Wichtige Persönlichkeiten des Diffusionismus auf einen Blick

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Erstmals steht nun auch eine Übersicht über wichtige Persönlichkeiten sowohl des klassischen als auch des modernen Kultur-Diffusionismus zur Verfügung.

Mit der folgenden - in dieser Form einzigartigen - Liste [1] stellen wir bei Atlantisforschung.de nach unseren Personalia atlantologica nun auch eine Art Who is Who des Diffusionismus vor, das es Interessierten erleichtern soll, sich auch in diesem speziellen Forschungsbereich einen Überblick über die wichtigsten Persönlichkeiten zu verschaffen.

Unsere Auflistung, die kontinuierlich erweitert werden soll, präsentiert ein alphabetisch geordnetes Verzeichnis bekannter, interessanter, historisch relevanter oder aktuell bedeutsamer Repräsentantinnen und Repräsentanten des klassischen und des modernen Diffusionismus (ForscherInnen sowie AutorInnen, die sich um die Weiterentwicklung oder Popularisierung diffusionistischer Ideen verdient gemacht haben) aus dem universitären und außeruniversitären Bezirk. Ergänzt wird sie durch Basisdaten zu den betreffenden Personen, und sie ist natürlich mit internen sowie mit externen Links versehen, um einen schnellen Zugriff auf weitergehende Informationen zu ermöglichen.

Ein nicht geringer Teil der hier aufgelisteten Persönlichkeiten ist den folgenden Fachwissenschaften zuzuordnen: Anthropologie, Ethnologie, Archäologie und Geographie. Bei anderen handelt es sich um Berufswissenschaftler/innen weiterer Disziplinen sowie um Privatforscher/innen mit und ohne akademischen Hintergrund, die z.T. dem Bereich der so genannten Grenzwissenschaften zuzurechnen sind.

Team Atlantisforschung.de
im Januar 2014

Diffusionistinnen und Diffusionisten - von A - Z



A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

O

  • Catherine Obianuju Acholonu (*1951), eine nigerianische Schriftstellerin und Forscherin im Bereich African Cultural and Gender Studies, vertitt mit Nachdruck diffusionistische Positionen zu prähistorischer afrikanischer Hochkultur und Seefahrt.

P

R

S

T

V

W

X

  • Mike Xu (*?), ein US-amerikanischer Sprachwissenschaftler, setzt frühe präkolumbische Kontakte zwischen den Olmeken in Mittelamerika und Seefahrern aus China voraus. U.a. verweist er auf putativ chinesische Schriftzeichen, die sich auf Krummaxt-Blättern aus La Venta befinden.

Y

Z


Anmerkungen

Fußnote:

  1. Anmerkung: Konzeptioniert und erstellt wurde sie vom Verfasser (bb) ursprünglich als Ergänzung zu einer von ihm geplanten und zur Diskussion gestellten Überarbeitung des Lemmas 'Diffusionismus' bei der deuschsprachigen Wikipedia. Aus diversen Gründen hat er sich jedoch entschieden, sie bei Atlantisfoschung.de zu veröffentlichen.