Asteroiden, Kometen und Meteoroiden

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Abb. 1 Diese Animation stellt eine Kartierung der Positionen bekannter erdnaher Objekte (Near Earth Objects, NEOs) zu Zeitpunkten in den letzten 20 Jahren dar und endet mit einer Karte aller bekannten Asteroiden ab Januar 2018. Mittlerweile gibt es über 18.000 bekannte NEOs und die Entdeckungsrate liegt durchschnittlich bei 40 pro Woche. (Animation: NASA / JPL-Caltech)

Asteroiden, Kometen und Meteoroiden sind alles relativ kleine Objekte, die unser Sonnensystem bevölkern. Diejenigen von ihnen, welche Bahnen haben, die sich mit jener der Erde schneiden, werden sie als erdnahe Objekte oder NEOs (Abb. 1) bezeichnet. Asteroiden (ein Wort, das von William Herschel [1738-1822] geprägt wurde) waren früher als kleinere Planeten bekannt, während Meteoroiden Asteroiden mit einem Durchmesser von weniger als 50 Metern bezeichnen, obwohl einige 10 Meter als Klassifizierungsschwelle verwenden.

Meteoriten wurden in der Vergangenheit als heilig betrachtet, was in verschiedenen Kulturen zu unterschiedlichen Verehrungsniveaus führte [1]. Im 2. Jahrhundert soll Clemens von Alexandria zu dem Schluss gekommen sein, dass "die Verehrung solcher Steine der erste und früheste Götzendienst der Welt gewesen ist".

Der wahrscheinlich erste [in der Moderne verzeichnete; d.Ü.] Todesfall durch einen Meteoriten-Sturz ereignete sich im Februar 2016 in Indien [2].

Kometen galten bis vor kurzem im Allgemeinen als nur aus Staub und Eis bestehende „schmutzige Schneebälle“, deren Umlaufbahnen sie regelmäßig in die Nähe der Sonne bringen. Zu diesem Zeitpunkt produziert das Zusammenspiel der Staubspur eines Kometen mit dem Sonnenwind eine bestens sichtbare Koma, einen Schweif. Der Kern kann einen Durchmesser von einigen Kilometern haben.

Die chemische Zusammensetzung von Kometen ist heute bekanntermaßen vielfältig und komplexer als bisher angenommen. Im Jahr 2015 stieß der Komet Lovejoy das "Äquivalent von 500 Flaschen Wein pro Sekunde" [3] aus, als er der Sonne am nächsten war, in Form von Ethylalkohol. Eine Nahbegegnung mit der Erde wäre interessant gewesen!

Abb. 2 Hier das Foto des 'Großen Septemberkometen' (C/1882 R1), der anno 1882 enormes Aufsehen erregte

Es wird angenommen, dass ein großer Komet [d.i. C/1882 R1; d.Ü.] 1882 nur einige hundert Meilen von der Erde entfernt war. Er wurde fotografiert (Abb. 2) und einige Jahre später wurde das Bild als erste Aufnahme eines UFOs gepriesen!

In jüngeren Jahren galten Kometen bei einem Zusammenstoß als potenziell gefährlicher als Asteroiden. Diese Ansicht wurde anschaulich demonstriert, als der Komet Shoemaker-Levy 9 1994 spektakulär in den Jupiter stürzte, nachdem er vor dem Aufprall in 21 große Stücke (Abb. 6) zerbrochen war. [4] Dieser Komet hatte ursprünglich einen Durchmesser von etwa 20 km. Die Unterscheidung zwischen Kometen und Asteroiden wurde jedoch angesichts solcher Asteroiden verwischt, die manchmal Kometen-Merkmale aufweisen, wie etwa P2013 / P5, der 2013 sechs kometenähnliche Schweife produzierte.

Bereits im Jahr 1752 äußerte der französische Astronom Pierre-Louis Moreau de Maupertuis die Ansicht: „So gefährlich die Erschütterung durch einen Kometen auch sein mag, könnte sie [doch] so gering sein, dass er nur an an jenem Teil der Erde Schaden anrichten würde, an welchem er tatsächlich einschlägt"; und er fügte hinzu: „Vielleicht sollten wir sehr erstaunt sein, wenn wir herausfinden, dass die Trümmer dieser von uns verachteten Massen aus Gold und Diamanten bestehen“. Dies geschah wohl in einer Art zufälliger Vorausschau, wenn man bedenkt, wie Richard Firestone und seine Mitarbeiter kürzlich die Existenz von Nanodiamanten nutzten, um den Kometen-Impakt von 11.000 v. Chr. über Nordamerika zu untermauern.

Abb. 3 Graf Giovanni Rinaldo Carli (1720–1795) entwickelte die Annahme, Atlantis sei durch den Einschlag eines kometaren Körpers auf der Erde vernichtet worden.

Asteroiden und Kometen werden seit Ende des 18. Jahrhunderts für den Untergang von Atlantis verantwortlich gemacht. Es war der italienische Politiker Giovanni Rinaldo Carli (Abb. 3), der 1788 erklärte, dass ein Teil eines vorbeiziehenden Kometen die Erde traf und die Zerstörung von Atlantis verursachte. Ein Jahrhundert später behauptete Ignatius Donnelly in seinem zweiten Buch über Atlantis [5], dass die Kollision eines Kometen die Ursache für die Zerstörung von Atlantis war. Anstelle von Asteroiden wurden ursprünglich Kometen wegen ihrer hohen Sichtbarkeit verantwortlich gemacht. Als sich unsere Technologie jedoch weiterentwickelte und wir uns allmählich der Anzahl großer Asteroiden bewusst wurden, die sich mit der Erdumlaufbahn kreuzen, ersetzten sie Kometen als wahrscheinlichere Ursache für historische Auswirkungen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sahen der Exzentriker William Comyns Beaumont [6] [7] [8] und der mysteriöse Hans Schindler Bellamy [9] beide die Idee der Zerstörung von Atlantis durch die Begegnung mit einem außerirdischen Objekt. Die Theorie wurde von einer wachsenden Anzahl populärer moderner Autoren wie Otto Muck [10], Egerton Sykes [11], Andrew Collins [12], Paul Dunbavin [13], Karl Jürgen Hepke [14] und Frank Joseph [15] [...] übernommen. Eine Reihe von Gelehrten, die von Muck ermutigt wurden, meldeten sich, um öffentlich zu sagen, dass Atlantis durch außerirdische Einflüsse oder Einwirkungen zerstört worden sei: „Dazu gehörte die weltweit führende Autorität bezüglich Halley's Komet, Dr. Michal Kamieński, Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften; Professor N. Bonev, einer der führenden Astronomen des 20. Jahrhunderts an der Universität Sofia in Bulgarien. und Jack Hills vom renommierten Los Alamos National Laboratory".

Abb. 4 Prof. Emilio Spedicato von der Universität Bergamo hat in der nonkonformistischen Impakt-Forschung Akzente gesetzt.

Emilio Spedicato (Abb. 4) von der Universität Bergamo hat [16] über seine Hypothese [17] geschrieben, dass die jüngste Eiszeit durch einen außerirdischen Impakt auf einen Kontinent begonnen und mit einem ähnlichen Ereignis über einem Ozean beendet wurde. Dieser zweite Einfluss sei die Ursache der Zerstörung von Atlantis gewesen, und Spedicato gibt an, dass der Standort seiner Hauptstadt zu Hispaniola gehört habe.

Spedicato ist nicht der Einzige, der glaubt, dass die Impakte großer Objekte für das Auslösen vergangener Eiszeiten verantwortlich waren [18]. Wie wir gesehen haben, hat eine große Anzahl von Autoren einen Einfluss auf die Erde als primäre oder zumindest sekundäre Ursache für die Zerstörung von Atlantis vorgeschlagen [19]. Diese kosmischen Zusammenstöße haben sich in der gesamten Geschichte unseres Planeten bis heute fortgesetzt. Das meiste Aufprallmaterial ist klein und verglüht in der Atmosphäre. Einige Objekte mit geringer Dichte haben zwar die Atmosphäre durchdrungen, sind jedoch vor dem eigentlichen Aufprall zerfallen und erzeugen entsprechend ihrer Größe starke Stoßwellen. Ein solches Ereignis war die bekannte Explosion von Tunguska (Abb. 5) [20] 1908 in diesem Gebiet Sibiriens.

Abb. 5 Die Spuren der Tunguska-Katastrophe am ground zero, direkt unterhalb des Zentrums einer atmosphärischen Großexplosion, die vermutlich durch den Niedergang eines kosmischen Boliden verursacht wurde

Stephen E. Franklin kommentierte das Tunguska-Ereignis und fügte hinzu: „Weniger als fünf Stunden nach der Explosion des Tunguska-Objekts um 7:14 Uhr Ortszeit in Sibirien wurde gegen 7:00 Uhr Ortszeit ein weiterer Feuerball über Kagarlyk in der Nähe von Kiew in der heutigen Ukraine (damals Teil des Russischen Reiches) gesehen, gefolgt [vom Einschlag] eine[s] 1,912 kg schweren Meteoritenstein[s]." [21]

Zwei ähnliche Explosionen ereigneten sich in den 1930er Jahren in Südamerika [22]. Einige sind jedoch groß genug, um die Reise zur Erdoberfläche zu überleben. Abhängig von Größe, Dichte, Geschwindigkeit und dem Annäherungswinkel sind die Folgen eines großen Aufpralls für den Durchschnittsmenschen schwer einzuschätzen. Wie Austen Atkinson schrieb: "Ein einziger Aufprall eines Gesteins von der Größe von (London) Millennium Dome könnte die Oberfläche der Erde mit einer explosiven Freisetzung von Energie zerstören, die fünfmal stärker ist als das gesamte Atomarsenal der Welt. Am 19. Mai 1996 befand sich ein solches Objekt innerhalb von 280.000 Meilen um die Erde: sechs Stunden nach der Kollision. Die Menschheit hätte ausgerottet werden können." [23]

Der bekannteste Impakt ist wahrscheinlich jener, der vor 66 Millionen Jahren bei Yucatán stattfand und die Dinosaurier auslöschte. Eine kürzlich (2019) erschienene Zeitungsmeldung [24] berichtet, dass „Ausgrabungen in North Dakota legten Fossilien von Fischen und Bäumen frei, die zusammen mit steinige, glasigen Bruchstücken , die vom Himmel fielen. Die Lagerstätten weisen ebenfalls nach, dass sie mit Wasser überflutet wurden - die Folge des kolossalen Seegangs, der durch den Aufprall erzeugt wurde.“ 11 Millionen Jahre später wird die Ausbreitung der Säugetiere nach einer neuen Studie des Co-Autors Dennis Kent von der Rutgers University einem weiteren Impakt im Atlantik zugeschrieben. [25] [...]

Abb. 6 Wie eine Geschoss-Salve rasten die Fragmente des Kometen Shoemaker-Levy 9 im Juli 1994 auf den Planeten Jupiter zu, um schließlich nacheinander in seiner oberen Atmosphäre zu explodieren.

Die spektakuläre Kollision des Kometen Shoemaker-Levy 9 mit Jupiter im Juli 1994 und die Art und Weise, wie er sich in mehrere große Teile (Abb. 6) auflöste, bevor diese über sieben Tage hinweg in den Planeten einschlugen, könnte womöglich eine Erklärung für den Mechanismus liefern, der die scheinbare Anhäufung von Einschlägen auf der Erde während des 3. Jahrtausends v.Chr. hervorbracht hat. [26]

Nach der aktuellen Schätzung gibt es mehr als 2.000 Asteroiden mit einem Durchmesser von mehr als einem Kilometer, zusammen mit 10.000 über einem halben Kilometer plus Millionen kleinerer Objekte in erdkreuzenden Umlaufbahnen; zusammen als "Apollo-Objekte" bezeichnet. Der Meteor, der im Februar 2013 über Zentralrussland explodierte [27], gehörte zu dieser Apollo-Gruppe. Hinzu kommt das Risiko durch Kometen, die normalerweise größer sind als Asteroiden, und es ist offensichtlich, dass großflächige Einschläge unvermeidlich, wenn auch selten, sind. Die gute Nachricht ist, dass im Jahr 2011 berichtet wurde, dass ein Weltraumteleskop der NASA bei seiner früheren Berechnung [28] eine Verringerung um 40% verzeichnete [29], die mit der Beurteilung [30] am Ende des letzten Absatzes dieses Eintrags verglichen werden sollte. Im Mai 2012 wurden weitere Schätzungen veröffentlicht [31].

Terminologie, Definitionen und Zahlenschätzungen ändern sich ständig. Asteroiden mit einem Durchmesser von mehr als 100 m und Umlaufbahnen, die sich auf einer Entfernung von 7,5 Millionen Kilometern auf der Erde befinden, werden jetzt als 'PHAs' (Potentially Hazardous Asteroids = Potenziell gefährliche Asteroiden) bezeichnet. Bis Juni 2014 hat die IAU 1.466 PHAs notiert, während nach Schätzungen der NASA die tatsächliche Gesamtmenge über 4.700 [32] liegt.

Abb. 7 Die künstlerische Darstellung der NASA eines Impakt-Ereignisses auf dem Mond, das sich am 17. März 2013 ereignete

Schon 1953 wurde ein Asteroideneinschlag auf dem dem Mond als Lichtblitz fotografiert, aber erst 2002 wurde der daraus resultierende 2 km breite Krater identifiziert. Die geschätzte Energie, die von diesem 300 Meter breiten Objekt beim Aufprall freigesetzt wurde, entspricht einer halben Megatonne TNT (das 35-fache der Hiroshima-Bombe). Auf der Erde hätte ein Treffer dieser Größenordnung eine große Stadt auslöschen können.

Es muss beachtet werden, dass der unmittelbare Schaden, der tatsächlich durch den Aufprall selbst verursacht wird, nur der Anfang der Geschichte ist. [33] Tsunamis, Vulkanausbrüche, Erdbeben und weltweite langfristige Staubschleier könnten einen Klimawandel auslösen und zu nachteiligen Auswirkungen auf die Vegetation und das Tierleben führen. Für die Menschen bedeutete dies Tod, Zerstörung, Überschwemmungen, wiederholte Ernteausfälle und wahrscheinlich einen Zusammenbruch einer bestehenden Zivilisation.

Noch in den 1930er Jahren bekamen die Geologen zu hören, der Meteor-Krater in der Wüste von Arizona sei der einzige bekannte Beweis dafür, dass jemals ein Impakt mit [massiven; d.Ü.] Folgen stattgefunden hat. In den 1930er Jahren wurden aber auch die ersten Apollo-Objekte identifiziert. Seitdem ist die Anzahl der großen identifizierbaren Einschlagskrater auf Hunderte angestiegen, und die Anzahl der gesichteten Apollo-Objekte, deren Einschläge globale Auswirkungen haben würden, wuchs auf Tausende an. Schließlich wurde dann offensichtlich, dass die Erde, wie wir sie kennen, ernsthaft gefährdet ist. Weltweit erkennen die Behörden langsam, dass das Eintreffen ähnlicher Impakte in der Zukunft einfach unvermeidlich ist.

Bis vor kurzem zeigten statistische Analysen für jeweils 10.000 Jahre einen großen Impakt an. Das letzte solche Ereignis trat vor 12.000 Jahren auf und zerstörte möglicherweise Atlantis direkt oder indirekt. Im Jahr 2006 wurde diese Schätzung jedoch, was schwerwiegende Kollisionen betrifft, um 1000 Jahre nach unten revidiert, wobei der letzte Einschlag vermutlich um 2800 v.Chr. im Indischen Ozean stattfand, wo in einer Tiefe von 12.500 Fuß ein Krater mit einem Durchmesser von 18 Meilen entdeckt wurde. [...]

Abb. 8 Der Barringer-Krater in Arizona grhört zu ben bekanntesten Inpakt-Kratern der Welt. Er entstand vor ungefähr 50.000 Jahren beim Einschlag eines Eisen-Meteoriten von nur ca. 45 m Durchmesser.

Bis zum Jahr 2000 wurden 175 große Einschlagskrater auf der ganzen Erde gefunden. Viele weitere blieben unentdeckt, wurden im Laufe der Zeit durch Wind- und Wassererosion zerstört oder durch Vegetation verborgen. 2006 wurde in der südägyptischen Wüste ein Krater mit einem Durchmesser von 30 km entdeckt. Diese Entdeckung könnte ein Rätsel in derselben Region lösen, welches die Wissenschaft seit über siebzig Jahren verblüfft, nämlich das libysche Wüstenglas, dessen Vorkommen eine Fläche von 60 x 100 km abdeckt. Als größter bekannter Einschlagskrater gilt zwar der Vredefort-Krater in Südafrika mit einem Durchmesser von 300 km; dieser muss sich womöglich jedoch mit einem zweiten Platz hinter dem 300 Meilen breiten Krater [dem umstrittenen 'Nastapoka arc'; d.Ü.] in der nordamerikanischen Hudson Bay begnügen. [34] Ein Report aus dem Jahr 2015 berichtet zudem von zwei Aufprallzonen mit einer Gesamtlänge von mehr als 400 Kilometern, die im Warburton-Becken in Zentralaustralien ausgemacht wurden. [35]

Obwohl es scheint, dass ähnliche Vorschläge schon seit den 1950er Jahren gemacht wurden, hat die Debatte inzwischen ein neues Niveau erreicht. Die kraterartige Struktur an und in der Hudson Bay hat ein noch größeres Interesse geweckt, seit Richard Firestone, ein Atomphysiker, sowie Allen West und Simon Warwick-Smith gemeinsam ihre Annahme veröffentlicht haben [36], dass sie um 11000 v.Chr. entstand, und dass es menschliche Augenzeugen gab, welche die Erinnerung daran in ihrer lokalen Folklore erhalten haben, und dass dieses Ereignis womöglich für die Vernichtung der Clovis-Leute verantwortlich war. Firestones vorläufige Datierung von 11000 v.Chr. für dieses Ereignis liegt vor dem noch mehr zu hinterfragenden Datum von 9600 v.Chr. für die Zerstörung von Atlantis könnten in Zusammenhang stehen, da das von Firestone et al. beschriebene Ereignis globale Folgen gehabt haben muss und jeden vorgeschlagenen Standort von Atlantis beeinflusst haben könnte.

Bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Paritätischen Versammlung der American Geophysical Union im mexikanischen Acapulco haben 2007 zwei Archäologen der University of Oregon, Douglas J. Kennett und Jon M. Erlandson, geologische Evidenzen hinzugefügt, um die These von Firestone zu unterstützen. [37] Im Jahr 2008 wurden Beweise für einen explodierenden Kometen / Asteroiden über Kanada im selben Zeitraum von anderen Akademikern der Universität von Cincinnati vorgelegt. Es ist jedoch zu beachten, dass die Firestone-Hypothese seit Anfang 2009 auf Kritik stößt und daher mit Vorsicht zu behandeln ist. Diese Kritik schien nach einem Bericht vom Mai 2011 [38] Unterstützung zu erhalten. Doch im Juni 2012 gehörte James Kennett, Sohn von Douglas Kennet (siehe oben), zu einem Team, das weitere Beweise für ein bedeutendes Ereignis vor 13.000 Jahren ankündigte, welches sich von Pennsylvanien und South Carolina bis nach Syrien [39] erstreckte.

Abb. 9 Da nur 30% unserer Erdoberfläche Landmassen sind, ist es vernünftig zu schlussfolgern, dass 70% der erfolgten [Impakte Wasser getroffen haben.

Dr. Reinoud de Jonge hat eine Reihe von Artikeln verfasst [40], die sich auf Petroglyphen in der Bretagne stützen, um seine Behauptung zu untermauern, dass die Erde 2345 v. Chr. von einem kometaren Körper getroffen wurde. Dies scheint die Arbeiten von Mike Baillie und George Dodwell [41] zu ergänzen, die u.a. das bereits von William Whiston vorgeschlagenes Datum von 2346 v. Chr. für eine Begegnung mit einem Kometen, wiederholt welche die biblische Sintflut verursachte.

Da nur 30% unserer Erdoberfläche Landmassen sind, ist es vernünftig zu schlussfolgern, dass 70% der erfolgten Impakte Wasser getroffen haben, was wenig bleibende Beweise hinterlässt. Mindestens zehn dieser identifizierten Einschlagskrater traten jedoch nach der jüngsten Eiszeit auf, und mindestens sieben davon stammen aus dem dritten Jahrtausend v.Chr., erfolgten also in einem Zeitraum, in dem es zu weit verbreiteten kulturellen Zusammenbrüchen kam.

In einem vor einigen Jahren erschienenen Buch [42] hat der renommierte Dendrochronologe Mike Baillie überzeugende Beweise aus seiner eigenen Disziplin zusammen mit Inhalten antiker Mythologien zusammengetragen, um die Vorstellung außerirdischer Einflüsse in frühen historischen Zeiten zu unterstützen. Darf ich vorschlagen, dass die Mythen, die sich möglicherweise auf multiple Einschläge Auen, tatsächlich Erinnerungen an einen Kometen sind, der eineige Zeit sichtbar war, bevor er vor dem Aufprall unter dem Einfluss der Gravitation unseres Planeten zerbrach?

Abb. 10 Eine künstlerische Adaption der antiken Legende vom 'Sturz des Phaethon' auf einem Stich von Thomas de Leu aus dem 16. Jahrhundert. Die Wurzeln dieser uralten Überlieferung waren damals längst in Vergessenheit geraten.

Diese Idee wurde von Baillie in einem späteren Buch [43] entwickelt, das zusammen mit Patrick McCafferty geschrieben wurde und sich auf keltische mythologische Figuren konzentrierte. Kometen haben mit größerer Wahrscheinlichkeit als Asteroiden zur Entstehung von Mythen beigetragen, da ein Asteroid nicht lange genug sichtbar gewesen wäre, um eine Identität zu entwickeln, an welche sich die Legende erinnern könnte. Graham Phillips ging noch weiter und schlug vor, dass eine enge Begegnung mit einem Kometen in der Mitte des 2. Jahrtausends v. Chr. Die Entwicklung des Monotheismus zu dieser Zeit auslöste. Darüber hinaus behauptet er, dass die Atmosphäre der Erde, als diese durch den Schweif jenes Kometen zog, große Mengen einer Aminosäure namens Vasopressin aufnahm, welche die Aggression beim Menschen verstärkte, was weltweit zu Konflikten führte. Dieser Komet, 12P/Pons-Brooks, soll 2024 erneut mit der Erde in Kontakt kommen.

Ein Bericht [44] von Fernando Coimbra aus dem Jahr 2012 untersucht den Einfluss ungewöhnlicher astronomischer Ereignisse, insbesondere Kometen, auf Themen der Felskunst. In einem früheren Artikel [45] betrachtet Coimbra das Hakenkreuz als ein konkretes Beispiel für die Reflexion solch eines Ereignisses.

Weltweite Mythen belegen diese Auswirkungen und wurden später von klassischen Autoren verstärkt, welche die Auswirkungen dieser außerirdischen Attacken in nichtwissenschaftlicher Hinsicht beschreiben. Plinius schrieb z.B. in seiner Naturgeschichte (Buch II, Abschnitt 91): „Ein schrecklicher Komet wurde von den Menschen in Äthiopien und Ägypten gesehen, dem der König dieser Zeit, Typhon, seinen Namen gab; er hatte ein feuriges Aussehen und war verdreht wie eine Spirale, und er war sehr düster anzuschauen: Er war nicht wirklich ein Stern, sondern eine Art Feuerball.

In ähnlicher Weise wurde der griechische Mythos von Phaëton als Aufzeichnung einer Begegnung mit einem Kometen interpretiert. [46] Edith und Alexander Tollmann identifizierten auch einen Impakt um 11.000 v. Chr. mit der Region Köfels im österreichischen Tirol als einer der Wirkungszonen. Die Interpretation antiker Legenden und Mythen ist offensichtlich [auch] eine Frage der subjektiven Umsetzung, aber der Umfang der Evidenzen ist so groß, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Reihe großer Einschläge im Gedächtnis der Menschen verfestigt haben, [...] ziemlich hoch ist.

Die Tatsache, dass unsere Erde ständig kosmischen Kollisionen ausgesetzt ist, die physischen Beweise für die jüngsten sowie weiter zurückliegende Zusammenstöße, die Aufzeichnung von Einschlägen auf den Mond und den Jupiter, die mit Geschichten in antiken Mythologien verbunden sind, liefern gute Gründe dafür, die Annahme als glaubwürdige Arbeitshypothese zu akzeptieren, dass Atlantis durch eine Kollision mit einem außerirdischen Objekt zerstört wurde.

Abb. 11 Der bizarr geformte Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko - nicht ganz das, was man sich üblicherweise unter solch einem Himmelskörper vorstellt!

Während ein Asteroideneinschlag, der die Zerstörung von Atlantis verursacht haben könnte, noch relativ leicht zu akzeptieren ist, haben einige Autoren sogar noch dramatischere Szenarien vorgeschlagen, bei denen der Einschlag derart massiv war, dass die Pole ihre Position wechselten, und / oder der äußere Mantel der Erde sich relativ zu ihrem Inneren bewegte. [47] Es besteht jedenfalls wenig Zweifel daran, dass kosmische Kollisionen unter allen möglichen Naturkatastrophen eine der größten Gefahren für das Leben auf der Erde darstellen [...]

Das Jahr 2010 führte schließlich zu einer beängstigenden Neubewertung der Asteroidenbedrohung [48]. Schon im Jahr 2001 hatte die NASA [49] 1000 Asteroiden und Kometen entdeckt, die in der Nähe der Erde keisen und im Falle einer Kollision katastrophale Schäden an unserem Planeten verursachen können. [...]

In jüngster Zeit haben absichtlich herbeigeführte Begegnungen mit Kometen und Asteroiden zu Aufnahmen und Daten geführt, die Fragen hinsichtlich der traditionellen Beschreibung von Kometen aufwerfen, die aus Eis und Gestein bestehen. Die Grenzen zwischen Asteroiden und Kometen verschwimmen zunehmend und neue Definitionen werden erforderlich [50]. Der Trend geht nun dahin, Asteroiden und Kometen als Teile eines zusammenhängenden Ganzen zu sehen. Es gibt Hinweise darauf, dass das zuvor mit Kometen assoziierte H2O OH-Radikale gewesen sein könnten.

Die Landung auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko (Abb. 11) im Jahr 2014 scheint die Beschreibung von Kometen als "schmutzige Schneebälle", die 1950 von dem bekannten Astronomen Fred Whipple geprägt wurde, widerlegt zu haben - und sollte nun aufgegeben werden.

Obwohl große Asteroiden oder Kometen globale Katastrophen in einem Ausmaß verursacht haben, das wir uns kaum vorstellen können, sind sie nicht die größte potenzielle Bedrohung für unsere Existenz. Es wird geschätzt, dass unsere Galaxis zudem, wie dies auch bei anderen Galaxien der Fall ist, die Heimat von frei herumschwebenden riesigen Gasplaneten ist, die an keinen Stern gebunden sind. Solche Himmelkörper könnten, falls sie unseren Weg kreuzen, nicht nur unseren Planeten auslöschen, sondern unser gesamtes Sonnensystem destabilisieren. [51]

Terry Westerman bietet auf seiner vollständig illustrierten Webseite [52] einen faszinierenden Überblick über mögliche Stätten von Impakten mit globalen Auswirkungen.

Glücklicherweise werden der Tod und die Zerstörung, welche durch Kometen verursacht werden, gewissermaßen durch die Wahrscheinlichkeit kompensiert, dass sie auch die Quelle des Lebens auf unserem Planeten sind. Diese Vorstellung findet zunehmend Akzeptanz aufgrund eines weiteres Papiers [53] mit zusätzlichen stützenden Nachweisen, die im April 2016 veröffentlicht wurden.

Trotzdem ist eine erhöhte Wachsamkeit erforderlich, wenn wir Peter Brown von der University of Western Ontario Glauben schenken. Seine Untersuchungen aus dem Jahr 2014 haben ergeben, dass gefährliche Asteroiden zehnmal häufiger die Erde treffen als bisher angenommen! [54]


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 02. Juni 2010 unter dem Titel "Asteroids" erstveröffenlicht und nachfolgend weiter ausgebaut wurde ist. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung nach dem Stand vom 24. Juli 2019 durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Siehe: Liz Leafloor, "Falling Stars and Black Stone: Humanity’s Worship of Meteorites", 24. Juli 2014 bei Ancient Origins.net (abgerufen: 31. Mai 2019)
  2. Siehe: Bosco Dominique, "Meteorite explosion killed Vellore college bus driver, Tamil government says", 7. February 2016, bei Times of India.com (abgerufen: 31. Mai 2019)
  3. Siehe: Loren Grush, "Comet found spewing booze out into space", 26. Oktober 2015, bei The Verge.com (abgerufen: 31. Mai 2019)
  4. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de: "Streu-Impakt" (red); sowie: Bernhard Beier, "Platon, Shoemaker-Levy 9, Kohärenter Katastrophismus und die irdischen Kataklysmen der Vorzeit - Über die Wiederentdeckung eines bronzezeitlichen »katastrophischen Quartetts«"
  5. Siehe: Ignatius Donnelly, "Ragnarok, The Age of Fire and Gravel", Chicago (Peale & Company), 1887
  6. Siehe: William Comyns Beaumont, "Britain - The Key to World History", London (Rider & Co.), 1948 (online frei abrufbar bei Archive.org!)
  7. Siehe: William Comyns Beaumont, "The Riddle of Prehistoric Britain", Chapman & Hall, 1925
  8. Siehe: William Comyns Beaumont, "The Mysterious Comet: or the Origin, Building Up, and Destruction of Worlds, by Means of Cometary Contacts", London (Rider & Co.), 1932; Reprint: RESONANCE BookWorks, 2016
  9. Siehe: Hans Schindler Bellamy, "The Atlantis Myth", London (Faber & Faber), 1948
  10. Siehe: Otto Muck, "The Secret of Atlantis", London (Collins), 1978 (online frei abrufbar als PDF-Datei; Stand: 23. Juli 2019); deutschsprachige Originalausgabe: Derselbe, "Alles über Atlantis", Düsseldorf / Wien (Econ Verlag), 1976
  11. Siehe bei Atlantisforschung.de: Egerton Sykes, "Atlantis - Die Theorie vom Meteoriten-Impakt" (englischsprachiges Original: "Atlantis - The Meteor Impact Theory", 1969, vermutl. in 'Egerton Sykes´ Journal 'Atlantis'')
  12. Siehe: Andrew Collins, "Gateway to Atlantis", London, (Headline), 2000 / Carroll & Graf, 2002 (auf Deutsch: Derselbe, "Neue Beweise für Atlantis", Scherz, 2001); und aktuell: Derselbe, "Atlantis in the Caribbean: And the Comet That Changed the World", Inner Traditions / Bear & Co, 2016; außerdem online bei Atlantisforschung.de: Derselbe, "Die Zerstörung von Atlantis in der Karibik"
  13. Siehe: Paul Dunbavin, "The Atlantis Researches: A Drowned Neolithic Civilisation", Nottingham (Third Millennium), 1992; wiederveröffentlicht als: "Atlantis of the West: the case for Britain’s drowned civilisation",London (Constable & Robinson), 2003)
  14. Siehe: Karl Jürgen Hepke, "Die Geschichte von Atlantis: der vergessene Ursprung unserer Kultur", TRIGA-Verlag, 2004; sowie online: Derselbe, "Der Untergang von Atlantis II und die atlantische Wanderung" (auf Englisch: "The Sinking of Atlantis II and the Atlantian Migration") bei TOLOS.de (abgerufen: 23. Juli 2019); bei Atlantisforschung.de: Derselbe, "Das sagenhafte alte Atlantis im Bermuda Dreieck" und "Meteorite - Strafe der Götter?"
  15. Siehe: Frank Joseph, "The Destruction of Atlantis - Compelling Evidence of the Sudden Fall of the Legendary Civilization", Rochester (Bear & Co.), 2002, S. 108
  16. Siehe: Emilio Spedicato, University of Bergamo, "GALACTIC ENCOUNTERS, APOLLO OBJECTS AND ATLANTIS: A CATASTROPHICAL SCENARIO FOR DISCONTINUITIES IN HUMAN HISTORY", (undatiert online bei der Uni Bergamo als PDF-Datei; abgerufen: 23. Juli 2019) --- Deutschsprachige Version bei Atlantisforschung.de: Derselbe, "Galaktische Begegnungen, APOLLO-Objekte und ATLANTIS - Ein katastrophisches Szenario für Diskontinuitäten in der Menschheitsgeschichte"
  17. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: Dr. Horst Friedrich, "Überlegungen zu Emilio Spedicatos katastrophistischem Modell -Eine allzulange verdrängte Alternative zu Velikovsky: Planetoidenkollisionen als Ursache der Kataklysmen?" (1993)
  18. Siehe bei Atlantisforschung.de z.B. auch: Prof. Sir Fred Hoyle, "Eiszeiten und Kometen"
  19. Siehe: Dr. Reinoud de Jonge, "CATASTROPHES IN HUMAN HISTORY", © Jan. 2009 - Juni 2014, online bei barry.warmkessel.com (abgerufen: 23. Juli 2019)
  20. Siehe: Dr. Tony Phillips (Editor), "The Tunguska Impact--100 Years Later", 30. Juni 2008, bei NASA SCIENCE (abgerufen: 23. Juli 2019)
  21. Siehe: Stephen E. Franklin, "Typhon: A Chronology of the Holocene Period", unter: "Chapter Nine: Seth and Typhon―The Catastrophic Cosmos" (abgerufen: 24. Juli 2019)
  22. Red. Anmerkung: Vergl. dazu bei Atlantisforschung.de: William R. Corliss, "Impakte im 20. Jahrhundert: Südamerika unter Beschuss!" (1996)
  23. Quelle: Austen Atkinson, "Impact Earth - Asteroids, comets and Meteoroids: The growing Threat", London (Virgin Publishing), 1999
  24. Siehe dazu z.B.: Jonathan Amos, "Chicxulub asteroid impact: Stunning fossils record dinosaurs' demise", 29. März 2019, bei BBC NEWS (abgerufen: 24. Juli 2019)
  25. Siehe: Paul Rincon, "Comet impact 'linked' to rise of mammals", 14 Oktober 2016, bei BBC NEWS (abgerufen: 24. Juli 2019)
  26. Red. Anmerkung: Vergl. dazu bei Atlantisforschung.de auch: Bernhard Beier, "Platon, Shoemaker-Levy 9, Kohärenter Katastrophismus und die irdischen Kataklysmen der Vorzeit - Über die Wiederentdeckung eines bronzezeitlichen »katastrophischen Quartetts«"
  27. Siehe: boj/dpa, "Tscheljabinsk Meteorit entstand bei kosmischem Crash - Es war der schwerste Meteoritenunfall in der Zivilisation. Jetzt zeigen Gesteinsanalysen: Der Meteorit von Tscheljabinsk war das Produkt einer kosmischen Kollision.", 22. Mai 2014, bei SPIEGEL ONLINE (abgerufen: 24. Juli 2019)
  28. Siehe: o.A., "Fewer Asteroids Lurk Near Earth Than Thought, NASA Telescope Finds", 29. September 2011, bei space.com (abgerufen: 24. Juli 2019)
  29. Siehe: DNEWS, "4,700 Potentially Hazardous Asteroids Lurking - The most precise estimate is compiled of the number of dangerous space rocks that could threaten Earth", 18. Mai 2012, bei seeker.com (abgerufen: 24. Juli 2019)
  30. Siehe: o.A., "Our terrifyingly crowded solar system: New video reveals just how many asteroids are out there", 27. August 2010, bei MAIL ONLINE (abgerufen: 24. Juli 2019)
  31. Siehe: DNEWS, "4,700 Potentially Hazardous Asteroids Lurking - The most precise estimate is compiled of the number of dangerous space rocks that could threaten Earth", 18. Mai 2012, bei seeker.com (abgerufen: 24. Juli 2019)
  32. Siehe: BBC Focus Magazine, Juli 2014, Seite 67
  33. Vergl. dazu bei Atlantisforschung.de: Christian Rother, "Ablauf und Folgen eines Impaktes"
  34. Siehe: C.S. Beals, "On the possibility of a catastrophic origin for the great arc of eastern Hudson Bay", in: C.S. Beals (Hrsg.), "Science, History and Hudson Bay", Department of Energy Mines and Resources, Ottawa, Vol. 2, 1968, S. 985-999
  35. Siehe: o.A., "Giant Asteroid Impact Basin Found in Australia", 23. März 2015, bei sci-news.com (abgeruden: 24. Juli 2019)
  36. Siehe: Richard Firestone, Allen West & Simon Warwick-Smith, "The Cycle of Cosmic Catastrophes - How a Stone-Age Comet Changed the Course of World Culture", Rochester, Vermont (Bear & Co.), Rochester, Vermont, 2006
  37. Siehe: Universty of Oregon, "Oregon researchers involved in new Clovis-age impact theory - Did a comet hit the Great Lakes region and fragment human populations 12,900 years ago?", 21. Mai 2007, bei EurekAlert! | AAAS (abgerufen: 01. November 2019)
  38. Siehe: Rex Dalton, "Comet Theory Comes Crashing to Earth - An elegant archaeological hypothesis, under fire for results that can’t be replicated, may ultimately come undone.", 14. Mai 2011 (updated: 14. Juni 2017), bei Pacific Standard (abgerufen: 01. November 2019)
  39. Siehe: Sonia Fernandez, "Geologic evidence supports theory that major cosmic impact event occurred approximately 12,800 years ago", 13. März 2019, bei phys.org (abgerufen: 01. November 2019)y
  40. Siehe z.B.: Dr. Reinoud de Jonge, "CATASTROPHES IN HUMAN HISTORY", 2009, bei barry.warmkessel.com (abgerufen: 01. November 2019)
  41. Siehe: William R. Corliss, "Was geschah 2345 v. Chr.?" (orig. 1983)
  42. Siehe: Mike Baillie, "Exodus to Arthur - Catastrophic Encounters with Comets", London (Batsford), 1999
  43. Siehe: Mike Baillie und Patrick McCafferty, "The Celtic Gods: Comets in Irish Mythology". London (Tempus), 2005
  44. Siehe: Fernando Coimbra, "Rock art and the memory of unusual astronomical events", 2012, bei academia.edu (abgerufen: 24. Juli 2019)
  45. Siehe: Derselbe, "The astronomical origins of the swastika motif", 2012, bei academia.edu (abgerufen: 24. Juli 2019)
  46. Siehe dazu bei Atlsntisforschung.de auch: Tony O’Connell, "Die Phaëton-Legende in der alternativen Forschung - Eine einführende Umschau"
  47. Siehe dazu z.B. bei Atlantisforschung.de Flavio Barbiero, "Änderungen der irdischen Rotationsachse nach Asteroiden- oder Kometen-Impakten"
  48. Siehe: o.A., "Our terrifyingly crowded solar system: New video reveals just how many asteroids are out there", 27. August 2010, bei Mail Online (abgerufen: 23. Juli 2019)
  49. Siehe: o.A., "The Probability of Collisions with Earth", bei jpl.nasa.gov (abgerufen: 24. Juli 2019)
  50. Siehe: thunderbolts.info (Forum), unter: "Are comets asteroids or asteroids comets?" (abgerufen: 23. Juli 2019)
  51. Siehe: Sean Raymond (Autor) & Ross Andersen (Editor), "Life in the dark - In the dark corners of our galaxy, there are billions of rogue planets roaming around, starless – can they support life?", 09. April 2015, bei aeon.co (abgerufen: 23. Juli 2019)
  52. Siehe: Terry Westerman, "Seismic Circles - An Introduction to Earth's Formation" (abgerufen: 23. Juli 2019)
  53. Siehe: Christian Schroeder, "Did comets kick-start life on Earth? Chemists find missing piece of puzzle", 09. April 2016, bei universal-sci.com abgerufen: 23. Juli 2019)
  54. Quelle: Sarah Fecht, "The Asteroid Threat, Visualized - It's not a question of if a large asteroid will strike the Earth again. It's a question of when.", 13. Februar 2014, bei popularmechanics.com (abgerufen: 23. Juli 2019)

Bild-Quellen:

1) NASA / JPL-Caltech, bei Wikimedia Commons, unter: File:Asteroids-KnownNearEarthObjects-Animation-UpTo20180101.gif
2) Sir David Gill, 1843-1914 (Urheber), bei Wikimedia Commons, unter: File:Great Comet of 1882.jpg
3) Didier Descouens (Fotograph) bei Wikimedia Commons, unter: Datei:Ca' Rezzonico Sala del trono ritratto di Gianrinaldo Carli-Rubbi 1749 - Bartolomeo Nazzari - Close-up.jpg (Lizenz: Creative-Commons, „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international“)
4) R.galbiati bei Wikimedia Commons, unter: File:Spedicato foto 2004.jpg
5) Евгений Леонидович Кринов (Urheber); nach: Edward F. Tedesco, "Tunguska event", bei Encyclopedia Britannica (Bild dort nicht mehr online)
6) NASA, ESA sowie H. Weaver und E. Smith (Space Telescope Science Institute - STScI) bei Wikimedia Commons, unter: File:Shoemaker-Levy 9 on 1994-05-17.png
7) NASA / Goddard Space Flight Center (Press Release), nach: o.A., "Moon impact! NASA’s Lunar Reconnaissance Orbiter finds new craters", 17. März 2015, bei astronomynow.com
8) Huntster (Uploader] bei Wikimedia Commons, unter: File:Barringer Crater aerial photo by USGS.jpg
9) Screenshot aus dem Film Deep Impact (1998); nach: UFO SIGHTINGS HOTSPOT, unter: Was Atlantis destroyed by impact
10) Qp10qp (Uploader) bei Wikimedia Commons, unter: File:Phaethon, by Thomas de Leu, after Antoine Caron.jpg
11) ESA/Rosetta/NAVCAM (Urheber) bei Wikimedia Commons, unter: File:Comet 67P on 19 September 2014 NavCam mosaic.jpg (Lizenz: CC BY-SA IGO 3.0)