nicht zuletzt als Abfolge katastrophischer Ereignisse. Der wissenschaftliche Mainstream hat sich dagegen nach wie vor dem Aktualismus [1] und dem Uniformitarismus (Gleichförmigkeits-Lehren) verschrieben (auf die wissenschafts-geschichtlichen Gründe dafür wird an anderer Stelle ausführlicher eingegangen; siehe: Lyell, Darwin & Co.).

Abb. 1 Kataklysmiker gehen davon aus, dass nicht nur während der Frühzeit der Erde (Bild), sondern auch während rezenter Perioden erdumspannende, wenn auch weniger gravierende, Katastrophen stattfanden, welche die Entwicklung der Menschheit beeinflusst haben.

Vorweg sei hier lediglich festgestellt, dass diese Lehren inzwischen nicht nur von Darwinismus-Kritikern, sondern von den meisten Altertativ-Historikern als ebenso unsinnig wie unhaltbar zurückgewiesen werden. Vielfältige Evidenzen rund um den Globus lassen ihre ablehnende Position als völlig gerechtfertigt erscheinen und werfen die Frage auf, wie ernst eigentlich eine akademische Urgeschichtsforschung noch zu nehmen ist, die sich darauf versteift, dass in Bezug auf die Erd- und Menschheitsentwicklung nur Ereignisse und Vorgänge relevant seien, die sich in allerjüngster Vergangenheit (bis ca. 3000 Jahre BP) ereignet haben. Angesichts eines vermutlichen Alters der Erde von ca. 4,5 Milliarden (!) Jahren müsste auch hartnäckigen Lyellisten [2] die Verschrobenheit einer solchen Herangehensweise einleuchten.

Für Durchschnitts-Geologen, -Anthropologen oder -Historiker ist aber auch heute noch die Beschäftigung mit der Möglichkeit jüngerer, globaler Katastrophen, bzw. ihren direkten und indirekten Auswirkungen auf die Entwicklung des Menschen, ein "no go area". Damit hat der Mainstream der Prä- und Proto-Historik sich selber in eine wissenschaftliche Sackgasse manövriert, aus der sich die Forschung nur in Form eines harten und konsequenten Paradigmenwechsels befreien können wird.

Auch für die monderne, nonkonformistische Atlantisforschung ist die Klärung der Frage von enormer Bedeutung, ob es zu dem von Platon für den Untergang von Atlantis angegebenen Zeitraum (etwa 11 500 Jahre BP) - oder auch später, sofern diese Angabe bezweifelt wird - tatsächlich katastrophische Ereignisse gegeben hat, welche den historischen Hintergrund für seine Schilderung gebildet haben könnten. Wir wollen Ihnen dazu nun eine Reihe von Arbeiten und (Hypo-)Thesen moderner Katastrophisten vorstellen, die mit ihren Beiträgen interessante Anregungen für kontroverse Diskussionen liefern und das gemächliche Weltbild der Uniformitaristen (ironisch: den "Allmählichismus") in Frage stellen.


Team Atlantisforschung.de


Sektionen zum Thema 'Kataklysmik'

sowie:


Außerdem bei Atlantisforschung.de


Beiträge zum Thema >Mega-Tsunamis<:


Externa:

Zur Diskussion des kreationistischen "Quasi"-Katastrophismus:



Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Erklärung: Bei www.definition-info.de findet sich zum Stichwort "Aktualismus" folgender Eintrag: "Der Aktualismus ist ein wichtiges geologisches Axiom. Es besagt, dass geologische Prozesse, die heute zu beobachten sind ebenso in der Vergangenheit [wirkten]. Es sind also direkte Rückschlüsse von heutigen Abläufen auf Bildungsprozesse in der Vergangenheit möglich. Der Aktualismusgedanke stößt jedoch gelegentlich auch an seine Grenzen, z.B. bei der Interpretation archaischer Tektonik. Zu jener Zeit hatte sich das Gestein der Erdkruste noch nicht in die heute beobachteten kontinentalen und maritimen Plattengesteine separiert." Aus Sicht der meisten alternativ- und primhistorisch orientierten Betrachter sowie alternativer Erdgeschichtsforscher ist der Aktualismus sowohl methodologisch als auch angesichts diverser geologischer Evidenzen unhaltbar, und wird als inakzeptabel verworfen.
  2. Erklärung: Lyellisten = Anhänger der Lehren des geologischen "Laienforschers" Sir Charles Lyell (1797-1875), der das zweifelhafte Verdienst für sich beanspruchen darf, den "Uniformitarismus" (Gleichförmigkeits-Lehren) bzw. "Aktualismus" salonfähig gemacht und durchgesetzt zu haben. Als Eigentliche Erfinder dieser Lehre gelten James Hutton (1726 - 1797) und Georg Christian Füchsel (1722-1773).

Bild-Quelle: